Anlage 9.0. I. Sachverhalt:

Anlage 9.0 Wiederherstellung der Jedermann-Sportplätze am easyCredit-Stadion Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 19.09.2006 hier: Anmeldung zur Tage...
1 downloads 0 Views 26KB Size
Anlage 9.0 Wiederherstellung der Jedermann-Sportplätze am easyCredit-Stadion Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 19.09.2006 hier:

Anmeldung zur Tagesordnung der Sitzung der Sportkommission vom 10. November 2006 - öffentlich I. Sachverhalt: Zur Thematik der Neugestaltung der Jedermann-Sportplätze liegt auch ein Antrag der CSUStadtratsfraktion vom 19.09.2006 vor. Dieser soll abgestimmt mit dem Wirtschaftsreferat und unter Bezugnahme auf die weitere Entwicklung bzw. Flächenbereitstellung für Rock im Park im Rechts- und Wirtschaftsausschuss am 20.12.2006 behandelt werden. Der Bericht in der Sportkommission stellt die derzeitigen konkreten Planungen der Verwaltung zur Veränderung der Jedermann-Sportplätze (Punkt 1 des Antrages der CSU-Stadtratsfraktion vom 19.09.2006) und die Einwände der Nutzer dar (Punkt 2 des Antrages). Insofern wird in diesem Bericht von Seiten des SportService bereits auf den Antrag der CSU-Fraktion eingegangen und dazu Stellung bezogen. Die Jedermann-Sportplätze am easyCredit-Stadion werden vom SportService verwaltet. Neben dem vom Gartenbauamt verwalteten Platz an der Wöhrder Wiese sind es die einzigen Jedermannplätze mit regulärem Spielfeldmaß in Nürnberg. Damit ist die Stadt mit Sportplätzen für die Allgemeinheit deutlich unterversorgt. Es war deshalb immer Ziel, die anlässlich der FIFA Fußball WM und anderer Veranstaltungen in den vergangenen Jahren intensiv genutzten Plätze wieder als Sportflächen zu errichten. Bereits bei den Planungen sollten dabei die Wünsche der bekannten Nutzer berücksichtigt und insbesondere den Aufbau betreffend umgesetzt werden. Grundsätzlich ist das Gelände Sportfläche (auch im neuen Flächennutzungsplan als Sportfläche/Grünfläche eingetragen) und sollte als solche wieder hergestellt werden ohne dabei zu vergessen, dass zwischenzeitlich eine Vielzahl anderer Nutzungen auf dem Gelände stattfinden und diese mit in die Planungen einfließen müssen. Seit Beginn der Umbauarbeiten des Stadions für die FIFA WM 2006 im Juli 2003 konnten die (ehemals) drei Sportplätze nicht mehr bzw. nicht mehr im vollen Umfang von den Freizeitnutzern für sportliche Aktivitäten genutzt werden. Bei den in dieser Zeit zahlreichen Nutzungen der Jedermann-Sportplätze als Erd- und Baustofflager für den Stadionumbau (von 2003 bis Mai 2006), als Hospitalityfläche beim FIFA Confederations Cup (Juni 2005) und bei der FIFA WM 2006 (April 2006 bis Juli 2006), als Konzertfläche bei Open-Air-Veranstaltungen (Rock im Park 2003, 2004 und 2005, Konzert Anastacia 2005), als Hospitalityfläche bei den Norisringrennen 2003, 2004, 2005 und 2006) und als Parkfläche bei verschiedenen Veranstaltungen der NürnbergMesse und/bzw. der Arena Nürnberger Versicherung sind die Flächen mehr und mehr zerstört worden. Sanierungsmaßnahmen wurden seitdem in der Regel nicht durchgeführt. In Anbetracht der bestehenden bzw. anstehenden Nutzungen hätten sie auch keine Aussicht auf Erfolg gehabt. Im Zusammenhang mit den Bau- bzw. Umbauarbeiten für die FIFA WM 2006 war bereits seit langem geplant, nach dem Abbau der temporären Einrichtungen des diesjährigen Norisringrennens (21.07. bis 23.07.2006) die Jedermann-Sportplätze komplett zu renovieren. Zu keiner Zeit war geplant, auf den Jedermann-Sportplätzen einen Kunstrasen anzulegen. Dies wäre zum einen zu teuer und zum anderen wäre auf Kunstrasen kein Aufbau von fliegenden Bauten (mit Bodenverankerung) möglich. -2-

