8. Jahrgang Nr. 2 Ausgabe Februar 2017

8. Jahrgang Nr. 2 Ausgabe Februar 2017 08. Jahrgang Seite 2 Februar 2017 Aktuelles Liebe Einwohnerinnen und Einwohner der Verbandsgemeinde Wei...
Author: Manuela Stieber
5 downloads 5 Views 747KB Size
8. Jahrgang

Nr. 2

Ausgabe Februar 2017

08. Jahrgang

Seite 2

Februar 2017

Aktuelles

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner der Verbandsgemeinde Weida-Land Am Freitag, dem 13. Januar 2017, habe ich mein Amt als Bürgermeister der Verbandsgemeinde angetreten. Da ich nicht abergläubisch bin, denke ich, das kann nur ein gutes Vorzeichen sein. Da wir in Sachsen-Anhalt das Thema Kommunalgebietsreform, auch nach der Aussage von Herrn Ministerpräsident Haseloff, abgeschlossen haben, gehe ich vom dauerhaften Bestand unserer Verbandsgemeinde aus. Unabhängig davon stehen wir natürlich, wie auch jeder von ihnen privat, ständig vor neuen Herausforderungen. Wir werden in den nächsten Wochen die Haushalte der Gemeinden planen, um dann letztendlich auch den Handlungsspielraum der Verbandsgemeinde festzulegen. Hier erwarten wir noch deutlich weitergehende Signale aus Magdeburg, die Finanzausstattung betreffend. Auch das KiFöG muss dringend novelliert werden, um den Eltern auch zukünftig verträgliche Gebühren anbieten zu können. In diesem Jahr werden in den Gemeinden im Bereich Dorferneuerung endlich wieder die verschiedensten Bauvorhaben durchgeführt, welche Ende 2016 vom ALFF genehmigt worden sind. Das wird uns ein deutliches Stück weiter voranbringen. Auch das Förderprogramm Stark V, von dem unsere Grundschulen profitieren, geht in die konkrete Beantragung. Da hier einiges an Mitteln übrig bleibt und diese aber nur einem sehr eng begrenzten Zweck zur Verfügung stehen, wollen wir für unsere Gemeinden im Bereich Dorfbeleuchtung die Umstellung auf LED vorantreiben. Hier erwarten wir deutliche Einsparpotentiale bei den Stromkosten, die dann den Gemeinden wieder zu Gute kommen. Wie Sie sicher mitbekommen haben, besteht im Bereich der Feuerwehren ein immer größer werdender Personalmangel. Ich weiß, dass es eine rein freiwillige Angelegenheit eines jeden von uns ist, dennoch möchte ich hier die Gelegenheit nutzen und einen Aufruf an diejenigen starten, die im Territorium arbeiten. Vielleicht sehen Sie ja eine Möglichkeit sich in den Reihen Ihrer Heimatwehr zu engagieren. Die Wehren genießen einen hohen Stellenwert in unseren Gemeinden und es besteht eine doch immer noch bemerkenswerte Kameradschaft. Wie auch schon die zurückliegenden Jahre, führen wir im Sommer wieder unser Ferienlager im Strandbad Obhausen durch. Das DRK wird ebenfalls wieder für 3 Wochen seine Zelte im Strandbad aufschlagen. Alle Termine und Informationen werden rechtzeitig im Stadt- und LandBoten veröffentlicht. In den nächsten Wochen wird sich die Verbandsgemeinde auch im Internet mit einem neuen Auftritt präsentieren, der doch deutlich informativer und anwendungsfreundlicher gestaltet ist. Außerdem bekommen die Bürger

eine Möglichkeit geboten, mittels eines sogenannten „Bürgermelders“ aktuelle Probleme, defekte Beleuchtungen, kaputte Kanaldeckel usw. direkt an die Verbandsgemeinde zu melden. Ich gehe davon aus, dass diese Möglichkeit dazu beitragen wird, Probleme schneller zu lösen. In eigener Sache möchte ich an dieser Stelle erinnern, dass sich an der Erreichbarkeit der Verwaltung nichts ändern wird. Telefonisch sind die Mitarbeiter in der Regel fast immer zu erreichen, auch wenn keine Sprechzeiten sind. Am Mittwoch ist kein Sprechtag und daher ist die Verwaltung auch geschlossen. Das ist aber nicht neu. Ich wünsche allen Bürgerinnen und Bürgern eine gute Zeit. Kay-Uwe Böttcher Verbandsgemeindebürgermeister

Verbandsgemeinde Weida-Land Öffnungszeiten Verwaltungsgebäude Nemsdorf-Göhrendorf und Außenstelle Schraplau Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Postanschrift:

9.00 – 12.00 Uhr 9.00 – 12.00 Uhr und 14.00 – 18.00 Uhr geschlossen 9.00 – 12.00 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr 9.00 – 12.00 Uhr Verbandsgemeinde Weida-Land Hauptstraße 43 06268 Nemsdorf-Göhrendorf

Das Einwohnermeldeamt der Außenstelle Schraplau ist wie folgt geöffnet: dienstags von 9.00 – 12.00 und 14.00 – 18.00 Uhr Bei Bedarf darüber hinaus nutzen Sie das Einwohnermeldeamt im Verwaltungsgebäude Nemsdorf-Göhrendorf zu o. g. Öffnungszeiten.

Öffnungszeiten der Bibliothek Schraplau (ehemalige Grundschule Schraplau, Esperstedter Weg 1) mittwochs von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr an folgenden Tagen: 22.02.2017 - 08.03.2017 - 22.03.2017

Seniorentreff Schraplau donnerstags alle 14 Tage

Öffnungszeiten der Kleiderkammer Obhausen Pfarrgasse 17 Ab 02.01.2017 gelten folgende Öffnungszeiten: Dienstag und Mittwoch

12.30 Uhr – 15.30 Uhr

08. Jahrgang

Seite 3

Bekanntmachung Einwohnerversammlung Alberstedt Termin: 28.02.2017 um 19.00 Uhr Ort:

Sportlerheim Alberstedt, Erdeborner Straße

Thema: Straßen- und Fußwegebau in Alberstedt

Jahresversammlung Feuerwehr Obhausen Siebzehn mal heulte im vergangenen Jahr die Sirene auf, um die 24 aktiven Kameraden der Ortswehr zu alarmieren. Nach Aussage von Wehrleiter Ronny Rebs handelte es ich dabei um drei Fehlalarme, vier Unterstützungen des Deutschen Roten Kreuzes zur Tragehilfe von Patienten, eine Türöffnung, eine Absicherung bei einer Bombenentschärfung, vier Verkehrsunfälle zum Teil mit eingeklemmten Personen sowie zwei Klein-, ein Mittel- und ein Großbrand. Der Strohdiemenbrand am 15. September im eigenen Ort erwies sich dabei als besonders zeitintensiv, da für die Rettungskräfte nur noch ein kontrolliertes Abbrennen der Strohmassen in Frage kam. Insgesamt waren die Obhäuser Feuerwehrleute 295 Stunden im Einsatz, was bei einer 40 Stundenwoche einer Arbeitszeit von über 7 Wochen entspricht, für die ein Angestellter bereits Anspruch auf drei Tage Urlaub gehabt hätte. Ergänzend hob Ordnungsamtsleiter Ralf Dubb hervor, dass die ehrenamtlich tätigen Obhäuser Retter mit nur einer Ausnahme stets in der personellen Mindesteinsatzstärke am Unglücksort eingetroffen sind. Dabei wurden auch die Vorgaben des Brandschutzgesetzes erfüllt, dass Feuerwehren in ihren Aufgabenbereichen unter normalen Verkehrsbedingungen spätestens in maximal zwölf Minuten vor Ort sein sollen.

17-mal erfolgte im Jahr 2016 die Alarmierung der Obhäuser Retter. Unter anderem wurde man 2. März zu einem brennenden Autotransporter auf die A 38 gerufen.

