As Akademiestiftung FORT- UND WEITERBILDUNG Hellweg

FORT- UND WEITERBILDUNG Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtungen des Katholischen Hospitalverbundes Hellweg As 2010 Akademiestift...
Author: Katja Dressler
9 downloads 2 Views 4MB Size
FORT- UND WEITERBILDUNG Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtungen des Katholischen Hospitalverbundes Hellweg

As

2010 Akademiestiftung Hellweg

HeraUSgeber Katholischer Hospitalverbund Hellweg gGmbH Obere Husemannstr. 2 • 59423 Unna www.hospitalverbund.de

redaKtiOn Franz-Josef Kemper Ltg. referat für Fort- und weiterbildung

graFiScHe geStaLtUng colourscreen cross media www.ccm-wdv.de Johannes Valerius Unternehmenskommunikation Katholischer Hospitalverbund Hellweg

aUFLage 1000 Exemplare

EDITORIAL „Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr zuvor.“ Peter Ustinov

wie aus den letzten Jahren gewohnt, legen wir zum Jahresende den Fortund weiterbildungskatalog für den Katholischen Hospitalverbund Hellweg mit den (bis zu redaktionsschluss bekannten) Veranstaltungen im Jahr 2010 vor. ein vielfältiges angebot soll dabei die bedarfe aller berufsgruppen decken. dabei haben wir eine neugliederung der „Fortbildungskategorien“ vorgenommen, was zu einer veränderten Unterteilung im gesamtbild des Kataloges führt. eine neue Form des Lernens liegt im zeitlich weniger aufwendigen und effektiverem Umgang mit den pflichtkursen durch „e-learning“ im intranet. Unter den rubriken für die pflichtveranstaltungen finden Sie nähere angaben zur erfüllung der gesetzlichen Vorgaben.

Einleitung

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Fort- und Weiterbildungsinteressenten

1

neu ist ebenfalls eine Qualitätsbefragung zur gestaltung des Kataloges. dazu finden Sie auf der Seite 135 einen Fragebogen, den Sie uns bitte bis zum 01.03.2010 ausgefüllt zukommen lassen. bitte kopieren Sie den bogen, wenn Sie das Heft mit anderen teilen. Mit den gesammelten rückmeldungen werden wir versuchen, den Katalog zukünftig weiter zu optimieren. in 2009 haben viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen einrichtungen unseres Verbundes als referentinnen und referenten zur Verfügung gestanden. ihr engagement ermöglichte praxisnahe und hervorragende Fortbildungen für unterschiedlichste berufsgruppen. auf diesem weg möchten wir dafür ein herzliches dankeschön sagen. wir wünschen ihnen ein gutes Jahr 2010 und freuen uns, wenn Sie unser Fort- und weiterbildungsangebot intensiv nutzen.

Franz-Josef Kemper dipl.-pflegemanager (FH)

EDITORIAL

Unna, im Januar 2010

INFORMATION UND ANMELDUNG

Einleitung

Information und Anmeldung die angebote dieses Kataloges stehen allen Mitarbeiter-/innen der einrichtungen im Verbund zur Verfügung.

2

Anmeldung eine anmeldung für die teilnahme an den Kursangeboten ist unbedingt notwendig und erfolgt stets – nach genehmigung durch den direkten Vorgesetzten – über den clinicplanner®. Mitarbeiter-/innen, die noch keinen Zugang zum clinicplanner® haben, können sich mit Hilfe der beiliegenden anmeldekarte, die sich auf den hinteren Seiten des Fortbildungskataloges befindet, zu den Kursen anmelden. diese ist vollständig auszufüllen und an das referat für Fort- und weiterbildung zu senden. Anmeldefristen bitte beachten Sie, dass insbesondere für die Veranstaltungen auf Holding-ebene anmeldefristen von ca. 8-10 tagen gelten. diese sind entsprechend vermerkt. da zugleich die meisten Kurse nur für eine begrenzte teilnehmerzahl offen sind, empfiehlt sich eine frühzeitige anmeldung. Für die anmeldung an den weiterbildungsmaßnahmen richten Sie sich bitte an die genannten ansprechpartner. Die Anmeldung ist verbindlich. Anmeldebestätigung interessenten erhalten nach anmeldeschluss von uns eine schriftliche anmeldebestätigung oder - bei Überschreiten der Höchstteilnehmerzahl - eine absage.

INFORMATION UND ANMELDUNG

Freistellung Über ihren direkten Vorgesetzten erfahren Sie, ob Sie für die teilnahme freigestellt werden oder Freizeit einbringen müssen. bei teilnahme in der dienstzeit erfolgt die arbeitsbefreiung gemäß §10 (6) des allgemeinen teils der aVr. die Zeiten der arbeitsbefreiung werden auf einen gesetzlichen anspruch auf bildungsurlaub angerechnet. Pflichtveranstaltungen Um für alle Mitarbeiter-/innen einen leichten aber auch effektiven Zugang zu ermöglichen, wurden in einigen bereichen sogenannte „e-learning“-portale über das intranet des Verbundes eingerichtet. bitte entnehmen Sie für die einzeln Kurse die entsprechenden Hinweise zur erfüllung der gesetzlichen auflagen. Kostenübernahme wenn nicht ausdrücklich erwähnt, wird von den Mitarbeiter-/innen unseres Verbundes keine teilnahmegebühr verlangt. die vermerkten Kosten entsprechen dem betrag, der ihrem Haus für referenten-, bewirtungs- und ggf. Übernachtungskosten in rechnung gestellt werden muss. Teilnahmezertifikat nach der teilnahme an einem Fortbildungsseminar erhält jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter ein teilnahmezertifikat.

INFORMATION UND ANMELDUNG Externe Interessenten teilnahmemöglichkeiten und die Kosten für externe interessenten sind beim referat für Fortund weiterbildung am Katharinen-Hospital in Unna zu erfahren. die einreichung eines bildungsschecks ist möglich.

telefon: 02303 – 100 – 2266 Fax: 02303 – 100 – 2791 e-mail: [email protected]katharinen-hospital.de

Einleitung

Anregungen und Wünsche zum thema Fort- und weiterbildung nehmen wir gern entgegen. richten Sie diese bitte an das referat für Fort- und weiterbildung am Katharinen-Hospital Unna.

FRANZ-JOSEF KEMPER Ltg. referat für Fort- und weiterbildung

INFORMATION UND ANMELDUNG

3

Einleitung 4

VieLFÄLtigeS angebOt die Fort- und weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Katholischen Hospitalverbund Hellweg hat einen hohen Stellenwert. neben interessanten angeboten für das persönliche weiterkommen stehen auch regelmäßige Schulungen und pflichtangebote in diesem Katalog.

STATISTIK

aUS deM JaHr 2009 Anzahl der Teilnehmer an innerbetrieblichen Fortbildungen im Katholischen Verbund Hellweg

St. elisabeth alten- und pflegeheim Körbecke

n = 253 Stand 11/09

96

Marienkrankenhaus Soest Marienkrankenhaus wickede-wimbern

Einleitung

664 385

Mariannen-Hospital werl

617

St. bonifatius alten u. pflegeheim Unna

160

Katharinen-Hospital Unna

2405

5 0

500

1000

1500

2000

2500

3000

Top-Ten der Teilnehmer-Anzahl der Kategorie „Management & Organisation“ dokumentationsanforderungen im QM-System

13

rückentag in wickede-wimbern

15

die begleitung von Sterbenden

16

Stressmanagement

18

Selbstpflege und Zufriedenheit

18

das brief und befund-System in Mimik

19

der Umgang mit "schwierigen angehörigen"

19

grundlagen der Hygiene

25

einführung eines neuen Versandsystems im…

32

einführung des e-learning-portals cne (certified …

32

0

5

10

15

20

25

30

35

Sicherer Umgang mit O2-anschlüssen pflege bei tracheostoma- und Heimbeatmung MrSe-Hygiene-Schulung das schmerzfreie Krankenhaus modernes wundmanagement Medikamentengabe über das port-System Sicherer Umgang m. Zytostatika MrSa-Hygiene-Schulung Kci-Schulung Von der blutspende bis zum Krankenbett Kinästhetics grund- u. aufbaukurs accu-check einweisung

22 22 24 25 26 28 39 40 40 44 106 172 0

100

200

STATISTIK 2009

Top-Ten der Teilnehmer-Anzahl der Kategorie „Medizin & Pflege“

INHALTS- UND TERMINÜBERSICHT Titel

Seite

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Einleitung

Kapitel 1: Pflichtfortbildungen

INHALTS- UND TERMINÜBERSICHT

6

einführung neuer Mitarbeiter Katharinen-Hospital Unna

15

Termine werden bekanntgegeben

arbeitsschutz

16

Nach Vereinbarung

brandschutz

17

Nach Vereinbarung

brandschutz Marienkrankenhaus Soest

18

datenschutz

19

reanimationskurs 1 Katharinen-Hospital Unna

22

25.

reanimationskurs 1 Marienkrankenhaus Soest

23

16.

reanimationskurs 1 Marienkrankenhaus wickede-wimbern

23

23.

reanimationskurs 1 St. bonifatius Unna

23

reanimationskurs 1 St. elisabeth Körbecke

23

ausbildung zum betrieblichen erst-Helfer Katharinen-Hospital Unna

20

reanimationskurs 1 Mariannen-Hospital werl

21

reanimationskurs 2 Katharinen-Hospital Unna

24

30.

13.

02.

reanimationskurs 3 Katharinen-Hospital

25

08. + 22.

01.

08.

reanimationskurs 3 Marienkrankenhaus wickede-wimbern

26

reanimationskurs 3 Marienkrankenhaus Soest

26

Mega-code-training Katharinen-Hospital Unna

27-28

14. + 20.

14.+21.

Intranet-Portal

09.

20.

04. + 20.

02. + 23. 13. + 27. 11. + 25.

18.

08.+15.

06.

07. + 14.

26.

07.

17.

23.

04.

22.

21.

23.

22.

09.

16.

01.

28.

16. + 19. 28. + 31.

02.

30.

01. + 04. 19. + 22.

Jeden Mittwoch

03.

10.

11.

13.

12.

07.

06.

30.

13.

17.

Sicherer Umgang mit Zytostatika Katharinen-Hospital Unna

29

20.

10.

Sicherer Umgang mit Zytostatika Marienkrankenhaus wickede-wimbern

29

27.

03.

Sicherer Umgang mit Zytostatika Marienkrankenhaus Soest

29

13.

wiederholungsbelehrung im Lebensmittelbereich Katharinen-Hospital Unna

30

wiederholungsbelehrung im Lebensmittelbereich Marienkrankenhaus Soest

30

wiederholungsbelehrung im Lebensmittelbereich St. bonifatius, Unna

30

einweisung in die infusionstechnik Katharinen-Hospital Unna

31

allgemeines gleichbehandlungs-g Katharinen-Hospital Unna

32

Schulung für Jahrespraktikanten Katharinen-Hospital Unna

33

29.

15.

14.

11.

04.

08.

10.

21.

12.

07.

18.

03.

17.

24.

Nach Vereinbarung

16.

INHALTS- UND TERMINÜBERSICHT Titel

Seite

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Kapitel 2: Medizin Fachkunde Strahlenschutz/ Spezialkurs Katharinen-Hospital Unna

34

erneuerung der Fachkunde im Strahlenschutz Katharinen-Hospital Unna

35

Up-to-date eine wissenquelle für Klinikärzte

36

Internet-Portal

risk-Kolleg eine rechtsquelle für Ärzte

37

Internet-Portal

tumor-Konferenz brustzentrum Katharinen-Hospital Unna

38

Jeden Donnerstag

Symposium chronische Schmerzen akademie Hellweg Soest

39

Krankenhausfinanzierung Katharinen-Hospital Unna

40

einweisung in die medizinischen geräte intensivstation Katharinen-Hospital Unna

41

Titel

Seite

04. – 06.

Einleitung

24. + 25.

16.

11.

7

1x wöchentlich dienstags bzw. mittwochs

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

cne Katharinen-Hospital Unna Mariannen-Hopsital werl Marienkrankenhaus wickede-wimbern

42

Kinaesthetics grundkurs Katharinen-Hospital Unna

43

Kinaesthetics aufbaukurs Katharinen-Hospital Unna

44

Kinaesthetics-reflexion Katharinen-Hospital Unna

45

primäre pflege – ein allgemeiner einblick Mariannen-Hospital werl

46

Nach Vereinbarung

primäre pflege – implementierung Katharinen-Hospital Unna

47

Nach Vereinbarung

primäre pflege Marienkrankenhaus wickede-wimbern

47

Nach Vereinbarung

dokumentation pflegerischer Leistungen Marienkrankenhaus wickede-wimbern

48

Nach Vereinbarung

dokumentation pflegerischer Leistungen Mariannen-Hospital werl

48

Nach Vereinbarung

bluttransfusion Katharinen-Hospital Unna

49

bluttransfusion Mariannen-Hospital werl

49

20.

bluttransfusion Marienkrankenhaus wickede-wimbern

49

27.

Intranet-Portal

02. + 03. 16. + 17.

11. + 12. 25. + 26.

21. + 22. 05. + 06.

21. - 23.

13. - 15.

23.

18.

31.

30.

15. 07.

05.

INHALTS- UND TERMINÜBERSICHT

Kapitel 3: Pflegedienst

INHALTS- UND TERMINÜBERSICHT Titel

Seite

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Einleitung

Kapitel 3: Pflegedienst

INHALTS- UND TERMINÜBERSICHT

8

bluttransfusion Marienkrankenhaus Soest

49

wundmanagement Katharinen-Hospital Unna/wickede

50

Funktionelle Magendarm-erkrankungen Katharinen-Hospital Unna

51

Funktionelle Magen-darmerkrankungen Marienkrankenhaus wickede-wimbern

51

gynäkologisch-Onkologische erkrankungen Katharinen-Hospital Unna

52

das bronchialkarzinom Katharinen-Hospital Unna

53

das bronchialkarzinom Marienkrankenhaus Soest

53

thoraxdrainagen begreifen Marienkrankenhaus Soest

54

der Umgang mit dialysepflichtigen patienten Mariannen-Hospital werl

55

expertenstandard „Sturzprophylaxe“ Katharinen-Hospital Unna

56

Sturzprophylaxe – projektvorstellung Katharinen-Hospital Unna

57

01.

Sturzprophylaxe – projektvorstellung Marienkrankenhaus wickede-wimbern

57

30.

dekubitus-prophylaxe Katharinen-Hospital Unna

58

dekubitus-prophylaxe Marienkrankenhaus wickede-wimbern

58

dekubitus-Lagerungs-Systeme betriebsbesichtigung dortmundeving

59

der gefährdete Fuß Katharinen-Hospital Unna

60

Sachkundelehrgang endoskopie

61

22.-24. + 29.-30.

richtiger Umgang mit btM Katharinen-Hospital Unna

62

24.

richtiger Umgang mit btM Mariannen-Hospital werl

62

richtiger Umgang mit btM Marienkrankenhaus wickede-wimbern

62

04.

richtiger Umgang mit btM Marienkrankenhaus Soest

62

18.

arzneimittelgabe über die Sonde Katharinen-Hospital Unna

63

arzneimittelgabe über die Sonde Mariannen-Hospital werl

63

arzneimittelgabe über die Sonde Marienkrankenhaus wickede-wimbern

63

06.

arzneimittelgabe über die Sonde Marienkrankenhaus Soest

63

13.

04.

26.

10.

05.

20.

16.

10.

07.

27.

02.

22.

30.

16.

28.

05.

17.

08.

21.

16.

06.

12.

09.

14.

07.

03.

14.

12.

Dez

INHALTS- UND TERMINÜBERSICHT Titel

Seite

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Kapitel 3: Pflegedienst Medikamentengabe über portsysteme Katharinen-Hospital Unna

64

Medikamentengabe über portsysteme Marienkrankenhaus wickede-wimbern

64

10.

Medikamentengabe über portsysteme Marienkrankenhaus Soest

64

03.

der onkologische patient Katharinen-Hospital Unna

65

der onkologische patient Marienkrankenhaus Soest

65

pflege bei tracheostoma und Heimbeatmung Katharinen-Hospital Unna

66

pflege bei tracheostoma und Heimbeatmung Mariannen-Hospital werl

66

pflege bei tracheostoma und Heimbeatmung Marienkrankenhaus wickede-wimbern

66

pflege bei tracheostoma und Heimbeatmung Marienkrankenhaus Soest

66

pflege bei tracheostoma und Heimbeatmung St. elisabeth Körbecke

66

basale Stimulation Katharinen-Hospital Unna

67

rhythmische einreibungen Katharinen-Hospital Unna

68

gewalt in der pflege Katharinen-Hospital Unna

69

Sexuelle Übergriffe im pflegealltag Katharinen-Hospital Unna

70

08.+ 17.

impfung Marienkrankenhaus Soest

71

15.

Hautschutz Marienkrankenhaus Soest

72

thromboseprophylaxe Katharinen-Hospital Unna

73

thromboseprophylaxe Marienkrankenhaus wickede-wimbern

73

thromboseprophylaxe Marienkrankenhaus Soest

73

03.

Einleitung

08.

08.

17.

26.

09.

9

Seite

29.

31.

05.

16.

23.

05.

29. +

17.

13.

28.

17.

21.

09.

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Kapitel 4: Berufsgruppenübergreifend transfusionen – Vorbereitung und durchführung Katharinen-Hospital Unna

74

Organspende Katharinen-Hospital Unna

75

arzneimittel-informationen Katharinen-Hospital Unna

76

arzneimittel-informationen Marienkrankenhaus wickede-wimbern

76

25.

20.

03.

23.

02.

15.

Okt

Nov

Dez

INHALTS- UND TERMINÜBERSICHT

Titel

10.

INHALTS- UND TERMINÜBERSICHT Titel

Seite

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

76

gefässmedizin Mariannen-Hospital werl

77

dekubitus und wundheilungsstörungen Mariannen-Hospital werl

78

chronisch-entzündliche darmerkrankungen Marienkrankenhaus wickede-wimbern

79

Osteoporose Marienkrankenhaus wickede-wimbern

80

noroviren Marienkrankenhaus Soest

81

10

gips- und castverbände Katharinen-Hospital Unna

82

Nach Vereinbarung

gips- und castverbände Mariannen-Hospital werl

82

Nach Vereinbarung

gips- und castverbände Marienkrankenhaus wickede-wimbern

82

Nach Vereinbarung

gips- und castverbände Marienkrankenhaus Soest

82

Nach Vereinbarung

Schrittmacher-eKg Katharinen-Hospital Unna

83

diabetes und Sport Mariannen-Hospital werl

84

impfung Marienkrankenhaus wickede-wimbern

85

MrSe Marienkrankenhaus wickede-wimbern

86

grundlagen der Hygiene Marienkrankenhaus wickede-wimbern

87

rund um die Händehygiene Mariannen-Hospital werl

88

Hygiene-Schulung Katharinen-Hospital Unna

89

Nach Vereinbarung

Hygiene-Schulung Mariengarten

89

Nach Vereinbarung

INHALTS- UND TERMINÜBERSICHT

arzneimittel-informationen Marienkrankenhaus Soest

Einleitung

Kapitel 4: Berufsgruppenübergreifend

Titel

Seite

02.

07.

12.

09.

22.

09.

28.

11.

09.

04.

03.

09.

27.

14.

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

06. + 07.

07. + 08.

29. + 30.

Kapitel 5: Kommunikation/Führen Kommunikative Kompetenz – grundkurs Katharinen-Hospital Unna

90

Kommunikative Kompetenz – aufbaukurs Katharinen-Hospital Unna

91

Kommunikative Kompetenz – aufbaukurs Marienkrankenhaus Soest

91

Umgang mit „schwierigen angehörigen“ Katharinen-Hospital Unna

92

begleitung von Sterbenden Katharinen-Hospital Unna

93

21. + 22.

11. + 12.

06. + 07.

22 + 23.

03. + 04.

09. + 10.

Dez

INHALTS- UND TERMINÜBERSICHT Titel

Seite

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Kapitel 5: Kommunikation/Führen

Titel

15.- 17.

94

Seite

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Einleitung

Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument St. Vinzenz-Haus, rüthen

Kapitel 6: Qualitätsmanagement/Organisation/Recht Qualitätsmanagement im Krankenhaus Katharinen-Hospital Unna

95

auditorenschulung Katharinen-Hospital Unna

96

24.

Haftungsrecht in der pflege Katharinen-Hospital Unna

97

03.

Haftungsrecht in der pflege Mariannen-Hospital werl

97

10.

Haftungsrecht in der pflege Marienkrankenhaus wickede-wimbern

95

17.

Haftungsrecht in der pflege Marienkrankenhaus Soest

97

24.

Fahrsicherheitstraining Haltern am See, westfalen

98

Titel

Seite

14.

11

24.

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

tastenschreiben am pc Zib, Unna

99

MS-excel 2003/Xp Marienkrankenhaus Soest

100

16.+ 17. + 18.

MS-excel 2003/Xp Marienkrankenhaus wickede-wimbern

100

23.+ 24. + 25.

MS-excel 2003/Xp Katharinen-Hospital Unna

104

MS-word grundkurs Marienkrankenhaus Soest

101

04. + 05. + 06.

MS-word grundkurs Marienkrankenhaus wickede-wimbern

101

18. + 19. + 20.

MS-word grundkurs Katharinen-Hospital Unna

103

MS-Outlook Marienkrankenhaus Soest

102

21. + 23.

MS-Outlook Marienkrankenhaus wickede-wimbern

102

28. + 30.

Orbis – tipps und tricks Marienkrankenhaus Soest

105

carecenter – tipps und tricks Marienkrankenhaus wickede-wimbern

105

Laboranforderungen mit der neuen Labor-edV Katharinen-Hospital Unna

107

28.

Laboranforderungen mit der neuen Labor-edV Mariannen-Hospital werl

107

29.

ab 09.

16. + 18.

16. + 18.

05. + 07.

09. + 11.

11. + 12.

INHALTS- UND TERMINÜBERSICHT

Kapitel 7: EDV

INHALTS- UND TERMINÜBERSICHT Titel

Seite

Jan

Laboranforderungen mit der neuen Labor-edV Marienkrankenhaus wickede-wimbern

107

27.

Titel

Seite

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Einleitung

Kapitel 7: EDV

INHALTS- UND TERMINÜBERSICHT

12

Kapitel 8: Gesundheit/Prävention für Mitarbeiter wenn Krise zur Krankheit wird Katharinen-Hospital Unna

108

Stress-prävention Katharinen-Hospital Unna

109

01. + 02.

Stressbewältigungstraining Katharinen-Hospital Unna

110

16. - 18.

deeskalation Katharinen-Hospital Unna

111

„nichtraucher in 6 wochen“ Katharinen-Hospital Unna

112

Job-Food

113

Fitness, gesundheitstraining, Sauna & wellness Medical-center

114

ganzjährig

rückentraining, Yoga, gewichtsreduktion Medical-center

115

ganzjährig

Vereinbarkeit von beruf und Familie Katharinen-Hospital Unna

116

Vereinbarkeit von beruf und pflege Katharinen-Hospital Unna

117

Seite

Titel

10. + 11.

28. - 30. 04. - 06. Jeden Dienstag und Donnerstag ab dem 09.02.

16.

18. 24.

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Kapitel 9: Weiterbildung palliativ care basiskurs akademiestifung Hellweg Katharinen-Hospital

118

palliativ care basiskurs akademiestiftung Hellweg Katharinen-Hospital

119

palliativ care aufbaukurs akademiestiftung Hellweg Katharinen-Hospital Unna

120

Zusatzausbildung delfintherapeut/in akademiestiftung Hellweg

121

integriertes psychologisches therapieprogramm für schizophren erkrankte (itp) akademiestiftung Hellweg

122

14. + 15.

Titel

Seite

Jan

22. - 26.

17. - 21.

22. - 26.

14. - 18.

123-124

ergo-/physiotherapie - bachelor of Science (b.Sc.)

125

25. - 29.

26. + 27.

22. + 23.

Auf Anfrage

16. + 17.

Feb

Mrz

Apr

Kapitel 10: Studiengänge / Akademiestiftung Hellweg interdisziplinäres Schmerzmanagement - Master of Science (MSc) -

13. - 17.

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

INHALTS- UND TERMINÜBERSICHT Titel

Seite

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

126-127

siehe Fortbildungsplan

St. bonifatius Unna

128-129

siehe Fortbildungsplan

13

INHALTS- UND TERMINÜBERSICHT

St. elisabeth Möhnesee-Körbecke

Einleitung

Kapitel 11: Wohn- und Pflegeheime

FÜR IHRE SEMINARPLANUNG 2010

SEMINARPLANUNG

14

Seminarziel:

begrüßung der neuen Mitarbeiter/innen durch die geschäftsführung, das direktorium und weiterer Mitarbeiter

Seminarinhalte:

themenschwerpunkte: • gottesdienst in der Kapelle • präsentation der Häuser durch die geschäftsführung • Vorstellung der Mitarbeitervertretung • Vorstellung des Qualitätsmanagement-Systems • datenschutz • Hygiene • Marketing • arbeitsschutz • brandschutz • Laborkommunikation

Referenten:

geschäftsführung, direktorium und weitere Mitarbeiter

Zielgruppe:

neue Mitarbeiter/innen des Katharinen-Hospital Unna, Mariannen-Hospital werl, des St. bonifatius alten- und pflegeheims und des Marienkrankenhaus wickedewimbern

Kapitel-1

EINFÜHRUNG NEUER MITARBEITER

15

die teilnahme ist verpflichtend für alle neuen Mitarbeiter/innen.