-2-

Bauherr ist der Eigenbetrieb Franken-Stadion Nürnberg (FSN). Die Pläne und die Kosten für die Wiederherstellung der Jedermann-Sportplätze wurden vom FSN bereits vor Beginn der FIFA WM 2006 bei der Regierung von Mittelfranken in einer HU-Bau eingereicht. Damit besteht die Möglichkeit, zu den Wiederherstellungskosten in Höhe von 280.000 € einen Zuschuss von 50% zu erhalten. FSN zahlt für die Nutzung der Flächen als Zwischenlager und deren Wiederherstellung 60.000 €. Somit besteht noch ein Finanzierungsbedarf von 80.000 €, der aus Haushaltsmitteln übernommen werden muss. Sowohl für die Allgemeinheit als auch für die Breiten- und Wettkampfsportler entstehen qualitativ hochwertige Sportstätten. Die durch die Bezuschussung überaus günstigen Voraussetzungen wären zu einem anderen Zeitpunkt nicht gegeben gewesen. Unmittelbar nach Abschluss der FIFA WM 2006 war deshalb dringender Handlungsbedarf gegeben, weil der Zuschuss in Höhe von 50 % in unmittelbarem Zusammenhang mit der Weltmeisterschaft stehen muss und ansonsten die Gefahr bestanden hätte, dass die Gelder verloren gehen. Dem SportService wurden am 10.07.2006 von dem von der Stadt bzw. dem FSN beauftragten Büro Thiele Landschaftsarchitekten GmbH die näheren Informationen für die geplante Wiederherstellung mitgeteilt sowie Pläne vorgelegt. Insgesamt sollen dort künftig drei Rasenspielfelder entstehen. Der östlich gelegene Platz 1 (es handelt sich hierbei um das Rasenspielfeld, das der Eisarena am nächsten liegt) wird dabei mit einem höheren sportfunktionellen Standard ausgebaut und soll in erster Linie zur Ergänzung der überbelasteten Stadion-Nebenplätze 1 und 2 und Zeppelinfeld dienen und auch entsprechend gepflegt werden (u. a. wird auch eine Beregnungsanlage eingebaut). Die westlichen Plätze 2 und 3 sollen als multifunktional nutzbare Rasenflächen mit einfachem Standard mit einem verstärkten Untergrund so weit tragfähig ausgebaut werden, dass dort saisonbedingt auch PKW-Stellplätze und/oder fliegende Bauten errichtet werden können. Diese Plätze sollen der Allgemeinheit als frei zugängliche „Bolzplätze“ zur Verfügung gestellt werden. Der geschotterte Umgangsweg von ca. 6,00 m Breite wird im Zuge der Planierungsarbeiten komplett überholt und mit neuer Schotterdeckschicht versehen. Die Befahrbarkeit für LKW ist dann gegeben, allerdings mit Auflagen zur rücksichtsvollen Benutzung. Bei künftigen Nutzungen müssen deshalb beim Auf- und Abbau von fliegenden Bauten sowie beim Beparken mit PKW die besonderen Anforderungen des Sportplatzes und/bzw. der multifunktional nutzbaren Rasenflächen beachtet werden, damit die Schäden möglichst gering gehalten werden. Nach dem vorgestellten Rahmenterminplan wurde am 07.08.2006 mit der Sanierung begonnen. Der frühzeitige Beginn war nicht zuletzt deshalb notwendig, um die Flächen für die Veranstaltung Norisringrennen 2007 rechtzeitig fertigzustellen. Am 30.06.2007 sollen alle Arbeiten mit der Entwicklungs-/Inbetriebnahmepflege abgeschlossen sein. Das Erdplanum aller Spielfelder wurde Ende September beendet, die Dränung erfolgte bis ca. 10. Oktober 2006, anschließend wird das Spielfeld 1, danach die Spielfelder 2 und 3 eingesät. Der Abschluss der Arbeiten ist in der 44. KW (Ende Oktober) vorgesehen. Danach werden die Sportanlagen gepflegt. Eine Nutzung der neu errichteten Rasenspielfelder für Veranstaltungen ist deshalb frühestens Ende Juni/Anfang Juli 2007 möglich. Die bisherigen und wohl auch künftigen Nutzer der Flächen, nämlich Argo Konzerte GmbH und der MotorSportClub Nürnberg (MCN) wurden vom SportService am 13.07.2006 über die Planungen informiert; die Arena Nürnberg Betriebs GmbH wurde am 18.07.2006 angeschrieben. Allen drei Partnern wurde angeboten, eventuelle eigene Anregungen für die Planung und Gestaltung der neuen Jedermann-Sportplätze einzubringen. Dem MCN wurde auf Wunsch am -3-

