Ansiedlung eines Lebensmittelhandwerkbetriebes und Erweiterung eines Lebensmitteldiscounters in Eschenbach

Fortschreibung der Stellungnahme Ansiedlung eines Lebensmittelhandwerkbetriebes und Erweiterung eines Lebensmitteldiscounters in 73107 Eschenbach für ...
Author: Arthur Fertig
1 downloads 7 Views 472KB Size
Fortschreibung der Stellungnahme Ansiedlung eines Lebensmittelhandwerkbetriebes und Erweiterung eines Lebensmitteldiscounters in 73107 Eschenbach für die Gemeinde Eschenbach Lotenbergstraße 6 73107 Eschenbach

Ihre Ansprechpartner Dipl.-Volksw. Corinna Küpper (Projektleitung) Dipl.-Geogr. Rainer Schmidt-Illguth (Niederlassungsleitung) BBE Handelsberatung GmbH Goltsteinstraße 87a 50968 Köln Deutschland Tel +49 221 789 41 160 Fax +49 221 789 41 169 E-Mail [email protected]

© BBE Handelsberatung GmbH Der Auftraggeber kann die vorliegende Unterlage für Druck und Verbreitung innerhalb seiner Organisation verwenden; jegliche – vor allem gewerbliche – Nutzung darüber hinaus ist nicht gestattet. Diese Entwurfsvorlagen und Ausarbeitungen usw. fallen unter § 2 Abs. 2 sowie § 31 Abs. 2 des Gesetzes zum Schutze der Urheberrechte. Sie sind dem Auftraggeber nur zum eigenen Gebrauch für die vorliegende Aufgabe anvertraut. Weitergabe, Vervielfältigungen und Ähnliches, auch auszugsweise, sind nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung des Verfassers gestattet. Sämtliche Rechte, vor allem Nutzungs- und Urheberrechte, verbleiben bei der BBE Handelsberatung GmbH.

Wissen schafft Zukunft. Köln, im März 2016

Fortschreibung der Stellungnahme Eschenbach

Inhaltsverzeichnis 1

Ausgangssituation und Zielsetzung .......................................................................................................... 3

2

Wettbewerbssituation ............................................................................................................................... 3

3

Gegenüberstellung der Marktanteile (Umsatzherkunft) des bestehenden Marktes und des Planvorhabens .......................................................................................................................................... 5

4

Auswirkungsanalyse des Gesamtvorhabens ............................................................................................ 6

Abbildungsverzeichnis: Abbildung 1: Wettbewerbssituation im Untersuchungsraum ............................................................................ 4 Abbildung 2: Projektrelevantes Einzugsgebiet und Kaufkraftpotenzial ............................................................ 5 Abbildung 3: Umsatzherkunft des bestehenden Marktes und des Planvorhabens („Worst-Case“)................. 5 Abbildung 4: Umsatzumlenkung des Vorhabens ............................................................................................. 7

2

Fortschreibung der Stellungnahme Eschenbach

1

Ausgangssituation und Zielsetzung

Im August 2013 wurde die Stellungnahme „Ansiedlung eines Lebensmittelhandwerkbetriebes und Erweiterung eines Lebensmitteldiscounters in 73107 Eschenbach“ (Stand: 12.08.2013) sowie eine ergänzende Betrachtung des „Worst-Case-Falls“ (Stand: 18.08.2013) vorgelegt. Zwischenzeitlich wurde im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens „Bühlgarten, 2. Änderung und Erweiterung“ die frühzeitige Öffentlichkeits- und Trägerbeteiligung durchgeführt. Mit der Stellungnahme des Regierungspräsidiums Stuttgart vom 25.01.2016 werden Ergänzungen zu dem im August 2013 vorgelegten Gutachten zu den möglichen Auswirkungen der Erweiterung des Lebensmitteldiscounters und der Ansiedlung eines Ladenhandwerksbetriebes eingefordert. Im Rahmen einer Fortschreibung der gutachterlichen Stellungnahme sollen folgende Aspekte ergänzend ausgeführt werden:



Erhebung und Darstellung auch der kleinteiligen Wettbewerbsstrukturen (vor allem Bäckereien, Metzgereien)



Gegenüberstellung der Marktanteile (Umsatzherkunft) des bestehenden Marktes und des Planvorhabens



Betrachtung des Gesamtvorhabens und Ausweisung der zu erwartenden Auswirkungen



Klarstellung der prognostizierten Auswirkungen im Hinblick auf die Vorgaben des Beeinträchtigungsverbotes (separate Betrachtung der Auswirkungen für die projektierten Betriebe).

