50 Jahre hoch hinauf und weit hinaus

Datum Wanderung Länge Steigung Bonus- Unter- (Code-Nr. Name) km schrift Herausgeber: Robert Bosch GmbH Kultur, Sport, Freizeit (KSF...
Author: Frank Salzmann
6 downloads 4 Views 3MB Size
Datum

Wanderung

Länge Steigung Bonus- Unter-



(Code-Nr. Name)





km

schrift Herausgeber: Robert Bosch GmbH Kultur, Sport, Freizeit (KSF) Postfach 10 60 50 70049 Stuttgart E-Mail: [email protected] Verantwortlich für den Inhalt: Karl-Otto Heinz, Bosch-Wandergruppe Gestaltung: Petra Hagelauer Druck: Drucktuell, Gerlingen

Bosch Wandergruppe

50 Jahre hoch hinauf und weit hinaus

Wanderprogramm 2016

Bonus-km gesamt

#

3  | 

  |  4

Grußwort

Grußwort

Liebe Wanderfreunde,

Liebe Wanderfreundinnen und Wanderfreunde!

das Wandern ist längst eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten. Die Verbindung von gesunder Bewegung in freier Natur und geselligem Erleben von Kultur und Geschichte wird von Jung und Alt geschätzt. Die Bosch-Wandergruppe gehört zu den ältesten und traditionsreichsten Freizeitgruppen unseres Unternehmens. Die erste Tour führte 1966 auf die Ruine Rauber bei Unterlenningen. Seitdem haben mehr als 50 Wanderleiter über 20 000 Mitwanderer bei 950 Wandertouren in die Natur geführt. Das Angebot umfasst ein breites Spektrum von der familienfreundlichen Wanderung in der Stuttgarter Umgebung bis hin zu alpinen Hochgebirgstouren. Die Veranstaltungen sind offen für alle Mitarbeiter sowie für deren Familien und Freunde. Mein Dank gilt den Wanderleitern und Organisatoren für das attraktive Programm des Jubiläumsjahres mit 30 Tages-, Mehrtages- und Wochenwanderungen. Ihr Engagement ist gelebtes Ehrenamt im besten Sinne. Allen Wanderern wünsche ich erholsame Erlebnisse in freier Natur mit interessanten Begegnungen und neuen Erfahrungen.

Es freut mich ganz besonders, dass die Wandergruppe auch in ihrem 50. Jahr ein so schönes und reichhaltiges Programm bieten kann. 50 Jahre frische Bergluft im Kreis von Freunden und Kollegen können sich sehen lassen! Zum Jubiläum haben wir einige Touren extra ins Programm genommen, lassen Sie sich auf den nächsten Seiten überraschen. Seien Sie auch dieses Jahr wieder dabei, wenn Sie uns schon kennen, seien Sie herzlich willkommen, wenn Sie das erste Mal mit uns unterwegs sein wollen. Es ist wieder für jeden Geschmack etwas dabei. Falls Sie Fragen zu den Touren im Speziellen oder zur Wandergruppe im Allgemeinen haben, wenden Sie sich jederzeit an die angegebenen Wanderleiter oder an mich. Ganz herzlich bedanke ich mich bei meinem Vorgänger Dieter Schernstein, der die Wandergruppe mit viel Engagement die letzten acht Jahre hervorragend geleitet hat! Ebenso gilt mein Dank der Robert Bosch GmbH, stellvertretend Herrn Christoph Kübel für sein Grußwort zu unserem Jubiläum, als auch der KSFOrganisation mit Herrn Eberhard Wolf und Herrn Andreas Pesch für die ideelle und materielle Unterstützung der Wandergruppe.   So wollen wir auch im fünfzigsten Jahr der Wandergruppe hoch hinauf und weit hinaus!  

Ihr Christoph Kübel Geschäftsführer und Arbeitsdirektor der Robert Bosch GmbH

Ihr Andreas Müller und alle Wanderleiter

Das Wanderprogramm mit den vollständigen Tourenbeschreibungen und den Teilnahmevoraussetzungen finden Sie im Bosch Global Net unter: Organisation > Zentrale Funktionen > C/HP > Organisation > KSF > Themen > Wandergruppe Stuttgart

2  | 

  |  3



Einteilung der Bosch-Wanderungen nach Schwierigkeitsgraden

Teilnahmebedingungen

Erklärung

Leistungs- anforderung

Merkmale

Familienwanderung normal normale Wanderung

kürzere An- und Abstiege, kürzere Strecken, längere Pausen, keine besonderen Schwierigkeiten