Teilnehmerzahl:

max. 50 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

Jeder neuer Mitarbeiter erhält eine einladung zu dieser Veranstaltung

8 Fortbildungspunkte für die freiwillige registrierung für beruflich pflegende

Termin:

Zeit:

1x im Quartal; Katharinen-Hospital Unna termine werden 08:00 – ca. 16:00 Uhr raum wird bekanntgegeben bekannt gegeben

Seminar-Nr.:

enM-10

PFLICHTFORTBILDUNGEN

Veranstaltungsort:

Kapitel-1

ARBEITSSCHUTZ Seminarziel:

die Seminarteilnehmer sollen rechte und pflichten im arbeitsschutz mit erläuterungen zu den Vorschriften des arbeitsschutzes kennenlernen.

Seminarinhalt:

Schwerpunkte des Seminars sind: • bedeutung des arbeitsschutzes und rechtliche grundlagen • Verantwortung und Haftung im arbeitschutz • besondere Unfallschwerpunkte im Krankenhaus • belehrung nach §12 biostoffverordnung Hinweise zur Umsetzung der trba 250

Referent:

Herr Klaus Sommer, Fachkraft für arbeitssicherheit e-mail: [email protected] tel.: 02377 – 83 – 1206 Mobil: 0160/97780644

Zielgruppe:

alle berufsgruppen

Teilnehmerzahl:

stations- bzw. bereichsbezogen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

terminabsprache durch die abteilungs-, bereichs- und Stationsleitungen mit Herrn Klaus Sommer

Anmerkungen:

Jeder Mitarbeiter/in ist nach dem arbeitsschutzgesetz, der bgV a1 und der biostoffverordnung einmal jährlich zu unterweisen.

16

PFLICHTFORTBILDUNGEN

1 Fortbildungspunkt für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna

nach absprache

nach absprache

aS-10

Mariannen-Hospital werl

nach absprache

nach absprache

aS-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern

nach absprache

nach absprache

aS-10

St. bonifatius alten- und pflegeheim

nach absprache

nach absprache

aS-10

Marienkrankenhaus Soest

nach absprache

nach absprache

aS-10

St. elisabeth wohn- und pflegeheim Körbecke

nach absprache

nach absprache

aS-10

BRANDSCHUTZ Seminarziel:

Ziel dieser Schulungen ist es, den teilnehmern grundlagen des betrieblichen und organisatorischen brandschutzes sowie den richtigen Umgang mit Handfeuerlöschern zu vermitteln.

Seminarinhalt:

• • • • • •

Referent:

Herr Klaus Sommer, brandschutzbeauftragter e-mail: [email protected] tel.: 02377 – 83 – 1206 Mobil: 0160/97780644

Kapitel-1

brandschutzordnung Verhalten im brandfall Flucht und rettungswegeplan Feuerlöscheinrichtungen Feuerlöscher praktische Übungen

Zielgruppe:

alle berufsgruppen

Teilnehmerzahl:

stations- bzw. bereichsbezogen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

terminabsprache durch die abteilungs-, bereichs- und Stationsleitungen mit Herrn Klaus Sommer

Anmerkungen:

Krankenhaus-richtlinien §36 abs. 5: das personal des Krankenhaus/alten- und pflegeheim ist jährlich mindestens einmal zu belehren über: die anordnung und bedienung der Feuerlöschgeräte, der Feuerlösch-, Feuermelde- und alarmeinrichtungen die brandschutzordnung, insbesondere über das Verhalten bei einem brand.

1 Fortbildungspunkt für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna

nach absprache

nach absprache

bS-10

Mariannen-Hospital werl

nach absprache

nach absprache

bS-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern

nach absprache

nach absprache

bS-10

St. bonifatius alten- und pflegeheim

nach absprache

nach absprache

bS-10

PFLICHTFORTBILDUNGEN

17

Kapitel-1

BRANDSCHUTZ

18

Seminarziel:

Ziel dieser Schulungen ist es, den teilnehmern grundlagen des betrieblichen und organisatorischen brandschutzes sowie den richtigen Umgang mit Handfeuerlöschern zu vermitteln.

Seminarinhalt:

• • • • • •

Referent:

Herr carsten balzukat, brandschutzbeauftragter e-mail: [email protected] tel.: 02921-391-2251

Zielgruppe:

alle berufsgruppen

Teilnehmerzahl:

5 – 50 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Schulungsbeginn

Anmerkungen:

Krankenhaus-richtlinien §36 abs. 5: das personal des Krankenhaus/alten- und pflegeheim ist jährlich mindestens einmal zu belehren über: 1. die anordnung und bedienung der Feuerlöschgeräte, der Feuerlösch-, Feuermelde- und alarmeinrichtungen 2. die brandschutzordnung, insbesondere über das Verhalten bei einem brand.

brandschutzordnung Verhalten im brandfall Flucht und rettungswegeplan Feuerlöscheinrichtungen Feuerlöscher praktische Übungen

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

PFLICHTFORTBILDUNGEN KAPITEL

Veranstaltungsort:

Marienkrankenhaus Soest eg raum 075

Marienkrankenhaus Soest eg raum 075

St. elisabeth wohn- und pflegeheim Mehrzweckraum eg St. elisabeth wohn- und pflegeheim Mehrzweckraum eg

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

14.04.2010

10:00 – 11:30 Uhr oder 13:30 – 15:00 Uhr oder 16:00 – 17:30 Uhr

bS-001-10

14.09.2010

10:00 – 11:30 Uhr oder 13:30 – 15:00 Uhr oder 16:00 – 17:30 Uhr

bS-002-10

10:00 – 11:30 Uhr oder 13:00 – 14:30 Uhr

bS-238-10

10:00 – 11:30 Uhr oder 13:00 – 14:30 Uhr

bS-239-10

20.04.2010

21.09.2010

DATENSCHUTZ

• • • • • • • • • • •

Ziele des datenschutzes datenschutz und ärztliche Schweigepflicht datenschutz und datensicherheit anwendung im Krankenhaus Umgang mit personenbezogenen daten grundregeln des datenschutzes erlaubter Umgang mit personenbezogenen daten datensicherung pflichten der Mitarbeiter datenschutz in der pflege prüfung und Zertifikatserreichung

Sie haben die Möglichkeit, diesen Kurs über das intranet des Katholischen Hospitalverbundes Hellweg an ihrem arbeitsplatz über den pc zu absolvieren. Sie können sich den Vortrag ansehen und den Fragenkatalog zur erreichung des teilnahmezertifikates so bearbeiten. die bearbeitung der intranet-plattform ersetzt die teilnahme an einem präsenz-Seminar. die registrierung ihrer teilnahme erfolgt nach einreichung des teilnahmezertifikates im referat für Fort- und weiterbildung

Referent:

erstellung durch die Fa. ecoprotec, Kassel

Zielgruppe:

alle berufsgruppen, die mit personenbezogenen daten arbeiten oder diese verarbeiten

Teilnehmerzahl:

Unbegrenzt

Seminarkosten:

Keine

Anmerkungen:

die Verordnung zur durchführung der anordnung über den kirchlichen datenschutz (KdO-dVO § 1) sieht eine jährliche Unterweisung vor.

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Kapitel-1

Seminarinhalt:

Unterweisung der Mitarbeiter hinsichtlich der datenschutzrechtlichen Vorgaben insbesondere der Sensibilisierung im Umgang mit personenbezogenen daten.

19

PFLICHTFORTBILDUNGEN

Seminarziel:

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN ERSTHELFER VerwaLtUngSdienSt, tecHniScHer dienSt Und KÜcHe

der teilnehmer soll nach abschluss des Kurses bereit und in der Lage sein, unter besonderer beachtung des eigenschutzes, erste Hilfe einschließlich lebensrettender Maßnahmen – auch unter Verwendung einfacher Hilfsmittel z.b. aus dem Verbandkasten (din 13169 bzw. din 13157) durchzuführen.

Seminarinhalt:

der Unterricht richtet sich nach einem Leitfaden, mit dem die Kursteilnehmer die dort genannten Lernziele erreichen, wobei die dort genannten theoretischen und praktischen inhalte angesprochen werden: • allgemeine Verhaltensweisen bei Unfällen/notfällen/ rettung • Kontaktaufnahme/prüfen der Vitalfunktion • Störungen des bewusstseins • Störungen von atmung und Kreislauf • Knochenbrüche, gelenkverletzungen • bauchverletzungen • wunden, bedrohliche blutungen • Schock • Verbrennungen/thermische Schäden • Vergiftungen, Verätzungen

Referent:

Herr andreas Selbstaedt, nach den richtlinien der berufsgenossenschaft (bgV a1) zugelassener ausbilder für die aus- und Fortbildung in der ersten Hilfe

Zielgruppe:

Mitarbeiter im Verwaltungsbereich, dem technischen dienst und der Küche (die teilnehmer werden durch die abteilungsleiter benannt)

Teilnehmerzahl:

Mind. 10 – max. 15 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Kursbeginn

Kapitel-1

Seminarziel:

PFLICHTFORTBILDUNGEN

20

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna personalwohnheim Kg

16.04.2010 19.04.2010

08:00 - 16:00 Uhr

eH-229-10

Katharinen-Hospital Unna personalwohnheim Kg

28.05.2010 31.05.2010

08:00 - 16:00 Uhr

eH-230-10

Katharinen-Hospital Unna personalwohnheim Kg

01.10.2010 04.10.2010

08:00 - 16:00 Uhr

eH-231-10

Katharinen-Hospital Unna personalwohnheim Kg

19.11.2010 22.11.2010

08:00 - 16:00 Uhr

eH-232-10

REANIMATIONSKURS 1 Seminarziel:

Jeder Kursteilnehmer soll nach besuch des Kurses in der Lage sein, notfallsituationen zu erkennen, erstmaßnahmen einzuleiten und die notfallkaskade auszulösen.

Seminarinhalt:

Vermittlung der organisatorischen abläufe bei notfallsituationen und sicherer Umgang mit der hierfür benötigten notfallausrüstung. • Organisatorischer ablauf nach hausinternem Schema • grundlagen der anatomie des Herzens • reanimationsleitlinien nach erc-Standard • notfallkoffer und defibrillator • notfallmedikamente • airwaymanagement • praktischer teil mit Maskenbeatmung, assistenz bei intubation und reanimationsübungen

Referent:

Herr dominik gasse, Fachkrankenpfleger für intensivpflege und anästhesie

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

2 – max. 8 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Anmerkungen:

Jeder Mitarbeiter/in mit patientenkontakt sollte mindestens alle zwei Jahre an einem reanimationstraining teilnehmen.

Kapitel-1

pFLegedienSt Und MediZiniScHeS aSSiStenZperSOnaL

21

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Mariannen-Hospital werl, alte personalcafeteria

Jeden Mittwoch

13:30 – 15:30 Uhr

rK1-003-10

Zusätzliche termine nach Vereinbarung!

PFLICHTFORTBILDUNGEN

3 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

REANIMATIONSKURS 1

Kapitel-1

pFLegedienSt Und MediZiniScHeS aSSiStenZperSOnaL

22

Seminarziel:

Jeder Kursteilnehmer soll nach besuch des Kurses in der Lage sein, notfallsituationen zu erkennen, erstmaßnahmen einzuleiten und die notfallkaskade auszulösen.

Seminarinhalt:

• anatomische und physiologische grundlagen des Herzens • wichtige pathologische Veränderungen im eKg • Möglichkeiten der beatmung von notfallpatienten • reanimationsleitlinien nach erc • erkennen einer notfallsituation • auslösen einer notfallkaskade • praktische Übungen • Vorstellung des aed-Systems

Referent:

Herr andreas Selbstaedt, Fachkrankenpfleger für anästhesie und intensivpflege

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

Max. 16 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Kursbeginn

Anmerkungen:

Jeder Mitarbeiter/in mit patientenkontakt sollte mindestens alle zwei Jahre an einem reanimationstraining teilnehmen.

PFLICHTFORTBILDUNGEN

3 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

25.02.2010

14:00 – 16:15 Uhr

rK1-004-10

09.03.2010

14:00 – 16:15 Uhr

rK1-005-10

20.04.2010

14:00 – 16:15 Uhr

rK1-006-10

04.05.2010

14:00 – 16:15 Uhr

rK1-007-10

20.05.2010

14:00 – 16:15 Uhr

rK1-008-10

08.06.2010

14:00 – 16:15 Uhr

rK1-009-10

15.06.2010

14:00 – 16:15 Uhr

rK1-010-10

06.07.2010

14:00 – 16:15 Uhr

rK1-011-10

07.09.2010

14:00 – 16:15 Uhr

rK1-012-10

14.09.2010

14:00 – 16:15 Uhr

rK1-013-10

26.10.2010

14:00 – 16:15 Uhr

rK1-014-10

07.12.2010

14:00 – 16:15 Uhr

rK1-015-10

Veranstaltungsort:

Katharinen-Hospital Unna, PersonalwohnheimKG

REANIMATIONSKURS 1 Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

16.02.2010

13:30 – 15:45 Uhr

rK1-016-10

02.03.2010

13:30 – 15:45 Uhr

rK1-017-10

23.03.2010

13:30 – 15:45 Uhr

rK1-018-10

13.04.2010

13:30 – 15:45 Uhr

rK1-019-10

27.04.2010

13:30 – 15:45 Uhr

rK1-020-10

11.05.2010

13:30 – 15:45 Uhr

rK1-021-10

25.05.2010

13:30 – 15:45 Uhr

rK1-022-10

17.06.2010

13:30 – 15:45 Uhr

rK1-023-10

23.09.2010

13:30 – 15:45 Uhr

rK1-024-10

04.11.2010

13:30 – 15:45 Uhr

rK1-025-10

Marienkrankenhaus Soest, EG Raum 075

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

23.02.2010

14:00 – 16:15Uhr

rK1-026-10

18.05.2010

14:00 – 16:15Uhr

rK1-027-10

22.06.2010

14:00 – 16:15Uhr

rK1-028-10

21.09.2010

14:00 – 16:15Uhr

rK1-029-10

23.11.2010

14:00 – 16:15Uhr

rK1-030-10

Veranstaltungsort:

Marienkrankenhaus Wickede-Wimbern, Seminarraum

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

22.04.2010

14:00 – 16:15 Uhr

rK1-031-10

09.09.2010

14:00 – 16:15 Uhr

rK1-032-10

02.12.2010

14:00 – 16:15 Uhr

rK1-033-10

Veranstaltungsort:

St. Bonifatius-Alten- u. Pflegeheim, Unna, Cafeteria

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

16.03.2010

13:30 – 15:45 Uhr

rK1-034-10

01.06.2010

13:30 – 15:45 Uhr

rK1-035-10

28.09.2010

13:30 – 15:45 Uhr

rK1-036-10

30.11.2010

13:30 – 15:45 Uhr

rK1-037-10

Veranstaltungsort:

23

St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheim Körbecke, Mehrzweckraum EG

PFLICHTFORTBILDUNGEN

Veranstaltungsort:

Kapitel-1

pFLegedienSt Und MedZiniScHeS aSSiStenZperSOnaL

REANIMATIONSKURS 2

Kapitel-1

ÄrZtLicHer dienSt

24

Seminarziel:

Jeder Kursteilnehmer soll im anschluss in der Lage sein, auf notfallsituationen im rahmen der notfallkaskade zu reagieren.

Seminarinhalt:

• • • • • • •

Referenten:

Herr dr. med. Hanno Schilling, Facharzt für innere Medizin Herr andreas Selbstaedt, Fachkrankenpfleger für anästhesie und intensivpflege

Zielgruppe:

Ärztlicher dienst

Teilnehmerzahl:

Max. 16 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Kursbeginn

Anmerkungen:

Jeder Mitarbeiter/in mit patientenkontakt sollte mindestens alle zwei Jahre an einem reanimationstraining teilnehmen.

theoretische informationen Verhalten in notfallsituationen die notfallkaskade reanimationsrichtlinien nach erc-Standard aed-Systeme Organisatorischer ablauf bei reanimationen praktischer teil mit intubation und reanimationsübungen

PFLICHTFORTBILDUNGEN

Zertifizierung bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe anerkannt

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna personalwohnheim Kg

30.03.2010

14:00 - 16:15 Uhr

rK2-038-10

Katharinen-Hospital Unna personalwohnheim Kg

13.07.2010

14:00 - 16:15 Uhr

rK2-039-10

Katharinen-Hospital Unna personalwohnheim Kg

02.11.2010

14:00 - 16:15 Uhr

rK2-040-10

Katharinen-Hospital Kg personalwohnheim Kg

21.12.2010

14:00 - 16:15 Uhr

rK2-041-10

REANIMATIONSKURS 3

Jeder teilnehmer soll nach dem besuch des Kurses in der Lage sein, eine notfallsituation zu erkennen, erstmaßnahmen einzuleiten und die notfallkaskade auszulösen.

Seminarinhalt:

• • • • •

Referent:

Herr andreas Selbstaedt, Fachkrankenpfleger für anästhesie und intensivpflege

Zielgruppe:

Mitarbeiter im wirtschafts- und Verwaltungsdienst

Teilnehmerzahl:

Max. 16 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Kursbeginn

Anmerkungen:

Jeder Mitarbeiter/in sollte mindestens alle zwei Jahre an einem reanimationstraining teilnehmen.

das Herz und seine aufgaben Kurze darstellung der notfallkaskade erkennen einer notfallsituation auslösung der notfallkaskade Vorstellung der erc-richtlinien im rahmen der reanimation • praktische Übungen

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen –Hospital Unna, personalwohnheim Kg

08.03.2010

14:00 – 15:30 Uhr

rK3-042-10

22.03.2010

14:00 – 15:30 Uhr

rK3-043-10

Katharinen –Hospital Unna, personalwohnheim Kg

01.07.2010

14:00 – 15:30 Uhr

rK3-044-10

Katharinen –Hospital Unna, personalwohnheim Kg

08.11.2010

14:00 – 15:30 Uhr

rK3-045-10

Katharinen –Hospital Unna, personalwohnheim Kg

25

PFLICHTFORTBILDUNGEN

Seminarziel:

Kapitel-1

wirtScHaFtS- Und VerwaLtUngSdienSt

REANIMATIONSKURS 3

Kapitel-1

wirtScHaFtS- Und VerwaLtUngSdienSt

PFLICHTFORTBILDUNGEN

26

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

03.05.2010

14:00 – 15:30 Uhr

rK3-046-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

13.12.2010

14:00 – 15:30 Uhr

rK3-047-10

Marienkrankenhaus Soest, eg raum 075

12.04.2010

14:00 – 15:30 Uhr

Marienkrankenhaus Soest, eg raum 075

07.06.2010

14:00 – 15:30 Uhr

rK3-049-10

Marienkrankenhaus Soest, eg raum 075

13.07.2010

14:00 – 15:30 Uhr

rK3-050-10

rK3-048-10

INTERPROFESSIONELLES MEGA-CODE-TRAINING Seminarziel:

Seminarinhalt:

das Megacode-training bezeichnet Schulung und Übung des strukturierten Vorgehens im team bei der Herz-Lungen-wiederbelebung im Sinne des Megacode-algorithmus (nach den richtlinien des erc). Ziel dieses trainings ist es, Sicherheit innerhalb eines teams in speziellen bereichen zu bekommen und die Zusammenarbeit bei der durchführung einer reanimation zu verbessern. Mega-code ist somit ein taktisches einsatzschema für die reanimation, in dem sowohl die basismaßnahmen aber auch die erweiterten Maßnahmen zeitnah und strukturiert durchgeführt werden. • theoretische informationen • Verhalten in notfallsituationen • die notfallkaskade • reanimationsleitlinien nach erc-Standard • aed-Systeme • Organisatorischer ablauf bei reanimationen • intubations- und reanimationsübungen (pc-auswertungen)

Referenten:

Herr dr. med. Hanno Schilling, Facharzt für innere Medizin Herr thorsten Zeidler, Krankenpfleger

Zielgruppe:

Mitarbeiter/innen des Ärztlichen dienstes und des pflegedienstes auf der intensivstation

Teilnehmerzahl:

Max. 15 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Kursbeginn

Kapitel-1

intenSiVStatiOn

27

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna, personalwohnheim Kg

10.02.2010

11:00 - 12:30 Uhr

Mc-051-10

Katharinen-Hospital Unna, personalwohnheim Kg

10.02.2010

14:00 - 15:30 Uhr

Mc-052-10

Katharinen-Hospital Unna, personalwohnheim Kg

11.03.2010

11:00 - 12:30 Uhr

Mc-053-10

Katharinen-Hospital Unna, personalwohnheim Kg

11.03.2010

14:00 - 15:30 Uhr

Mc-054-10

PFLICHTFORTBILDUNGEN

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

INTERPROFESSIONELLES MEGA-CODE-TRAINING

Kapitel-1

intenSiVStatiOn

PFLICHTFORTBILDUNGEN

28

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna, personalwohnheim Kg

06.04.2010

11:00 - 12:30 Uhr

Mc-055-10

Katharinen-Hospital Unna, personalwohnheim Kg

06.04.2010

14:00 - 15:30 Uhr

Mc-056-10

Katharinen-Hospital Unna, personalwohnheim Kg

30.06.2010

11:00 - 12:30 Uhr

Mc-057-10

Katharinen-Hospital Unna, personalwohnheim Kg

30.06.2010

14:00 - 15:30 Uhr

Mc-058-10

Katharinen-Hospital Unna, personalwohnheim Kg

17.11.2010

11:00 - 12:30 Uhr

Mc-059-10

Katharinen-Hospital Unna, personalwohnheim Kg

17.11.2010

14:00 - 15:30 Uhr

Mc-060-10

Katharinen-Hospital Unna, personalwohnheim Kg

16.12.2010

11:00 - 12:30 Uhr

Mc-061-10

Katharinen-Hospital Unna, personalwohnheim Kg

16.12.2010

14:00 - 15:30 Uhr

Mc-062-10

SICHERER UMGANG MIT ZYTOSTATIKA Seminarziel:

die teilnehmer sollen einen geschulten einblick im Umgang mit chemotherapeutika bekommen. dabei wird auch eine Zytostatika-Sicherheitsunterweisung durchgeführt.

Seminarinhalt:

• • • • • • • • •

Referent:

Herr Mathias nietzke, apotheker am St. Johannes-Hospital dortmund

Zielgruppe:

Ärztlicher dienst, pflegedienst und medizinisches assistenzpersonal die jährliche Unterweisung ist verpflichtend für alle Mitarbeiter, die Umgang mit Zytostatika haben.

Teilnehmerzahl:

8 – 30 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-1

wirkung von Zytostatika typische nebenwirkungen begleitmedikation anwendungsmöglichkeiten adjuvante behandlung Handhabung paravasate Management und Kontamination entsorgung

29

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

20.01.2010

14:00 – 15:30 Uhr

SZ-063-10

Katharinen-Hospital Unna großer Konferenzraum

10.11.2010

14:00 – 15:30 Uhr

SZ-064-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

27.01.2010

14:00 – 15:30 Uhr

SZ-065-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

03.11.2010

14:00 – 15:30 Uhr

SZ-066-10

Marienkrankenhaus Soest eg raum 075

13.01.2010

13:30 – 15:00 Uhr

SZ-067-10

Marienkrankenhaus Soest eg raum 075

29.09.2010

13:30 – 15:00 Uhr

SZ-068-10

PFLICHTFORTBILDUNGEN

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

WIEDERHOLUNGSBELEHRUNG IM LEBENSMITTELBEREICH

Kapitel-1

§§ 42/43 inFeKtiOnSScHUtZgeSetZ (iFSg) Seminarziel:

alle Mitarbeiter/innen, die regelmäßig Kontakt mit Lebensmitteln haben (Speisenherstellung, Verteilung, anreichung), müssen vor beginn ihrer tätigkeit eine erstbelehrung durch das gesundheitsamt nachweisen. dazu gehören neben Mitarbeiter/innen aus der Küche und den cafeterien auch hauswirtschaftliche Mitarbeiter/innen, praktikanten, Zivildienstleistende, Kochgruppenleitungen etc.. die Mitarbeiter/innen sind verpflichtet, jährlich an einer Folgebelehrung teilzunehmen. pflegekräfte bzw. auszubildende in der pflege sind von dieser regelung ausgenommen.

Referenten:

Frau Yvonne barkschat, Hygienefachkraft am KatharinenHospital, Unna Herr dieter Morawitz, Hygienefachkraft am Marienkrankenhaus Soest

Zielgruppe:

alle Mitarbeiter/innen, die regelmäßig Kontakt mit Lebensmitteln haben

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

30

KAPITEL PFLICHTFORTBILDUNGEN

1 Fortbildungspunkt für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

St. bonifatius-alten- und pflegeheim, Unna cafeteria

08.06.2010

14:00 – 14:45 Uhr

wL-069-10

St. bonifatius-alten- und pflegeheim, Unna cafeteria

07.09.2010

14:00 – 14:45 Uhr

wL-070-10

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

15.06.2010

14:30 – 15:15 Uhr

wL-071-10

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

14.09.2010

14:30 – 15:15 Uhr

wL-072-10

Marienkrankenhaus Soest Konferenzraum

11.03.2010

14:30 – 15:15 Uhr

wL-073-10

Marienkrankenhaus Soest Konferenzraum

04.11.2010

14:30 – 15:15 Uhr

wL-074-10

Seminarziel:

geräteeinweisung nach dem Medizin-produkte-gesetz

Seminarinhalt:

einweisung auf folgende geräte: • perfusor secura • perfusor secura Ft • perfusor fm • perfusor compact • injektomat c_pS • infusomat fm • infusomat fmS • Volumed 2000 • infusomat Space • perfusor Space nur Mitarbeiter/innen, die eine geräteeinweisung nachweisen können, dürfen o.g. geräte bedienen!