6 Mädchen und 8 Jungen bereiten sich in der Obhäuser Nachwuchsabteilung auf den späteren „aktiven Einsatzdienst“ vor.

Februar 2017

Mit zwei Verbandsführern und vier ausgebildeten Gruppenführern ist die Einsatzleitung der Obhäuser Wehr zu jeder Tages- und Nachtzeit breit aufgestellt. Entsprechend der Gefahrenschwerpunkte verfügen 15 Einsatzkräfte dazu über Spezialausbildungen zur Rettung eingeklemmter Unfallopfer bei Verkehrsunfällen, ebenso wie elf Kameraden, die in ihrer Freizeit an der Weiterbildung für technische Hilfeleistung nach Bahnunfällen teilgenommen haben. „Es ist zweifellos komplizierter geworden, aber was in unseren Möglichkeiten steht, werden wir tun, um die Feuerwehren zu unterstützen“, kündigte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Weida-Land Kay-Uwe Böttcher in seinem Grußwort zur Versammlung an. Wie schon in seiner Amtszeit als Bürgermeister der Gemeinde Obhausen liegt ihm nach seiner Aussage die Feuerwehr besonders am Herzen. Die Einsatzkräfte bedankten sich bei dem Politiker für die geleistete Unterstützung, da dessen Engagement für die Ausstattung und Ausrüstung der freiwilligen Helfer absolut beispielhaft ist. In neun Sicherungseinsätzen wurden alle ortsansässigen Vereine und Organisationen bei Umzügen, Festen oder Brauchtumsfeuern unterstützt. Jugendwart Christian Altenburg-Herfurth lobte in seinem Bericht die gute und konstruktive Zusammenarbeit mit den Ortswehren Esperstedt, Kuckenburg und Nemsdorf-Göhrendorf, da sie das Betreuerteam von Obhausen stets tatkräftig unterstützen. Derzeit gehören der Nachwuchsabteilung 6 Mädchen und 8 Jungen an, von denen sechs bereits zusätzlich an der Ausbildung der Einsatzabteilung teilnehmen, in die sie mit Vollendung des 18. Lebensjahres in den nächsten Monaten wechseln werden. Durch die Teilnahme an der Forstrallye, zwei Ausscheiden im Wettbewerb „Löschangriff nass“, zwei Zeltlagern sowie dem Besuch im Kletterwald Günthersdorf wurde dem Nachwuchs ergänzend zur regelmäßigen Ausbildung ein attraktives Gemeinschaftsprogramm geboten. Dazu bot die Wehr für ganz SachsenAnhalt, stellvertretend für den Saalekreis, die Abnahmeprüfung zur Leistungsspange an. Es ist die höchste Auszeichnung, die man bei der Jugendfeuerwehr erlangen kann. Die Ernennung von Ronny Rebs zum Gemeindebrandmeister am 16. November 2016 führte zu einer Umstellung in der Obhäuser Feuerwehrführung, der er zwölf Jahre als Wehrleiter und weitere sechs als Stellvertreter angehörte. Mit diversen Umbauten am Gerätehaus, der Stationierung von vier neuen Feuerwehrfahrzeugen und der Umstellung zu den gelben moderneren und verbesserten Schutzausrüstungen konnte er in seiner Amtszeit das Erscheinungsbild der Feuerwehr Obhausen deutlich verändern. Auf Beschluss der Versammlung wird von den Aktiven Obhäuser Feuerwehrleuten und dem Verbandsgemeinderat, Christian Altenburg-Herfurth als neuer Wehrleiter vorgeschlagen, mit Kay Kuczkowiak als Stellvertreter. In ihren Ämtern bestätigt wurden Yvonne Altenburg-Herfurth als Schriftführerin, Mirco Schütze als Gerätewart und Christian Altenburg-Herfurth als Jugendwart. Die Wahl zur Sicherheitsbeauftragten entfiel auf Kristin Lorenz sowie zum Atemschutzgerätewart auf Andreas Lorenz. Als Beisitzer fungieren Ronny Rebs und Frank Kurzhals. Zu Feuerwehrmännern beförderte Bürgermeister Kay-Uwe Böttcher Jens Rosenhahn und Nico Weihrauch. Kristin und Andreas Lorenz wurde der Dienstgrad Oberfeuerwehrmann verliehen. Die Ernennung zu Löschmeistern erhielten Eduard Westphal und Sebastian List sowie Ronny Rebs zum Haupt- und Christian Altenburg-Herfurth zum Oberbrandmeister. Chr. Altenburg-Herfurth

08. Jahrgang

Seite 4

Hauptgewinn für einen Hauptgewinn Mitte Januar auf einer alltäglichen Routinekontrollfahrt landeten Polizeibeamte einen Volltreffer. Auf einem Feldweg entlang der A 38 war den Beamten in den frühen Morgenstunden ein beleuchtetes Fahrzeug aufgefallen. Routinemäßig schauten sie näher hin und erwischten mal eben so einen absoluten Hauptgewinn: Einen Müllverkipper auf frischer Tat!!! Das ist sicher noch viel seltener als ein Lotteriegewinn. Von den Beamten zur Rede gestellt, was das hier wohl solle, folgten die allseits bekannten Ausreden und Ausflüchte. 2 Eimer Bauschutt sollten gerade entsorgt werden – so die Sicht der Beamten. Aus Sicht der Ertappten sollte das Material sicher zur Aufbesserung der sanierungsbedürftigen Feldwegstruktur dienen, aber das Argument fand kein Gehör. Auch Argumente wie: „… das machen ANDERE ja auch so …“ und „…. wegen so’n bisschen ….“ konnten nicht überzeugen. Die Beamten stellten der Überraschten die Jackpotbestätigung aus und leiteten diese ans zuständige Ordnungsamt weiter. Auch dessen Mitarbeiter waren ehrlich darüber erfreut einmal einen solchen „Preisträger“ kennen zu lernen. Die konkrete Gewinnbenachrichtigung wird dann in den nächsten Tagen vom Umweltamt des Landkreises in Form eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens zugestellt. Ob der Empfänger sich wohl über den Betrag freut? Mal nachgerechnet: Die Entsorgung von 2 Eimern (je 10 Liter) Bauschutt in der eigenen schwarzen Abfalltonne, würde nach neuer Gebührensatzung (1 kg Müll = 0,18 € + eine Grundgebühr, inklusive Abholung vorm Haus) so zwischen 3 – 4 € kosten. Dieser Joker wurde leider nicht genutzt. Im weiteren Spielverlauf kostet die ganze Sache nun richtig Geld und ein schlechtes Gewissen wird hoffentlich eine lange Zeit vorhalten. Redaktion

Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Süd, Außenstelle Halle, Mühlweg 19, 06114 Halle (Saale)

Öffentliche Bekanntmachung Flurbereinigungsverfahren: Steigra (NBS) Verf.-Nr.: 61-7 MQ 009 Landkreis: Saalekreis

Februar 2017

Die Karten zur Wertermittlung und der Wertermittlungsrahmen sind auch auf der Internetseite des ALFF Süd einsehbar.

Ladung zum Anhörungstermin nach § 32 Flurbereinigungsgesetz (FlurbG) Die Anhörung der Beteiligten des Flurbereinigungsverfahrens über die Ergebnisse der Wertermittlung gem. § 32 FlurbG findet am Dienstag, den 14.03.2017 in der Gemeinde Steigra, im Saal „Zum Ritter St. Georg“ an der B180 in Steigra in der Zeit von 9.00 Uhr – 17.00 Uhr statt. Zu diesem Termin werden alle Beteiligten hiermit geladen. Ein Beauftragter der Flurbereinigungsbehörde wird im Anhörungstermin die Ergebnisse der Wertermittlung erläutern. Für vorherige telefonische Anfragen steht Ihnen Frau Schubert unter 0345/2316-642 (7.00-12.00 Uhr) gern zur Verfügung. Die Beteiligten können im Anhörungstermin und während der Dauer der Auslegung (20.02.2017 bis 17.03.2017) Einwendungen gegen die Ergebnisse der Wertermittlung sämtlicher, nicht nur der eigenen in das Verfahren eingebrachten Grundstücke schriftlich erheben oder zur Niederschrift vor der Flurbereinigungsbehörde vorbringen. Die Einwendungen werden vom Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Süd geprüft. Das Ergebnis der Überprüfung wird jedoch nicht schriftlich mitgeteilt, sondern im Rahmen der Feststellung der Wertermittlung ebenfalls öffentlich bekanntgemacht. Hinweis: Nach Behebung begründeter Einwendungen stellt das Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Süd die Ergebnisse der Wertermittlung fest und gibt den Feststellungsbeschluss öffentlich bekannt. Hierbei werden die Nachweise über die Ergebnisse der Wertermittlung einschließlich des Ergebnisses der Überprüfung der Einwendungen noch einmal zur Einsichtnahme für alle Beteiligten ausgelegt. Falls keine Einwendungen erhoben und keine Auskünfte gewünscht werden, ist ein Erscheinen beim Anhörungstermin am 14.03.2017 nicht zwingend erforderlich. Im Auftrag