2

Wettbewerbssituation

Die Aktualisierung und Ergänzung der Wettbewerbsbetrachtung für den Untersuchungsraum im Februar 2016 ergibt folgendes Bild. Die wohnungsnahe Lebensmittelversorgung in der Gemeinde Eschenbach wird durch den zu untersuchenden Netto-Markt (ca. 774 m² Verkaufsfläche) und den Backshop in der Vorkassenzone (Bäckerei Mayer, ca. 24 m² Verkaufsfläche) sichergestellt. Darüber hinaus befindet sich eine Filiale der Bäckerei Christof Herb in der Ortsmitte von Eschenbach (Bahnhofstraße). In Göppingen-Ursenwang wurde der Edeka-Markt Staufers zwischenzeitlich neu aufgestellt (Verlagerung an den Standort Schlater Straße 180) und verfügt jetzt über eine Verkaufsfläche von ca. 1.250 m². Es handelt sich um einen Standortverbund mit einer Kreissparkassen-Geschäftsstelle. In der Vorkassenzone ist eine K & U Bäckerei-Filiale ansässig.

3

Fortschreibung der Stellungnahme Eschenbach

Eine lokale Versorgungsbedeutung kommt auch der Bäckerei Thiele in Wohngebietslage (Tannenstraße) in Ursenwang zu. Im Gewerbepark Voralb hat der Getränkefachgroßhändler Heidle seinen Sitz. Der Getränke-Abholmarkt für Endverbraucher verfügt über ca. 80 m² Verkaufsfläche. Im Göppinger Ortsteil Holzheim wurde das Ladenlokal des ehemaligen Treff 3000 durch einen CAPMarkt (ca. 400 m²) nachgenutzt. In der Ortsmitte übernehmen darüber hinaus die Bäckerei Kühlbeck und das Holzheim Café (beide Göppinger Straße) sowie die Metzgerei Mayer (Eislinger Straße) lebensmittelbezogene Nahversorgungsfunktionen. In der Gemeinde Heiningen sind der Edeka-Markt (Bahnhofstraße, ca. 970 m² Verkaufsfläche) mit einer Mayer Bäckerei-Filiale in der Vorkasse, der Penny-Markt (Riedstraße, ca. 800 m² Verkaufsfläche) mit der Bäckerei-Filiale Kauderer im Umfeld und der Getränkehandel Heidle (Hauptstraße, ca. 370 m² Verkaufsfläche) in Standortverbund mit der Metzgerei Mayer ansässig. In der Ortsmitte übernehmen darüber hinaus die Metzgerei Wagner, der Kaffeeladen (beide: Hauptstraße), die Bäckerei Kauderer (Bezgenrieter Straße), die Bäckerei Herb (Lindenstraße) und die Bäckerei Nonnenmacher (Ringstraße) wohnungsnahe Versorgungsfunktionen. In der Gemeinde Gammelshausen ist ein Aldi-Markt in Ortsrandlage (ca. 800 m² Verkaufsfläche) ansässig. Im Ortskern ist nach der Schließung einer Bäckerei-Filiale keine Lebensmittelversorgung mehr vorhanden. In der benachbarten Gemeinde Dürnau sind neben einem Edeka aktiv Markt die BäckereiBetriebe Böhringer (Raubeckstraße), Fink (Bahnhofstraße) und Reich (Fabrikstraße) sowie die Metzgerei Schäufele (Hauptstraße) ansässig. In der Gemeinde Schlat ist die Metzgerei Neuffer (Hauptstraße) ansässig. Abbildung 1: Wettbewerbssituation im Untersuchungsraum Lebensmittel-/ Getränkemarkt