-319.07.2006 ein Plansatz des Büro Thiele Landschaftsarchitekten GmbH zugesandt. Der Arena Nürnberg Betriebs GmbH/Herrn Schnabel wurden in einem Gespräch am 25.07.2006 in der Arena die Planungen nochmals erläutert und ebenfalls ein Plansatz übergeben. Die schriftlichen Äußerungen von Argo Konzerte GmbH vom 18.07.2006 und 06.09.2006 sowie der Arena Nürnberg Betriebs GmbH vom 31.07.2006 liegen bei. Herr Leistner vom MCN hat uns seine Meinung mündlich mitgeteilt. Deutlich war dabei die Absicht aller drei „Betreibergruppen“ (Argo Konzerte GmbH, Arena Nürnberg Betriebs GmbH und MCN) zu erkennen, ihre Interessen einzubringen. Auf die einzelnen Äußerungen ist seitens des SportService in Abstimmung mit dem Büro Thiele Landschaftsarchitekten GmbH sachlich folgendermaßen eingegangen worden: Verlegung des höherwertigen Platzes 1 nach Westen: Die von Argo Konzerte GmbH und der Arena Nürnberg Betriebs GmbH vorgeschlagene Verlegung des sportfunktional höherwertigeren Rasenspielfeldes nach Westen in Dutzendteichnähe lässt sich ohne gravierende Nachteile nicht durchführen. Der Standort unmittelbar neben der Arena (bzw. dem S20-Parkplatz) wurde mit Bedacht gewählt. Nur dort ermöglichen die Höhenlage und die Bodenverhältnisse (= Abstand zum Grundwasserhorizont) eine fachgerechte Dränung. Auch ist diese Fläche nicht so verschattet, wie es in Dutzendteichnähe (HermannBöhm-Straße) durch eine hohe Baumreihe der Fall wäre. Außerdem ist nur am geplanten Standort bereits eine Wasserleitung (Überbleibsel aus der Hospitalitynutzung während der FIFA WM 2006) im Boden verlegt. Zusätzliche beschotterte Durchfahrt und zusätzliche Wasserleitungen: Dem Vorschlag des MCN, zwischen den westlichen Plätzen 2 und 3 eine zusätzliche geschotterte Durchfahrt mit einer Breite von ca. 6 Metern zu bauen, kann nicht gefolgt werden. Die drei Rasenspielfelder, die mit ihren Maßen (Breite und Länge) sowieso schon am unteren Rand der Norm abgesiedelt sind, würden dadurch noch schmäler. Die Vorschläge des MCN für den Einbau zusätzlicher Wasserzu- und Ableitungen wurden seitens des Büro Thiele Landschaftsarchitekten GmbH und des SportService aufgenommen. Soweit möglich, werden diese Leitungen und Anschlüsse von der ausführenden Firma mit Kostenbeteiligung bzw. -übernahme des MCN gebaut. Verschiebung der Wiederherstellung um ein Jahr auf 2007: Die von Argo Konzerte GmbH vorgeschlagene Verschiebung der Sanierungsarbeiten auf 2007 würde das Problem nicht lösen. Bei Baubeginn August 2006 (wie er jetzt erfolgt ist) kann die begrünte Fläche frühestens Ende Juni 2007/Anfang Juli 2007 unter gewissen Auflagen wieder genutzt werden. Eine Nutzung an Pfingsten 2007 zu Rock im Park scheidet aus jahreszeitlich bedingten vegetationstechnischen Gründen aus. Die jungen Rasenflächen sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht strapazierfähig. Dies gilt sinngemäß auch für eine einjährige Verschiebung, weil die Plätze nach Ansaat fast ein Jahr ruhen müssen. Damit wiederum wäre Rock im Park 2008 in gleicher Weise gefährdet gewesen. Das Problem wäre somit nicht gelöst, sondern nur verschoben worden. Nach Abklärung der Bedenken und Anregungen von ARGO Konzerte GmbH, der Arena Betriebs GmbH und des MCN wurde laut Auskunft des Büro Thiele Landschaftsarchitekten GmbH vom Bürgermeisteramt der Stadt festgelegt, dass die Ausführung der Sanierungsarbeiten für die Wiederherstellung der Jedermann-Sportplätze nach den Plänen entsprechend der von FSN (Eigenbetrieb Franken-Stadion Nürnberg) eingereichten HU-Bau erfolgen soll.