Ausdauer erforderlich erhöht Höhenwanderung Mittelgebirge

längere An- und Abstiege, längere Strecken, mit Gepäck, teils raue Wege, noch für größere Kinder geeignet



lange An- und Abstiege, steil, lange Strecken, mit Gepäck, erschwerte Bedingungen, teils wegloses Gelände

Ausdauer und ziemlich Trittsicherheit hoch erforderlich Bergtour

zusätzlich hoch Schwindelfreiheit erforderlich

zusätzlich: Gratwege, Felsrandwege, ausgesetzte Steige, teils ohne Sicherungen, erhöhte alpine Gefahr

Witterungsbedingte Einflüsse können den Schwierigkeitsgrad einer Tour erhöhen. Eine genaue Einstufung der Touren ist naturgemäß nicht möglich.

Anmeldungen bitte schriftlich (auch per E-Mail) beim Wanderleiter und Überweisung des Teilnahmebetrages auf das Konto der BoschWandergruppe, Bankverbindung: IBAN DE61 6009 0100 0145 7120 01, BIC VOBADESSXXX, Volksbank Stuttgart eG. Im Feld „Verwendungszweck“ des Überweisungsformulars bitte die Code-Nummer der Wanderung, Titel und Anschrift eintragen. l

Nach Geldeingang wird die Anmeldung verbindlich.

l Bei Wanderwochen ist die im Programm genannte Anzahlung zu überweisen. Restzahlung unaufgefordert bis spät. 4 Wochen vor Reisetermin. l



Bei Rücktritt nach Anmeldeschluss wird eine Bearbeitungsgebühr einbehalten (für Tagestouren: € 5, für Wochenend-und Mehrtages-  touren: € 10). Zusätzlich berechnet werden ggf. der Wandergruppe  entstehende Stornokosten für Bahn, Hotel u. a. Die Robert Bosch GmbH übernimmt keinerlei Kosten.

l Bei Absage der Tour durch die Bosch-Wandergruppe erfolgt volle Rückerstattung. l Bei Fahrt mit dem Privat-Pkw erfolgt keine Vergütung der Fahrt kosten. l

Änderungen im Touren- und Jahresprogramm sind vorbehalten.

l Bei Auftreten besonderer Ereignisse bzw. Gefahren behalten sich die Wanderleiter vor, das Programm zu ändern. l Die Teilnehmer sind für ausreichenden Versicherungsschutz sowie Rücktransport im Krankheitsfall selbst verantwortlich. Es bestehen keine Ansprüche an die Wandergruppe oder die Robert Bosch GmbH. l Wir empfehlen bei Wanderwochen den Abschluss einer privaten Kranken- und Unfallversicherung!

Diese Bedingungen werden mit der Anmeldung anerkannt.

Robert Bosch GmbH Abteilung KSF Eberhard Wolf [email protected]

4  | 

  |  5

Programmübersicht 2016

Tageswanderungen (TW) 30.01. Schneeschuhwanderung Albtrauf 2 27.02. Winterwanderung im Nordschwarzwald 2 19.03. Durch Gipskeuper und bunte Mergel – Schönbuch 1 16.04. Stuttgarter Stäffelestour – am grünen U entlang 2 28.05. Durch Weinberge zu schönen Aussichten 1 11.06. Durch die Schelmenklinge 1 19.06. Rössleweg Reloaded (Part 3) 2 06.08. Über die Höhen des Echaztals 2 10.09. Aspacher Panoramaweg  2 08.10. Teck – Rauber – Randecker Maar – Owen: Wandern wie vor 50 Jahren 2 15.10. Wandern im Nationalpark Schwarzwald 2 22.10. Stufenlandschaft Schwäbische Alb 2 Wochenend- und Mehrtagestouren (WMT) 19.–21.02. Schneeeschuhwanderung im Bayrischen Wald 2 05.–08.05. Genusswanderung Moselsteig 2 21.–22.05. Frühlingserwachen im Allgäu 3 24.–27.06. Neuschwanstein und Ammergauer Höhenweg 3 07.–09.07. Dreierpasch im Pitztal 4 08.–10.07. Allgäu für kleine Wichtel und große Entdecker 1 14.–17.07. Über und um den Wettersteinkamm herum 4 23.–26.07. Auf den Robert-Bosch-Weg – Lechtaler Alpen 4 29.–31.07. Im Herzen des Zillertals – Schönbichler Horn 4 13.–14.08. Auf das Dach Deutschlands: Zugspitze 4 03.–05.09. Drachen steigen über den Drachensee 2 15.–17.09. Heilbronner Weg – der Klassiker im Allgäu 4 24.–27.09. Alpstein im Appenzellerland 4 08.–09.10. Die Allgäuer Nagelfluhkette im Herbstgewand 4 Wanderwochen und Extras (WEx) 12.–13.06. 50 Jahre – 50 Kilometer 3 29.08.–03.09. Rennsteig, Thüringer Wald, Teil 1 2 03.–09.09. Wanderung um den Montblanc, Teil 1 4 29.10. Nachtwanderung – Planetenweg Welzh. Wald 2 25.11. Jahresabschlusstreffen 2016 (Fotoschau)

