anywhere & anytime -> everywhere & all the time

Reprise… Gesellschaftlicher Wandel kann nur begriffen werden, indem man ihn in Organisationen, in der Gesellschaft und in der individuellen Lebensfüh...
Author: Lars Bauer
0 downloads 0 Views 6MB Size
Reprise…

Gesellschaftlicher Wandel kann nur begriffen werden, indem man ihn in Organisationen, in der Gesellschaft und in der individuellen Lebensführung gleichzeitig betrachtet

Forschungszentrum ‚Information Systems for connected work and life‘ – Ulrich Remus

…anywhere & anytime -> everywhere & all the time

Forschungszentrum ‚Information Systems for connected work and life‘ – Ulrich Remus http://johannes-schoenfel d.de/wp-c ontent/gallery/tag-6-munc hen/manner-die-auf-handys-starren.jpg

Information Systems for connected work and life

Forschungszentrum ‚Information Systems for connected work and life‘ – Ulrich Remus

Wer sind wir? Steffen Zimmermann Wirtschaftsinformatik

Ronald Maier

• • • •

Wirtschaftsinformatik •

Collaboration engineering Connectivity Knowledge management Technology -enhanced learning

• • •

Barbara Weber

Hubert Missbauer

Informatik

Produktionswirtschaft & Logistik • • • •

Production planning and control Order release planning and lead time management – Workload Control Production planning and scheduling in the steelmaking industry Modeling and Simulation of manufacturing systems and supply chains

Economics and Value of IS Internet Business IS Project Management Process Management



Ulrich Remus

• •

Wirtschaftsinformatik • • • •

IS project management & control Negative consequences of Information Systems Connectivity Knowledge management

Forschungszentrum ‚Information Systems for connected work and life‘ – Ulrich Remus



Business Process Management Process Modeling Cognitive Aspects of IS Engineering Collaboration engineering

Forschungszentrum Information Systems

Connectivity Typen

for connected work and

- oder „Wie wir mit konstanter

life

Konnektivität umgehen…“

Forschungszentrum ‚Information Systems for connected work and life‘ – Ulrich Remus

https://www.flickr.com/photos/coac hgodz up/15545327573

Forschungszentrum ‚Information Systems for connected work and life‘ – Ulrich Remus https://www.flickr.com/photos/coac hgodz up/15545327573

Ansprechbarkeit Erreichbarkeit Work Live Balance Medienwahl Erwartungen Engagement ..

Constant connectivity “…being connected, available and responsive to work colleagues, friends or family members all the time and everywhere..” (Wajcman and Rose 2011).

https://www.flickr.com/photos/crazytales562/31465860 22

“…the flow of connectivity being like a ‘tap’ to regulate the volume of connectivity pouring into one’s life...”

“…connectivity represents a duality of connects and disconnects..” (Kolb 2008).

(Dery et al. 2014). https://www.flickr.com/photos/dasbuch/5166251

https://www.flickr.com/photos/artbystevejohnson/630767 287 6

Forschungszentrum ‚Information Systems for connected work and life‘ – Ulrich Remus

Typen in der virtuellen Welt

https://www.flickr.com/photos/curious_e/10473440 064

Hyper-connectors

https://c1.staticflickr.com/5/4098/4915 501829_32616a1 bf9_b.j pg https://www.flickr.com/photos/4everyoung/2093186 582

Digital natives

https://www.flickr.com/photos/plutor/3169836251

https://www.flickr.com/photos/[email protected]/157 72 517 159 https://www.flickr.com/photos/ervins_galle ry/4147238714

Hypo-connectors MacCormick et al. 2012

Residents of the virtual world

Digital immigrants Prensky 2001

Forschungszentrum ‚Information Systems for connected work and life‘ – Ulrich Remus

Visitors of the virtual world White and Le Cornu 2011

Forschungsfrage

Welche Connectivity-Typen gibt es und wie gehen sie mit konstanter Konnektivität um?