-4-

-4Diesen Sachverhalt hat der SportService Argo Konzerte GmbH am 05.09.2006 schriftlich, der Arena Nürnberg Betriebs GmbH am 23.08.2006 (Besprechung mit Herrn Schnabel beim SportService) und am 01.09.2006 (Treffen mit Herrn Gotzner beim wöchentlichen Jour Fixe auf den Jedermann-Sportplätzen) mündlich sowie dem MCN/Herrn Leistner am 01.09.2006 (ebenfalls beim Jour Fixe auf den Jedermann-Sportplätzen) mündlich mitgeteilt. Zu den geplanten Veranstaltungen 2006/2007 wird folgendes angemerkt: Norisringrennen 2007: Eine Nutzung der Jedermann-Sportplätze (westliche Plätze 2 und 3) beim Norisringrennen 2007 ist nach Aussage des Büro Thiele Landschaftsarchitekten GmbH möglich. Allerdings müssen künftig beim Auf- und Abbau von fliegenden Bauten sowie beim Beparken mit PKW die besonderen Anforderungen des Sportplatzes und/bzw. der multifunktional nutzbaren Rasenflächen beachtet werden, damit die Schäden möglichst gering gehalten werden. Ein detailliertes Nutzungskonzept wird zeitgemäß erarbeitet und Bestandteil des Vertrages. Der zwischen dem Platz 1 und 2 zu errichtende Zaun wird auf Wunsch der Nutzer steckbar gebaut, so dass er für das Norisringrennen, Rock im Park und andere Veranstaltungen schnell entfernt werden kann. Damit ist dann die komplette Fläche zugänglich. Rock im Park: Eine Nutzung der Jedermann-Sportplätze bei Rock im Park 2007 an Pfingsten 2007 ist nach Aussage des Büro Thiele Landschaftsarchitekten GmbH nicht möglich. Wegen der alternativ bzw. überhaupt zur Verfügung stehenden Veranstaltungsorte bzw. – flächen für Rock im Park 2007 hat der SportService Argo Konzerte GmbH vorgeschlagen, sich frühzeitig mit den jeweiligen Vertretern der Stadt (und auch den Betreibern des Stadions und der Arena) zusammenzusetzen, um die verschiedenen Möglichkeiten abzuklären. Herrn Link (Argo Konzerte GmbH) wurde bereits in einem Telefonat am 18.07.2006 mitgeteilt, dass für die Centerstage das Stadion und für die Alternastage das Zeppelinfeld möglich wären; außerdem stünde noch die Arena Nürnberger Versicherung zur Verfügung. Alle genannten Bereiche liegen räumlich nah beieinander und wurden alle auch schon bei früheren Rock im Park Festivals bespielt. Die von Argo Konzerte GmbH im Schreiben von 18.07.2006 an Herrn OBM angesprochene Kontinuität der Eventbereiche wäre damit (wieder) hergestellt. In einem Gespräch über die Durchführung von Rock im Park 2007 bei Herrn SRD am 04.10.2006 hat ARGO die alternativ vorgeschlagenen Flächen akzeptiert und wird seine Planungen für den Standort Nürnberg unabhängig von der Bereitstellung der Jedermannplätze für 2007 fortsetzen. Für die Veranstaltung Rock im Park 2008 können die Jedermann-Sportplätze wieder genutzt werden. Allerdings müssen künftig auch hier beim Auf- und Abbau von fliegenden Bauten sowie beim Beparken mit PKW die besonderen Anforderungen des Sportplatzes und/bzw. der multifunktional nutzbaren Rasenflächen beachtet werden, damit die Schäden möglichst gering gehalten werden. Veranstaltungen der Arena Nürnberger Versicherung: Eine Nutzung der Jedermann-Sportplätze als Parkfläche bzw. Stellfläche für Stallzelte anlässlich der Veranstaltung Weihnachtszirkus bzw. der Pferdeveranstaltung Passionada ist nach Aussage des Büro Thiele Landschaftsarchitekten GmbH nicht möglich. Ab Ende Juni/Anfang Juli 2007 ist eine Nutzung grundsätzlich wieder möglich. Allerdings müssen künftig auch hier beim Auf- und Abbau von fliegenden Bauten sowie beim Beparken mit PKW die besonderen -5-