Referent:

Herr Stefan bojanowski, Medizintechniker am KatharinenHospital Unna

Zielgruppe:

alle Mitarbeiter/innen, die o.a. geräte bedienen

Teilnehmerzahl:

max. 20 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor einweisungstermin

Kapitel-1

EINWEISUNG IN DIE INFUSIONSTECHNIK

31

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Mittlerer Konferenzraum

10.02.2010

14:00 – 15:00 Uhr

Mt-075-10

Katharinen-Hospital Unna Mittlerer Konferenzraum

12.05.2010

14:00 – 15:00 Uhr

Mt-076-10

Katharinen-Hospital Unna Mittlerer Konferenzraum

18.08.2010

14:00 – 15:00 Uhr

Mt-077-10

Katharinen-Hospital Unna Mittlerer Konferenzraum

17.11.2010

14:00 – 15:00 Uhr

Mt-078-10

PFLICHTFORTBILDUNGEN

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ die Seminarteilnehmer sollen inhalte des gesetzes kennenlernen, verstehen und zur Umsetzung in die praxis angeleitet werden.

Seminarinhalt:

Schwerpunkte sind: • die entstehung des gesetzes • Ziel des gesetzes • anwendungsbereiche und benachteiligungsverbote • Schadensersatz und rechtsfolge • Maßnahmen und pflichten des arbeitgebers

Kapitel-1

Seminarziel:

darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich jederzeit über das intranet des Katholischen Hospitalverbundes Hellweg den Vortrag anzusehen und den Fragenkatalog zur erreichung des teilnahmezertifikates zu bearbeiten. die bearbeitung der intranet-plattform ersetzt die teilnahme am Seminar.

32

Referentin:

Frau Jutta Kappel, assessorin jur., Leiterin der personalabteilung

Zielgruppe:

Führungskräfte des Katholischen Hospitalverbundes Hellweg Unna

Teilnehmerzahl:

10 – 40 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

PFLICHTFORTBILDUNGEN

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Mittlerer Konferenzraum

03.03.2010

14:00 – 15:30 Uhr

agg-079-10

Katharinen-Hospital Unna Mittlerer Konferenzraum

24.11.2010

14:00 – 15:30 Uhr

agg-080-10

SCHULUNG FÜR JAHRESPRAKTIKANTEN die Jahrespraktikanten erhalten hier grundlegende Kenntnisse für ihre arbeit auf den Stationen

Seminarinhalt:

• Vorstellung des Katharinen-Hospital Unna, MariannenHospital werl und Marienkrankenhaus wickedewimbern und der tätigkeiten von FOS-praktikanten • gesetzliche grundlagen der arbeit • das Krankenbett • erste Hilfe • rückenschonendes arbeiten • darreichung von essen und trinken • Unterstützung bei der Körperpflege • Vitalzeichenkontrolle • grundlagen der Hygiene • brandschutz • gottesdienst

Referenten:

Herr Klaus-dieter Semmler, Lehrer für Krankenpflegeberufe und weitere Mitarbeiter

Zielgruppe:

FOS-praktikanten

Teilnehmerzahl:

nach absprache mit dem Kursleiter

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

nach absprache mit dem Kursleiter

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

wird bekannt gegeben

12:30 – 16:00 Uhr

Jp-081-10

33

PFLICHTFORTBILDUNGEN

Seminarziel:

Kapitel-1

2010/2011

FACHKUNDE STRAHLENSCHUTZ SpeZiaLKUrS

erwerb der Fachkunde und der Kenntnisse im Strahlenschutz nach der röntgenverordnung

Seminarinhalt:

• röntgeneinrichtungen und Störstrahler, Strahlenschutzeinrichtungen • dosisbegriffe, dosimetrie und Messgeräte in der röntgendiagnostik, dosisflächenprodukt, Organ-dosis, effektive dosis, abschätzung der Strahlenexposition • Organisation des Strahlenschutzes, rechtsvorschriften und behördliche Verfahren und prüfungen, Maßnahmen bei Unfällen, richtlinien und empfehlungen bezüglich der anwendung von röStrahlen • dokumentation und bildwiedergabe, aufzeichnungen, aufzeichnungspflicht, archivierung • indikationen zur Untersuchung mit röntgenstrahlen, diagnostische referenzwerte, ärztliche Überwachung • Strahlenschutz des patienten • Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung, • Strahlenschutz des personals, • indikation zur Untersuchung mit röntgenstrahlung, • praktische Übungen und demonstrationen: Strahlenschutzsituationen an röntgendiagnostischen arbeitsplätzen, Strahlenschutzmaßnahmen am patienten, Verfahren der Qualitätssicherung dipl.-ing. r. Schulze Schleithoff, regierungsgewerbedirektor a.d. dr. med. dr. rer.nat. roland rödel prof. dr. med. S. Lange

Kapitel-2

Seminarziel:

34

Referenten:

Zielgruppe:

Ärztlicher dienst

Teilnehmerzahl:

Max. 50 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

Vier wochen vor Kursbeginn

20 Fortbildungspunkte Zertifizierung bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe anerkannt

MEDIZIN

die Veranstaltung findet in Kooperation mit der akademiestiftung Hellweg statt.

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna großer Konferenzraum

04.03.2010 05.03.2010 06.03.2010

15:00 – 19:30 Uhr 15:00 – 20:00 Uhr 09:00 – 17:15 Uhr

SSSp-082-10

FACHKUNDE STRAHLENSCHUTZ Seminarziel:

12-stündiger kombinierter Kurs zur aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz gem. röV und StrlSchV

Seminarinhalt:

• • • • • • • •

Referenten :

dipl.-ing. r. Schulze Schleithoff, regierungsgewerbedirektor a.d. dr. med. dr. rer.nat. roland rödel prof. dr. med. S. Lange

Zielgruppe:

alle Mitarbeiter, die mit röntgenstrahlung umgehen und Ärzte, die röntgenuntersuchungen anordnen

Teilnehmerzahl:

Max. 50 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

Vier wochen vor Kursbeginn

rechtliche grundlagen biologische Strahlenwirkung dosimetrie mit blick auf die novellierung der röV praxisbezogene Fragen zum Strahlenschutz rechtfertigende indikatoren teleradiologie nach röV Fortschritte in der röntgendiagnostik Qualitätsmanagement

Kapitel-2

erneUerUng der FacHKUnde nacH rÖntgenVerOrdnUng

35

16 Fortbildungspunkte Zertifizierung durch die Ärztekammer Westfalen-Lippe anerkannt

Veranstaltungsort:

Katharinen-Hospital Unna großer Konferenzraum

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

24.09.2010 25.09.2010

16:15 - 19:45 Uhr 09:00 - 16:30 Uhr

SS-083-10 SS-084-10

MEDIZIN

die Veranstaltung findet in Kooperation mit der akademiestiftung Hellweg statt.

UP-TO-DATE

eine wiSSenQUeLLe FÜr KLiniKÄrZte Förderung des gegenseitigen austausches unter den Mitgliedern von „Up-to-date“ und der Vermittlung und Verbreitung von informationen zur ständigen Verbesserung.

Seminarinhalt:

in der web-gemeinschaft sind mehr als 4000 experten (Fachärzte als autoren, redakteure, Fachexperten) mit den verschiedensten medizinischen aufgabengebieten beschäftigt. 360000 nutzer geben darauf rückmeldungen oder stellen anfragen. Up-to-date beantwortet medizinische Fragen und ist eine elektronische plattform, verfügbar über das web und mit persönlichem datenzugang. Sie haben Zugriff über das internet und bekommen detaillierte antworten auf ihre medizinischen Fragen. Über achtzig Millionen patientenbezogene probleme werden jedes Jahr mittels Up-to-date recherchiert. es ist umfassend, aktuell und informiert Sie über die neuesten wissenschaftlichen ergebnisse. dabei werden behandlungsempfehlungen für eine bestmögliche Versorgung gegeben. die empfehlungen werden ständig aktualisiert, sobald neue Studien veröffentlicht werden und sich praktische Vorgehensweisen verändern. 430 Fachzeitschriften werden von redakteuren gelesen, aufgenommen und veröffentlicht.

Kapitel-2

Seminarziel:

36

MEDIZIN

erkundigen Sie sich nach dem arbeitsplatz für ihren Up-todate-Zugang beim referat für Fort- und weiterbildung.

Referenten:

Fachärzte, redakteure, Fachexperten

Zielgruppe:

alle interessierten Ärzte

Teilnehmerzahl:

Unbegrenzt

RISK-KOLLEG

Seminarinhalt:

Mit risk-kolleg können sich Ärzte und angehörige medizinischer Fachberufe online in den bereichen Medizinrecht arzthaftung und risikomanagement fortbilden und cMe-punkte sammeln. cMe (continuing Medical education) steht als internationales Siegel für zertifizierte Fortbildungsinhalte der Ärztekammern bzw. gleichgewichtiger institutionen. Über die plattform (www.risk-kolleg.de) können unterschiedliche Lerneinheiten abgerufen werden, die kontinuierlich aktualisiert werden.nach ihrer registrierung befinden Sie sich im geschlossenen bereich von risk-kolleg. Hier finden sie die Links zu verschiedenen Fortbildungsmodulen. innerhalb jedes Moduls ist ein test (Multiple-choiceFragebogen) enthalten. die teilnahme an dem test bzw. das bestehen des tests ist für den punkterwerb notwendig. Sie können mit jedem Modul nur einmal punkte sammeln. bestehen Sie den test im ersten anlauf nicht, gibt es die Möglichkeit, nach einer Sperrfrist von 4 wochen erneut am test teilzunehmen.

Kapitel-2

eine recHtSQUeLLe FÜr ÄrZte

37

Referenten:

internet-plattform über den Klinikzugang

Zielgruppe:

Ärztlicher dienst

Teilnehmerzahl:

Unbegrenzt

MEDIZIN

Viel erfolg mit risk-kolleg!

Kapitel-2

TUMORKONFERENZ - BRUSTZENTRUM Seminarziel:

Ziel der tumorkonferenz ist, über die Fachabteilungsgrenzen hinaus, unter nutzung aller erforderlichen fachlichen expertisen, für jeden patienten einen individuellen behandlungsplan zu erstellen.

Seminarinhalt:

in der wöchentlich stattfindenden „tumorkonferenz“ beraten alle für die behandlung erforderlichen Ärzte über jeden einzelnen patientenfall. neben den am KatharinenHospital Unna beschäftigten Ärzten nehmen Ärzte der kooperierenden Krankenhäuser sowie niedergelassene Fachärzte an der tumorkonferenz teil, um das Fachwissen, auch über die Krankenhausgrenzen hinaus, zum wohle der patienten zu bündeln.

Moderator:

Herr dr. med. Kunibert Latos, chefarzt der gynäkologischgeburtshilflichen abteilung am Katharinen-Hospital Unna

Zielgruppe:

alle an der behandlung von tumorpatienten beteiligten Ärzte

Teilnehmerzahl:

Max. 20 teilnehmer

Seminarkosten:

Keine

38

3 Fortbildungspunkte Zertifizierung bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe anerkannt Veranstaltungsort:

MEDIZIN

Katharinen-Hospital Unna, Schulungsraum 4b

Termin:

Zeit:

Jeden donnerstag 17:00 – 18:30 Uhr

Seminar-Nr.:

ohne

Programm:

Kapitel-2

SYMPOSIUM: ENTSTEHUNG UND BEHANDLUNG CHRONISCHER SCHMERZEN

Moderation: Herr dr. med. peter Lierz, Herr dr. med. peter Felleiter • grußworte

39 • „ist die angst vor dem Schmerzgedächtnis berechtigt?“ pd dr. med. ruth ruscheweyh • Myofasziale Schmerzen professor dr. med. Siegfried Mense • differenzierter einsatz von Opioiden dr. med. Uwe Junker

Zielgruppe:

angehörige von berufsgruppen, die sich mit der behandlung von Schmerzen beschäftigen

Anmeldung:

akademiestiftung Hellweg Frau dr. Ulrike eckey widumgasse 5, 59494 Soest, deutschland tel.: +49(0)2921 391 – 2215 Fax: +49(0)2921 391 – 2240 e-mail: [email protected] www.schmerz-studium.de

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

audimax der Fachhochschule Südwestfalen – campus Soest Lübecker ring 2 59494 Soest

16.01.2010

09:30 – 13:00 Uhr

ohne

MEDIZIN

• podiumsdiskussion

KRANKENHAUSFINANZIERUNG in diesem Seminar wird der unmittelbare Zusammenhang zwischen Leistungserbringung und finanzieller auswirkung dargestellt. Sie erlangen grundkenntnisse über controllingtools für die wirtschaftliche Steuerung eines Krankenhauses sowie eine Übersicht über die derzeitigen rahmenbedingungen im gesundheitswesen.

Seminarinhalt:

die erste phase der preisangleichung für Krankenhausleistungen ist im Jahr 2010 beendet. was folgt jetzt? werden die Krankenhäuser zukünftig wieder der Lückenfüller für die Haushaltslöcher der bundesregierung? die aktuellen diskussionen und die möglichen Zielrichtungen werden an dieser Stelle aufgegriffen und verdeutlicht. anhand von exemplarischen beispielen erfolgt eine präsentation von controllingwerkzeugen und die Vermittlung von grundkenntnissen in der betriebswirtschaft.

Referent:

Herr thorsten roy, dipl.-Kaufmann (FH), Leiter der controlling-abteilung am Katharinen-Hospital Unna, Kaufmännischer direktor am Mariannen-Hospital werl

Zielgruppe:

alle interessierten Ärzte

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-2

Seminarziel:

MEDIZIN

40

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna,, großer Konferenzraum

11.05.2010

16:00 – 17:30 Uhr

KF-085-10

EINWEISUNG IN DIE MEDIZINISCHEN GERÄTE Seminarziel:

geräteeinweisung nach dem Medizin-produkte-gesetz sowie kontinuierliche Schulung und auffrischung der ersteinweisung zur erhöhung der patientensicherheit

Seminarinhalt:

einweisung auf folgende geräte: • Monitoranlage • injektomaten/infusomaten • beatmungsgeräte • defibrillatoren • dialysegeräte cVVH-therapie • externe Schrittmacher • pulsoximeter • pulsion/picco-Hämodynamik • teleflex/iabp • blutgas-analyse-gerät • einweisung nach Medizin-produkte-gesetz • trainung und Handhabung in theorie und praxis am patientenbett • auffrischung nach ersteinweisung

Kapitel-2

intenSiVStatiOn geM. MediZin-prOdUKte-geSetZ

41

Referent:

Herr ralf neureiter, Medizin-produkte-beauftragter für die intensivstation am Katharinen-Hospital Unna tel.: 02303 – 100 - 2631

Zielgruppe:

alle Mitarbeiter/innen im Ärztlichen dienst, die o.a. geräte bedienen

Teilnehmerzahl:

max. 5 -10 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

die termine werden quartalsweise festgelegt und spätestens vier wochen vor beginn der Unterweisung über die arztfächer verteilt.

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna, intensivstation

1x pro woche: dienstags bzw. mittwochs

nach Vereinbarung

Mpgi-10

MEDIZIN

nur Mitarbeiter/innen, die eine geräteeinweisung nachweisen können, dürfen o.g. geräte bedienen!

CNE

certiFied-nUrSing-edUcatiOn Kontinuierliche Qualifizierung aller Mitarbeiter/innen in fachlichen, sozial-kommunikativen und ManagementKompetenzen

Seminarinhalt:

• cne-Online mit Zugriff auf zahlreiche pflege- und Medizinfachbücher, Filme, pflegestandards über das intranet des Katholischen Hospitalverbundes Hellweg • cne-expertenrat (über eine eingabemaske auf cne-Online werden innerhalb von zwei werktagen Fragen von einem expertenpool bestehend aus pflegepraktikern, pädagogen, Managern und Juristen beantwortet) • cne-Fortbildung mit Lerneinheiten zur Fach- und Methodenkompetenz, Sozial- und personalkompetenz und zur pflege im Unternehmen Krankenhaus mit viel praxisbezug und Umsetzbarkeit • Fragebogen zur wissensüberprüfung im Multiplechoice-Verfahren. die erreichte punktzahl und das Fortbildungszertifikat werden online übermittelt.

Kapitel-3

Seminarziel:

42

PFLEGEDIENST

cne ist als bildungsmaßnahme vom deutschen pflegerat e.V. zertifiziert. die cne-punkte werden von der Freiwilligen registrierungsstelle für beruflich pflegende anerkannt.

Referenten:

pflegepraktiker, pädagogen, Manager, Juristen

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

unbegrenzt

Seminarkosten:

keine Kosten für die teilnahme im intranet; für die berechtigung zur Zertifizierung über ein personalisiertes punktekonto ist der erwerb einer premiumlizenz notwendig. bitte erkundigen Sie sich hierzu bei ihrer pflegedirektion.

KINAESTHETICS Seminarziel:

Kennenlernen der grundlegenden Konzepte der Kinaesthetics, die eine körperliche interaktion mit dem patienten ermöglichen. Kennenlernen von Möglichkeiten, wie patienten in der entwicklung ihrer eigenen gesundheit unterstützt werden können.

Seminarinhalt:

erlernen von einfachen Umlagerungen und transfers. entwicklung der persönlichen bewegungs- und Handlungsfähigkeiten der pflegenden, um das risiko von berufsbedingten Verletzungen und Überlastungsschäden zu reduzieren. bitte bringen Sie eine wolldecke und Schreibmaterial mit. Kleiden Sie sich bequem!

Referent:

Herr rainer achinger, Krankenpfleger und trainer für Kinaesthetics

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 16 personen

Seminarkosten:

• Für Mitarbeiter/innen €25,00 für Lizenzgebühren • Für externe teilnehmer €205,00 inkl. €25,00 für Lizenzgebühren und tagesversorgung eine abrechnung über den bildungsscheck ist möglich.

Anmeldeschluss:

Zwei wochen vor Kursbeginn

Kapitel-3

grUndKUrS

43

32 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna personalwohnheim Kg

02./03.02. 16:/17.02.

08:00 – 16:00 Uhr

Kg-086-10

Katharinen-Hospital Unna personalwohnheim Kg

11./12.05. 25./26.05.

08:00 – 16:00 Uhr

Kg-087-10

Katharinen-Hospital Unna personalwohnheim Kg

21./22.09. 05./06.10.

08:00 – 16:00 Uhr

Kg-088-10

PFLEGEDIENST

die Veranstaltung findet in Kooperation mit der akademiestiftung Hellweg statt.

KINAESTHETICS

Kapitel-3

aUFbaUKUrS

Seminarziel:

Kennenlernen der grundlegenden Konzepte der Kinaesthetics, die eine körperliche interaktion mit dem patienten ermöglichen. Kennenlernen von Möglichkeiten, wie patienten in der entwicklung ihrer eigenen gesundheit unterstützt werden können.

Seminarinhalt:

erlernen von einfachen Umlagerungen und transfers. entwicklung der persönlichen bewegungs- und Handlungsfähigkeiten der pflegenden, um das risiko von berufsbedingten Verletzungen und Überlastungsschäden zu reduzieren. bitte bringen Sie eine wolldecke und Schreibmaterial mit. Kleiden Sie sich bequem!

Referent:

Herr rainer achinger, Krankenpfleger und trainer für Kinaesthetics

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 16 personen

Seminarkosten:

• Für Mitarbeiter/innen €25,00 für Lizenzgebühren • Für externe teilnehmer €205,00 inkl. €25,00 für Lizenzgebühren und tagesversorgung eine abrechnung über den bildungsscheck ist möglich.

Anmeldeschluss:

Zwei wochen vor Kursbeginn

44

24 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende die Veranstaltung findet in Kooperation mit der akademiestiftung Hellweg statt.

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna personalwohnheim Kg

21.- 23.04.2010

08:00 – 16:00 Uhr

Ka-089-10

13. – 15.12.2010

08:00 – 16:00 Uhr

Ka-090-10

PFLEGEDIENST

Katharinen-Hospital Unna personalwohnheim Kg

KINAESTHETICS Seminarziel:

Fortsetzung und ausbau des kinaesthetischen Lernprozesses

Seminarinhalt:

dieses Seminar richtet sich an personen, die bereits an einem Kinaesthetics grundkurs teilgenommen haben. Sie haben die Möglichkeit, die bereits erlernten Konzepte zu wiederholen und zu vertiefen. ein solcher Seminartag orientiert sich ausschließlich nach den wünschen der teilnehmer. Zu beginn des tages wird der Verlauf der Unterrichtsinhalte und spezielle transferwünsche festgelegt. Somit hat jeder Seminartag seinen individuellen inhalt. ein wichtiger bestandteil ist natürlich der erfahrungsaustausch zwischen den teilnehmern. der besuch des Seminars kann mehrmals erfolgen. die teilnahme alle drei Jahre ist verpflichtend!

Kapitel-3

reFLeXiOnStag

45

bitte überlegen Sie sich vor dem besuch der Veranstaltung, welche wünsche Sie für ihren reflexionstag haben.

Referent:

Herr rainer achinger, Krankenpfleger und trainer für Kinaesthetics

Zielgruppe:

Mitarbeiter/innen mit absolviertem Kinaestheticsgrundkurs

Teilnehmerzahl:

10 – 20 personen

Seminarkosten:

• Für Mitarbeiter/innen kostenfrei • Für externe teilnehmer € 50,00

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

8 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna personalwohnheim Kg

23.02.2010

08:00 – 16:00 Uhr

Kr-091-10

Katharinen-Hospital Unna personalwohnheim Kg

18.05.2010

08:00 – 16:00 Uhr

Kr-092-10

Katharinen-Hospital Unna personalwohnheim Kg

31.08.2010

08:00 – 16:00 Uhr

Kr-093-10

Katharinen-Hospital Unna personalwohnheim Kg

30.11.2010

08:00 – 16:00 Uhr

Kr-094-10

PFLEGEDIENST

die Veranstaltung findet in Kooperation mit der akademiestiftung Hellweg statt.

PRIMÄRE PFLEGE

ein aLLgeMeiner einbLicK einführung in die Kernelemente der „primären pflege“

Seminarinhalt:

die pflegeorganisationsform der primären pflege (Synonym primary nursing) ist gekennzeichnet durch die Übernahme der vollständigen Verantwortung für einen patienten während des gesamten aufenthaltes in der einrichtung. die Vorteile für die pflegekräfte liegen in der professionellen planung der pflegerischen Maßnahmen und in der Möglichkeit, die pflegeergebnisse besser zu evaluieren. die klar benannten Verantwortungsbereiche ermöglichen den aufbau einer professionellen beziehung und fördern die ausgestaltung individueller pflege.

Kapitel-3

Seminarziel:

im rahmen des Seminars wird ein Überblick über die Kernelemente der primären pflege gegeben: • Zuteilung der patienten an eine primäre pflegekraft • persönliche Übernahme der Verantwortung von primären pflegekräften für patienten von der aufnahme bis zur entlassung • Kontinuität in der pflegerischen betreuung • direkte Kommunikation

46

Referent:

Frau gabriele bartoszek, dipl.- pflegewissenschaftlerin

Zielgruppe:

pflegende aller Stationen

Teilnehmerzahl:

Max. 20 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

nach absprache mit Frau bartoszek

PFLEGEDIENST

8 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Mariannen-Hospital, werl bereichs- oder Stationsebene

nach absprache mit Frau bartoszek

09:00 – 16:00 Uhr

pna-095-010

PRIMÄRE PFLEGE Seminarziel: Seminarinhalt:

Umsetzung der Kernelemente der „primären pflege“ in die praxis im System der primären pflege übernimmt die pflegekraft die Verantwortung für die vollständige und kontinuierliche Versorgung des patienten während des aufenthaltes auf der Station. durch den direkten Kontakt mit dem patienten und seinen angehörigen entsteht eine offene und vertrauensvolle atmosphäre. die primäre pflegekraft ist zentrale ansprechpartnerin – nicht nur für patienten und angehörige, sondern auch für Ärzte und andere am Versorgungsprozess beteiligter personen. im Seminar wird die projektorientierte einführung der „primären pflege“ mit den teilnehmern erarbeitet. • Vorstellung des pflegesystems „primäre pflege“ – Möglichkeiten und grenzen • darlegung der rollen und aufgabenfelder des pflegeteams; insbesondere die rolle der primär pflegenden und Stationsleitung werden hier im Mittelpunkt stehen • ist-analyse zum bestehenden pflegesystem • erarbeitung einer projektorientierten Umsetzung zur „einführung des pflegesystems „primäre pflege““ • reflektion des projektverlaufs

Kapitel-3

iMpLeMentierUng in die pFLegeriScHe praXiS

47

teil 1: zwei tage „einführung und analyse des bestehenden pflegesystems teil 2: individuell vereinbarte reflektions-, beratungstage

Referentin:

Frau gabriele bartoszek, dipl.- pflegewissenschaftlerin

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

Max. 12 – 15 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

nach absprache mit Frau bartoszek

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna bereichs- oder Stationsebene

nach absprache mit Frau bartoszek

09:00 – 16:00 Uhr

pni-096-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern bereichs- oder Stationsebene

nach absprache mit Frau bartoszek

09: 00- 16:00 Uhr

pni-097-10

PFLEGEDIENST

16 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Kapitel-3

DIE DOKUMENTATION PFLEGERISCHER LEISTUNGEN

48

Seminarziel:

dokumentation von patientenbedarfe und pflegerischen Leistungen

Seminarinhalt:

dieses Seminar zeigt die systematische erhebung der patientenbedarfe und der daraus resultierenden pflegerischen Leistungen auf. alle erforderlichen inhalte der pflegedokumentation (u.a. rechtsgrundlagen) werden angesprochen und auch die möglichen „Fallen“ in der anwendung der einzelnen Formulare anhand von Fallbeispielen aufgezeigt. im weiteren werden Hilfestellungen zum richtigen Umgang mit der ppr anhand praktischer beispiele vermittelt.