Hindorf (DS)

Pressemitteilung: LEADER-Management

Auslegung der Ergebnisse der Wertermittlung nach § 32 Flurbereinigungsgesetz (FlurbG)

LEADER-Projekte können bis 01.07.2017 angemeldet werden

Als Nachweise der Ergebnisse der Wertermittlung der Grundstücke des Flurbereinigungsgebietes Steigra (NBS) liegen:

Bis zum 01.07.2017 können Kommunen, Vereine, Verbände, Unternehmen und Privatpersonen Fördermaßnahmen voranmelden, welche 2018 umgesetzt werden sollen.

- Auszüge aus der automatisiert geführten Liegenschaftskarte (mit Bodenschätzung), - der Wertermittlungsrahmen des Verfahrens sowie - die von der Flurbereinigungsbehörde erstellten Wertermittlungskarten samt Flurstücksliste zur Einsichtnahme für die Beteiligten des Flurbereinigungsverfahrens in der Zeit vom 20.02.2017 bis 17.03.2017 (4 Wochen) in der Verbandsgemeinde Weida-Land, Hauptstraße 43, 06268 Nemsdorf-Göhrendorf und im Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Süd, Außenstelle Halle, Mühlweg 19, 06108 Halle (Raum 310, Hinterhaus) während der üblichen Dienstzeiten aus.

Die LEADER-Region: Naturpark Saale-Unstrut-Triasland Burgenlandkreis: VBG An der Finne; VBG Unstruttal; Stadt Naumburg mit OT; VBG Wethautal; VBG Droyßiger-Zeitzer Forst; Stadt Weißenfels OTe Leißling, Gemeinde Storkau und die Gemeinde Uichteritz, OTe Prittitz und Gröbitz der Stadt Teuchern Saalekreis: VBG Weida-Land, Querfurt mit OT, Goethestadt Bad Lauchstädt mit OT, Mücheln mit OT, Braunsbedra mit OT, OTe Geusa und Beuna der Stadt Merseburg

08. Jahrgang

Seite 5

Februar 2017

Handlungsfelder

Pressemitteilung – Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt

Handlungsfeld 1: Thematische und räumliche Vernetzung der Saale-UnstrutTriaslandschaft als touristische Kultur- und Naturlandschaft

Mikrozensus 2017 hat begonnen rund 12 000 Haushalte werden befragt

Handlungsfeld 2: Entwicklung und Belebung von Kommunen unter der Beachtung des demographischen Wandels Handlungsfeld 3: Arbeit in der Region - Wertschöpfung in Gewerbe, Handwerk, Landwirtschaft, Tourismus und Dienstleistungen Entsprechend diesen Handlungsfeldern wären denkbare Projekte: Radwegebaumaßnahmen; Erneuerung von Brücken an Rad- und Wanderwegen; Ausschilderung von Wanderwegen oder Lehrpfaden; Bau von Informationszentren; Sanierung von historischen Gebäuden mit öffentlicher oder teils öffentlicher Nutzung; Firmen, die bestehende Bausubstanz zu Firmenzwecken sanieren oder erweitern; Abbruchmaßnahmen mit Nachnutzung; Gestaltung von öffentlichen Freiflächen mit Bezug zum Tourismus; die Unterstützung von jungen Familien bei der Nutzbarmachung von ortsbildprägenden Gebäuden; dorfgemäße Gemeinschaftseinrichtungen, wie die Sanierung von Dorfgemeinschaftshäusern, Vereinshäusern, Begegnungsstätten, Dorfläden, Gaststätten, Feuerwehren; Schaffung von kleinen Übernachtungsmöglichkeiten; Senioren-WG; Spielplätze; Bildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen für Selbständige und Mitarbeiter; Unterstützung der Direktvermarktung z.B. durch Schaffung von Hofläden, sofern die Einhaltung der entsprechenden Förderrichtlinien gewährleistet ist. Um den Status eines LEADER-Projektes zu erlangen, sind vorab mehrere Voraussetzungen zu erfüllen. Das Projekt muss der Umsetzung mindestens eines Handlungsfeldes der Lokalen Entwicklungsstrategie dienen, im Bereich einer LEADER-Region liegen und die Zustimmung der Lokalen Aktionsgruppen LEADER (LAG) finden. Letztere setzen sich aus Vertretern der Region zusammen, die vor einer eigentlichen Antragstellung das Projekt bestätigen. Die Projektbögen für die Bedarfsanmeldung 2018 erhalten Sie ab dem 1. März 2017 unter www.leader-saale-unstrut-elster.de unter der Rubrik Aktuelles. Die Projektbögen sind bis zum 01.07.2017 beim LEADER- Management einzusenden. In welchem Umfang Mittel für Projekte 2018 zur Verfügung stehen werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch nicht bekannt. Auskünfte zu Förderbedingungen und zum Ablauf erteilt das LEADER-Management: LEADER-Management Naturpark Saale-Unstrut-Triasland Frau Steffi Einecke Tel.: 034465/239987 Frau Antje Rockstroh E-Mail: [email protected] Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.leader-saale-unstrut-elster.de und www.leader.sachsen-anhalt.de

Wie groß ist ein durchschnittlicher Haushalt? Wie ist die Situation alleinerziehender Mütter oder Väter? Wie entwickelt sich die Zahl der Erwerbstätigen, welche Rolle spielen dabei Teilzeitbeschäftigung oder befristete Arbeitsverträge? Antworten auf solche oder andere Fragen gibt der Mikrozensus, die jährliche repräsentative Haushaltsbefragung in Deutschland. Seit Jahresbeginn 2017 erhalten Haushalte Sachsen-Anhalts Post vom Statistischen Landesamt Sachsen-Anhalt. Mit diesen Briefen wird der Besuch eines Erhebungsbeauftragten angekündigt. Dieser unterstützt im Auftrag des Statistischen Landesamtes die auch als „kleine Volkszählung“ (Mikrozensus) benannte jährliche Haushaltsbefragung. Rechtsgrundlage der Erhebung ist das vom Deutschen Bundestag am 07. Dezember 2016 beschlossene Mikrozensusgesetz (BGBl. I S.2826). Der Mikrozensus wird seit 1957 jedes Jahr bei einem Prozent aller Haushalte im gesamten Bundesgebiet durchgeführt. Es handelt sich um eine sog. Flächenstichprobe, das heißt, es werden nach einem statistisch-mathematischem Zufallsverfahren Straßenzüge bzw. Gebäude ausgewählt. Die Haushalte, die in diesen „ausgelosten“ Gebäuden wohnen, werden i.d.R. bis zu viermal in fünf aufeinanderfolgenden Jahren befragt. In den Folgejahren wird zur Entlastung der Befragten jeweils ein Viertel der Haushalte durch andere ersetzt. Es werden Daten über die Bevölkerungsstruktur, die wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung sowie über Familien, Haushalte und den Arbeitsmarkt erhoben. Integriert in den Mikrozensus ist die Erhebung über den Arbeitsmarkt für alle Mitgliedstaaten der EU. Die Informationen sind Grundlage für viele gesetzliche und politische Entscheidungen. Der Mikrozensus ist für viele Sachfragen im Bereich Haushalt und Familie die einzige statistische Informationsquelle. Die Qualität der zu berechnenden Ergebnisse ist entscheidend von der Einhaltung der repräsentativen Auswahl abhängig, deshalb besteht für alle betreffenden Haushalte und Personen nach § 13 des Mikrozensusgesetzes in Verbindung mit § 15 Bundesstatistikgesetz für den überwiegenden Teil der Fragen Auskunftspflicht. Pflicht ist die vollständige und wahrheitsgemäße Beantwortung der Fragen. Die vom Statistischen Landesamt Sachsen-Anhalt geschulten und zuverlässigen Erhebungsbeauftragten kündigen ihren Besuch bei rund 12 000 Haushalten schriftlich an und können sich durch einen amtlichen Ausweis legitimieren. Sie sind zu strikter Verschwiegenheit und Geheimhaltung verpflichtet. Alle erhobenen Einzelangaben unterliegen nach den gesetzlichen Bestimmungen der Geheimhaltungspflicht und werden weder an Dritte weitergegeben noch veröffentlicht. Sie dienen ausschließlich der Hochrechnung zu Landes- bzw. Regionalergebnissen. Die Auskünfte werden nach Eingang der Unterlagen im Statistischen Landesamt anonymisiert. Der geringste Zeitaufwand für den ausgewählten Haushalt entsteht, wenn die Fragen gegenüber dem Erhebungsbeauftragten mündlich beantwortet werden. Der Haushalt kann den Erhebungsbogen auch selbst ausfüllen und direkt an das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt senden oder die Auskünfte telefonisch erteilen. Das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt bittet alle Haushalte, die im Verlaufe des Jahres 2017 ein Schreiben des Amtes in ihren Briefkästen finden, die Arbeit der Erhebungsbeauftragten und des Statistischen Landesamtes zu unterstützen.