-5Anforderungen des Sportplatzes und/bzw. der multifunktional nutzbaren Rasenflächen beachtet werden, damit die Schäden möglichst gering gehalten werden. Die Betreibergesellschaft der Arena Nürnberger Versicherung wird in der Bereitstellung von Ersatzflächen (Rasenfläche am Kurt-Schmidtpeter-Weg: Commercial Display bei der WM, Zeppelinfeld, Parkplatz S 20) unterstützt. Geplante Veranstaltungen der Arena sind durch die Neuerrichtung der Plätze nicht gefährdet, eine enge Zusammenarbeit wurde den Betreibern der Arena angeboten. Veränderungswünsche der Nutzer: Die von den drei „Betreibergruppen“ (Argo Konzerte GmbH, Arena Nürnberger Versicherung und MCN) gewünschten Veränderungen wurden alle geprüft. Deren Einschätzung, dass die Veränderungswünsche „ohne Einschränkung für die Benutzbarkeit der zukünftig entstehenden Plätze“ sei, wird vom Büro Thiele Landschaftsarchitekten GmbH und auch dem SportService nicht geteilt. Bis auf den Vorschlag von Argo Konzerte GmbH, die Baumaßnahmen um ein Jahr zu verschieben, würde jeder andere vorgebrachte Veränderungswunsch die Nutzung der künftigen Sportflächen mehr oder weniger beeinträchtigen. In jedem Fall wäre die Benutzbarkeit der künftigen Jedermann-Sportplätze sowohl für die Allgemeinheit als auch für die Mieter des SportService (Sportvereine) wesentlich beeinträchtigt. Deshalb konnte auf die Wünsche nicht eingegangen werden. Abschließend wird festgestellt, dass allen potentiellen Nutzern der Jedermann-Sportplätze nach Abschluss der Arbeiten eine in vielen Punkten verbesserte Infrastruktur (auch in der Umgebung) zur Verfügung steht. So wurden bereits zur FIFA WM 2006 insgesamt 6 neue Zufahrtstore zu den Jedermann-Sportplätzen eingebaut; auch der geschotterte Umgangsweg wird komplett überholt sein. Um die stadteigene Versorgung auf dem Zeppelinfeld zur elektrischen Stromversorgung bei Großveranstaltungen zu verbessern, wurde bereits vor der FIFA WM 2006 in Turm 21 der Wallanlage des Zeppelinfeldes (Kurt-Schmidtpeter-Weg) eine zusätzliche 20kV Event Stromversorgungsstation eingebaut. Diese Stromversorgungsstation kann auch bei Veranstaltungen auf den Jedermann-Sportplätzen genutzt werden. Auch die Zufahrtsstraßen zu den Jedermann-Sportplätzen im Stadionumfeld (Kurt-Leucht-Weg, Kurt-Schmidtpeter-Weg und Otto-Ernst-Schweizer-Straße) sind bereits vor der FIFA WM 2006 neu ausgebaut worden. II. Beilagen: • • • • •

Plan Neugestaltung Jedermann-Sportplätze Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 19.09.2006 Schreiben Argo-Konzerte GmbH vom 18.07.2006 Schreiben Argo-Konzerte GmbH vom 06.09.2006 Schreiben Arena Nürnberg Betriebs GmbH vom 31.07.2006

III. Empfehlungsvorschlag: IV. Herrn OBM V. Herrn 2. BM / SpS Nürnberg, 2. Bürgermeister

entfällt, da Bericht