Referentin:

Frau gabriele bartoszek, dipl.- pflegewissenschaftlerin

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

Max. 12 – 15 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

nach absprache mit Frau bartoszek

PFLEGEDIENST

16 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

nach absprache für 2 tage mit Frau bartoszek

09:00 – 16:00 Uhr

dpL-098-10

Mariannen-Hospital werl alte personalcafeteria

nach absprache für 2 tage mit Frau bartoszek

09:00 – 16:00 Uhr

dpL-099-10

BLUTTRANSFUSION Seminarziel:

Vermittlung von Kenntnissen zu blutkomponenten und deren Vorbereitung zur transfusion

Seminarinhalt:

• rechtsaspekte und aufklärung • indikation und anforderung von blutkomponenten • präparatevorbereitung, transfusionseinleitung, durchführung und Überwachung • abO bedside-test • einsatz von Filtersystemen • technik der bluttransfusion • transfusionsreaktionen • dokumentation

Referent:

Frau Marlies Spirtz, Fachreferentin für transfusionsmedizin

Zielgruppe:

pflegende aller bereiche, die blut und blutkomponenten anwenden

Teilnehmerzahl:

8-55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Veranstaltungsbeginn

Kapitel-3

VOrbereitUng, aSSiStenZ Und ÜberwacHUng

49

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna großer Konferenzraum

15.06.2010

14:00 – 15:30 Uhr

bt-100-10

14:00 – 15:30 Uhr

bt-101-10

Mariannen-Hospital werl alte personalcafeteria

20.04.2010

Mariannen-Hospital werl alte personalcafeteria

07.09.2010

14:00 – 15:30 Uhr

bt-102-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

27.04.2010

14:00 – 15:30 Uhr

bt-103-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

05.10.2010

14:00 – 15:30 Uhr

bt-104-10

04.05.2010

13:30 – 15:00 Uhr

bt-105-10

26.10.2010

13:30 – 15:00 Uhr

bt-106-10

Marienkrankenhaus Soest eg raum 075 Marienkrankenhaus Soest eg raum 075

PFLEGEDIENST

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

WUNDMANAGEMENT-WORKSHOP den Kursteilnehmern sollen aktuelle entwicklungen in der wundversorgung sowie tipps und tricks aus der praxis aufgezeigt und erläutert werden

Seminarinhalt:

wundmanagement umfasst: • wundanamnese • physiologie der wundheilung mit den wundheilungsphasen • wundbehandlung • Schmerzmanagement • wunddokumentation die moderne wundbehandlung ist phasengerecht, individuell und problemorientiert. bevor der wundtherapeut eine wunde behandelt, stellt er sich folgende Fragen: 1. in welcher wundheilungsphase befindet sich die wunde? 2. wie ist die Morphologie der wunde? 3. welche exsudatmenge liegt vor?

Kapitel-3

Seminarziel:

50

Referent:

Herr Udo-Joachim döhrel, wundmanager am georgaugust-Universitätsklinikum, göttingen

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

4 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

PFLEGEDIENST

die Veranstaltung findet in Kooperation mit der akademiestiftung Hellweg statt.

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital, Unna großer Konferenzraum

10.03.2010

09:00 – 12:00 Uhr

wM-107-10

Katharinen-Hospital, Unna großer Konferenzraum

10.03.2010

14:00 – 17:00 Uhr

wM-108-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

05.10.2010

09:00 – 12:00 Uhr

wM-109-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

05.10.2010

14:00 – 17:00 Uhr

wM-110-10

Seminarziel:

den Seminarteilnehmern werden die funktionellen Magen-darm-erkrankungen unter den diagnose-Kriterien nach rom iii vorgestellt.

Seminarinhalt:

charakteristische beschwerden, wie funktionelle dyspepsie oder das reizdarmsyndrom, liegen Funktionsstörungen zugrunde, ohne das strukturelle Veränderungen nachweisbar sind. Frauen sind deutlich häufiger betroffen als Männer. Seit dem Frühjahr 2006 wurden neue definitionen der funktionellen gastrointestinalen erkrankungen festgelegt. Zugrundegelegt wurden die verschiedenen Symptome. Vorbeugen kann man vielen Magen-darm-erkrankungen durch frühzeitige information. ebenso werden in diesem Seminar therapeutische ansätze zur behandlung erläutert.

Referent:

Herr dr. med. Jörg nowak, Facharzt für innere Medizin

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-3

FUNKTIONELLE MAGEN-DARM-ERKRANKUNGEN

51

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Mittlerer Konferenzraum

20.04.2010

14:00 – 15:30 Uhr

FMd-111-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

16.03.2010

14:00 –15:30 Uhr

FMd-112-10

PFLEGEDIENST

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Kapitel-3

GYNÄKOLOGISCH-ONKOLOGISCHE ERKRANKUNGEN

52

Seminarziel:

der Seminarteilnehmer erhält eine allgemeine einführung in die gynäkologisch-onkologischen Krebserkrankungen

Seminarinhalt:

• das Mamma-Karzinom • das Ovarial-Karzinom • das Zervix-Karzinom es werden Standardverfahren zur krankheitsbezogenen diagnostik und therapie dargestellt. Hierbei wird auf die besondere Funktion von zertifizierten Organzentren (brustzentrum Unna-Lünen) eingegangen.

Referent:

Herr dr. med. christoph Hoestermann, Facharzt für gynäkologie, Oberarzt in der gynäkologie/geburtshilfe am Katharinen-Hospital Unna

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

PFLEGEDIENST

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna großer Konferenzraum

10.02.2010

14:00 – 15:30 Uhr

gO-113-10

Katharinen-Hospital Unna großer Konferenzraum

07.10.2010

14:00 – 15:30 Uhr

gO-114-10

Seminarziel:

der Seminarteilnehmer soll einen umfassenden einblick in das Krankheitsbild des bronchialkarzinom bekommen, wobei modernste diagnostik- und therapieverfahren im Vordergrund des Vortrags stehen.

Seminarinhalt:

Schwerpunkte des Seminars sind: • Ursachen und risiken • Symptome • diagnostik • Stadien • therapieansätze

Referent:

Herr dr. med. Matthias elbers, Facharzt für innere Medizin, chefarzt am Marienkrankenhaus Soest

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-3

DAS BRONCHIALKARZINOM

53

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna großer Konferenzraum

27.04.2010

14:00 – 15:30 Uhr

bK-115-10

Marienkrankenhaus Soest eg, raum 075

02.09.2010

13:30 – 15:00 Uhr

bK-116-10

PFLEGEDIENST

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Kapitel-3

THORAXDRAINAGEN BEGREIFEN

54

Seminarziel:

die Kursteilnehmer sollen den Umgang mit thoraxdrainagen verstehen und im täglichen gebrauch richtig anwenden können.

Seminarinhalt:

Schwerpunkte des Seminars sind: • aufbau eines drainagen-Systems • inbetriebnahme • worauf ist besonders zu achten? • praktische Übungen

Referent:

Herr dr. med. dietrich Stockhausen, Facharzt für chirurgie und thoraxchirurgie, europäischer Facharzt für chirurgie (ebSQ), chefarzt am Marienkrankenhaus Soest

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Kursbeginn

PFLEGEDIENST

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Marienkrankenhaus Soest eg, raum 075

22.04.2010

13:30 – 15:00 Uhr

td-117-10

Marienkrankenhaus Soest eg, raum 075

30.09.2010

13:30 – 15:00 Uhr

td-118-10

DER UMGANG MIT DIALYSEPFLICHTIGEN PATIENTEN diaLYSeZUgÄnge - KatHeter/SHUnt Seminarziel:

die Versorgung der dialysepflichtigen patienten optimieren

Seminarinhalt:

• • • • •

Referentin:

Frau nicole de azevedo carvalho, Krankenschwester, Fachkrankenschwester für dialyse

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-3

abläufe in der dialyseabteilung basics für die pflege Medikamente probleme im Umgang mit dialysepatienten pflege der gefäßzugänge (Shunt und demerskatheter)

55

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Mariannen-Hospital werl alte personalcafeteria

16.06.2010

14:00 – 15:30 Uhr

dp-119-10

PFLEGEDIENST

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

DER EXPERTENSTANDARD „STURZPROPHYLAXE“ ein Seminar zur entwicklung und einführung von expertenstandards im pflegebereich

Seminarinhalt:

expertenstandards sind als ein instrument zu verstehen, mit dessen Hilfe die Qualität von Leistungen definiert, eingeführt und bewertet werden kann und das auskunft darüber gibt, welche Verantwortung die berufsgruppe gegenüber der gesellschaft, den pflegebedürftigen, dem gesetzgeber, wie auch gegenüber ihren einzelnen Mitgliedern übernimmt. die zentralen Funktionen von expertenstandards in der pflege sind daher: • berufliche aufgaben und Verantwortungen zu definieren, • innovationen in gang zu setzen, • eine evidenzbasierte berufspraxis, berufliche identität und beweglichkeit zu fördern und • grundlage für einen konstruktiven dialog über Qualitätsfragen mit anderen gesundheitsberufen zu sein. pflegestandards sind also – zusammenfassend gesagt – ein professionell abgestimmtes Leistungsniveau, das den bedürfnissen der damit angesprochenen bevölkerung angepasst ist und Kriterien zur erfolgskontrolle der pflege einschließt. Standards geben die Zielsetzung komplexer pflegerischer aufgaben, sowie Handlungsspielräume und Handlungsalternativen vor und eignen sich für pflegeprobleme mit erheblichem einschätzungsbedarf und pflegehandlungen mit hohem interaktionsanteil. die Veranstaltung gibt einen Überblick über entwicklungsverfahren der Standards und als Schwerpunkt das Vorgehen bei ihrer implementierung in die praxis.

Referent:

Herr Heiko Stehling, dipl.-pflegewirt, MScn, deutsches netzwerk für Qualitätsentwicklung in der pflege ( dnQp) Fachhochschule Osnabrück

Zielgruppe:

Mitarbeiter der mittleren Führungsebene im Stations- und Funktionsdienst

Teilnehmerzahl:

30 – 40 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-3

Seminarziel:

PFLEGEDIENST

56

7 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende die Veranstaltung findet in Kooperation mit der akademiestiftung Hellweg statt.

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

28.04.2010

09:00 – 14:00 Uhr

Spe-120-10

STURZPROPHYLAXE Seminarziel:

Vorstellung eines pflegestandards zur Sturzprophylaxe in anlehnung an den expertenstandard „Sturzprophylaxe in der pflege“ des deutschen netz zur Qualitätssicherung in der pflege (dnQp) sowie Optimierung eines Sturzereignisprotokolls.

Seminarinhalt:

Jeder Mensch hat ein Sturzrisiko, sei es durch Unachtsamkeit oder bei einer sportlichen betätigung. Über dieses alltägliche risiko hinaus gibt es aber Stürze, deren Ursache im Verlust der Fähigkeit zur Vermeidung eines Sturzes liegt und häufig Folge einer Verkettung und Häufung von risikofaktoren sind. den betroffenen patienten oder bewohnern, überwiegend ältere Menschen oder Menschen mit reduziertem allgemeinzustand, gelingt es nicht mehr, den Körper in balance zu halten oder ihn bei Verlust des gleichgewichts wieder in balance zu bringen bzw. Sturzfolgen durch intakte Schutzreaktionen zu minimieren. physische auswirkungen von Stürzen reichen von schmerzhaften prellungen über wunden, Verstauchungen und Frakturen bis hin zum tod. psychische Folgen können vom Verlust des Vertrauens in die eigene Mobilität über die einschränkung des bewegungsradius bis hin zur sozialen isolation führen. Konkret werden angesprochen: • erläuterung des expertenstandards „Sturzprophylaxe in der pflege“ • erstellung des Standards nach hausinternen Vorgaben

Referent:

Herr thorsten rettkowski, gesundheits- und Krankenpfleger am Mariannen-Hospital in werl

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-3

VOrSteLLUng einer prOJeKtarbeit

57

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna großer Konferenzraum

01.06 2010

14:00 – 15:30 Uhr

Spp-121-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

30.06.2010

14:00 – 15:30 Uhr

Spp-122-10

PFLEGEDIENST

die Veranstaltung findet in Kooperation mit der akademiestiftung Hellweg statt.

DEKUBITUSPROPHYLAXE

ScHULUng VOn LagerUngSSYSteMen Seminarinhalt:

Umgang mit den Lagerungssystemen • pain & therapy • SLK 4 Management und dokumentation

Referent:

Herr Schürmann, Fa. SLK

Kapitel-3

Zielgruppe:

PFLEGEDIENST

58

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

Max. 20 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Schulungsbeginn

1 Fortbildungspunkt für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna großer Konferenzraum

05.05.2010

14:30 – 14:45 Uhr

deK-123-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

17.11.2010

13:30 – 14:15 Uhr

deK-124-10

DEKUBITUS-LAGERUNGSSYSTEME betriebSbeSicHtigUng der Fa. SLK

• betriebsführung • Hygienecenter • Schulung der verschiedensten Lagerungssysteme

Referenten:

Herr Schürmann, Fa. SLK und weitere Mitarbeiter

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

Für 40-50 teilnehmer

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor besichtigungstermin

Kapitel-3

Seminarinhalt:

3 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

betriebsgelände der Fa. SLK, dortmund-eving

08.03.2010

15:00 – ca. 18:00 Uhr

deK-125-10

PFLEGEDIENST

59

Kapitel-3

DER GEFÄHRDETE FUSS

60

Seminarziel:

Kennenlernen von diabetischen Fußproblemen und was man zur prophylaxe tun kann

Seminarinhalt:

• was ist ein diabetischer Fuß? • Stadieneinteilung nach wagner und armstrong • Unterschied zwischen einem neuropathischen und einem angiopathischem Fuß • prophylaxe mittels allgemeiner und spezieller Fußpflege, geeigneten Schuhen

Referentin:

Frau Marianne dudenhausen, Krankenschwester / diabetesberaterin / podologin

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

PFLEGEDIENST

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

21.01.2010

14:00 – 15:30 Uhr

dF-126-10

SACHKUNDELEHRGANG ENDOSKOPIE Seminarziel:

Mitarbeiter einer endoskopie, die im rahmen ihrer tätigkeiten Medizinprodukte aufbereiten, sollen Kenntnisse und Fertigkeiten erlangen, die vom gesetzgeber hierfür geforderten auflagen zu qualitätsgesicherten und dokumentierbaren prozessabläufen zu erfüllen.

Seminarinhalt:

• • • • • • • • • • •

einführung relevante gesetze und Verordnungen in der endoskopie arbeitsschutz in der endoskopie grundlagen der Mikrobiologie grundbegriffe der epidemiologie und Keimzahlminderung grundlagen der Hygiene in der endoskopie technischer endoskopaufbau endoskop- und Zubehöraufbereitung reinigungs- und desinfektionsgeräte für endoskope Qualitätsmanagement, Validierung Schriftliche Kenntnisprüfung

Referenten:

dr. Friedrich tilkes, institut für infektionskontrolle, gießen Karin euler, Fachkrankenschwester f. endoskopie, Hygienefachkraft Universität erlangen dipl.-Kfm Matthias Klar, betriebswirt und QM-Manager/ gesundheitswesen, FK i-iii, OpaL Service gmbh

Zielgruppe:

endoskopiepersonal

Teilnehmerzahl:

15 – 20 personen

Seminarkosten:

keine

Anmeldeschluss:

Zwei wochen vor dem Veranstaltungsbeginn

Kapitel-3

geM. § 4(3) MedprOdbetreibV

61

40 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Veranstaltungsort:

Termine:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen Hospital Unna, Forum Mozartstraße, Mozartstraße 26, Unna

22. – 24.03.2010 29. – 30.03.2010

08:00 -16:00 Uhr

Se-127-10

PFLEGEDIENST

die Veranstaltung findet in Kooperation mit der akademiestiftung Hellweg statt.

Kapitel-3

RICHTIGER UMGANG MIT BETÄUBUNGSMITTELN Seminarziel:

Sicherer Umgang bei der bestellung, im Umgang und in der dokumentation von betäubungsmitteln

Seminarinhalt:

betäubungsmittel sind im Krankenhaus unentbehrlich und werden auf jeder Station eingesetzt. der Umgang unterliegt strengen gesetzlichen Vorschriften, die hier kurz angesprochen werden. bei der anwendung auf den Stationen treten immer wieder Fragen zur Handhabung der betäubungsmittel auf. einige themen, die besprochen werden, sind das korrekte ausfüllen der anforderungsscheine, die aufbewahrung und die dokumentation sowie die ordnungsgemäße Vernichtung.

Referenten:

Frau britta dillerup, apothekerin, St. Johannes-Hospital, dortmund Herr andreas pusch, apotheker, St. Johannes-Hospital, dortmund Herr tobias goeke, apotheker, St. Johannes-Hospital, dortmund

Zielgruppe:

pflegedienst

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

62

PFLEGEDIENST

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital, Unna Mittlerer Konferenzraum

24.03.2010

14:00 – 15:30 Uhr

btM-128-10

Katharinen-Hospital, Unna großer Konferenzraum

16.06.2010

14:00 – 15:30 Uhr

btM-129-10

Katharinen-Hospital, Unna großer Konferenzraum

06.10.2010

14:00 – 15:30 Uhr

btM-130-10

Mariannen-Hospital, werl personalcafeteria

12.05.2010

14:00 – 15:30 Uhr

btM-131-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

04.03.2010

14:00 – 15:30 Uhr

btM-132-10

Marienkrankenhaus Soest eg, raum 075

18.03.2010

13:30 – 15:30 Uhr

btM-133-10

Marienkrankenhaus Soest eg, raum 075

09.09.2010

13:30 – 15:30 Uhr

btM-134-10

Seminarziel:

besserer Umgang bei der applikation von arzneimittel über eine ernährungssonde

Seminarinhalt:

bei der applikation von arzneistoffen über die Sonde müssen viele Fragen geklärt werden: ist das Mittel stabil gegenüber Licht, Magensäure und Magensaftenzymen oder wird es am ende der Sonde ausreichend resorbiert? ebenso sind wechselwirkungen zwischen Sondennahrung und arzneistoff zu beachten. es werden in diesem Seminar behandelt: • allgemeine grundregeln • arzneiformen • applikation • wechselwirkungen

Referenten:

Frau britta dillerup, apothekerin, St. Johannes-Hospital, dortmund Herr andreas pusch, apotheker, St. Johannes-Hospital, dortmund Herr tobias goeke, apotheker , St. Johannes-Hospital, dortmund

Kapitel-3

ARZNEIMITTELGABE ÜBER DIE SONDE

63

Zielgruppe:

pflegedienst und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital, Unna Forum Mozartstraße

14.04.2010

14:00 – 15:30 Uhr

aS-135-10

Katharinen-Hospital, Unna Forum Mozartstraße

07.07.2010

14:00 – 15:30 Uhr

aS-136-10

Katharinen-Hospital, Unna Forum Mozartstraße

03.11.2010

14:00 – 15:30 Uhr

aS-137-10

Mariannen-Hospital, werl alte personalcafeteria

14.07.2010

14:00 – 15:30 Uhr

aS-138-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

06.04.2010

14:00 – 15:30 Uhr

aS-139-10

Marienkrankenhaus Soest eg, raum 075

13.04.2010

13:30 – 15:30 Uhr

aS-140-10

Marienkrankenhaus Soest eg, raum 075

12.10.2010

13:30 – 15:30 Uhr

aS-141-10

PFLEGEDIENST

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

MEDIKAMENTENGABE ÜBER PORTSYSTEME der teilnehmer lernt die verschiedenen portsysteme und Zugangsmöglichkeiten sowie die indikationen zur anlage ebenso kennen wie die applikation von Medikamenten.

Seminarinhalt:

der anteil der patienten mit zentral-venösem Zugang steigt stetig und ist bestandteil der täglichen arbeit. im Seminar werden folgende themen behandelt: • indikation • Vor- und nachteile • risiken • anlage eines ports • anstechen eines ports • Krankenbeobachtung • Kontrolle und wechseln des Verbandes • Komplikationen

Referent:

Herr Mathias nietzke, apotheker, St. Johannes-Hospital dortmund

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-3

Seminarziel:

64

PFLEGEDIENST

1 Fortbildungspunkt für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

10.02.2010

14:00 – 14-45 Uhr

Mp-142-10

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

08.12.2010

14:00 – 14-45 Uhr

Mp-143-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

10.03.2010

14:00 – 14-45 Uhr

Mp-144-10

Marienkrankenhaus Soest eg raum 075

03.03.2010

14:00 – 14-45 Uhr

Mp-145-10

DER ONKOLOGISCHE PATIENT Seminarziel:

alle Mitarbeiter/innen, die Umgang mit tumorpatienten haben, soll ein bild über deren behandlung gegeben werden.

Seminarinhalt:

• therapeutische ansatzpunkte • nebenwirkungen der therapie • Supportive Maßnahmen

Referent:

Herr Mathias nietzke, apotheker, St. Johannes-Hospital dortmund

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-3

aUS SicHt deS apOtHeKerS

65

3 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

03.02.2010

14:00 – 16:30 Uhr

Op-146-10

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

08.09.2010

14:00 – 16:30 Uhr

Marienkrankenhaus Soest eg raum 075

17.03.2010

13:30 – 16:00 Uhr

Op-147-10

PFLEGEDIENST

Op-148-10

Kapitel-3

PFLEGE BEI TRACHEOSTOMA UND HEIMBEATMUNG

66

Seminarziel:

den Kursteilnehmer/innen soll es ermöglicht werden, durch theoretische Unterweisung und praktische Übungen das neu erworbene wissen in bezug auf die Versorgung von patienten mit einem tracheostoma eigenständig anzuwenden.

Seminarinhalt:

• • • • • • • •

Referent:

Herr andreas Selbstaedt – Fachkrankenpfleger für anästhesie und intensivpflege

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

5 – 20 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

invasive beatmung im Heim nichtinvasive beatmung im Heim beatmung über Maske beatmung über trachealkanüle im tracheostoma tracheostoma Versorgung eines tracheostoma in Klinik und Heim notfallsituationen und bewältigung praktische Übungen zum Verband- und Kanülenwechsel

PFLEGEDIENST

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna personalwohnheim Kg

09.11.2010

14:00 – 15:30 Uhr

ptH-149-10

Mariannen-Hospital werl personalcafeteria

29.06.2010

14:00 – 15:30 Uhr

ptH-150-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

31.08.2010

14:00 – 15:30 Uhr

ptH-151-10

Marienkrankenhaus Soest eg raum 075

05.10.2010

13:30 – 15:00 Uhr

ptH-152-10

St. elisabeth wohn- und pflegeheim Körbecke Mehrzweckraum

16.11.2010

13:30 – 15:00 Uhr

ptH-153-10

BASALE STIMULATION Seminarziel:

in diesem Seminar soll durch praktische Übungen gezeigt werden, wie das Konzept der „basalen Stimulation“ im täglichen pflegealltag sinnvoll integriert werden kann, um den genesungsprozess unserer patienten bestmöglich zu fördern.

Seminarinhalt:

nach der entwicklung des Konzeptes zur erweiterung der psychosozialen Kompetenzen für schwerstmehrfachbehinderte Kinder und Jugendliche wurde es seit Mitte der 1980er Jahre auch in die Krankenpflege übertragen. basale Stimulation in der pflege versucht nun, auch schwerstkranken Menschen bekannte, elementare wahrnehmungserfahrungen zu ermöglichen, um sie in ihrem erleben zu begleiten und ihre Fähigkeiten zu fördern. bitte bringen Sie mit: decke, augenbinde, Schreibmaterial, w/O-emulsion, 2 waschhandschuhe, 2 Handtücher, bequeme Kleidung!

Referent:

Herr bernd beimdiecke, praxisbegleiter für basale Stimulation in der pflege

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

Max. 16 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-3

eine einFÜHrUng

67

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

23.09.2010

09:00 – 16:00 Uhr

bS-154-10

PFLEGEDIENST

8 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

RHYTHMISCHE EINREIBUNGEN NACH WEGMANN/HAUSCHKA ein einFÜHrUngStag

in diesem Kurs erfahren die pflegenden etwas über rhythmus und wärme und über berührungsqualitäten. wir wollen die rhythmischen einreibungen anhand der Fußeinreibung kennenlernen und diesen tag auch für die Selbstfürsorge nutzen.