08. Jahrgang

Seite 6

Pressemitteilung – Landkreis Saalkreis

Hinweise zur Leerung der Restabfallbehälter Seit 01.01.2017 gelten kreisweit einheitliche und damit teilweise neue Regelungen für die öffentliche Abfallentsorgung. Folgendes ist dabei zu beachten: Insofern sich der Standplatz des Restabfallbehälters unmittelbar am Straßenrand befindet, kann beim Landkreis Saalekreis, Umweltamt, Domplatz 9 in 06217 Merseburg (03461-401447, 401419 oder [email protected]) eine Markierung abgefordert werden. Ist der Behälter dementsprechend markiert, wird er nicht geleert. Damit können die Anzahl der Restabfallbehälterleerungen reduziert und Behälterleerungsgebühren gespart werden.

Februar 2017

Ankündigung weiterer Termine und Veranstaltungen

Einsendeschluss für Beiträge für die nächste Ausgabe des Stadt- und Land-Boten unserer Verbandsgemeinde ist am 28.

Februar 2017!

Fax 034774 / 439-33 • E-Mail: [email protected]

Treten gelegentlich Mehrmengen an Restabfall (z.B. im Zuge einer Renovierung) auf, so dass das Volumen des Restabfallbehälters nicht ausreicht, können beim Landkreis, an den Wertstoffhöfen der Entsorgungsgesellschaft Saalekreis mbH (Merseburg / Beuna, Querfurt, Oppin) sowie bei der Stadt Landsberg, der Stadt Teutschenthal, der Stadt Wettin-Löbejün und der Gemeinde Salzatal Restabfallsäcke erworben werden. Diese Restabfallsäcke sind am Entsorgungstag der Restabfallbehälter, neben dem Behälter bereitzustellen. Ausschließlich diese Restabfallsäcke werden vom Entsorger mitgenommen. Mit der Entrichtung der Gebühr beim Erwerb der Restabfallsäcke ist die Entsorgung vollständig abgegolten. Diese Säcke werden vom Entsorger nicht verwogen und nicht als Leerung gezählt. Bei dauerhaft erhöhtem Restabfallaufkommen besteht die Möglichkeit, seinen Restabfallbehälter gegen einen größeren Behälter einzutauschen. Melden Sie sich dazu bitte unter dem angegebenen Kontakt bei der Abfallbehörde des Landkreises.

Kulturhaus Farnstädt, Weinbergsiedlung 1

Die Abfallentsorgungs- und -gebührensatzung sind unter www.saalekreis.de -> Bauen, Sicherheit, Umwelt & Verkehr -> Abfall & Entsorgung zu finden.

Freitag, den 17. März 2017

Achtung Blutspende! Montag, den 13. März 2017 von 16.00 Uhr bis 19.30 Uhr

in Farnstädt Dienstag, den 14. März 2017 von 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr

in Obhausen Achtung! Wie immer im Feuerwehrgerätehaus, Gartenweg 11

von 16.00 Uhr bis 19.30 Uhr

in Nemsdorf-Göhrendorf Verwaltungsgebäude Nemsdorf, Hauptstraße 43 (ehemalige Schule)

Bereitschaftsdienst für TAWL Weida-Land AöR Telefon-Nr: 034774-70161 Abwasser der Gemeinden Obhausen, Nemsdorf-Göhrendorf, Barnstädt, OT Albersroda, OT Schnellroda, OT Alberstedt, Stadt Schraplau Trinkwasser der Gemeinden OT Alberstedt, OT Esperstedt, OT Kuckenburg, Stadt Schraplau Anschrift: Schulstraße 1, 06279 Schraplau Telefon: 034774 / 4 10 20 • Fax: 034774 / 2 01 23 e-mail: [email protected] Sprechzeiten: dienstags 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr donnerstags 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Kreisvolkshochschule Saalekreis

Die Seniorenakademie Barnstädt lädt alle Interessenten zu folgenden Vortragsthemen ein: Mittwoch 15.02.2017, Beginn: 14.30 Uhr – Frau Raddei „Genuss-Training II“ Genuss ist eine positive Sinneserfahrung, die mit Wohlgefühl verbunden ist. Genießen können bedeutet, die Welt mit allen Sinnen im eigenen Tempo zu erkunden, das Beste für sich persönlich zu finden und die Fähigkeit zu besitzen, gut für sich selbst zu sorgen. In diesem kurzen Vortrag begeben wir uns auf eine kleine Reise ins Land der Sinne und gehen gemeinsam auf Entdeckungstour. Seien Sie neugierig und lassen sich auf eine ganz andere Veranstaltung ein.

08. Jahrgang

Seite 7

Februar 2017

Mittwoch 15.03.2017, Beginn: 14.30 Uhr – Herr Dr. Ott „Halle und seine Kostbarkeiten“

Jahresversammlung der Jagdgenossenschaft Steigra

Der Lichtbildvortrag führt durch die Kunst- und Baugeschichte von Halle, verbindet Bekanntes, Wissenswertes und Neues miteinander. Der Referent geht auf bekannte und weniger bekannte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens der langen Stadtgeschichte ein.

Die diesjährige Versammlung der Jagdgenossenschaft Steigra findet am Donnerstag, den 23.02.2017, um 18.00 Uhr in der Gaststätte Steigra statt. Alle Landeigentümer der Gemarkung Steigra, Kalzendorf und Jüdendorf sind recht herzlich eingeladen.

Die Veranstaltungen finden im Seniorentreff Barnstädt (in der Grundschule Barnstädt, Steigraer Straße 5) statt. Bei Fragen und Hinweisen wenden Sie sich an die Kreisvolkshochschule Saalekreis, Am Saalehang 1, 06217 Merseburg Telefon: 0 34 61 / 25 90 88 0

Tagesordnung: 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Wahl des Versammlungsleiters 3. Vortrag des Vorsitzenden der Fachgruppe Ornithologie, Herr Udo Schwarz 4. Bericht des Vorstandes 5. Wahl von zwei Kassenprüfern

Seniorentreff Barnstädt lädt alle Frauen (auch mit Partner) zur FRAUENTAGSFEIER am 8. März 2017, um 14.00 Uhr in das „Bauernstübchen“ in Göhritz

6. Beschluss zur Verwendung des Reinertrages 7. Beschluss über die Versammlungsausstattung 8. Information zum Jagdbetrieb 9. Verschiedenes

ein. Wir freuen uns über eine rege Teilnahme. Interessenten melden sich bitte bis 25.02.2017 im SeniorenTREFF oder telefonisch unter 034771 / 2 55 93 bei Frau Reich R. Reich