6  | 

Jahreskalender 2016

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

1 Fr

1 Mo

1 Di

1 Fr

1 So

1 Mi

1 Fr

1 Mo

1 Do

1 Sa

1 Di

1 Do

2 Mi

2 Sa

2 Mo

2 Do

2 Sa

2 Di

2 Fr

2 So

2 Mi

2 Fr

3 Do

3 So

3 Di

3 Fr

3 So

3 Mi

3 Sa

3 Mo

3 Do

3 Sa

4 Mi

4 Sa

4 Mo

4 Do

4 So

4 Di

4 Fr

4 So

5 Do

5 So

5 Di

5 Fr

5 Mo

5 Mi

5 Sa

5 Mo

Wanderleiter Code-Nr. Ammon TW 1 Meier TW 2 Beck TW 3 Heinz TW 4 Rinder/Pauli/Engler TW 5 Meier TW 6 Limbach/Müller TW 7 Meier TW 8 Rinder/Pauli/Heinz TW 9

2 Sa

2 Di

3 So

3 Mi

4 Mo

4 Do

4 Fr

4 Mo

5 Di

5 Fr

5 Sa

5 Di

Engler Kilgus Beck

9 Sa

9 Di

9 Mi

9 Sa

9 Mo

9 Do

9 Sa

9 Di

9 Fr

9 So

9 Mi

9 Fr

10 So

10 Mi

10 Do

10 So

10 Di

10 Fr

10 So

10 Mi

10 Sa

10 Mo

10 Do

10 Sa

11 Mo

11 Do

11 Fr

11 Mo

11 Mi

11 Sa

11 Mo

11 Do

11 So

11 Di

11 Fr

11 So

TW 10 TW 11 TW 12

Wanderleiter Code-Nr. Ammon WMT 1 Bahlmann WMT 2 Keppeler/Zwergal WMT 3 Bahlmann WMT 4 Landwehr/Heinz WMT 5 Engler WMT 6 Müller WMT 7 Zwergal/Limbach WMT 8 Frindt/Frindt-Toth/ Bahlmann WMT 9 Frindt/Frindt-Toth Müller WMT 10 Zwergal/Keppeler WMT 11 Limbach WMT 12 Zwergal/Heckel WMT 13 Keppeler/Heinz WMT 14 Wanderleiter Code-Nr. Limbach/Müller WEx 1 Ammon WEx 2 Bahlmann WEx 3 Zwergal/Limbach WEx 4 Müller/Zwergal WEx 5