Seminarinhalt:

die rhythmischen einreibungen nach wegman/Hauschka sind eine pflegerische behandlungsmöglichkeit und zählen zu den äußeren anwendungen. Sie vermitteln dem patienten ein wohltuendes bild des eigenen Körpers und bieten Unterstützung und bewältigungsmöglichkeiten in der Krankheits- und Schmerzsituation wir pflegende sind begleiter des patienten auf körperlicher und seelischer ebene und berührungen sind ein Zeichen unser professionalität. pflegen bedeutet berühren.

Referentin:

barbara engler-Lueg, gesundheits- und Krankenpflegerin expertin für rhythmische einreibungen nach wegman/ Hauschka

Zielgruppe:

alle pflegenden

Teilnehmerzahl:

Max. 12 teilnehmer/innen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor dem Veranstaltungstermin

Kapitel-3

Seminarziel:

68

PFLEGEDIENST

8 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

05.05.2010

08:30 – 14:30 Uhr

re-155-10

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

17.11.2010

08:30 – 14:30 Uhr

re-156-10

Seminarziel:

die auslöser von gewalt im pflegealltag zu verstehen, Möglichkeiten erarbeiten, präventiv gegen gewalt in der pflege vorzugehen und dem pflegestress entgegenzuwirken.

Seminarinhalt:

• • • • • • •

Referentin:

Frau gabriela Koslowski, coach, Lehrerin für pflege

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

Max. 14 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

Vier wochen vor Seminarbeginn

was ist gewalt im pflegealltag? aktive/passive gewalt – Formen der gewalt – Motive für gewalt gewalt: bewusst oder unbewusst? Fallbeispiel zu gewalt in der pflege gewalt und gegenmaßnahmen im Überblick risikofaktoren für gewalt gegen ältere Menschen

Kapitel-3

GEWALT IN DER PFLEGE

69

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Mittlerer/großer Konferenzraum

23.03.2010 und 13.04.2010

12:00 – 16:00 Uhr

gp-157-10

PFLEGEDIENST

8 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Kapitel-3

SEXUELLE ÜBERGRIFFE IM PFLEGEALLTAG

70

Seminarziel:

Verbale und körperliche belästigung im pflegealltag zu differenzieren, sie zu unterbinden und Verhaltensweisen erlernen, die einen respektvollen und wertschätzenden Umgang im pflegealltag zulassen.

Seminarinhalt:

• altersexualität und pflege – Sexualität als belastung der pflegerischen beziehung – • wie gehe ich als pflegekraft damit um? – Umgang mit respekt und wertschätzung – • Verbale und körperliche belästigung • das recht auf eigene grenzziehung • rollenspiele hierzu und auswertung

Referentin:

Frau gabriela Koslowski, coach, Lehrerin für pflege

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

Max. 14 teilnehmer

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

Vier wochen vor Seminarbeginn

PFLEGEDIENST

8 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße/großer Konferenzraum

08.06.2010 und 17.06.2010

12:00 – 16:00 Uhr

SÜp-158-10

IMPFUNG

Seminarziel

die Schulung soll Möglichkeiten und grenzen des individuellen impfschutzes aufzeigen, insbesondere im beruflichen alltag, aber auch im privaten bereich, wie z.b. Urlaubsreisen etc.. die innerbetrieblichen Möglichkeiten einer prophylaxe durch den betriebsärztlichen dienst sollen verdeutlicht werden.

Seminarinhalt:

eine der wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen vor infektionserkrankungen ist die Schutzimpfung. dies insbesondere im beruflichen alltag des gesundheitswesens, da hier die gefährdung einer Kontamination und Übertragung deutlich höher liegt, als es bei der allgemeinbevölkerung der Fall ist.

Referenten:

Herr dr. med. reinhard Koneczny, betriebsärztlicher dienst Herr dieter Morawitz, Hygienefachkraft, Fa. Hygieneberatung und Fortbildung

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-3

MÖgLicHKeiten Und grenZen

71

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Marienkrankenhaus Soest eg, raum 075

15.06.2010

13:30 – 15:00 Uhr

iMp-159-10

PFLEGEDIENST

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

HAUTSCHUTZ

Kapitel-3

aUS SicHt der HYgiene

72

Seminarziel:

es sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, anwendungsfehler zu vermeiden, sowie die vielfältigen Möglichkeiten des arbeitgebers und der berufsgenossenschaften zur Hilfe von betroffenen.

Seminarinhalt:

Hauterkrankungen sind im gesundheitsdienst eine der häufigsten probleme, die langfristig zur berufsaufgabe führen. dabei sind es in den meisten Fällen anwendungsfehler im Umgang mit desinfektionsund Hautschutzmitteln, die zu dieser problematik führen, zusätzlich zu der enormen Hautbelastung durch gefahrstoffe und andere sensibilisierende Stoffe, denen der Mitarbeiter alltäglich ausgesetzt ist.

Referent:

Herr dieter Morawitz, Hygienfachkraft, Fa. HygieneFachberatung und Fortbildung

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

PFLEGEDIENST

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Marienkrankenhaus Soest eg, raum 075

28.09.2010

13:30 - 15:00 Uhr

HS-160-10

THROMBOSEPROPHYLAXE grUndLagen

Seminarziel:

Vermittlung von Kenntnissen zu Maßnahmen zur Vermeidung von thrombose sowie der Umgang mit antithrombosestrümpfen

Seminarinhalt:

• • • • •

Referent:

Herr norbert Manzke – dozent der Fa. Medi

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-3

entstehung einer thrombose Folgen und Komplikationen der thrombose Maßnahmen zur Vermeidung von thrombose Umgang mit antithrombosestrümpfen (MtS) Management und dokumentation

73

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna mittlerer Konferenzraum

17.02.2010

14:00 – 15:30 Uhr

tp-161-10

21.04.2010

14:00 – 15:30 Uhr

tp-162-10

09.06.2010

14:00 – 15:30 Uhr

tp-163-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum Marienkrankenhaus Soest eg, raum 075

PFLEGEDIENST

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

TRANSFUSIONEN

VOrbereitUng Und dUrcHFÜHrUng das Seminar vermittelt den teilnehmern Kenntnisse zum bereitstellungsprozess, über qualitätssichernde Maßnahmen und praktische aspekte zum thema.

Seminarinhalt:

der „blut/aids-Skandal“ anfang der1980er Jahre hat dazu geführt, dass das thema infektionssicherheit von blut und blutprodukten eine zunehmende bedeutung erfuhr. europäische und nationale Vorgaben mündeten 1998 in das transfusionsgesetz, welches regulative rahmenbedingungen sowohl für die Hersteller als auch für die anwender von blutprodukten definiert. das heute erreichte, sehr hohe Sicherheitsniveau der in deutschland verfügbaren zellulären und nichtzellulären blutkomponenten und plasmaderivate führt zu einer veränderten risikobetrachtung der Hämotherapie. der Vortrag beschäftigt sich mit einer risikobetrachtung auf Seiten der anwendung. Sowohl Fehlermöglichkeiten im bereitstellungsprozess als auch im rahmen der eigentlichen transfusion werden betrachtet und bewertet. neben der betrachtung qualitätssichernder Maßnahmen werden sämtliche praktische aspekte (anforderung, transfusionsvorbereitung, identitätssicherung, bedside-test, Überwachungsmaßnahmen, Frage der anwärmung, Sonderindikationen, blutgruppenauswahl und –abweichung) behandelt und diskutiert.

Referent:

Herr dr. med. robert deisenbeck, Ärztlicher direktor des Zentrums für transfusionsmedizin Hagen des drKblutspendedienstes west

Zielgruppe:

Ärztinnen und Ärzte, die regelmäßig blutkomponenten und plasmaderivate anwenden, pflegedienst und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8- 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-4

Seminarziel:

BERUFSGRUPPENÜBERGREIFEND

74

1 Fortbildungspunkt für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Zertifizierung bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe genehmigt Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna großer Konferenzraum

25.03.2010

14:00 – 15:00 Uhr

tF-164-10

eine Organspende ist ein seltenes ereignis im Krankenhaus, das bei allen beteiligten spezielle Kenntnisse und Fähigkeiten erfordert. deshalb bietet die deutsche Stiftung für Organspende (dSO) speziell für das ärztliche und pflegerische personal auf den intensivstationen detaillierte informationen zu den relevanten Fragestellungen bei der einleitung und durchführung einer Organspende.

Seminarinhalt:

die dSO ist die bundesweite Koordinierungsstelle für Organspende. ihre aufgabe ist die umfassende Förderung der Organspende und -transplantation in deutschland. die dSO hat sich zum Ziel gesetzt, allen patientinnen und patienten so schnell wie möglich die notwendige transplantation zu ermöglichen. es wird referiert über: • Hirntoddiagnostik • transplantationsgesetz • intensivtherapie eines potentiellen Organspenders

Referent:

Herr tobias naujuk, Koordinator bei der deutschen Stiftung für Organspende

Zielgruppe:

Ärztlicher dienst und pflegedienst

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Veranstaltungsbeginn

3 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna großer Konferenzraum

20.05.2010

14:00 – 16:00 Uhr

OS-165-10

75

BERUFSGRUPPENÜBERGREIFEND

Seminarziel:

Kapitel-4

ORGANSPENDE

ARZNEIMITTELINFORMATIONEN

Kapitel-4

interaKtiOnen

Seminarziel:

Kennenlernen und Umgang mittels des bestell- und informationssystem ataXX / aXOn

Seminarinhalt:

recherchemöglichkeiten mit ataXX ermöglichen ein schnelles auffinden von arzneimitteln an fast jedem pc. wie man diese findet und darüber hinaus noch eine analyse von arzneimittelwirkungen erhält, wird anhand von praktischen beispielen ausführlich erläutert.

Referenten:

Frau britta dillerup, apothekerin, St. Johannes-Hospital, dortmund Herr andreas pusch, apotheker, St. Johannes-Hospital, dortmund Herr tobias goeke, apotheker, St. Johannes-Hospital, dortmund

Zielgruppe:

Ärztlicher dienst, pflegedienst und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

76

BERUFSGRUPPENÜBERGREIFEND

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital, Unna Forum Mozartstraße

03.03.2010

14:00 – 15:30 Uhr

ai-166-10

Katharinen-Hospital, Unna Forum Mozartstraße

02.06.2010

14:00 – 15:30 Uhr

ai-167-10

Katharinen-Hospital, Unna Mittlerer Konferenzraum

15.09.2010

14:00 – 15:30 Uhr

ai-168-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

23.02.2010

14:00 – 15:30 Uhr

ai-169-10

Marienkrankenhaus Soest eg, raum 075

02.03.2010

13:30 – 15:30 Uhr

ai-170-10

Marienkrankenhaus Soest eg, raum 075

07.09.2010

13:30 – 15:30 Uhr

ai-171-10

ein Überblick über neue behandlungsmethoden zur Vermeidung großer bypass-Operationen soll in diesem Seminar gegeben werden.

Seminarinhalt:

Schlaganfall, Herzinfarkt und amputation der unteren extremitäten sind die häufigsten und schwerwiegendsten Manifestationen von erkrankungen der großen gefäße und gleichzeitig die häufigste todesursache in europa neben den onkologischen erkrankungen. die behandlung von erkrankungen der großen gefäße der beine ist insbesondere für diabetiker von großer bedeutung, da die sog. periphere arterielle Verschlußkrankheit hier besonders häufig vorkommt und in zahlreichen Fällen zur amputation des gesamten beines führt. das MariannenHospital in werl ist spezialisiert auf die behandlung dieser erkrankungen, wobei ein Schwerpunkt darauf liegt, amputationen zu vermeiden und gleichzeitig minimale interventionen vorzunehmen. das bedeutet, dass zunächst große bypass-Operationen unterbleiben können und endovasculäre Verfahren (kathetergestützt, ähnlich wie in der Kardiologie) mit ballondilatation und Stentimplantation durchgeführt werden. das MariannenHospital ist als abteilung für innere Medizin im ständigen austausch mit zahlreichen Kliniken in europa und versucht kontinuierlich neueste Verfahren umzusetzen.

Referent:

Herr dr. med. Heinrich reike, chefarzt der inneren abteilung am Mariannen-Hospital werl

Zielgruppe:

Ärztlicher dienst, pflegedienst und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Zertifizierung bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe beantragt Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Mariannen-Hospital werl alte personalcafeteria

12.01.2010

14:00 – 15:30 Uhr

gF-172-10

77

BERUFSGRUPPENÜBERGREIFEND

Seminarziel:

Kapitel-4

GEFÄSSMEDIZIN

DEKUBITUS UND WUNDHEILUNGSSTÖRUNGEN der Seminarteilnehmer soll ein Verständnis der entstehung von Hautläsionen und –defekten und der möglichen therapie bekommen.

Seminarinhalt:

insbesondere bei alten, bettlägerigen patienten sind dekubitalgeschwüre von großer bedeutung. die Kombination aus druckbelastung, infektion, schlechter durchblutung durch verminderte beweglichkeit führt häufig zu tiefen Läsionen, die über eine infektion zur Sepsis und damit zum tod führen können. neben dieser konkreten bedrohung spielt gleichzeitig die ausgeprägte Minderung der Lebensqualität für die häufig alten Menschen eine große rolle. neben der grunderkrankung wie z.b. Schlaganfall droht dann zusätzlich noch ein weiteres Leiden in Form der dekubitalgeschwüre. gleichzeitig spielen diese Läsionen eine große forensische rolle, da eine Mitschuld der pflegenden permanent vorausgesetzt wird.

Referent:

Herr dr. med. Heinrich reike, Facharzt für innere Medizin, chefarzt der inneren abteilung am Mariannen-Hospital werl Ärztlicher dienst, pflegedienst und medizinisches assistenzpersonal

Kapitel-4

Seminarziel:

78

BERUFSGRUPPENÜBERGREIFEND

Zielgruppe:

Teilnehmerzahl:

8-55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Zertifizierung bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe beantragt Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Mariannen-Hospital werl alte personalcafeteria

09.02.2010

14:00 -15:30 Uhr

dwS-173-10

CHRONISCH-ENTZÜNDLICHE DARMERKRANKUNGEN Seminarinhalt:

die chronisch entzündlichen darmerkrankungen Morbus crohn und colitis ulcerosa sollen im Überblick in Klinik, diagnostik und therapie dargestellt werden. diese vor dem Hintergrund der aktuellen Leitlinien von 06/2008.

Referent:

Herr Munter Karableye, Facharzt für innere Medizin, Oberarzt am Marienkrankenhaus wickede-wimbern

Zielgruppe:

Ärztlicher dienst, pflegedienst und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-4

MOrbUS crOHn Und cOLitiS ULcerOSa

79

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

22.06.2010

14:00 – 16:00 Uhr

cede-174-10

BERUFSGRUPPENÜBERGREIFEND

Zertifizierung durch die Ärztekammer Westfalen-Lippe ist beantragt

Kapitel-4

OSTEOPOROSE

80

Seminarziel:

die genese sowie die aktuelle diagnostik und therapie der Osteoporose sollen dargestellt werden.

Seminarinhalt:

Osteoporose ist eine erkrankung, die insbesondere durch die demographische entwicklung immer mehr an bedeutung gewinnt. Vor diesem Hintergrund hat sich der dachverband der Osteologen (dVO) in Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachdisziplinen (Orthopäden, gynäkologen, chirurgen, internisten) Leitlinien zur diagnostik und therapie der Osteoporose entwickelt.

Referent:

Herr dr. med. rainer Kunterding, Facharzt für innere Medizin, chefarzt am Marienkrankenhaus wickedewimbern

Zielgruppe:

Ärztlicher dienst, pflegedienst und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

BERUFSGRUPPENÜBERGREIFEND

Zertifizierung durch die Ärztekammer Westfalen-Lippe ist beantragt! Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

09.03.2010

14:00 – 16:00 Uhr

OSp-175-10

Seminarziel:

in diesem Seminar sollen die wichtigsten Maßnahmen bei ausbruch der erkrankung und im Falle eines gehäuften auftretens der Krankheit der Umgang mit der Meldepflicht zur behörde aufgezeigt werden.

Seminarinhalt:

• • • • •

Referent:

Herr dieter Morawitz, Hygienefachkraft

Zielgruppe:

Ärztlicher dienst, pflegedienst und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

erreger Symptome therapie Maßnahmen Meldepflicht nach infektionsschutzgesetz

Kapitel-4

NOROVIREN

81

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Marienkrankenhaus Soest eg, raum 075

28.10.2010

13:30 – 15:00 Uhr

nV-176-10

BERUFSGRUPPENÜBERGREIFEND

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

GIPS- UND CAST-VERBÄNDE

Kapitel-4

praKtiScHe tippS Und tricKS Seminarziel:

Sicherer und wirtschaftlicher Umgang mit den gips- und castverbänden

Seminarinhalt:

in diesem Seminar werden verschiedene anwendungstechniken zur anlage von gips- und castmaterialien vorgestellt und in praktischen Übungen demonstriert u eingeübt. der Schwerpunkt liegt dabei für die in der Klinik hauptsächlich angewendeten Verbände, so dass den teilnehmern eine praxisnahe Schulung ermöglicht wird.

Referentin:

Frau anke Ketzberg, Fachberaterin der Fa. Lohmann & rauscher

Zielgruppe:

Ärztlicher dienst und Mitarbeiter der chirurgischen und orthopädischen ambulanzen

Teilnehmerzahl:

Max 10 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

82

BERUFSGRUPPENÜBERGREIFEND

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna ambulanzräume

nach absprache mit Frau Ketzberg

nach absprache

gc-177-10

Mariannen-Hospital werl ambulanzräume

nach absprache mit Frau Ketzberg

nach absprache

gc-178-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern ambulanzräume

nach absprache mit Frau Ketzberg

nach absprache

gc-179-10

Marienkrankenhaus Soest ambulanzräume

nach absprache mit Frau Ketzberg

nach absprache

gc-180-10

SCHRITTMACHER-EKG Seminarziel:

Schwerpunkte dieses Seminars sind neben den medizintechnischen grundlagen wie Stimulationstechniken und Schrittmacheralgorhythmen in einem zweiten teil ein eKg-trouble-Shooting.

Seminarinhalt:

in der modernen Medizin, in der der arzt täglich mit patienten konfrontiert wird, die Herzschrittmacherträger sind, oder sogar einen icd oder crt implantiert bekommen haben, muss man die grundlagen der jeweiligen therapie verstehen und die zugrundeliegenden eKg´s deuten können. dieses Seminar soll als einführung in die interpretation von Schrittmacher-eKg´s dienen.

Referent:

Herr dr. med. daniel gießmann, internist

Zielgruppe:

Ärztlicher dienst und interessiertes Fachpflegepersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 20 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-4

eine einFÜHrUng - Mit eKg-trOUbLe-SHOOting

83

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna großer Konferenzraum

11.03.2010

14:00 – 15:30 Uhr

eKg-181-10

Katharinen-Hospital Unna großer Konferenzraum

09.09.2010

14:00 – 15:30 Uhr

eKg-182-10

BERUFSGRUPPENÜBERGREIFEND

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

DIABETES UND SPORT waS iSt MÖgLicH?

Seminarziel:

Seminarinhalt:

• physiologie • ernährungstechnische grundlagen bzgl. „diabetes und Sport“

Kapitel-4

die ausführungen beruhen auf den neuesten gesichtspunkten von bewegungs- und trainingslehre, sportmedizinischen aspekten und der erfahrung bei der betreuung von patienten mit diabetes. werden diese aspekte berücksichtigt, so braucht auch der insulinpflichtige diabetiker keine angst vor Sport bzw. körperlicher aktivität zu haben.

84

BERUFSGRUPPENÜBERGREIFEND

den teilnehmern des Seminars werden die grundlagen, die Voraussetzungen und die richtlinien zum Sporttreiben bei diabetes mellitus in bezug auf die anleitung und betreuung von insulinpflichtigen patienten vermittelt.

Referent:

Herr dr. med. Hans-Ludwig brill, Facharzt für innere Medizin, Oberarzt am Mariannen-Hospital werl

Zielgruppe:

Ärztlicher dienst und pflegedienst, medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende die Veranstaltung findet in Kooperation mit der akademiestiftung Hellweg statt.

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Mariannen-Hospital werl alte personalcafeteria

04.11.2010

14:00 – 15:30 Uhr

dS-183-10

IMPFUNG

Seminarziel:

die teilnehmer sollen praxisnah geschult werden in der prävention und den Hygieneanforderungen

Seminarinhalt:

ein gutes influenzamanagement (analog den Vorgaben des ausbruchmanagement des robert-Koch-instituts / berlin) soll dem medizinischen personal bei epidemischem auftreten Sicherheit und Hilfestellung in der organisatorischen abfolge geben. Spezifische ausführungen zur echten influenza und der neuen grippe (Schweinegrippe)

Referent:

Herr rainer belz, Hygienefachkraft / Marienkrankenhaus wickede-wimbern

Zielgruppe:

alle Mitarbeiter/innen

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-4

HYgieniScHe aUSFÜHrUngen ZU aLten Und neUen inFLUenZaerKranKUngen

85

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

03.03.2010

14:00 – 15:30 Uhr

iMp-184-10

BERUFSGRUPPENÜBERGREIFEND

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

MULTIRESISTENTE ERREGER

Kapitel-4

ein ernSteS prObLeM!

86

Seminarziel:

teilnehmer sollen praxisrelevante informationen zu den einzelnen Multiresistenzen erhalten

Seminarinhalt:

die Zunahme der Multiresistenzen ist in der Klinik ein immer grösser werdendes problem. diese Schulung soll eine Orientierung über alte und neuere multiresistente erreger, sowohl bakterieller, als auch viraler genese, geben. Hygienerelevante ausführungen zu MrSa, Vre, KnS, eSbLbildnern, cdad, u.a.

Referent:

Herr rainer belz, Hygienefachkraft, Marienkrankenhaus wickede-wimbern

Zielgruppe:

alle Mitarbeiter/innen

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

BERUFSGRUPPENÜBERGREIFEND

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

09.06.2010

14:00 – 15:30 Uhr

Mre-185-10

Seminarziel:

die teilnehmer sollen für die basishygiene sensibilisiert werden und Sicherheit für den desinfektionsalltag erlangen.

Seminarinhalt:

diese Schulung soll den Mitarbeitern die notwendigkeit einer effizienten basishygiene vermitteln. im einzelnen wird auf die persönliche Hygiene (Schwerpunkt Händedesinfektion), desinfektionstechniken, rechtliches ( z.b. trba 250 der bgw & rKi-richtlinien ) und aktuellen Hygiene-news eingegangen.

Referent:

Herr rainer belz, Hygienefachkraft, Marienkrankenhaus wickede-wimbern

Zielgruppe:

alle Mitarbeiter/innen

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-4

GRUNDLAGEN DER HYGIENE

87

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

27.10.2010

14:00 – 15:30 Uhr

gH-186-10

BERUFSGRUPPENÜBERGREIFEND

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Kapitel-4

RUND UM DIE HÄNDEHYGIENE

88

Seminarziel:

Schulung der hygienischen Händedesinfektion in theorie und mit praktischen Vorführungen in der Schwarzlichtbox

Seminarinhalt:

Hygiene ist eine präventivmaßnahme und bedeutet: gesunderhaltung des patienten und des personals. die hygienische Händedesinfektion ist eine der wichtigsten Maßnahmen die dazu beitragen soll, eine infektionskette zu unterbrechen und die Hände als infektionsträger auszuschalten.

Referentin:

Frau Karin esswein, Hygienefachkraft am MariannenHospital werl

Zielgruppe:

alle interessierten Mitarbeiter/innen

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

BERUFSGRUPPENÜBERGREIFEND

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Mariannen-Hospital werl alte personalcafeteria

14.04.2010

14:00 – 15:30 Uhr

rH-187-10

HYGIENE-SCHULUNG Seminarziel:

das Seminar macht Sie mit den Hygienestandards und Hygienemaßnahmen des Katharinen-Hospitals bzw. des Mariengartens vertraut.

Seminarinhalt:

• Hygieneunterlagen des Katharinen-Hospitals Unna bzw. des Mariengartens • Händehygiene • MrSa • persönliche Hygiene

Referentin:

Frau Yvonne barkschat, Hygienefachkraft am KatharinenHospital Unna

Zielgruppe:

alle Mitarbeiter/innen, ausgenommen Verwaltungsbereich

Teilnehmerzahl:

bereichsbezogene teilnehmerzahl

Seminarkosten:

Keine

Kapitel-4

FÜr Mitarbeiter deS KatHarinen-HOSpitaLS Und deS Mariengarten, Unna

89

1 Fortbildungspunkt für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

BERUFSGRUPPENÜBERGREIFEND

die Schulungen werden nach absprache mit der referentin im Stationsbereich bzw. im Schulungsraum 4b durchgeführt.

KOMMUNIKATIVE KOMPETENZ - GRUNDKURS -

aLS weSentLicHeS QUaLitÄtSMerKMaL ÄrZtLicHen, pFLegeriScHen Und tHerapeUtiScHen HandeLS Sie lernen in diesem Kurs, mit psychologischen Methoden und Strategien auf der grundlage eines integrativen denkund Handlungsansatzes umzugehen.

Seminarinhalt:

die entwicklungen im gesundheitswesen, die im Klinikalltag zu wesentlichen Veränderungen geführt haben, stellen an die Mitarbeiter Qualitätsansprüche, die neben den fachlichen Kompetenzen vor allem soziale und personale Kompetenzen erfordern. durch eine gezielte professionelle Kommunikation können belastungen reduziert und das eigene Handeln überzeugend gestaltet werden.