Bäckerei

Anzahl Betriebe

VK in m²

Umsatz in Mio. €

Anzahl Betriebe

Umsatz in Mio. €

Anzahl Betriebe

Eschenbach

1

770

3,2

2

40

0,3

-

-

-

Göppingen-Ursenwang

2

1.330

5,3

2

40

0,3

-

-

-

Göppingen-Holzheim

1

400

1,1

2

30

0,3

1

20

0,3

Heiningen

4

2.160

7,2

5

100

0,7

2

40

0,8

Gammelshausen

1

800

4,8

-

-

-

-

-

-

Dürnau

1

1.250

4,5

3

60

0,5

1

20

0,4

Schlat

-

-

-

-

-

-

1

20

0,4

10

6.710

26,1

14

270

2,1

5

100

1,9

Gemeinde/ Ortsteil

Untersuchungsraum gesamt

VK in m²

Metzgerei VK in m²

Umsatz in Mio. €

Quelle: BBE-Berechnungen

4

Fortschreibung der Stellungnahme Eschenbach

3

Gegenüberstellung der Marktanteile (Umsatzherkunft) des bestehenden Marktes und des Planvorhabens

Für das Planvorhaben (Netto-Erweiterung und Ansiedlung einer Metzgerei) lässt sich ein Einzugsgebiet mit zwei unterschiedlichen Intensitätsstufen der Kundenbindung abgrenzen. Dabei entspricht das Einzugsgebiet der räumlichen Ausstrahlungskraft des derzeitigen Marktes, da vor allem die Wettbewerbssituation eine räumliche Ausdehnung des Marktgebietes für das Untersuchungsvorhaben einschränkt. Abbildung 2: Projektrelevantes Einzugsgebiet und Kaufkraftpotenzial nahversorgungsrelevante Kaufkraft in Mio. €

Einwohner

Zone Zone I: Gemeinde Eschenbach

2.130

4,8

Zone II: Ortsteil Ursenwang (Stadt Göppingen)

1.830

4,1

Einzugsgebiet gesamt

3.960

8,9

Quelle: BBE-Berechnungen

Der Netto-Markt kann aktuell gemeinsam mit dem Backshop rd. 51 % der verfügbaren nahversorgungsrelevanten Kaufkraft (Nahrungs- und Genussmittel/ Drogeriewaren) in der Gemeinde Eschenbach binden. Darüber hinaus fließen aktuell ca. 18 % der Nahversorgungskaufkraft der Bevölkerung im benachbarten Ortsteil Göppingen-Ursenwang an den Untersuchungsstandort. Aufgrund von Pendlerbeziehungen erzielt der Netto-Markt ca. 0,1 Mio. € mit Kunden aus einem größeren räumlichen Umfeld (sog. Streuumsätze). Abbildung 3: Umsatzherkunft (bestehender Markt und Planvorhaben im „Worst-Case“)

Zone

Nahversorgungs kaufkraft in Mio. €

Bestand Netto

Bäckerei

Planung gesamt

Umsatz in Mio. €

Netto

in % der KK

Bäckerei

Metzgerei

gesamt in % der KK

Umsatz in Mio. €

Zone I: Gemeinde Eschenbach

4,8

2,35

0,1

2,45

51

2,77

0,1

0,25

3,12

65

Zone II: Ortsteil Ursenwang (Stadt Göppingen)

4,1

0,75

(*)

0,75

18

0,93

(*)

0,1

1,03

25

Einzugsgebiet gesamt

8,9

3,1

0,1

3,2

36

3,7

0,1

0,35

4,15

47

Streuumsatz

./.

0,1

(*)

0,1

./.

0,2

(*)

(*)

0,2

./.

Gesamt

./

3,2

0,1

3,3

./.

3,9

0,1

0,35

4,35

./.

Quelle: BBE-Berechnungen

Nach der projektierten Erweiterung wird der Netto-Markt einen Umsatz von max. 3,9 Mio. € („WorstCase-Variante“) und damit ca. 58 % der Eschenbacher Nahversorgungskaufkraft binden. Für den projektierten Backshop sind nur geringe Umsatzsteigerungen im Rahmen von Kopplungseffekten mit dem Netto-Markt zu erwarten. Die Ansiedlung eines Metzgereibetriebes kann darüber hinaus weitere 5 % der örtlichen Kaufkraft binden, so dass in der Gesamtbetrachtung das Planvorhaben eines erweiterten Netto-

5

Fortschreibung der Stellungnahme Eschenbach

Marktes in Verbindung mit einem Backshop und einer Metzgerei im Maximum ca. 65 % der örtlichen Kaufkraft binden könnte. Aus der Zone II kann das Vorhaben insgesamt 25 % der Kaufkraft in Ursenwang binden, davon entfallen auf den Netto-Markt ca. 23 % und auf den Metzgereibetrieb ca. 2 %.