Der Vorstand

9. Flutlichtpokalkampf des Hundevereins Schraplau am 04.03.2017 Hundesport der Spitzenklasse in Schraplau!

Jagdgenossenschaftsversammlungen Jahresversammlung der Jagdgenossenschaft Schraplau Die Jagdgenossenschaft Schraplau lädt hiermit alle Landeigentümer zur diesjährigen Jagdgenossenschaftsversammlung ein. Termin: Donnerstag, 16.03.2017 Beginn: 18.00 Uhr Ort: „Jägerstube Hoffmann“ (ehemals TGA – Stedten) Karl-Marx-Straße 60a, 06317 Seegebiet Mansfelder Land OT Stedten Tagesordnung: 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Feststellen der Ordnungsmäßigkeit der Ladung 3. Feststellung der Tagesordnung 4. Rechenschaftsbericht Vorstand 5. Rechenschaftsbericht Kassenwart 6. Entlastung des Vorstandes 7. Berichte der Jagdpächter 8. Sonstiges Nordmann Vorsteher

Am 04.03.2017 ab 18.00 Uhr beginnt der 9. Flutlichtpokalkampf des Hundevereins Schraplau auf dem Hundeplatz in der Zellerstraße in Schraplau (Einlass ab 16:00 Uhr). Neben herausragenden Leistungen von Hunden und Hundeführern aus ganz Sachsen-Anhalt sind viele Gebrauchshunderassen sowie spektakuläre Szenen im Schutzdienst (IPO 1 Abteilung C) zu erwarten. Zudem werden einige Hunderassen in der Unterordnung (Gehorsam) zu sehen sein. Der Flutlichtpokalkampf des Hundesportvereins Schraplau ist bereits zur Traditionsveranstaltung unter den Hundesportlern aus ganz Sachsen-Anhalt geworden und wird ebenso zur Prüfungsvorbereitung sowie als Trainingseinheit genutzt. Gerade deswegen ist die Atmosphäre während der Veranstaltung zwar locker und gelöst (zumeist unter den Zuschauern), aber gleichzeitig sind die Teilnehmer angespannt und konzentriert. Alle wollen mit dem Pokal und der Siegprämie nach Hause gehen und ebenso den Vergleich nutzen, um den Leistungstand ihres „Vierbeiners“ zu beurteilen. Den Zuschauern wird natürlich nicht nur etwas für`s Auge, sondern ebenso für den Gaumen geboten. So werden die Mitglieder des Vereins wieder neben den üblichen Rostern und Steaks den berühmten Mutzbraten anbieten, den es sonst nur auf dem Schrappelmarkt zu genießen gibt. Also Hundesportfreunde, wir sehen uns am Samstag den 04.03.2017 auf dem Hundesportplatz in Schraplau!

08. Jahrgang

Seite 8

Februar 2017

5. Line Dance Weekend in Obhausen

Karnevalstermine im Weida-Land 2017

10. und 11. März 2017

Barnstädter Faschingsclub e.V.

im Kulturhaus Obhausen, Hallesche Straße 24, 06268 Obhausen

Motto: „38 Grad und es wird noch heißer – der BFC wird niemals leiser“ Prinzenpaar: Prinzessin Claudia III. und Prinz Mirko I.

Programm-Ablauf Freitag - 10.03.2017 20:00 Uhr - Wunsch-Party mit DJ Henry 21:00 Uhr - Workshop mit Francien Sittrop Sonnabend - 11.03.2017 11:00 Uhr - Warm Up (Freies Tanzen) 11:30 Uhr - Workshops mit Francien Sittrop 13:00 Uhr - 14:00 Uhr Mittagspause 14:00 Uhr - Workshops und Freies Tanzen 18:00 Uhr - 19:00 Uhr Pause (Umbau) 19.00 Uhr - Wiederholung der Workshops 20:00 Uhr - Wunsch-Party mit Henry Änderungen vorbehalten

Veranstaltungsort: Gaststätte „Goldener Hirsch“, Barnstädt Freitag Sonntag Samstag Sonntag

17.02. 19.02. 25.02. 26.02.

20.31 Uhr 15.11 Uhr 20.11 Uhr 13.11 Uhr

Jugendfaschingsparty Kinderfasching 2. Prunksitzung Seniorenfasching

Kartenvorverkauf: Enrico Jentsch Tel. 034771 / 25060

Farnstädter Karnevalsgesellschaft e.V. Veranstaltungsort: Kulturhaus Farnstädt Samstag

18.02. 20.00 Uhr

Sonntag Donnerstag Samstag Sonntag Samstag Samstag

19.02. 23.02. 25.02. 26.02. 04.03. 11.03.

15.00 Uhr 19.00 Uhr 20.00 Uhr 15.00 Uhr 20.00 Uhr 20.00 Uhr

Abendveranstaltung (AUSVERKAUFT) Kinderkarneval Weida-Land-Weiberfastnacht Abendveranstaltung Fasching 50+ Faschingsdisco Best of (AUSVERKAUFT)

Kartenverkauf: online unter www.fkg4u.de oder telefonisch Anja’s Friseursalon: 034776 / 20489

Göhritzer Narren Klub e.V. Veranstaltungsort: Saal in Barnstädt, Steigraer Str. 2 – B 180, neben dem Landmarkt Samstag Sonntag Samstag Samstag

18.02. 19.02. 25.02. 04.03.

20.11 Uhr 14.11 Uhr 20.11 Uhr 15.11 Uhr

1. Abendsitzung Seniorenfasching 2. Abendsitzung Kinderfasching

Kartenvorverkauf für die Abendveranstaltung: Tanzschule Escuela - Melanie Dubb unter 0173-5605180 oder 034771/189898 Yvonne Jaksteit unter 0151-70141393 Die reservierten Karten können vom 01.02.2017 bis zum 10.02.2017 während der Öffnungszeiten in der Tanzschule (Haus der Vereine in Querfurt) abgeholt werden. Unser Angebot: Vorverkauf: 8 € Abendkasse: 10 € Direkter Kartenverkauf und Kartenabholung auf dem Saal, am 12.01.2017, 15 -17 Uhr.

Carnevals Club Obhausen e.V. Veranstaltungsort: Kulturhaus Obhausen

IMPRESSUM

Donnerstag 23.02. 19.00 Uhr Der Stadt- und Landbote erscheint monatlich in einer Auflage von 4.000 Exemplaren. Für Druckfehler und Textinhalte übernimmt die Redaktion keine Haftung.

Herausgeber: Verbandsgemeinde Weida-Land Redaktion: Verbandsgemeinde Weida-Land Hauptstraße 43 • 06268 Nemsdorf-Göhrendorf • 콯 034774/439-24 Fax 034774 / 439-33 • E-Mail: [email protected] Satz, Repro&Druck & Annoncen Telefon: Druckerei&Verlag Walther | E-Mail: [email protected] 콯 034774 / 2 72 54 • Fax 034774 / 2 78 33

Samstag Sonntag Montag

25.02. 20.11 Uhr 26.02. 14.11 Uhr 27.02. 20.11 Uhr

Weida-Land Weiberfastnacht in Farnstädt Carnevalssitzung Senioren+Behindertencarneval Rosenmontagssitzung

Kartenvorverkauf bis 23.02.2017 im Nähservice fralex11, Alexandra Necke, Clara-Zetkin-Straße 7, 06268 Obhausen Telefon: 01 72/3 47 93 77, E-Mail: [email protected] Öffnungszeiten: Di., Mi., Fr. von 15.00 – 18.00 Uhr Weitere Infos: www.ccoev.de

08. Jahrgang

Seite 9

Februar 2017

Nemsdorfer Carnevalsclub e.V.