Kapitel-5

Seminarziel:

• entwickeln von integrativen denk- und Handlungsansätzen • die tranzaktionsanalyse – ein Modell menschlicher persönlichkeit und beziehungsorientiertheit als grundlage einer effektiven Kommunikation erproben • bedürfnis- und ressourcenorientiert arbeiten • emotionale Kompetenzen erschließen • Fragetechniken entwickeln • Schwierige gesprächssituationen analysieren und neu erproben • eine gewaltfreie Kommunikation im alltag erproben

KOMMUNIKATION/FÜHREN

90

Referent:

Herr erich Schlotmann, dozent für integrative Medizin

Zielgruppe:

Ärztlicher dienst, pflegedienst und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 20 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Kursbeginn

40 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende die Veranstaltung findet in Kooperation mit der akademiestiftung Hellweg statt.

Veranstaltungsort:

Termin:

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

21.06.2010 22.06.2010 06.09.2010 07.09.2010 07.10.2010 08.10.2010 29.11.2010 30.11.2010

Zeit:

Seminar-Nr.:

jeweils von 09:00 – 16:00 Uhr

KKg-188-10

KOMMUNIKATIVE KOMPETENZ - AUFBAUKURS Sie lernen in diesem Kurs, mit psychologischen Methoden und Strategien auf der grundlage eines integrativen denkund Handlungsansatzes umzugehen.

Seminarinhalt:

die entwicklungen im gesundheitswesen, die im Klinikalltag zu wesentlichen Veränderungen geführt haben, stellen an die Mitarbeiter Qualitätsansprüche, die neben den fachlichen Kompetenzen vor allem soziale und personale Kompetenzen erfordern. durch eine gezielte professionelle Kommunikation können belastungen reduziert und das eigene Handeln überzeugend gestaltet werden. • entwickeln von integrativen denk- und Handlungsansätzen • die transaktionsanalyse – ein Modell menschlicher persönlichkeit und beziehungsorientiertheit als grundlage einer effektiven Kommunikation erproben • bedürfnis- und ressourcenorientiert arbeiten • emotionale Kompetenzen erschließen • Fragetechniken entwickeln • Schwierige gesprächssituationen analysieren und neu erproben • eine gewaltfreie Kommunikation im alltag erproben

Referent:

Herr erich Schlotmann, dozent für integrative Medizin

Zielgruppe:

Ärztlicher dienst, pflegedienst und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 20 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Kursbeginn

30 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende die Veranstaltung findet in Kooperation mit der akademiestiftung Hellweg statt.

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Katharinen-Hospital Unna, Forum Mozartstraße

11.01.2010 12.01.2010

09:00 – 16:00 Uhr

Marienkrankenhaus Soest, eg raum 075

22.03.2010 23.03.2010

09:00 – 16:00 Uhr

Katharinen-Hospital Unna, Forum Mozartstraße

06.05.2010 07.05.2010

09:00 – 16:00 Uhr

Seminar-Nr.:

KKa-189-10

91

KOMMUNIKATION/FÜHREN

Seminarziel:

Kapitel-5

aLS weSentLicHeS QUaLitÄtSMerKMaL ÄrZtLicHen, pFLegeriScHen Und tHerapeUtiScHen HandeLS

UMGANG MIT „SCHWIERIGEN ANGEHÖRIGEN“ dieses Seminar gibt den teilnehmer/innen die Möglichkeit der reflektion ihres eigenen Handelns im pflege-KundenKontakt.

Seminarinhalt:

eine kundenorientiertes Kommunikations- und Verhaltenskonzept sieht den patienten mit seinen angehörigen auf partnerschaftlicher ebene, selbst wenn durch dessen eingeschränkte Fähigkeit und Fertigkeit die partnerschaft nur bedingt gelebt werden kann. es werden Verhaltensregeln erarbeitet, von denen Sie neue impulse und tipps bekommen können, z.b: • wie freundlich bleiben, wenn „der bär tobt“? • wohin mit unangenehmen gefühlen? • wie Haltung bewahren, wenn die nerven blank liegen? • gibt es immer einen kundenfreundlichen Umgang, ohne sich verbiegen zu müssen?

Referent:

Herr erich Schlotmann, dozent für integrative Medizin

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

10 – 18 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-5

Seminarziel:

92

8 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

KOMMUNIKATION/FÜHREN

die Veranstaltung findet in Kooperation mit der akademiestiftung Hellweg statt.

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna, Forum Mozartstraße

03./04.05. 2010

09:00 - 16:00 Uhr

Sa-190-10

BEGLEITUNG VON STERBENDEN Seminarziel:

die Mitarbeiter/innen erhalten in dieser Fortbildung Handlungssicherheit angesichts des nahenden todes eines patienten.

Seminarinhalt:

der Umgang mit Sterbenden ist in den Häusern des Katholischen Hospitalverbundes Hellweg ein wichtiger bestandteil der philosophie. allerdings steht das thema im alltag des professionellen Handelns nicht im Vordergrund, da alle beteiligten vom gelingen der behandlung ausgehen. Verschlechtert sich der gesundheitszustand des patienten stark, und das Sterben ist absehbar, wird das pflegeteam im Umgang mit dem sterbenden patienten und seinen trauernden angehörigen neben der täglichen Stationsarbeit außergewöhnlich gefordert. eine Konzeptentwicklung zur Sterbebegleitung ist daher unabdingbar.

Referent:

Herr erich Schlotmann, dozent für integrative Medizin

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

10-18 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-5

aLS QUaLitÄtSMerKMaL der pFLege

93

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

09./10.11. 2010

09:00 – 16:00 Uhr

US-191-10

KOMMUNIKATION/FÜHREN

8 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

MITARBEITERGESPRÄCHE ALS FÜHRUNGSINSTRUMENT es geht in diesem Seminar darum, Mitarbeitergespräche so zu führen, dass sie zu einem wichtigen Hilfsmittel der personalentwicklung werden und der ausgestaltung eines kooperativen Führungsstils dienen.

Seminarinhalt:

die wachsende Komplexität von aufgaben und problemen hat fortlaufende Veränderungen in der rolle und Funktion der Führungskraft zur Folge. die Mitarbeitergespräche haben sich als Säule für eine positive, erfolgreiche entwicklung im Krankenhaus herauskristallisiert. Sie sind bindeglied zwischen strategischen Unternehmensplanungen und einer effektiven Mitarbeiterführung und umfassen so den bereich von Sachangelegenheiten und persönlicher entwicklung. Sie können Offenheit und gegenseitiges Verständnis fördern und die Zusammenarbeit erleichtern. Zu den Mitarbeitergesprächen zählen zunächst alle gespräche zwischen Vorgesetzten und ihren Mitarbeitern, die über die routinemäßige alltagskommunikation hinausgehen. in besonderen Führungssituationen werden strukturierte Mitarbeitergespräche eingesetzt.

Referent:

Herr erich Schlotmann, dozent für integrative Medizin

Zielgruppe:

Mitarbeiter der mittleren Führungsebene im pflegeund Funktionsdienst im Marienkrankenhaus wickedewimbern und des Mariannen-Hospital werl

Teilnehmerzahl:

10 – 30 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

Vier wochen vor Seminarbeginn

Kapitel-5

Seminarziel:

KOMMUNIKATION/FÜHREN

94

24 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

St. Vinzenz-Haus, Schueringerstraße 21, 59602 rüthen

15.11.2010 16.11.2010 17.11.2010

nach programmVorgabe

Mag-192-10

Kennenlernen des Qualitätsmanagementsystems iSO 9001:2008 und dessen Umsetzung im Krankenhaus.

Seminarinhalt:

Qualitätsmanagement beinhaltet aufeinander abgestimmte tätigkeiten zum Leiten und Lenken einer Organisation bezüglich Qualität, die üblicherweise das Festlegen der Qualitätspolitik und der Qualitätsziele, die Qualitätsplanung, die Qualitätslenkung, die Qualitätssicherung und die Qualitätsverbesserung umfassen. Qualitätsmanagement umfasst demgemäß alle aspekte im rahmen der Unternehmensführung, die im Zusammenhang stehen mit der von der obersten Leitungsebene formulierten, grundlegenden einstellung sowie den absichten, Zielsetzungen und Maßnahmen in bezug auf die erreichung und Verbesserung von Qualität. im Seminar werden aufbau, die inhalte und die Umsetzung des QM im Krankenhaus vorgestellt, wobei auf o.g. punkte entsprechend eingegangen wird. So werden aufbau und Struktur der din en iSO 9001:2008 inkl. der anforderungen an ein QM-System nach der norm din en iSO im allgemeinen und deren konkrete Umsetzung auf das QM-System im Krankenhaus aufgezeigt. es werden begriffserklärungen vorgenommen zu Struktur-, prozess- und ergebnisqualität sowie zu internen und externen audits. es wird auf Qualitätskriterien und Qualitätsindikatoren, auf messbare Ziele und Kennzahlen eingegangen. die jährliche Managementbewertung und der ständige Verbesserungsprozess werden erläutert. es werden beispiele für Qualitätsprojekte gegeben.

Referentin:

Frau dr. med. Katja Frye-breitfeld, Qualitätsmanagerin am Katharinen-Hospital Unna

Zielgruppe:

alle interessierten Mitarbeiter

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna großer Konferenzraum

14.04. 2010

14:00 – 15:30 Uhr

QM-193-10

95

QM/ORGANISATION/RECHT

Seminarziel:

Kapitel-6

QUALITÄTSMANAGEMENT IM KRANKENHAUS

AUDITORENSCHULUNG nacH en iSO 19011:2002

die teilnehmer werden mit den instrumenten zur Vorbereitung, durchführung und nachbereitung von internen audits vertraut gemacht.

Seminarinhalt:

interne auditoren zählen zu den treibenden Kräften im kontinuierlichen Verbesserungsprozess eines Unternehmens. in der Fortbildung sollen Kenntnisse vermittelt werden • zu auditprinzipien • zu der audittätigkeit an sich • zu der auditsituation in der praxis • zur durchführung von internen audits (ggfs. praktische Übungen) und • zur norm din en iSO 9001:2008 als basis des QM-Systems. außerdem wird mit der din iSO 19011:2002 ein Leitfaden für die durchführung von Qualitätsaudits vorgestellt. die audittätigkeit umfasst: • Vorbereitung und Veranlassung eines internen audits • audittätigkeit vor Ort • auditfeststellungen (abweichungen und empfehlungen) • erstellung und dokumentation des auditberichtes • nachverfolgung von auditfolge-/Korrekturmaßnahmen auf Umsetzung und wirksamkeit

Referentin:

Frau dr. med. Katja Frye-breitfeld – Qualitätsmanagerin

Zielgruppe:

alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik, die an der Vorbereitung, durchführung und nachbereitung von internen audits im Unternehmen und an der angestrebten prozessoptimierung in diversen bereichen interessiert sind.

Teilnehmerzahl:

max. 15 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-6

Seminarziel:

QM/ORGANISATION/RECHT

96

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna, mittlerer Konferenzraum

24.02.2010

14:00 bis 15:30 Uhr

QM-194-10

im Seminar werden praxisrelevante haftungsrechtliche Fragestellungen anhand von Fallbeispielen aus dem pflegealltag thematisiert und in nachvollziehbarer weise einer Lösung zugeführt, die auf der herrschenden rechtsprechung basiert.

Seminarinhalt:

• Strafrecht • grundlagen der strafrechtlichen Haftung • patientenverfügung/Vorsorgevollmacht/betreuungsverfügung • Schweigepflicht/datenschutz • Freiheitsentziehende Maßnahmen ( Fixierung, bettgitter, sedierende Maßnahmen) • Zivilrecht • grundlagen der zivilrechtlichen Haftung • die vertragliche und deliktische Haftung des Krankenhausträgers • die delikitische Haftung der pflegeperson • die anordnungs-, durchführungs- und Organisationsverantwortung • expertenstandards und pflegefehler • Möglichkeiten und grenzen der Übertragung ärztlicher tätigkeiten • abgrenzung zwischen ärztlicher und nichtärztlicher tätigkeit • die pflegedokumentation aus haftungsrechtlicher Sicht

Referent:

Herr Holger Zimmer, assessor jur., Haftungsjurist, ecclesiaVersicherungsgruppe

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 55 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

3 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende die Veranstaltung findet in Kooperation mit der akademiestiftung Hellweg statt.

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna großer Konferenzraum

03.02.2010

14:00 – 16:00 Uhr

Hr-195-10

Mariannen-Hospital werl alte personalcafeteria

10.02.2010

14:00 – 16:00 Uhr

Hr-196-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

17.02.2010

14:00 – 16:00 Uhr

Hr-197-10

Marienkrankenhaus Soest eg, raum 075

24.02.2010

13:30 – 15:30 Uhr

Hr-198-10

97

QM/ORGANISATION/RECHT

Seminarziel:

Kapitel-6

HAFTUNGSRECHT IN DER PFLEGE

FAHRSICHERHEITSTRAINING nutzen Sie die gelegenheit, als Sicherheitstrainingsteilnehmer innerhalb eines ganztagstrainings einen Streifzug durch die Jahreszeiten vorzunehmen. Zum fahrpraktischen anteil gehören Übungen wie ein Handlingsparcour, gefahrenbremsung bei nässe, auf feuchtem Laub und auf der Schneedecke. weiterhin fahren Sie dynamische Übungen wie bremsen und ausweichen auf unterschiedlichen Fahrbahnuntergründen und erleben in der Kreisbahn die Fliehkräfte. ein weiterer wichtiger bestandteil ist das trainieren im Umgang mit ihrer aktiven Sicherheitsausstattung wie abS, aSr, eSp/dSc/dtc und aktivierung. die Fahrpraxis wird durch gesprächsrunden ergänzt. Hierbei wird speziell auf ihre Fragen eingegangen und durch entsprechende gespräche über die wahl des richtigen Handlungsmusters, z.b. bei einer notbremsung, das richtige bremsen „erfahren“. (adac-Fahrsicherheitszentrum-westfalen)

Referenten:

Verschiedene

Zielgruppe:

alle interessierten Mitarbeiter/innen

Teilnehmerzahl:

Max. 24 teilnehmer

Seminarkosten:

Für Mitarbeiter/innen, die mit dem patiententransport beauftragt sind, wird dieses Seminar in dienstzeit und Kostenübernahme angeboten. alle anderen Mitarbeiter haben die Möglichkeit, an dem training in der Freizeit mit einem Kostenanteil von derzeit €43,00 teilzunehmen.

Anmeldeschluss:

vier wochen vor Kursbeginn

Kapitel-6

Seminarinhalt:

QM/ORGANISATION/RECHT

98

8 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Fahrsicherheitszentrum Haltern am See, westfalen

24.04.2010

09:00 – 16:30 Uhr

FSt-199-10

Seminarziel:

Ziel des Kurses ist die erarbeitung der tastatur inkl. großschreibung und Satzzeichen in 12 Unterrichtsstunden.

Seminarinhalt:

die Schnelligkeit des Schreibens bietet in der Schule, im Studium und im berufsleben den Vorteil, texte sicher und schnell zu erfassen. Voraussetzungen: rechtschreibkenntnisse • erlernen der grundstellung • erarbeitung der einzelnen tastwege • großschreibung • Satzzeichen • einfache einführung in MS-word inkl. Lehrmaterial!

Referenten:

eine Qualifizierte trainerin des bildungszentrum für information und bildung (Zib) der Kulturbetriebe Unna

Zielgruppe:

alle interessierten Mitarbeiter/innen

Teilnehmerzahl:

Max. 12 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

drei wochen vor Seminarbeginn

Kapitel-7

TASTENSCHREIBEN AM PC

99

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Zentrum für information und bildung (Zib), raum 0.06 Unna

ab 09.02.2010 jeden dienstag

15:45 – 17:15 Uhr

tpc-200-10

EDV

12 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

MS-EXCEL 2003/XP Seminarziel:

anwendung und Umgang mit dem tabellenkalkulationsprogramm MS excel

Seminarinhalt:

in dem Seminar werden ihnen die grundlagen des tabellenkalkulationsprogramms MS excel vermittelt.

Kapitel-7

in praktischen Übungen werden Sie die vorgestellten inhalte sofort am pc ausprobieren.

100

Referent:

Herr Marius Lange, edV-Mitarbeiter, Marienkrankenhaus Soest

Zielgruppe:

alle Mitarbeiter mit pc-Kenntnissen

Teilnehmerzahl:

Max. 8 teilnehmer

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

8 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Marienkrankenhaus Soest edV-Fortbildungsraum

16.03.2010

13:30 – 15:30 Uhr

Marienkrankenhaus Soest edV-Fortbildungsraum

17.03.2010

13:30 – 15:30 Uhr

Marienkrankenhaus Soest edV-Fortbildungsraum

18.03.2010

13:30 – 15:30 Uhr

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Schulungsraum über der Verwaltung

23.03.2010

14:00 – 16:00 Uhr

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Schulungsraum über der Verwaltung

24.03.2010

14:00 – 16:00 Uhr

25.03.2010

14:00 – 16:00 Uhr

EDV

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Schulungsraum über der Verwaltung

Seminar-Nr.:

MSe-201-10

MSe-202-10

MS-WORD GRUNDKURS Seminarziel:

anwendung und Umgang mit dem textverarbeitungsprogramm MS-word

Seminarinhalt:

in dem Seminar werden ihnen die grundlagen des textverarbeitungsprogramm MS-word vermittelt.

Referent:

Herr Heiko grusdas, Mitarbeiter der edV-abteilung, Marienkrankenhaus Soest

Zielgruppe:

alle Mitarbeiter mit pc-Kenntnissen

Teilnehmerzahl:

Max. 8 teilnehmer

Kapitel-7

in praktischen Übungen werden Sie die vorgestellten inhalte sofort am pc ausprobieren.

Seminarkosten:

Keine

101

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

8 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Termin:

Zeit:

Marienkrankenhaus Soest edV-Fortbildungsraum

04.05.2010

13:30 -15:30 Uhr

Marienkrankenhaus Soest edV-Fortbildungsraum

05.05.2010

13:30 -15:30 Uhr

Marienkrankenhaus Soest edV-Fortbildungsraum

06.05.2010

13:30 -15:30 Uhr

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Schulungsraum über der Verwaltung

18.05.2010

14:00 – 16:00 Uhr

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Schulungsraum über der Verwaltung

19.05.2010

14:00 – 16:00 Uhr

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Schulungsraum über der Verwaltung

20.05.2010

14:00 – 16:00 Uhr

Seminar-Nr.:

MSw-203-10

MSw-204-10

EDV

Veranstaltungsort:

MS-OUTLOOK eine einFÜHrUng

in diesem Seminar arbeiten Sie sich schnell und gründlich in Outlook ein. Sie werden mit der arbeitsweise und den grundlegenden Funktionen des programms vertraut gemacht und lernen, wie Sie in Outlook termine, e-Mails, aufgaben und notizen an einer Stelle zeitsparend verwalten und auf ihre individuellen anforderungen ausrichten.

Seminarinhalt:

• e-mails empfangen, bearbeiten, versenden und verwalten • Kontakte erstellen und verwalten • termine und ereignisse bearbeiten und verwalten • erinnerungsfunktion und terminserien einrichten • besprechungen planen und organisieren • Suchen, drucken und archivieren von dokumenten

Kapitel-7

Seminarziel:

102

in praktischen Übungen werden Sie die vorgestellten inhalte sofort am pc ausprobieren.

Referent:

Herr Mattias Kloos, Leiter edV-abteilung, Marienkrankenhaus Soest

Zielgruppe:

alle Mitarbeiter mit pc-Kenntnissen

Teilnehmerzahl:

Max. 8 teilnehmer

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

6 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Marienkrankenhaus Soest edV-Fortbildungsraum

21.09.2010

13:30 – 15:30 Uhr

Seminar-Nr.:

MSO-205-10 Marienkrankenhaus Soest edV-Fortbildungsraum Marienkrankenhaus wickede-wimbern Schulungsraum über der Verwaltung

23.09.2010

13:30 – 15:30 Uhr

28.09.2010

14:00 – 16:00 Uhr

EDV

MSO-206-10 Marienkrankenhaus wickede-wimbern Schulungsraum über der Verwaltung

30.09.2010

14:00 – 16:00 Uhr

MS-WORD GRUNDKURS Seminarziel:

anwendung und Umgang mit dem textverarbeitungsprogramm MS-word

Seminarinhalt:

in dem Seminar werden ihnen die grundlagen des textverarbeitungsprogramm MS-word vermittelt.

Referent:

Herr Uwe grewe, Leiter der edV-abteilung, Katharinen-Hospital Unna

Zielgruppe:

alle Mitarbeiter mit pc-Kenntnissen

Teilnehmerzahl:

Max. 8 teilnehmer

Kapitel-7

in praktischen Übungen werden Sie die vorgestellten inhalte sofort am pc ausprobieren.

Seminarkosten:

Keine

103

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

8 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital, Unna Mittlerer Konferenzraum

16. 03.2010 18.03.2010

14:00 – 16:00 Uhr

MSw-207-10

05. 10.2010 07.10.2010

14:00 – 16:00 Uhr

MSw-208-10

EDV

Katharinen-Hospital, Unna Mittlerer Konferenzraum

MS-EXCEL 2003/XP Seminarziel:

anwendung und Umgang mit dem tabellenkalkulationsprogramm MS excel

Seminarinhalt:

in dem Seminar werden ihnen die grundlagen des tabellenkalkulationsprogramms MS excel vermittelt.

Kapitel-7

in praktischen Übungen werden Sie die vorgestellten inhalte sofort am pc ausprobieren.

Referent:

Herr Uwe grewe, Leiter der edV-abteilung, Katharinen-Hospital Unna

Zielgruppe:

alle Mitarbeiter mit pc-Kenntnissen

Teilnehmerzahl:

Max. 8 teilnehmer

104

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

EDV

8 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital, Unna Mittlerer Konferenzraum

16. 02.2010 18.02.2010

14:00-16:00 Uhr

MSe-209-10

ORBIS

den teilnehmern soll die anwendung des Krankenhaus informations – Systems „Orbis“ durch spezielle Hinweise erleichtert werden, so dass eine Vereinfachung in den arbeitsabläufen erreicht werden kann.

Seminarinhalt:

arbeiten mit dem KiS-Orbis für die Ärzte

Referent:

Herr Matthias Kloos, Leiter der edV-abteilung, Marienkrankenhaus Soest

Zielgruppe:

Ärzte am Marienkrankenhaus Soest

Teilnehmerzahl:

Max. 8 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Schulungsbeginn

105

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Marienkrankenhaus Soest edV-Fortbildungsraum

09.03.2010

13:30 – 15:30 Uhr

Or-210-10

Seminarinhalt:

arbeiten mit dem KiS-Orbis für den pflegedienst

Referent:

Herr adalbert Simon, edV-pflege-Koordinator

Zielgruppe:

Mitarbeiter im pflegedienst am Marienkrankenhaus Soest

Teilnehmerzahl:

Max. 8 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Schulungsbeginn

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Marienkrankenhaus Soest edV-Fortbildungsraum

11.03.2010

13:30 – 15:30 Uhr

Or-211-10

EDV

Seminarziel:

Kapitel-7

tippS Und tricKS FÜr ÄrZte Und den pFLegedienSt

CARE CENTER

Kapitel-7

tippS Und tricKS FÜr ÄrZte Und den pFLegedienSt

EDV

106

Seminarziel:

den teilnehmern soll die anwendung des Krankenhaus informations – Systems „Orbis“ durch spezielle Hinweise erleichtert werden, so dass eine Vereinfachung in den arbeitsabläufen erreicht werden kann.

Seminarinhalt:

arbeiten mit dem KiS-care-center für die Ärzte

Referent:

Herr Matthias Kloos, Leiter der edV-abteilung, Marienkrankenhaus Soest

Zielgruppe:

Ärzte am Marienkrankenhaus wickede-wimbern

Teilnehmerzahl:

Max. 8 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Schulungsbeginn

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Schulungsraum über der Verwaltung

11.05.2010

14:00 - 15:30 Uhr

cc-212-10

Seminarinhalt:

arbeiten mit dem KiS-care-center für den pflegedienst

Referent:

Herr Mattias Kloos, Leiter der edV-abteilung, Marienkrankenhaus Soest

Zielgruppe:

Mitarbeiter im pflegedienst am Marienkrankenhaus wickede-wimbern

Teilnehmerzahl:

Max. 8 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Schulungsbeginn

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Schulungsraum über der Verwaltung

12.05.2010

14:00 - 15:30 Uhr

cc-213-10

LABORANFORDERUNGEN ScHULUngen ZUr neUen LabOr-edV Seminarziel:

die Seminarteilnehmer erlernen den Umgang mit der neuen Labor-Software „OpUS-L/iX-Serv“ ebenso wie das aufrufen und den druck von angeforderten befunden.