4

Auswirkungsanalyse des Gesamtvorhabens

Die Auswirkungsanalyse betrachtet das Gesamtvorhaben. Dabei ist für den Netto-Markt und den bestehenden Backshop in Eschenbach zu erwarten, dass der heutige Umsatz auch vollständig durch das neuaufgestellte Objekt gebunden werden kann. Darüber hinaus wird der Backshop keine wesentlichen Wettbewerbswirkungen entfalten, da infolge der Maßnahme – wenn überhaupt – nur geringe Einzelhandelsumsatzsteigerungen zu prognostizieren sind. Der erweiterte Netto-Markt wird in der unterstellten „Worst-Case-Variante“ auch Umsatzeinbußen bei den nächst benachbarten Lebensmittelmärkten auslösen, die aktuell Kaufkraft aus dem Einzugsgebiet (vor allem aus der Gemeinde Eschenbach) binden. Dies wird insbesondere den neuaufgestellten Edeka-Markt in Göppingen Ursenwang (ca. 0,3 Mio. €) sowie den Edeka- und den Penny-Markt in der Gemeinde Heiningen (ca. 0,3 Mio. €) sowie den Aldi-Markt in Gammelshausen (ca. 0,1 Mio. €) betreffen. Die projektierte Metzgerei wird gleichermaßen mit den Metzgereien in den Nachbargemeinden in Wettbewerb treten wie auch zu den größeren Metzgereiabteilungen der Lebensmittelmärkte (vor allem Edeka in Ursenwang sowie Heiningen). Im Fazit werden durch die projektierten Betriebe ca. 1 Mio. € Umsatz gegenüber anderen Betrieben umverteilt. Bezogen auf den Wettbewerbsumsatz bedeutet dies für den Edeka-Markt in Ursenwang einen Umsatzverlust von ca. 8 %. Die Lebensmittelbetriebe in der Gemeinde Heiningen werden ca. 5 % des derzeitigen Umsatzes verlieren. In Göppingen-Holzheim und in Gammelshausen liegen die Werte bei ein bis zwei Prozent und der Metzgereibetreib in Schlat wird ca. fünf Prozent seines Umsatzes verlieren. Damit sind relativ geringe absatzwirtschaftliche Effekte infolge der Verbesserung der Nahversorgung in der Gemeinde Eschenbach zu erwarten. Ein Umschlagen der Wettbewerbswirkungen in städtebaulich relevante Auswirkungen kann aufgrund der Höhe der Umsatzverluste und der räumlichen Versorgungsstrukturen ausgeschlossen werden. Infolge der Verbesserung der Nahversorgung in der Gemeinde Eschenbach sind keine Gefährdungen der Nahversorgungsstrukturen in den benachbarten Gemeinden zu erwarten. In diesem Zusammenhang ist auch darauf hinzuweisen, dass durch das Vorhaben vor allem Kaufkraft aus der Gemeinde Eschenbach (zusätzlich) gebunden wird und nur eine begrenzte Ausstrahlungskraft besteht.

6

Fortschreibung der Stellungnahme Eschenbach Abbildung 4: Umsatzumlenkung des Vorhabens Netto Lebensmittelmarkt Gemeinde/ Ortsteil

Bäckerei

Metzgerei

Umsatz in Mio. €

Umverteil in %

Umverteil. in Mio. €

Umsatz in Mio. €

Umverteil in %

Umverteil. in Mio. €

Umsatz in Mio. €

Eschenbach

3,2

100

3,2

0,3

33

0,1

-

-

Göppingen-Ursenwang

5,3

5

0,3

0,3

(*)

(*)

-

-

Göppingen-Holzheim

1,1

(*)

(*)

0,3

(*)

(*)

0,3

7

Heiningen

7,2

4

0,3

0,7

(*)

(*)

0,8

8

Gammelshausen

4,8

4

0,1

-

-

-

-

-

Dürnau

4,5

(*)

(*)

0,5

(*)

(*)

0,4

-

(*)

(*)

-

-

-

26,1

./.

3,9

2,1

./.

0,1

Schlat Untersuchungsraum gesamt

Umverteil in %

Gesamtvorhaben Umverteil. in Mio. €

Umsatz in Mio. €

Umverteil in %

-

3,5

94

3,30

5,6

8

0,43

1,7

1

0,02

8,7

5

0,46

-

4,8

2

0,10

5

0,02

5,4

Suggest Documents