Kirchliche Nachrichten

Veranstaltungsort: Kulturhaus „Zur Sonne” Nemsdorf

Evangelische Gottesdienste

Samstag 18.02. 20.11 Uhr 1. Abendveranstaltung Sonntag 19.02. 14.00 Uhr Rentnerkarneval Samstag 25.02. 20.11 Uhr 2. Abendveranstaltung Sonntag 26.02. 14.00 Uhr Kinderkarneval Freitag 03.03. 20.11 Uhr Jubiläumsveranstaltung Sonntag 05.03. Festumzug Kartenvorbestellung bei Frau Thieme Tel: 034771 / 2 75 81

45 Jahre Carneval beim NCC 45 Jahre Rentnercarneval Werte Rentner, Rentnerinnen und Vorruheständler! Der Nemsdorfer Carnevalsclub und die Gemeinde Nemsdorf - Göhrendorf laden Sie und natürlich auch andere Interessenten anlässlich unseres 45-jährigen Jubiläums recht herzlich zum Rentnercarnaval nach Nemsdorf ins schön geschmückte Narrenhaus ein. Die Veranstaltung findet am 19. Februar ab 14.00 Uhr im Narrensaal in Nemsdorf statt. Wie immer gibt es Kaffee, gefüllte Brezeln und ein Abendessen. Für die Getränke und die Bedienung sorgt die Thekenbesatzung des NCC. Die Göhrendorfer Rentner werden wie immer von unserer Feuerwehr von den bekannten Plätzen rechtzeitig abgeholt und wieder nach der Veranstaltung nach Hause gefahren. Aber auch unsere Nemsdorfer, die schlecht zu Fuß sind, werden nach vorheriger Information bei Herrn Lothar Böhme oder beim Bürgermeister abgeholt. Wir wünschen Ihnen allen einen schönen Nachmittag und viel Spaß beim Programm des NCC. Der Nemsdorfer Carnevalsclub und der Gemeinderat

Gottesdienst in Albersroda Sonntag 26.02. 10.30 Uhr Gottesdienst in Schnellroda Sonntag 19.02. 09.00 Uhr Gottesdienst in Steigra Sonntag 12.03. 09.00 Uhr Gottesdienst in Farnstädt Freitag 03.03. 18.00 Uhr

Weltgebetstag

Gottesdienst in Esperstedt Sonntag 19.02. 09.00 Uhr Gottesdienst in Barnstädt Sonntag 26.02. 10.30 Uhr Gottesdienst in Obhausen Donnerstag 16.02. 14.00 Uhr

Sonntag

19.02. 14.00 Uhr

Sonntag Freitag

26.02. 09.00 Uhr 03.03. 17.00 Uhr

Sonntag Sonntag

12.03. 09.00 Uhr 19.03. 14.00 Uhr

Kirchenkaffee im Pfarrhaus mit einem Vortrag über Mühlen von Querfurt und Umgebung Kinderweltgebetstag im Pfarrhaus Weltgebetstag im Pfarrhaus

Schraplauer Carnevals Club e.V.

Katholische Pfarrgemeinde

Veranstaltungsort: Saal der Stadt Schraplau

Gottesdienst in Querfurt (Kirche Johannes-Schlaf-Straße 6) Sonntag 19.02. 09.00 Uhr Heilige Messe Sonntag 26.02. 09.00 Uhr Heilige Messe

Samstag Sonntag Samstag Sonntag

18.02. 19.02. 25.02. 26.02.

20.11 Uhr 15.11 Uhr 20.11 Uhr 14.11 Uhr

1. Abendveranstaltung Kinderfasching 2. Abendveranstaltung Seniorenfasching

Gottesdienst in Röblingen (Kirche Alberstedter Straße 2) Samstag 18.02. 17.00 Uhr Vorabendmesse Sonntag 26.02. 10.30 Uhr Familiengottesdienst

Steigraer Carnevalsverein e.V. Veranstaltungsort: Saal im Gasthof „Ritter St. Georg“ Steigra Samstag Sonntag Freitag Samstag Montag

18.02. 19.02. 24.02. 25.02. 27.02.

14.00 Uhr 15.00 Uhr 19.11 Uhr 19.11 Uhr 19.11 Uhr

Rentnerfasching Kinderfasching Abendveranstaltung Abendveranstaltung Rosenmontagsveranstaltung

Kartenvorverkauf am 17.02.2017 von 17.30 – 19.00 Uhr im Bürgermeisterbüro im Gasthof „Ritter St. Georg“ in Steigra

Gruppenzusammenkünfte Kirchenchor am 15.02. in Röblingen um 20:00 Uhr; Kreis „Wilde Hilde“ am 22.02. in Röblingen um 14:00 Uhr (Fasching); Seniorenfasching am 22.02. in Röblingen um 14:00 Uhr; Kinderfasching am 24.02. in Röblingen um 16:00 Uhr; Gemeindenfasching am 17.02. in Röblingen; Firmbewerbertag am 25.02. in Querfurt um 10:00 Uhr; Jugendstunde immer mittwochs um 18:00 Uhr in Röblingen; Frauenturnen immer donnerstags um 17:00 Uhr in Röblingen;

08. Jahrgang

Seite 10

Besondere Termine Familiengottesdienst am 26.02. in Röblingen um 10:30 Uhr;

Februar 2017

Aus unseren Kita’s und Grundschulen berichtet

Patronatsfest „Hl. Bruno“ am 11.03. Ökumen. Gottesdienst

Eine tolle Überraschung

in der Burgkirche,

Am 04.12.2016 hatte der SV Blau-Weiß Farnstädt den SV Eintracht Lüttchendorf e.V. zu Gast. Dazu hatte sich der Verein etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Von den Eintrittsgeldern wurden jeweils 1,- € pro zahlenden Zuschauer an das „Farnstädter Kinderland“ gespendet. Es kamen dabei 127,00 Euro zusammen. Von diesem Geld können wieder einige Dinge angeschafft werden, die Kinderaugen leuchten lassen. Ein ganz liebes Dankeschön an den Sportverein.

12.03. um 10:00 Uhr in Querfurt Festgottesdienst; Firmung am 13.05. um 16:00 Uhr in Querfurt; Pfarrfest und Fronleichnamsfeier am 18.06. in Röblingen 10:30 Uhr Hl. Messe. Religiöse Kinderwoche 26.- 30.06. in Uder

Öffentliche Vorträge der Zeugen Jehovas

Die Kinder und Erzieherinnen vom „Farnstädter Kinderland

Versammlung Eisleben – Königreichsaal – Helbra, Gewerbegebiet jeweils Sonntag 10.00 Uhr Vortragsthemen: 19.02. „Weshalb unser Leben doch einen Sinn hat?“ 26.02. „Welche Zukunftshoffnung vermittelt uns die Bibel?“

Sportliche Aktivitäten

Ankündigungen SV Blau-Weiß Farnstädt 1921 e.V.

Sonnenkinder besuchen die Feuerwehr Am 11.01.2017 wurden die großen „Sonnenkinder“ und ihre Erzieher bei der Freiwilligen Feuerwehr Schraplau erwartet. Frau Zuber begrüßte uns herzlich. Sie erzählte uns über die vielen Aufgaben der Feuerwehrleute und die Kinder hörten gespannt zu und haben erfahren wozu und wofür die verschiedenen Geräte gebraucht werden.

Testspiele (Winter) Spielserie 2016/17 Spielansetzungen – 1. Männermannschaft (Landesliga) Sa, 25.02.17, 14:00 Uhr SV Grün-Weiss Annaburg - SV BW Farnstädt 1921 Sa, 04.03.17, 15:00 Uhr SV BW Farnstädt 1921 – 1. FC Weißenfels Sa, 11.03.17, 15:00 Uhr SV Braunsbedra – SV BW Farnstädt 1921 Spielansetzungen – 2. Männermannschaft (Kreisliga) Sa, 25.02.17, 14:00 Uhr HUSG Union Hohenweiden - SV BW Farnstädt II Sa, 04.03.17, 15:00 Uhr ESV Merseburg - SV BW Farnstädt II Sa, 11.03.17, 15:00 Uhr SV 1990 Eintracht Bad Dürrenberg - SV BW Farnstädt II

Besonders beeindruckend war für uns das große Feuerwehrauto, welches wir uns genau angesehen haben. Jeder durfte auch darin sitzen und „Fahrer“ sein. Aber ganz cool war es, einmal einen Feuerwehrhelm aufzusetzen. Wir bedanken uns bei Frau Zuber, Frau Bernhardt und Herrn Beckert für diesen interessanten und beeindruckenden Vormittag. Die großen Sonnenkinder Frau Brömme u. Frau Ecke Achtung!!!! Bei Interesse für die Kinderfeuerwehr wendet euch bitte an Frau Zuber!