Seminarinhalt:

• • • •

Referentin:

Frau esther amenda, Mitarbeiterin der Fa. iX-Serv

Zielgruppe:

alle Mitarbeiter/innen, die Laboranforderungen be- und verarbeiten

Teilnehmerzahl:

Max. 50 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Schulungsbeginn

Kapitel-7

Kennenlernen der Laborsoftware anforderungen von Laborparameter befundausgabe drucken von befunden

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna, großer Konferenzraum

28.01.2010

12:00 – 12:45 Uhr

LedV-214-10

Katharinen-Hospital Unna, großer Konferenzraum

28.01.2010

13:30 – 14:15 Uhr

LedV-215-10

Mariannen-Hospital werl, alte personalcafeteria

29.01.2010

12:00 – 12:45 Uhr

LedV-216-10

Mariannen-Hospital werl alte personalcafeteria

29.01.2010

13:30 – 14:15 Uhr

LedV-217-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

27.01.2010

12:00 – 12:45 Uhr

LedV-218-10

Marienkrankenhaus wickede-wimbern Seminarraum

27.01.2010

13:30 – 14:15 Uhr

LedV-219-10

EDV

107

WENN KRISE ZUR KRANKHEIT WIRD Kennenlernen und erproben von Krisenintervention im Klinikalltag auf der grundlage eines integrativen Modells durch zielgerichtete und systematische Vorgehensweise.

Seminarinhalt:

Sie werden konfrontiert mit Menschen in der Klinik, bei denen die Krankheit zum auslöser einer persönlichen Krise wird. es fällt oftmals schwer, diese Menschen und ihre bezugspersonen, die Halt und Unterstützung benötigen, in ihrer Situation zu begleiten, denn es geht oftmals um eine schnelle Lösung der Krise, um einer weiteren Verschlechterung vorzubeugen. das interventionsmodell beinhaltet:

Kapitel-8

Seminarziel:

• • • • •

GESUNDHEIT/PRÄVENTION FÜR MITARBEITER

108

auslöser von Krisen das persönliche erleben einer Krise Unterstützende interventionen entscheidungsfindung problemlösung

Referent:

Herr erich Schlotmann, dozent für integrative Medizin

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

10 – 20 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

16 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

10 05.2010 11.05.2010

09:00 - 16:00 Uhr

KK-220-10

STRESS-PRÄVENTION Seminarziel:

in diesem Seminar werden Möglichkeiten entwickelt, wie Sie mit Stressbelastungen förderlicher umgehen können.

Seminarinhalt:

wenn Stressbelastungen häufig und intensiv sind, dann gefährden sie auch unsere seelische und körperliche gesundheit. die pflege des anderen setzt die Selbstpflege voraus. das bedeutet, dass wir unsere grenzen kennenlernen. Zu unserem eigenen Schutz und der uns anvertrauten patienten. „nur wer sich selbst entfaltet, bewirkt gutes“. dieses buddhistische Sprichwort erinnert daran, was gelernt, bzw. verlernt werden muss, um anderen helfen zu können.

Referent:

Herr erich Schlotmann, dozent für integrative Medizin

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches Hilfspersonal

Teilnehmerzahl:

8 – 16 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Kapitel-8

HiLFen bei StreSS Und beLaStUngen iM KLiniScHen aLLtag

16 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

01.03.2010 02.03.2010

09:00 – 16:00 Uhr

Sp-221-10

GESUNDHEIT/PRÄVENTION FÜR MITARBEITER

109

STRESSBEWÄLTIGUNGSTRAINING dieser Kurs wendet sich an alle, die lernen wollen, mit ihren alltäglichen belastungen gelassener, sicherer und damit gesünder umzugehen.

Seminarinhalt:

Stress, das bedeutet für jeden etwas anderes: belastungen am arbeitsplatz und in der Schule, probleme zu Hause mit den Kindern oder kranken angehörigen, aber auch das tägliche einerlei, Monotonie und einsamkeit – das alles kann Stress sein. Und jeder reagiert anders darauf: ängstlich und traurig, hilflos, ärgerlich oder hektisch, vielleicht auch mit vermehrtem körperlichen Unwohlsein. im Kurs werden die teilnehmer dazu angeleitet, ihr Verhalten in belastungssituationen genau zu beobachten und dann schrittweise zu verändern: z.b. durch den einsatz einer entspannungsmethode, die die belastungen verschärfen, denn oftmals sind es nicht die Situationen und dinge, die Stress bereiten, sondern die gedanken dazu. ebenso wird in diesem Seminar ein selbstbewusstes auftreten gegenüber anderen geschult.

Kapitel-8

Seminarziel:

GESUNDHEIT/PRÄVENTION FÜR MITARBEITER

110

bitte kommen Sie in bequemer Kleidung und bringen Sie eine decke und ein kleines Kopfkissen mit!

Referentin:

Frau brigitte Friederike Siefert – psychologin

Zielgruppe:

pflegende und medizinisches assistenzpersonal

Teilnehmerzahl:

5 – 12 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

24 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna, Forum Mozartstraße

16.03.2010 17.03.2010 18.03.2010

08:30 – 16:30 Uhr

Sbt-222-10

Katharinen-Hospital Unna, Forum Mozartstraße

28.09.2010 29.09.2010 30.09.2010

08:30 – 16:30 Uhr

Sbt-223-10

DEESKALATION

Vermittlung von konkreten und anwendbaren Verhaltensstrategien zum thema deeskalation.

Seminarinhalt:

dieses setzt das einüben von Verhaltensweisen im Konfliktfall voraus. ebenso wichtig ist das erkennen eigener grenzen und Kompetenzen. an konkreten beispielen aus dem arbeitsalltag der teilnehmer erarbeiten wir Ursachen, auslöser und Strategien für den Umgang mit Stress und Konflikten. einige beispiele: • erkennen von individuellem Stress, dessen auswirkungen und bewältigung • erlernen und anwenden von bewältigungsstrategien • Kommunikation und Konflikte • entwicklung der eigenen Konfliktfähigkeit • gezielte beobachtung und reflexion aggressiven Verhaltens bei sich und anderen • professioneller Umgang mit deeskalationsstrategien

Referenten:

2 trainer/innen des LwL Münster

Zielgruppe:

Offen für alle berufsgruppen

Teilnehmerzahl:

Max. 14 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

Vier wochen vor Seminarbeginn

24 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende die Veranstaltung findet in Kooperation mit der akademiestiftung Hellweg statt.

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße

04.10.2010 05.10.2010 06.10.2010

08:30 – 16:00 Uhr

de-224-10

111

GESUNDHEIT/PRÄVENTION FÜR MITARBEITER

Seminarziel:

Kapitel-8

prOFeSSiOneLLer UMgang Mit StreSS Und KOnFLiKten

GESUNDHEIT/PRÄVENTIOIN FÜR MITARBEITER

112

Seminarziel:

nikotin-ausstieg in 6 wochen

Seminarinhalt:

das Seminarprogramm ist ein bundesweit eingesetztes, auf verhaltenstherapeutischer basis sowie psychologischedukativ fundiertes Verfahren zur nikotinentwöhnung. in Kleingruppen wird in 8 therapiesitzungen á 90 Minuten gearbeitet.

Referent:

Herr dr. med. Jörg nowak, Facharzt für innere Medizin und Kursleiter für raucherentwöhnung

Zielgruppe:

alle interessierten Mitarbeiter/innen

Teilnehmerzahl:

Mindestens 4 personen - Max. 6 – 8 personen

Seminarkosten:

€160,00 inkl. Literatur ( Zuschuss der Krankenversicherung auf persönlichen antrag von €80,00 möglich)

Anmeldeschluss:

anmeldung bis zum 05.02.2010

Veranstaltungsort:

Termin:

Katharinen-Hospital Unna Schulungsraum Station 4b oder Mittlerer Konferenzraum!

Jeden dienstag und donnerstag ab den 09.02.2010

GESUNDHEIT/PRÄVENTION FÜR MITARBEITER

Kapitel-8

„NICHTRAUCHER IN 6 WOCHEN“

Zeit:

Seminar-Nr.:

17:15 - 19:15 Uhr

nr-225-10

Kapitel-8

JOB-FOOD

Seminarziel:

Mit kluger Kost durch den arbeitsalltag und damit mehr an Vitaminen und Leichtigkeit gewinnen.

Seminarinhalt:

• grundlagen der ernährung • tipps und tricks, die helfen, um bei begrenzter Zeit die ernährung abwechslungsreich und lecker zu gestalten • Leckeres Sandwich zubereiten • Sensorische genussübungen

Referentin:

Frau ingrid Hellmich, ernährungsberaterin, KatharinenHospital Unna

Zielgruppe:

interessierte Mitarbeiter/innen

Teilnehmerzahl:

Max. 10 teilnehmer/innen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

2 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Mittlerer Konferenzraum

16.11. 2010

14:00 – 15:30 Uhr

JF-226-10

GESUNDHEIT/PRÄVENTION FÜR MITARBEITER

113

FITNESS, GESUNDHEITSTRAINING, SAUNA & WELLNESS

Kapitel-8

iM FitneSS-StUdiO „aKtiV“

GESUNDHEIT/PRÄVENTIOIN FÜR MITARBEITER

114

Seminarziel:

Fitness, gesundheit und wellness durch regelmäßiges training

Seminarinhalt:

bei diesem angebot profitieren alle Mitarbeiter/innen von einer zeitlich völlig flexiblen Mitgliedschaft. nach einer ausführlichen anamnese erstellen die experten des aKtiV einen auf ihre bedürfnisse ausgerichteten individuellen trainingsplan. dieser wird in regelmäßigen abständen aktualisiert, so dass Sie ihr Ziel schonend und gesundheitsorientiert erreichen. Zur entspannung steht der Sauna- und wellnessbereich samt dachterrasse und ruheraum zur Verfügung.

Referenten:

Mitarbeiter/innen aKtiV „gesundheit und Fitness im Medical center am Katharinen-Hospital“

Zielgruppe:

alle interessierten Mitarbeiter

Teilnehmerzahl:

Unbegrenzt

Seminarkosten:

12 Monate zu jeweils € 54,90 bezuschussung durch den arbeitgeber: einmalig nach 12 Monaten € 110,00

Anmeldeschluss:

ohne

Veranstaltungsort:

Termin:

Medical center aKtiV

offen

Zeit:

Seminar-Nr.: ohne

RÜCKENTRAINING, YOGA, GEWICHTSREDUKTION 10-wOcHen-prÄVentiOnSKUrS iM FitneSS-StUdiO „aKtiV“ Seminarziel:

Yoga wirbelsäulen-gymnastik abnehmen mit Vernunft gesundheitstraining im Studio

im rahmen der betrieblichen gesundheitsförderung haben alle Mitarbeiter/innen des Katharinen-Hospitals und des alten- und pflegeheims St. bonifatius die Möglichkeit der teilnahme an angeboten des gesundheitszentrums aKtiV im Medical-center. die dafür anfallenden beträge und gebühren werden vom Katharinen-Hospital zukünftig bezuschusst. Mitarbeiter /innen aKtiV „gesundheit und Fitness im Medical center am Katharinen-Hospital“

Zielgruppe:

alle interessierten Mitarbeiter

115

Teilnehmerzahl:

Unbegrenzt

Seminarkosten:

Yoga: 8 Kurseinheiten = €109,00 wirbelsäulen-gymnastik: 8 Kurseinheiten = €109,00 abnehmen mit Vernunft: 8 Kurseinheiten = €129,00 gesundheitstraining im Studio: 10 Kurseinheiten = € 129,00, bezuschussung durch Krankenkassen: je nach Kasse € 75,00 – 109,00 bezuschussung durch arbeitgeber: € 25,00 eigenanteil Mitarbeiter: je nach Kasse € 0,00 – 29,00

Anmeldeschluss:

ohne

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Medical center, aKtiV

Yoga, dienstags wirbelsäulengymnastik, dienstags abnehmen mit Vernunft, donnerstags

20:30 Uhr

gesundheitstraining im Studio

16:30 Uhr 20:00 Uhr Versch. Zeiten

Seminar-Nr.:

ohne

GESUNDHEIT/PRÄVENTION FÜR MITARBEITER

Referenten:

Kapitel-8

Seminarinhalt:

• • • •

VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE Seminarziel:

Kapitel-8

Seminarinhalt:

GESUNDHEIT/PRÄVENTION FÜR MITARBEITER

116

den Seminarteilnehmern sollen informationen über das elterngeld und die elternzeit erhalten. Sie lernen die gesetzlichen bestimmungen kennen und wie sie praktikable Lösungen finden können. • elterngeld (Voraussetzungen, antragstellung, berechnung etc.) • gestaltungsmöglichkeiten der elternzeit • teilzeitvarianten • Kinderbetreuung • Voraussetzungen für eine gelungene Vereinbarkeit von beruf und Familie darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, persönliche Fragen zum thema zu stellen.

Referentin:

Frau Ulla reuther, geschäftsstellenleiterin des Verbundes für Unternehmen & Familie e.V.

Zielgruppe:

eltern in elternzeit, werdende Mütter und Väter und alle, die beruf und Familie besser vereinbaren wollen

Teilnehmerzahl:

Max. 50 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna,, großer Konferenzraum

18.05.2010

14:00 – 16:00 Uhr

VbF-227-10

Seminarinhalt:

die Seminarteilnehmer werden informiert über die wesentlichen grundlagen des pflegezeitgesetzes sowie über die Unterstützungemöglichkeiten zur Vereinbarkeit von pflege und beruf. informationen über die besonderheiten der Vereinbarkeit von beruf und pflege, Hilfe für angehörige, betreuungsmöglichkeiten und die Leistungen der pflegeversicherung. Sie lernen die wesentlichen grundlagen des pflegezeitgesetzes kennen und erfahren, welche Unterstützungsmöglichkeiten es für eine Vereinbarkeit von beruf und pflege gibt. darüberhinaus haben Sie die gelegenheit, persönliche Fragen zu stellen und sich mit anderen betroffenen auszutauschen.

Referentin:

Frau Ulrike Schoppmeyer, projektmitarbeiterin Zentrum Frau in beruf und technik (ZFbt)

Zielgruppe:

beschäftigte, die derzeit einen angehörigen pflegen oder zukünftig eine pflegeverantwortung auf sich zukommen sehen und beruf und pflege besser vereinbaren wollen

Teilnehmerzahl:

Max. 50 personen

Seminarkosten:

Keine

Anmeldeschluss:

eine woche vor Seminarbeginn

Veranstaltungsort:

Termin:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna, großer Konferenzraum

24.06.2010

14:00 – 16:00 Uhr

Vbp-228-10

117

GESUNDHEIT/PRÄVENTION FÜR MITARBEITER

Seminarziel:

Kapitel-8

VEREINBARKEIT VON BERUF UND PFLEGE

WEITERBILDUNG PALLIATIV CARE baSiSKUrS FÜr pFLegende

der Kurs vermittelt wissen und Fertigkeiten, um sich der vielschichtigen problematik im Umgang mit palliativpatienten in der praxis stellen zu können. die teilnehmer werden unterstützt, eine Haltung zu entwickeln, die sie befähigt, den betroffenen mit seiner Lebensgestaltung in den Vordergrund zu stellen.

Kursinhalt:

palliative care beinhaltet ein ganzheitliches betreuungskonzept für patienten, die sich im fortgeschrittenen Stadium einer unheilbaren erkrankung befinden. das erforder eine symptomorientierte, kreative, individuelle pflege und die auseinandersetzung mit den themen Sterben, tod und trauer.

Kapitel-9

Ziel der Weiterbildung:

Um den vielschichtigen problemen in der praxis sicher begegnen zu können, vermittelt der Kurs: • grundkenntnisse der tumorschmerztherapie und Symptomkontrolle • aspekte der Krankheitsbewältigung • Möglichkeiten der grund- und behandlungspflege • Kommunikation und wahrnehmung • rechtliche aspekte • Umgang mit Sterben, tod und trauer

WEITERBILDUNG / AKADEMIESTIFTUNG HELLWEG

118

Leitung:

Frau Susanne brake-Meerkötter, anerkannte Kursleitung nach dem curriculum palliative care tel: 0170 / 7994741 Fax: 02303 – 100 – 3804 e-mail: [email protected]

Zielgruppe:

examiniertes pflegepersonal aus stationärem und ambulantem Sektor, aus altenpflegeeinrichtungen, Hospizen und Hospizgruppen. die teilnahme an dem Kurs setzt eine tätigkeit mit praxisbezug voraus.

Zertifikat:

der Kurs umfasst 160 Unterrichtsstunden und entspricht den anforderungen des §39a Sgb V und endet bei vollständiger teilnahme mit dem Zertifikat „palliative care behandlung, pflege und begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen“ nach dem curriculum palliativ care ( M.Kern, M. Müller, K. aurnhammer).

WEITERBILDUNG PALLIATIV CARE baSiSKUrS FÜr pFLegende Kursgebühr:

€475,00 je Kurswoche die einreichung eines bildungsscheck ist möglich.

Herr dr. med. (SU) boris Hait – Facharzt für anästhesie, palliativmedizin, intensivmedizin, notfallmedizin 128 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende die Veranstaltung findet unter dem dach der akademiestiftung Hellweg statt.

Veranstaltungsort:

Termine:

Zeit:

Kurs-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße, Mozartstraße 26, 59423 Unna

26.10. – 30.10.2009 22.02.26.02.2010 17.05.21.05.2010 13.09.17.09.2010

montags 10:00 Uhr – freitags 13:30 Uhr

pcb3-09/10

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße, Mozartstraße 26, 59423 Unna

23.11.27.11.2009 22.03.26.03.2010 14.06.18.06.2010 25.10.29.10.2010

montags 10:00 Uhr – freitags 13:30 Uhr

pcb4-09/10

Kapitel-9

Herr dr. med. Martin Kelbel – Facharzt für anästhesie, palliativmedizin, intensivmedizin, spezielle Schmerztherapie, notfallmedizin

119

WEITERBILDUNG / AKADEMIESTIFTUNG HELLWEG

Wissenschaftliche Begleitung:

WEITERBILDUNG PALLIATIV CARE

Kapitel-9

aUFbaUKUrS FÜr pFLegende

120

Ziel der Weiterbildung:

Vertiefung der im basiskurs erlernten Kenntnisse.

Kursinhalt:

in dem zweitägigen Seminar werden themen bearbeitet und vertieft, die im Umgang mit schwerstkranken und sterbenden Menschen im palliativen Kontext von bedeutung sind.

Leitung:

Frau Susanne brake-Meerkötter, anerkannte Kursleitung nach dem curriculum palliative care tel: 0170 / 7994741 Fax: 02303 – 100 – 3804 e-mail: [email protected]

Zielgruppe:

examiniertes pflegepersonal mit abgeschlossener basisweiterbildung in palliative care €190,00 je Seminar

Kursgebühr:

WEITERBILDUNG / AKADEMIESTIFTUNG HELLWEG

die einreichung eines bildungsscheck ist möglich.

Wissenschaftliche Begleitung:

Herr dr. med. Martin Kelbel – Facharzt für anästhesie, palliativmedizin, intensivmedizin, spezielle Schmerztherapie, notfallmedizin Herr dr. med. (SU) boris Hait – Facharzt für anästhesie, palliativmedizin, intensivmedizin, notfallmedizin

16 Fortbildungspunkte für die freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende die Veranstaltung findet unter dem dach der akademiestiftung Hellweg statt.

Veranstaltungsort:

Termine:

Zeit:

Seminar-Nr.:

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße, Mozartstraße 26, 59423 Unna

27.01. 28.01.2010

10:00 – 17:00 Uhr

pca1-10

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße, Mozartstraße 26, 59423 Unna

26.04.27.04.2010

10:00 – 17:00 Uhr

pca2-10

10:00 – 17:00 Uhr

pca3-10

Katharinen-Hospital Unna Forum Mozartstraße, Mozartstraße 26, 59423 Unna

22.11.23.11.2010

die teilnehmer werden zum qualifizierten delfintherapeuten ausgebildet. aufgrund der Vielschichtigkeit und Kompliziertheit der erkrankungen, sowie des außergewöhnlichen Umfeldes ist es zwingend erforderlich, die notwendigen Qualifikationen in Form einer umfassenden ausbildung zu erwerben.

Kursinhalt:

theorie: • Sportphysiologie ( fakultativ) • allgemeine Krankheitslehre (fakultativ) • Syndromlehre und Kenntnisse der verschiedenen behinderungen ( fakultativ) • wal- und delfinlehre • grundlagen psychologie, psychoneuroimmunologie • grundlagen neurologie (fakultativ) • grundlagen Orthopädie (fakultativ) • technische Orthopädie • Moderne therapeutische entwicklungen (Fiktion und realität) • Hyperbarmedizin grundlagen tauchmedizin • Komplementärmedizin (geräte – aroma Musik) • Spezielle physiotherapie praxis: • Zwei wochen in behinderteneinrichtungen in deutschland • Sechs wochen praxis im delfinarium in Kemer/ türkei

Referenten:

ausgebildete therapeuten und Mediziner

Zielgruppe:

Sportlehrer/innen, physiotherapeuten/innen, ergotherapeuten/innen, Logopäde/innen, Motopäde/ innen und/oder ähnliche ausbildung

Teilnehmerzahl:

max. 20 personen

Kursgebühr:

informationen bei der akademie-Stiftung Hellweg, widumgasse 5, 59494 Soest tel.: +49 2921 391 2215 Fax: +49 2921 391 2240 e-mail: [email protected]g.de internet:www.akademie-stiftung.de

Veranstaltungsort: die Fortbildung findet in wochenend-Seminaren in wickede-wimbern bzw. Online-Seminaren statt

Zeit:

2 Jahre

121

WEITERBILDUNG / AKADEMIESTIFTUNG HELLWEG

Ziel der Zusatzausbildung:

Kapitel-9

ZUSATZAUSBILDUNG DELFINTHERAPIE

INTEGRIERTES PSYCHOLOGISCHES THERAPIEPROGRAMM FÜr ScHiZOpHren erKranKte (ipt)

den teilnehmern wird ein verhaltenstherapeutisches gruppentherapieprogramm vermittelt, dass zur Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten, der wahrnehmung, der verbalen Kommunikation, der sozialen Kompetenzen und problemlösefertigkeiten beiträgt.

Kursinhalt:

erster teil: • Schwerpunkte des Krankheitsbildes • darstellung des therapieprogramms • Kognitive differenzierung • Soziale wahrnehmung Zweiter teil:

Kapitel-9

Ziel des Lehrgangs:

• Verbale Kommunikation • Soziale Fertigkeiten • interpersonelles problemlösen der aktuelle Stand der therapieforschung evaluation des programms

WEITERBILDUNG / AKADEMIESTIFTUNG HELLWEG

122

Leitung:

Frau Jeanette Overbeck, dipl.-psychologin, psych. psychotherapeutin, Verhaltenstherapeutin dcVt, Klinische psychologie, neuropsychologin Frau Susanne gruber, dipl.-ergotherapeutin, Lehrtherapeutin dVe

Zielgruppe:

ergotherapeuten/innen und angehörige aller berufsgruppen, die mit psychisch Kranken arbeiten.

Teilnehmerzahl:

8 – 15 personen

Kursgebühr:

€ 145,00 pro wochenende

Anmeldeschluss:

2 wochen vor Seminarbeginn informationen bei der akademie-Stiftung Hellweg, widumgasse 5, 59494 Soest tel.: +49 2921 391 2215 Fax: +49 2921 391 2240 e-mail:[email protected] internet:www.akademie-stiftung.de

Veranstaltungsort:

Termine:

Zeit:

Seminar-Nr.:

akademiestiftung Hellweg, widumgasse 5, 59494 Soest

15. 01.2010 16.01.2010 16.04.2010 17.04.2010

15:00 – 20:00 Uhr 10:00 – 16:00 Uhr 15:00 – 20:00 Uhr 10:00 – 16:00 Uhr

ohne

INTERDISZIPLINÄRES SCHMERZMANAGEMENT Um den ansprüchen einer bevölkerung mit steigender Lebenserwartung, aber immer komplexeren medizinischen problemen gerecht zu werden, wird den Studierenden eine breite wissensbasis geboten. Sie lernen in verschiedenen abschnitten themen der pharmakologie, gesprächsführung, assessment, die verschiedenen therapeutischen Verfahren sowie moderne invasive und nichtinvasive Methoden der Schmerzmedizin kennen.

Lehrinhalt:

interdisziplinäre themen: • anatomische grundlagen • apparative diagnostik • Medizinische physik • anamnese und Untersuchung • prävention und rehabilitation • Schmerzphysiologie • noxen und toxikologie • Medizinrecht • psychiatrie • pathophysiologie • bildgebende technik grundlagen der Schmerzmedizin: • akute und chronische Schmerzformen • invasive und minimal-invasive Verfahren • patienten mit besonderen erfordernissen und grunderkrankungen • wirbelsäulenschmerz • Schmerztherapie beim psychiatrischen patienten • tumorschmerz und palliativmedizinische aspekte Fachspezifische themen: • Konservative therapie • Operative therapie • apparative therapie praktikum Master thesis

Projektleitung:

Herr dr. med. peter Lierz, Soest, deutschland, Facharzt für anästhsie, intensivmedizin, notfallmedizin, Schmerztherapie, palliativmedizin Herr dr. med. peter Felleiter, notwill, Schweiz, Facharzt für anästhsie, intensivmedizin, notfallmedizin, Schmerztherapie, palliativmedizin

123

STUDIENGÄNGE / AKADEMIESTIFTUNG HELLWEG

Ziel des Lehrgangs:

Kapitel-10

pOStgradUaLer UniVerSitÄtSLeHrgang, MaSter OF Science (MSc)

INTERDISZIPLINÄRES SCHMERZMANAGEMENT

Kapitel-10

pOStgradUaLer UniVerSitÄtSLeHrgang, MaSter OF Science (MSc)

STUDIENGÄNGE / AKADEMIESTIFTUNG HELLWEG

124

Zielgruppe:

der Universitätslehrgang wurde für Ärztinnen konzipiert, die ein vertiefte ausbildung im bereich der Schmerzmedizin anstreben. der Lehrgang ist modular aufgebaut und inhaltlich mit der deutschen bundesärztekammer abgestimmt. das Studium findet in Form von blockveranstaltungen und praktika statt. begleitend wird eine internetplattform (e-learning) bereitgestellt. es kombiniert das theoretische wissen mit anforderungen der berufspraxis.