Forschungszentrum ‚Information Systems for connected work and life‘ – Ulrich Remus

Methodology • Q-Methodologie, entwickelt vom Psychologen W. Stephenson 1935. • Um unterschiedliche Standpunkte und Taxonomien zu entwickeln. • Ganzheitlicher Ansatz, insb. für kleine Stichproben. • Korrelations- & Faktoranalyse zur Auswertung.

Forschungszentrum ‚Information Systems for connected work and life‘ – Ulrich Remus



40 Q-Sets aus 280 Statements



Finale Stichprobe mit 27 IT Beratern.



Q-Sort mit FlashQ & HTMLQ.

Connectivity Typen (1) „Pragmatiker / Engineer“:

(3) „Passiver Passagier“:

• Die Aufgabenerfüllung steht für ihn im Vordergrund. Connectivity ist Mittel zum Zweck.

• Passiv in Bezug auf den Umgang mit Connectivity.

https://pixabay.com/p-594132 • Verpflichtung verbunden zu sein kommt aus seiner Rolle heraus; versucht mit Connectivity reaktiv umzugehen.

• Die Rolle triggert den Erwartungsdruck erreichbar zu sein. Damit fällt er auch schnell in den Hyperconnectivity Mode.

• Er arbeitet seine Mails strukturiert in Zeitfenstern ab, ist sich dabei dem Problem des Information Overload‘s bewusst.

• Er achtet stark auf die Connectivity -Bedürfnisse von Kollegen.

• Ein professionelles Auftreten während der Kommunikation ist ihm wichtig.

• Sauber, bewusst und höflich kommunizieren ist ihm wichtig, schon allein um Missverständnisse zu vermeiden.

(2) „Bastler / Bricoleur“:

(4) „Connectivity maniac“:

• Kommunikation richtet sich bei ihm flexibel nach der jeweiligen Arbeitssituation.

• Virtuelle Kommunikation ist für ihn normal, wenn eine Nachricht kommt, checkt er die sofort.

https://www.flickr.com/photos/ryantron/4453018910 • Grundsätzlich meint er Connectivity gut im Griff zu haben. Hat damit immer ein relativ hohes Level an Connectivity.

• Keine Antwort auf eine Mail zu bekommen macht ihn nervös.

• Versucht dynamisch / reaktiv mit connectivity umzugehen, passt Kommunikationsmedium und -fluss an die jeweilige Situation an. Dies gelingt aber nicht immer -> führt dann zu Hyperconnectivity.

https://www.pinterest.com/pin/552 04286680030132 8/

https://www.flickr.com/photos/simbiosc/1670806593 2

• Ist proaktiv im Umgang mit neuen Technologien. Verwendet gerne die neuesten Gadgets. Er chatted gerne. • Gefahren wie Missverständnisse in der virtuellen Kommunikation sieht er nicht.

• Versucht Arbeit und Privatspäre zu trennen. Forschungszentrum ‚Information Systems for connected work and life‘ – Ulrich Remus

Nächste Schritte

− Connectivity Typen für weitere Zielgruppen − Fokus auf Gestaltung und Leadership (Selbstkontrolle, clan control, Projektkultur) − Wirkungsstudien bezogen auf Connectivity Typen (individual performance, Stress, Sucht) − Zusammenhang mit Persönlichkeitsmerkmalen − Untersuchung von Konflikten in Projekten („Wer passt zu wem?)

Forschungszentrum ‚Information Systems for connected work and life‘ – Ulrich Remus

https://pixabay.com/p-594132 https://www.pinterest.com/pin/55204286680 030 13 28/ https://www.flickr.com/photos/ryantron/4453018910 https://www.flickr.com/photos/simbiosc/1670806593 2

Leitung: Ulrich Remus Bereich Wirtschaftsinformatik II

Kontakt

Raum 3.07 | Universitätsstraße 15 | A-6020 Innsbruck E-Mail [email protected] | Internet http://www.uibk.ac.at/iscowoli/

Forschungszentrum ‚Information Systems for connected work and life‘ – Ulrich Remus

Suggest Documents