08. Jahrgang

Seite 11

Februar 2017

Von Höhepunkten und Erlebnissen berichtet

Freie Fahrt zum Erfolg! „Mach-dich-ran“ in Schraplau So war mein Spruch im Glückskeks zur Jahreswende 2016/ 2017. Na da muss doch einiges klappen und so war ich total überrascht, als am 7.1.2017 abends mein Telefon klingelte. Am anderen Ende der Leitung war der Redakteur der Sendung „Mach dich ran“ vom MDR Fernsehen. Ich hatte im Oktober 2016 an diese Sendung geschrieben. Wir, die Schraplauer Gymnastikfrauen, haben vor 3 Jahren einen Raum in der ehemaligen Schule bezogen. Der Fußboden dort ist aber sehr hart, kalt und rutschig. Ausgelegte Teppichreste erwiesen sich als große Unfallquelle. Ich hatte bereits mehrere Sponsorenanfragen an Teppichgeschäfte gestellt, bekam jedoch nur Absagen oder keine Rückmeldung. Auch der Vorstand vom Schraplauer Sportverein versuchte alles möglich zu machen, konnte uns aber auch nicht den ersehnten neuen Teppichboden beschaffen. Nun wollte sich die Sendung „Mach dich ran“ unseres Problems annehmen. Am 10.1.2017 war es soweit. Die Gymnastikfrauen trafen sich 9.00 Uhr im Sportraum und gegrüßten den Moderator Mario D. Richardt mit seinem Team. Annelies Bauerfeld und ich erläuterten unser Anliegen und stellten ihm die Tagesaufgabe. Nun hieß es abwarten. Gegen 18.00 Uhr sollten wir erfahren, ob die Aufgabe gelöst wurde. Wir waren alle sehr aufgeregt und zugleich gespannt. Der Moderator spannte uns auf die Folter. Riesiger Jubel und Beifall ertönte, als die Mitarbeiter des Möbelhauses Höffner den neuen Teppichboden durch die Tür trugen. 77 Quadratmeter Boden wurden verlegt und verklebt. Alle waren begeistert, als wir ihn das erste Mal betreten konnten. „Die Tagesaufgabe ist geschafft“! So endet die Sendung und das verkündeten wir voller Freude. Wir lernten ein sympathisches Fernsehteam kennen. Ein großes Dankeschön gilt dem Möbelhaus Höffner, der Sendung „Mach dich ran“, Herrn Schedlo und Frau Diana Theumer für ihre Bereitschaft uns zu helfen. Durch ihren Einsatz ist es uns nun möglich, unfallfrei in unserem Raum Sport zu machen. Einen kleinen Dankesgruß überreichten wir dem Fernsehteam und den Mitarbeitern der Firma Höffner, den Original „Schraplauer Sauwettertee“, den uns die Apotheke Diana Theumer gesponsert hat. Selbstverständlich war das nun wirklich nicht, denn immerhin war diese Tagesaufgabe mit hohen Kosten und Arbeitsaufwand verbunden. Für uns Frauen immer noch unfassbar!!! Im Namen der Sportgruppe „Bück Dich“ Kerstin König

Seniorentreff Schraplau – Rückblick Das Jahr 2016 war für unsere Senioren wieder von zahlreichen Veranstaltungen und Ausflügen geprägt. Die Arbeit im Seniorentreff hat sich gelohnt. So waren wir Anfang Dezember zu unserem Weihnachtsausflug im Kloßmuseum Heichelheim. Dort besuchten wir nicht nur das Museum selbst, sondern erfuhren bei einer Filmvorführung alles Interessante über die Region, die Anfänge als Kartoffelverarbeitungsbetrieb in den sechziger Jahren, die Erweiterung der Produktion zu bekannten Tiefkühlprodukten bis zur heutigen Zeit hin. Die Heichelheimer Produkte konnten dann vor Ort nicht nur käuflich erworben werden, sondern wurden auch ausprobiert. Mancher konnte der Verlockung nicht wiederstehen und hat Klöße mit Rotkraut und Soße gleich gekostet. Dieser Ausflug hat allen Spaß gemacht. Am 14. Dezember 2016 war dann unsere Weihnachtsfeier. Wie jedes Jahr haben wir dazu den Bürgermeister der Stadt Schraplau, Frau Theumer von der Apotheke in Schraplau sowie Freunde und Unterstützer des Seniorentreffs Weihnachtsfeier 2017 Seniorentreff dazu eingeladen. Schraplau Bei weihnachtlicher Stimmung wurden Lieder und Gedichte vorgetragen. Auch über das Jahr selbst wurde noch einmal gesprochen und eine insgesamt positive Bilanz gezogen. Wir Senioren sind uns einig – 2017 werden wir weitermachen, egal ob Kaffeetrinken in Heichelheim zum Spielenachmittag, Kaffeeklatsch und Geburtstagsfeier, Basteln oder zu Ausflügen in die nähere Umgebung. Es ist schön, wenn wir alle 14 Tage uns treffen – es gibt immer was zu erzählen. Wir danken allen, die uns so tatkräftig unterstützen. D. Pleiss / B. Krause

Hiddensee – Die Perle an der Ostsee! So mancher Urlauber schreibt eine Ansichtskarte an Verwandte und Bekannte von der Insel Hiddensee. Im Kleingedruckten steht hinten auf der Karte: Hiddensee – Perle der Ostsee! Die Schönheit der Insel und die ausgesprochene absolute Ruhe, welche die Insel ausstrahlt, können diese Beschreibung nur bestätigen. Aber Hiddensee verbindet die Schönheit der Natur auch mit ornithologischer, wissenschaftlicher Arbeit. Hier hat die Beringungszentrale ihren Sitz, welche noch aus „DDRZeiten“ als Vogelwarte-Hiddensee bekannt sein dürfte. Die Beringungszentrale Hiddensee selbst besitzt ein entsprechendes Logo. Es setzt sich zusammen aus der geographischen Abbildung der Insel, einem Ring und – typisch für die Ostseeküste – einer Möwe.

08. Jahrgang

Seite 12

Wildvögel, die seit einiger Zeit beringt werden, sind auf einer Seite der Ständer (Vogelbeine) mit auffälligen grellen Farbringen beringt. Mit guten optischen Geräten können Ornithologen und Naturfreunde mit etwas Glück auch Ringnummern ablesen. Ein Traktorist vom Agrarunternehmen Steigra hatte bei der Bodenbearbeitung eine tote Möwe gefunden. Die Möwe selbst war am Fundtag schon vom Verwesungsprozess gezeichnet. Doch die an den Ständern angebrachten Ringe wurden geborgen. Die Ringe wurden an die Jagdpächter übergeben. Diese haben natürlich die Beringungszentrale angeschrieben. Es dauert einige Zeit, bis man eine Antwort erhält. Ende Dezember kam dann Post aus Hiddensee. Es handelte sich um eine Silbermöwe. Der Jungvogel wurde am 06.06.2016 im Ort Reddern, Oberspreewald-Lausitz, Brandenburg beringt. Exakte Lage: 51°42ˈ00ˈˈN 14°06ˈ00ˈˈE – Deutschlang Wiederfund nach 87 Tagen, 174 km W (261,0°) vom Beringungsort entfernt. Die o. g. Daten sind ein anschaulicher Beweis dafür, dass Wasservögel immer mehr geflutete Tagebaue als neue Heimat für sich in Anspruch nehmen. Erstaunlich ist auch immer wieder, dass bei Bodenbearbeitungen (bei Tageslicht) sofort Möwen vor Ort auf dem Acker sind. Die Vögel sind eine große natürliche Hilfe bei der Mäusebekämpfung. Also haben sie auch die Querfurter Platte erobert. Beringte Totvögel zu melden ist durchaus auch ein Beitrag zur wissenschaftlichen Arbeit von Ornithologen. Bei der Bergung sollten natürlich die hygienischen Belange nicht außeracht gelassen werden – also: mit Handschuhen arbeiten! Um flächendeckend Verhaltensweisen von Vögeln aller Art aufzeigen zu können, ist die ehrenamtliche Arbeit von Ornithologen nicht hoch genug zu schätzen. Auf der Insel Hiddensee selbst, gab es bis 1995 eine eigene Vogelwarte. Dieses Gebäude ist an eine Privatperson verkauft worden. Somit ist eine Beringungszentrale Hiddensee entstanden. Ihr eigentlicher Sitz ist Greifswald und von dort aus werden alle wissenschaftlichen Dinge geleitet und aufgezeichnet. Also jeder der einen beringten Vogel findet, sollte sich an die ansässigen Jäger wenden. Dann ist auch eine Rückantwort gesichert. Wer auf Hiddensee auch mal die Ruhe und Schönheit der Insel genießen möchte, erreicht diese über den Fährverkehr ab Schaprode. Schon bei der Überfahrt kann man den auf dem Dornbusch stehenden Leuchtturm sehen. Der Turm selbst ist 27,5 m hoch und steht auf dem Kloster Hochland mit 99,5 m über n. N. Gebaut wurde der Turm 1887/88. Schon ab August sind die ersten Zugvögel zu beobachten. Dazu gehören auch viele Gänsearten. Zusammenfassend kann man sagen: Hiddensee ist ein absolutes Naturerlebnis. R. Kaßler