Studiendauer:

4 Semester, berufsbegleitend, 90 ectS-punkte 3 anwesenheitswochen pro Semester

Abschluss:

Master of Science (MSc) Zertifizierung durch die deutsche Ärztekammer

Information und Anmeldung:

akademiestiftung Hellweg dr. Ulrike eckey widumgasse 5, 59494 Soest, deutschland tel.: +49(0)2921 391 – 2215 Fax: +49(0)2921 391 – 2240 e-mail: [email protected] www.schmerz-studium.de

PHYSIO- ERGOTHERAPIE das Studium soll befähigen: • eine ambulante oder stationäre rehabilitationseinrichtung fachlich als auch organisatorisch und wirtschaftlich zu leiten • an einem wissenschaftlichen institut, einer Universität oder Fachhochschule oder bei einer Krankenkasse zu arbeiten • Methoden unter einbeziehung internationaler Forschungsergebnisse zu überprüfen und weiterzuentwickeln • professionelle Kontakte- und beziehungspflege mit patienten und angehörigen zu betreiben • ein Qualitätsmanagement durchzuführen, die behandlung von patienten zu optimieren

Inhalt des Studiums:

• • • • • • • • • • • • • • • •

einführung in die wissenschaftliche Methodik Kommunikation und Schlüsselqualifikationen Qualitätsmanagement (grundlagen) professionelle Kontakt- und beziehungspflege rehabilitationswissenschaften & Modelle interdependenzen zwischen gesundheits- und wirtschaftssystem Methoden der empirischen Sozialforschung Klinische Urteilsbildung (ergotherapie) Klinische Urteilsbildung (physiotherapie) Qualitätsmanagement Quantitative und qualitative datenerhebungsmethoden gesundheitsförderung professionalisierungsthemen in der therapieberufen berufsgruppenspezifische praxismodelle in der ergotherapie behandlungsverfahren in der physiotherapie projekt mit bachelor-arbeit und Seminar

Abschluss:

bachelor of Science (b.Sc.)

Zielgruppe:

personen mit einer abgeschlossenen ausbildung an einer akkreditierten Fachschule für physio-/ergotherapie und die erfolgreiche teilnahme an ausbildungsbegleitenden Zusatzangeboten alternativ: personen mit abgeschlossener ausbildung in der physio-/ ergotherapie und der erfolgreichen einstufungsprüfung im rahmen des bewerbungsverfahrens

Information und Anmeldung:

akademiestiftung Hellweg dr. Ulrike eckey widumgasse 5, 59494 Soest, deutschland tel.: +49(0)2921 391 – 2215 Fax: +49(0)2921 391 – 2240 e-mail: [email protected] www.schmerz-studium.de

125

STUDIENGÄNGE / AKADEMIESTIFTUNG HELLWEG

Ziel des Studiums:

Kapitel-10

bacHeLOr OF Science (b.Sc.)

ST. ELISABETH WOHN – U. PFLEGEHEIM FOrtbiLdUngSpLan

Thema:

Inhalt und Ziele:

Teilnehmer:

Referent:

Bemerkungen: Fortbildung im Verbund am Möhnesee teilnahme erfolgt in absprache mit der wbL u. pdL,

21.01.2010 13.30 u. 20.00 Uhr

assessment, =Schmerzerfassung, auswertung Schmerzbehandlung u. dokumentation ect.

alle Mitarbeiter/ innen u. Ma im Sozialen dienst

Hr. Stitz (Fa.Jagals)

pflichtveranstaltung

abschiedlich leben

Umgang mit tod und Sterben

pK

Hr. Schlotmann

findet im bonifacius altenheim,Unna statt

29.01.2010

pflegeplanungsprozess

Schulung in anlehnung nach dem pflegemodell von Fr. Krohwinkel und nach dem pflegeprozess von Fiechter und Meier

alle an der pflege und betreuung beteiligten Mitarbeiter/innen

Fr. Koslowski (Fa. Jagals)

pflichtveranstaltung

Februar: 12.02.2010 10.30 – 14.00 Uhr

pflegeplanung

workshop: Schulung und praktische dokumentation

alle Mitarbeiter/innen des wb pankratius

Fr. Koslowski (Fa. Jagals)

findet wohnbereichsintern im wb Franziskus statt

126

18.02.2010 10.30 – 14.00 Uhr

pflegeplanung

workshop: Schulung und praktische dokumentation

alle Mitarbeiter/innen des wb elisabeth

Fr. Koslowski (Fa. Jagals)

findet wohnbereichsintern im wb Franziskus statt

25.02.2010 10.30 – 14.00 Uhr

pflegeplanung

workshop: Schulung und praktische dokumentation

alle Mitarbeiter/innen des wb Franziskus

Fr. Koslowski ( Fa. Jagals)

findet wohnbereichsintern im wb Franziskus statt

23.02.2010 13.30 u.20.00 Uhr

implementierung des expertenstandards zur Förderung der Harnkontinenz

assessment =risikoerfassung , auswertung Maßnahmenplanung und dokumentation ect.

alle Mitarbeiter u. Ma im sozialen dienst

Hr. Stitz (Fa. Jagals)

pflichtveranstaltung (einrichtungsintern)

24.2.2010

erste –Hilfe Maßnahmen

auffrischung

pK

Hr. Selbstaedt

pK die 2008 die ersthelfer ausbildung gemacht haben

März:

einführung in den expertenstandard wundmanagement

wundarten, wundbehandlung, wunddokumentation ect…

alle Mitarbeiter u. Ma. im Sozialen dienst

Hr. Stitz ( Fa. Jagals) Fa. aKp - plus

pflichtveranstaltung (einrichtungsintern)

05.03.2010 10.30 – 14.00 Uhr

pflegeplanung

workshop: Schulung und praktische dokumentation

alle Mitarbeiter/innen des wb pankratius

Fr. Koslowski ( Fa. Jagals)

findet wohnbereichsintern im wb Franziskus statt

18.03.2010 10.30 – 14.00 Uhr

pflegeplanung

workshop: Schulung und praktische dokumentation

alle Mitarbeiter/innen des wb pankratius

Fr. Koslowski ( Fa. Jagals)

findet wohnbereichsintern im wb Franziskus statt

09.03.2010 10.30 – 14.00 Uhr

pflegeplanung

workshop: Schulung und praktische dokumentation

alle Mitarbeiter/innen des wb elisabeth

Fr. Koslowski ( Fa. Jagals)

findet wohnbereichsintern im wb Franziskus statt

19.03.2010 10.30 – 14.00 Uhr

pflegeplanung

workshop: Schulung und praktische dokumentation

alle Mitarbeiter/innen des wb elisabeth

Fr. Koslowski ( Fa. Jagals)

findet wohnbereichsintern im wb Franziskus statt

30.03.2010 10.30 – 14.00 Uhr

pflegeplanung

workshop: Schulung und praktische dokumentation

alle Mitarbeiter/innen des wb Franziskus

Fr. Koslowski ( Fa. Jagals)

findet wohnbereichsintern im wb Franziskus statt

01.u. 04.03.2010

ersthelferausbildung

s.h. ausschreibung

6 teilnehmer

Hr. Selbstaedt Katharinen Hospital Unna

teilnahme erfolgt in absprache mit der wbL u. pdL

pflegekräfte

Hr. Vogel ester -bildungswerk

Fortbildung im Verbund am Möhnesee teilnahme erfolgt in absprache mit der wbL u. pdL,

ST. ELISABETH WOHN – U. PFLEGEHEIM

pflegekräfte :

ester bildungswerk Fr. ingeborg Kentsch

Fortbildungen

Wann:

Januar: 20.u. 27.01.2010. 13.30 – 16.45 Uhr

expertenstandard entlassungsmanagement

implementierung des expertenstandards Schmerzmanagemant

25/ 26.01.2010

17.3. u. 24.03.2010 13.30 – 16.45 Uhr

Kommunikation ii

Inhalt und Ziele:

Teilnehmer:

Referent:

Bemerkungen:

april: 15.04.2010

expertenstandard zur dekubitusprohylaxe

alle pK u. Ma. im Sozialen dienst

Hr. Stitz (Fa. Jagals)

pflichtveranstaltung wiederholung

14.u. 21.04.2010 13.30 – 16.45 Uhr

Fest u. Festgestaltung

pK

Heidrun reiche

Fortbildung im Verbund am Möhnesee teilnahme erfolgt in absprache mit der wbL u. pdL,

Mai:

ethik

ethische themen wertevorstellungen ect.

alle pK u. Ma. im Sozialen dienst

Hr. wirtz Hr. pastor bruders

findet in den wohnbereichsbesprechungen statt

04.05.2010 7.30 -16.00 Uhr

einstufungsmanagement bei demenziell erkrankten Menschen

einstufungskriterien

pFK

Fr. claudia Soppart

Fb findet im bonifacius altenheim/ Unna statt

September: 13. u.16.10.2010

ersthelfer ausbildung

s.h. ausschreibung

6 teilnehmer

Hr. Selbstaedt Katharinen Hospital Unna

teilnahme erfolgt in absprache mit der wbL u. pdL

27.09.2010

einstufungsmanagement

praktische Übungen, an Fallbeispielen

pflegefachkräfte

Fr. Soppart

Fb findet im bonifacius altenheim/ Unna statt

Oktober

Medikamentöse Versorgung von demenz erkrankten bewohnern

Spezielle Medikamente kennen lernen wirkung, gabe, ect.

pflegefachkräfte

13.u. 20.10.2010 13.30 – 16.45 Uhr

gerontopsychiatrische Krankheitsbilder

25.10.u. 28.10.2010

ersthelfer ausbildung

Juli: Juli: august.

november: 10.11.u. 17.11.2010 13.30 – 16.45 Uhr

16.3./ 01.06 28.09/30.11.

s.h. ausschreibung

127

Kooperation mit der pankratius apotheke

pK

Hr. peter thiemann

Fortbildung im Verbund am Möhnesee teilnahme erfolgt in absprache mit der wbL u. pdL,

6 teilnehmer

Hr. Selbstaedt Katharinen Hospital Unna

teilnahme erfolgt in absprache mit der wbL u. pdL

dementenbetreuung

pflegekräfte

Hr. peter thiemann

Fortbildung im Verbund am Möhnesee teilnahme erfolgt in absprache mit der wbL u. pdl

gesetzlich vorgeschriebene Schulungen:

alle pflegekräfte

Hr. Morawitz o.. dr. Konecny Hr. Kastien Hr. balzukat

s. Fortbildungskatalog

reanimation

Fortbildungen

Thema:

infektionsschutzgesetz

alle pK und Ma im gÜd

pflichtveranstaltung

bio - u. gefahrenstoffe

alle pK und Ma im gÜd

pflichtveranstaltung

theoretische und praktische Schulung der wiederbelebungsmaßnahmen

alle pK und Ma im gÜd

brandschutz

alle pK und Ma im gÜd

pflichtveranstaltung

arbeitsicherheit

alle pK und Ma im gÜd

pflichtveranstaltung

alle pK und Ma im gÜd

pflichtveranstaltung

Hr. Sebstaedt

pflichtveranstaltung

einzelne termine werden noch bekannt gegeben Änderungen vorbehalten außerdem werden einzelne Mitarbeiter/innen an Fortbildungsveranstaltungen teilnehmen, die zuvor mit der Heimleitung u. pflegedienstleitung abgesprochen werden. z.b. wird eine Mitarbeiterin im kommenden Jahr eine ausbildung zur Mentorin machen. ebenso werden Mitarbeiter/ innen eine gerontopsychiatrische ausbildung machen.

ST. ELISABETH WOHN – U. PFLEGEHEIM

Wann:

ST. BONIFATIUS WOHN- UND PFLEGEHEIM FOrtbiLdUngSpLan

Fortbildungen

Wann:

ST. BONIFATIUS WOHN- UND PFLEGEHEIM

128

Thema:

Inhalt und Ziele:

Teilnehmer:

Referent:

Bemerkungen:

Januar: 06.01.2010 13:30-14:30 Uhr

einführung in die thematik „expertenstandard“

entwicklung der expertenstandards durch das dQnp und ihre auswirkungen auf die praktische arbeit in der altenhilfe

pflegekräfte aller wohnbereiche

Herr Markus Stitz (Fa. Jagals)

pflichtveranstaltung

Januar: 07., 11. und 12.01.2010 13:45-15:00 Uhr

implementierung des expertenstandards pflege von Menschen mit chronischen wunden

den Mitarbeitern werden die inhalte des hausinternen Standards in anlehnung an den dQnp expertenstandard vermittelt.

pflegekräfte aller wohnbereiche

Frau Heike Stach, Herr Faulian (aKp)

wohnbereichsbezogene pflichtveranstaltung

Januar: 13.-15.01.2010 08:00-16:00 Uhr

aufbaukurs Kinaesthetics

aufbauend auf den inhalten des grundkurses werden die erworbenen Kompetenzen vertieft und die analysearbeit trainiert.

Mitarbeiter, die einen grundkurs erfolgreich absolviert haben

Herr rainer achinger, Katharinen-Hospital

Januar: 25.-26.01.2010 09:00-17:00 Uhr

abschiedlich leben

Zum Umgang mit abschieden im Leben unter beachtung der eigenen person und dem professionellen Umgang mit tod und Sterben

Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter

Herr erich Schlotmann, referent für integrative Medizin,. paderborn

Februar: 02., 03. und 04.02.2010 13:45-15:00Uhr

implementierung des expertenstandards „Förderung der Harnkontinenz“

den Mitarbeitern werden die inhalte des hausinternen Standards in anlehnung an den dQnp expertenstandard vermittelt.

pflegekräfte aller wohnbereiche

Frau Heike Stach, Frau Meier zur pferl (aKp)

wohnbereichsbezogene pflichtveranstaltung

Februar: 08., 10. und 11. 02.2010 13:45-15:00Uhr

dokumentation von chronischen wunden

Schulung und praktische dokumentation

pflegekräfte aller wohnbereiche

Herr Faulian (aKp)

wohnbereichsbezogene pflichtveranstaltung

März: 09.03.2010 13:45-15:00Uhr

expertenstandard „Schmerzmanagement in der pflege“

den Mitarbeitern werden die inhalte des hausinternen Standards in anlehnung an den dQnp expertenstandard vermittelt.

pflegekräfte aller wohnbereiche

Frau Heike Stach, Herr Stefan bruning-Hopmann, (aKp)

pflichtveranstaltung

april: 26., 27. und 29.03.2010 13:45-15:00Uhr

expertenstandard „ernährungsmanagement“

den Mitarbeitern werden die inhalte des hausinternen Standards in anlehnung an den dQnp expertenstandard vermittelt.

pflegekräfte aller wohnbereiche

Frau Heike Stach, Herr Faulian, (aKp)

wohnbereichsbezogene pflichtveranstaltung

Mai: 04.05.2010 08:00-16:00 Uhr

pflegeplanung/ einstufung dementiell erkrankter bewohner

anwendung der einstufungskriterien nach den begutachtungsrichtlinien des MdK

pflegekräfte aller wohnbereiche

claudia Soppart

Mai: 21.-22.05.2010 09:00-17:00 Uhr

„schwierige angehörige“

Seminar zum professionellen Umgang mit angehörigen

alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit angehörigenkontakt

Herr erich Schlotmann, referent für integrative Medizin, paderborn

august: 16., 17. und 24.08.2010 13:45-15:00Uhr

expertenstandard „Überleitungsmanagement“

den Mitarbeitern werden die inhalte des hausinternen Standards in anlehnung an den dQnp expertenstandard vermittelt

pflegekräfte aller wohnbereiche

Frau Heike Stach

September: 02.-03.09.2010 ganztägig

Führungsseminar

gemeinsamer workshop zur Vereinbarung gemeinsamer Ziele in der Führung der einrichtung

bereichsleitungen des St. bonifatius wohn- und pflegeheimes

Herr erich Schlotmann, referent für integrative Medizin, paderborn

September: wird noch bekannt gegeben 08:00- 16:00 Uhr

aufbaukurs: pflegeplanung/ einstufung dementiell erkrankter bewohner

praktische anwendung der einstufungskriterien an beispielen / Vertiefung der inhalte aus dem Mai termin

pflegekräfte aller wohnbereiche

claudia Soppart

weitere Veranstaltungen werden durch die Heimleitung oder pflegedienstleitung den wohnbereichen bekannt gemacht.

Änderungen vorbehalten

wohnbereichbezogene pflichtveranstaltung

Fortbildungen arbeit Mit SeniOren Zum Katholischen Hospitalverbund Hellweg gehören mit dem St. bonifatius in Unna und dem St. elisabeth in Körbecke auch zwei wohn- und pflegeheime. die arbeit mit den Senioren und pflegebedürftigen Menschen macht eine ständige weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter notwendig.

ST. BONIFATIUS WOHN- UND PFLEGEHEIM

129

SO FINDEN SIE UNS IN UNNA

Unna

Katharinen-Hospital Obere Husemannstr. 2 59423 Unna

130

Mit dem Auto: Von der a1 die ausfahrt 84 Kreuz dortmund/Unna auf b1 richtung Unna-Zentrum fahren. nach ca. 1 Kilometer an der ersten ampel links in die Hertingerstraße abbiegen. biegen Sie danach rechts in den Südring, welchem Sie, durch den tunnel, bis zur polizei folgen. bei der polizei reihen Sie sich links ein und biegen in die Obere Husemannstraße ab. auf der rechten Seite befindet sich das Katharinen-Hospital.

ANFAHRT

Mit der Bahn: bis zum bahnhof Unna, weiter mit der buslinie c40 oder c41 bis zum Katharinen-Hospital.

SO FINDEN SIE UNS IN SOEST

Soest

Marienkrankenhaus widumgasse 5 59494 Soest

131

Mit dem Auto: Von der a44 die ausfahrt 56-Soest auf die arnsberger Straße nehmen. am ende der Straße rechts halten, auf der Straße „Ulrichtor“ links auf den brunowall abbiegen. nach 2 Kilometern biegen Sie in die Straße „Krummel“ ein. nach ca. 200 Metern endet die Straße, worauf Sie links in die widumgasse, zum Marienkrankenhaus, einbiegen.

ANFAHRT

Mit der Bahn: bis zum bahnhof Soest (westf.), weiter mit dem bus c7 bis zum Marienkrankenhaus.

SO FINDEN SIE UNS IN WERL

Werl

Mariannen-Hospital Unnaer Straße 15 59457 werl

132

Mit dem Auto: Von der a44 die ausfahrt 54 Kreuz werl in a445 richtung Hamm/werl einfädeln. nach ca. 1,5 Kilometern nehmen Sie die ausfahrt 59 werl-Zentrum auf die b1 in richtung werl-Zentrum. an der nächsten ampel biegen Sie links in die Unnaer Straße ab.nach ca. 2 Kilometern liegt das Mariannen-Hospital auf der rechten Seite.

ANFAHRT

Mit der Bahn: bis bahnhof werl, weiter mit bus 546 bis zum Mariannen-Hospital.

UNSERE STANDORTE

KATHARINEN-HOSPITAL UNNA Obere Husemannstr. 2 59423 Unna

MARIENKRANKENHAUS SOEST widumgasse 5 59494 Soest

MARIANNEN-HOSPITAL WERL Unnaer Straße 15 59457 werl

MARIENKRANKENHAUS WICKEDE-WIMBERN Mendener Straße 52 58739 wickede

ST. BONIFATIUS WOHN- UND PFLEGEHEIM Mühlenstraße 7 59423 Unna

ST. ELISABETH WOHN- UND PFLEGEHEIM Hospitalstraße 1 59519 Möhnesee-Körbecke

UNSERE STANDORTE

133

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN die teilnahmegebühr wird nach der anmeldung in rechnung gestellt und ist mit rechnungsstellung fällig. das referat für Fort- und weiterbildung ist zur absage der Veranstaltung aus organisatorischen oder sonstigen gründen berechtigt; im Fall einer absage wird die gezahlte gebühr voll zurückerstattet. eine Stornierung der anmeldung ist gegen eine bearbeitungsgebühr in Höhe von 25 % der teilnahmegebühren (zzgl. gesetzliche Mehrwertsteuer) bis zwei wochen vor dem Veranstaltungstermin möglich. bei späteren Stornierungen entspricht die bearbeitungsgebühr der vollen teilnahmegebühr, es sei denn, es wird mit der Stornierung ein ersatzteilnehmer gestellt; in diesem Fall wird - auch bei zeitlich früher Stornierung - keine bearbeitungsgebühr erhoben.

134

Zur Fristwahrung müssen bei dem referat für Fort- und weiterbildung der Katholischen Hospitalvereinigung Hellweg ggmbH zu adressierende Stornierungen schriftlich per post oder per telefax eingegangen sein.

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Soweit im Zusammenhang mit der Veranstaltung begleitende arbeits-/Seminarunterlagen herausgegeben werden, sind diese urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht - auch nicht auszugsweise - zu anderen als privaten Zwecken genutzt werden.

UMFRAGE Ihre Meinung interessiert uns wir benötigen von ihnen keine persönlichen daten. Lediglich bitten wir Sie uns mitzuteilen, in welcher einrichtung Sie arbeiten und welcher berufsgruppe Sie angehören.

ich bin Mitarbeiterin/ Mitarbeiter in/im: ich bin tätig als:

Nutzung

Trifft voll und ganz zu

Trifft in vielen Teilen zu

Trifft in wenigen Teilen zu

Trifft absolut nicht zu

ich habe einen Fortbildungskatalog für mich persönlich

ich teile den Kalender mit meinen Kollegen. der Katalog ist für mich zugänglich

135

ich nutze den Katalog gern

Für die Veranstaltungen in meiner einrichtung nutze ich die anmeldung über den clinicplanner®

der Katalog ist übersichtlich gegliedert

Mit der inhalts- und terminübersicht ( Seite 6 - 12) finde ich schnell, was ich suche die inhalts- und terminübersichten helfen mir, mich schnell zu orientieren

das angebot des Katalogs motiviert mich zur Fort- und weiterbildung

die angebote für alle anderen einrichtungen werden von mir durchgesehen

ich finde in den Kursausschreibungen die angaben, die für mich wichtig sind

was ich mir wünsche:

UMFRAGE

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

ANMELDUNG bitte kopieren und an die folgende adresse senden: oder per FaX an: 02303

- 100 2791

KatHOLiScHer HOSpitaLVerbUnd HeLLweg referat für Fort- und weiterbildung Obere Husemannstraße 2 59423 Unna

136

anmeldung für folgende Seminare: Seminar-nr:

titel:

termin:

Krankenhaus/einrichtung: name, Vorname:

ANMELDUNG

abteilung/Station: telefon: datum:

Unterschrift:

Katholischer Hospitalverbund Hellweg gGmbH Obere Husemannstr. 2 • 59423 Unna www.hospitalverbund.de

Katharinen-Hospital gGmbH Obere Husemannstr. 2 • 59423 Unna www.katharinen-hospital.de

Marienkrankenhaus Soest gGmbH Widumgasse 5 • 59494 Soest www.mkh-soest.de

Mariannen-Hospital gGmbH Unnaer Straße 15 • 59457 Werl www.mariannen-hospital.de

St. Marienkrankenhaus Wickede-Wimbern gGmbH Mendener Straße 52 • 58739 Wickede www.krankenhaus-wickede.de

St. Bonifatius Wohn- und Pflegeheim Mühlenstraße 7 • 59423 Unna www.boni-unna.de

St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheim Hospitalstraße 1 • 59519 Möhnesee-Körbecke www.st-elisabeth-altenheim.de

Mariengarten Servicegesellschaft Soest Widumgasse 5 • 59494 Soest www.mariengarten.de

Akademiestiftung Hellweg Widumgasse 5 • 59494 Soest www.akademiestiftung-hellweg.de

Die Durchführung der Kursangebote findet statt unter dem Dach der

As

Akademiestiftung Hellweg

Haben Sie weitere Fragen? Sollten Sie individuelle Fragen oder weiteren Informationsbedarf haben, sprechen Sie uns an. gerne erläutern wir ihnen ihre Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten in einem starken Verbund.

iHr anSprecHpartner Referat für Fort- und Weiterbildung Franz-Josef Kemper Obere Husemannstraße 2 59423 Unna tel. 02303 / 100-2266 Fax 02303 / 100-2791 e-Mail: [email protected]

wO Sie UnS Finden Katholischer Hospitalverbund Hellweg Obere Husemannstraße 2 59423 Unna tel. 02303 / 100-0 Fax 02303 / 100-2700

Der Katholische Hospitalverbund Hellweg ist ein Zusammenschluss von vier Krankenhäusern und zwei Wohn- und Pflegeheimen in der attraktiven Region zwischen Dortmund, Paderborn, Münster und dem Sauerland. Mehr Informationen finden Sie im Internet unter www.hospitalverbund.de

www.hospitalverbund.de