Februar 2017

Sonstige Tipps und Infos Presseinformation

Carl-von-Basedow-Klinikum Populärwissenschaftliche Vortragsreihe am Basedow-Klinikum wird fortgesetzt Die Reihe der populärwissenschaftlichen Vorträge am Carl-von-Basedow-Klinikum findet seit vielen Jahren große Resonanz in der Bevölkerung. „Wir versuchen mit den Themen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Medizin die Fragen und Sorgen der Menschen aufzugreifen“, beschreibt der Ärztliche Direktor des Basedow-Klinikums, PD Dr. med. habil. Roland Prondzinsky, das Anliegen. „Der ungebrochene Zuspruch zeigt uns, wie wichtig Informationen zu aktuellen Trends in der Medizin und zu Gesundheitsthemen nicht nur für unsere Patienten und deren Angehörige, sondern für alle Interessierten sind.“ Das Carl-von-Basedow-Klinikum ist ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung und Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Es verfügt über 17 Kliniken mit 632 Betten an den beiden Standorten Merseburg und Querfurt. Als einziges Klinikum der Region umfasst das CvBK ein breites Behandlungsspektrum von der Frühgeborenen- bis zur Altersmedizin - ein Krankenhaus für die ganze Familie. Mehr als 1.300 Mitarbeiter sorgen für eine exzellente, wohnortnahe Behandlung der Patienten. Als alleiniger Gesellschafter der gemeinnützigen GmbH fungiert der Landkreis Saalekreis. Als kommunales Haus übernimmt das CvBK Verantwortung für die Menschen in der Region. „Uns geht es nicht nur darum, Krankheiten zu diagnostizieren und zu behandeln, sondern ihnen im besten Fall vorzubeugen, um sie zu vermeiden“ konstatiert der Ärztliche Direktor. „Neben der Aufklärungsarbeit im Patienteninformationszentrum, welches übrigens nicht nur für Patienten gedacht ist, sollen vor allem die öffentlichen Vorträge das Gesundheitsbewusstsein der Menschen schärfen“, so Privatdozent Prondzinsky, der selbst als Chefarzt der Kardiologie unter anderem den jährlichen Herzaktionstag organisiert. Die Veranstaltungen finden sowohl in Merseburg (Der medizinische Mittwoch) als auch in Querfurt (Der medizinische Dienstag) statt. Die Themen reichen von Möglichkeiten bei Gelenk- oder bei Gefäßerkrankungen bis hin zum Herzaktionstag mit verschiedenen kos-tenlosen Angeboten und Gesundheitstests. Im Sommer ist ein großes Kinder- und Familienfest geplant. „Nach den Vorträgen bietet sich die Gelegenheit zu einem individuellen Gespräch mit einem kompetenten Ansprechpartner, einem Chef- oder Leitenden Oberarzt aus einer unserer 17 Kliniken“, verspricht der Ärztliche Direktor. Zu den Veranstaltungen sind alle Interessierten willkommen. Der Eintritt ist frei.

Der medizinische Dienstag in Querfurt Mehrzweckraum - Carl-von-BasedowKlinikum Vor dem Nebraer Tor 11 Informationen: 034771 / 7 11 01 oder 03461 / 27 10 09 Dienstag, 7. März 2017 – von 15.00 – 16.00 Uhr Thema: OUC – Gelenkersatz – Schnelle Genesung

08. Jahrgang

Seite 13

Februar 2017

Der medizinische Mittwoch in Merseburg

Jubiläen

Konferenzsaal - Gesundheitszentrum Säulenhaus Weiße Mauer 52 Informationen: 034771 / 7 11 01 oder 03461 / 27 10 09 • Mittwoch, 22. Februar 2017 – von 15.00 – 16.00 Uhr Thema: Vorsorge und Behandlung in der Urologie Weitere Infos unter: www.klinikum-saalekreis.de

Wir gratulieren zum 70. Geburtstag 15.02. 27.02. 06.03. 08.03. 11.03. 12.03. 13.03.

Ingrid Lütke, Schraplau Karl Schäfer, Farnstädt Horst Busch, Obhausen Anita Zara, Alberstedt Joachim Gohlisch, Esperstedt Johanna Graffenberger, Schraplau Willi Muras, Farnstädt

zum 75. Geburtstag

Sommer-Ferien-Abenteuer für Kinder von 6 bis 16 Jahren Das Kinder- und Jugendcamp Naundorf (Mittelsachsen), organisiert erlebnisreiche Sommer-Ferien-Abenteuer für Kinder und Jugendliche von 6-16 Jahren. Auf dem abwechslungsreichen Programm stehen u.a. Badespaß, Grillabende, Wasser-Fun-Sportfest, Bowling, Disco, Neptunfest, Lagerfeuer, Kinoabend, Fußball, Besuch eines Erlebnisbades, Tischtennis, Minigolf, ein Ausflug im Reisebus zur Kids Arena Marienberg, Spiel & Spaß und vieles mehr. Die Übernachtung erfolgt in gemütlichen Bungalows und Blockhütten mit Doppelstockbetten. Die Kinder erwartet ein riesiges Freigelände mit vielen Spielmöglichkeiten! Termine: 25.06. - 01.07.2017 02.07. - 08.07.2017 09.07. - 15.07.2017 16.07. - 22.07.2017

15.02. 17.02. 23.02. 24.02. 27.02.

Friedemann Langer, Obhausen Hanna Hoffmann, Schraplau Rudolf Schicht, Barnstädt Siegfried Hansel, Barnstädt Hermann Neumann, Alberstedt

zum 80. Geburtstag 15.02. 15.02. 18.02. 18.02. 22.02. 27.02. 01.03. 03.03. 05.03.

Ruth Hildebrand, Schraplau Wolfgang Scholz, Obhausen Ursula Trümpler, Schraplau Kurt Seidler, Esperstedt Herbert Möhring, Obhausen Elfriede Ethner, Farnstädt Richard Vollmann, Nemsdorf-Göhrendorf Eva Schöngraf, Schraplau Lucie Lehmann, Obhausen

zum 85. Geburtstag Infos & Anmeldungen: Tel. 03731-215689 oder www.ferien-abenteuer.de

27.02. 12.03.

Erika Lautenschläger, Barnstädt Christa Pönichen, Nemsdorf-Göhrendorf

Adresse des Ferienlagers:

zum 90. Geburtstag

Kinder- und Jugendcamp Naundorf, Alte Dorfstr. 60, 09627 Bobritzsch-Hilbersdorf

07.03. 12.03.

Constantin Herfurth, Albersroda Edgar Schindler, Barnstädt

zum 95. Geburtstag 09.03.

Karl Werner, Barnstädt

Es fließt der Lebenslauf dahin, kein Jahr dem anderen gleicht. Was einstmals Euch entrückt erschien, habt Ihr inzwischen selbst erreicht. Voll Freude soll die Zukunft sein, viel Glück und recht viel Sonnenschein.