6 Mi

6 Sa

6 So

6 Mi

6 Fr

6 Mo

6 Mi

6 Sa

6 Di

6 Do

6 So

6 Di

7 Do

7 So

7 Mo

7 Do

7 Sa

7 Di

7 Do

7 So

7 Mi

7 Fr

7 Mo

7 Mi

8 Fr

8 Mo

8 Di

8 Fr

8 So

8 Mi

8 Fr

8 Mo

8 Do

8 Sa

8 Di

8 Do

12 Di

12 Fr

12 Sa

12 Di

12 Do

12 So

12 Di

12 Fr

12 Mo

12 Mi

12 Sa

12 Mo

13 Mi

13 Sa

13 So

13 Mi

13 Fr

13 Mo

13 Mi

13 Sa

13 Di

13 Do

13 So

13 Di

14 Do

14 So

14 Mo

14 Do

14 Sa

14 Di

14 Do

14 So

14 Mi

14 Fr

14 Mo

14 Mi

15 Fr

15 Mo

15 Di

15 Fr

15 So

15 Mi

15 Fr

15 Mo

15 Do

15 Sa

15 Di

15 Do

16 Sa

16 Di

16 Mi

16 Sa

16 Mo

16 Do

16 Sa

16 Di

16 Fr

16 So

16 Mi

16 Fr

17 So

17 Mi

17 Do

17 So

17 Di

17 Fr

17 So

17 Mi

17 Sa

17 Mo

17 Do

17 Sa

18 Mo

18 Do

18 Fr

18 Mo

18 Mi

18 Sa

18 Mo

18 Do

18 So

18 Di

18 Fr

18 So

19 Di

19 Fr

19 Sa

19 Di

19 Do

19 So

19 Di

19 Fr

19 Mo

19 Mi

19 Sa

19 Mo

20 Mi

20 Sa

20 So

20 Mi

20 Fr

20 Mo

20 Mi

20 Sa

20 Di

20 Do

20 So

20 Di

21 Do

21 So

21 Mo

21 Do

21 Sa

21 Di

21 Do

21 So

21 Mi

21 Fr

21 Mo

21 Mi 22 Do

22 Fr

22 Mo

22 Di

22 Fr

22 So

22 Mi

22 Fr

22 Mo

22 Do

22 Sa

22 Di

23 Sa

23 Di

23 Mi

23 Sa

23 Mo

23 Do

23 Sa

23 Di

23 Fr

23 So

23 Mi

23 Fr

24 So

24 Mi

24 Do

24 So

24 Di

24 Fr

24 So

24 Mi

24 Sa

24 Mo

24 Do

24 Sa

25 Mo

25 Do

25 Fr

25 Mo

25 Mi

25 Sa

25 Mo

25 Do

25 So

25 Di

25 Fr

25 So

26 Di

26 Fr

26 Sa

26 Di

26 Do

26 So

26 Di

26 Fr

26 Mo

26 Mi

26 Sa

26 Mo

27 Mi

27 Sa

27 So

27 Mi

27 Fr

27 Mo

27 Mi

27 Sa

27 Di

27 Do

27 So

27 Di

28 Do

28 So

28 Mo

28 Do

28 Sa

28 Di

28 Do

28 So

28 Mi

28 Fr

28 Mo

28 Mi

29 Fr

29 Mo

29 Di

29 Fr

29 So

29 Mi

29 Fr

29 Mo

29 Do

29 Sa

29 Di

29 Do

30 Sa

30 Mi

30 Sa

30 Mo

30 Do

30 Sa

30 Di

30 Fr

30 So

30 Mi

31 So

31 Do

31 So

31 Mi

31 Di

31 Mo

30 Fr 31 Sa

  |  7

TW 1

Volkhard Ammon

Tageswanderungen

Tageswanderungen

Schneeschuhwanderung am Albtrauf 30. Januar 2016

Winterwanderung im Nordschwarzwald 27. Februar 2016

Der Felsenmeersteig ist eine aussichtsreiche Wanderung in die beeindruckende landschaftliche und kulturelle Geschichte der Region. Der Traufgang lässt in längst vergangene Zeiten eintauchen und bietet als dramatische Kulisse die facettenreiche Landschaft der Schwäbischen Alb. Immer wieder eröffnen sich atemberaubende Blicke von der steilen Traufkante, wie beispielsweise am Böllat, ein Aussichtfels mit fast ungehinderter Sicht auf die Talfläche und bei entsprechenden Wetterverhältnissen bis zum Schwarzwald. Das Felsenmeer besteht aus riesigen Felsformationen, die ein   wildes und bizarres Landschaftsbild mitten im Wald zeichnen.

Wanderung von Bad Wildbad-Sommerberg hinüber zum Soldatenbrunnen, weiter zur Spitzhütte und hinab zur Eyachbrücke. Eine Schlusseinkehr ist vorgesehen.

volkhard.ammon @bmturbosystems.com

Wanderstrecke: Anstieg/Abstieg: Kosten: Teilnehmerzahl: Abfahrt: Anmeldeschluss:

8  | 

ca. 17 km ca. 700 m 18,– € für Fahrt, Organisation und Begleitung Hinweis: Schneeschuhe muss jeder Teilnehmer selbst besorgen, Wanderführer kann dabei behilflich sein 8–16 Personen 7:22 Uhr Stuttgart Hbf oben, Details nach Anmeldeschluss 25. Januar 2016

Wanderstrecke: Anstieg: Abstieg: Kosten: Teilnehmerzahl: Abfahrt: Treffpunkt: Anmeldeschluss:

ca. 13 km, 4 Std. ca. 200 m ca. 600 m 18,– € für Fahrt, Organisation und Begleitung mind. 10 Personen 9:00 Uhr Stuttgart Hbf, Gleis 6, IRE 4902 (kann sich wegen S21 ändern) 15 min. vor Abfahrt am Gleiskopf 16. Januar 2016

TW 2

Wolfgang Meier Q 07042 8131869 [email protected]

  |  9

TW 3

Manfred Beck Q 0711 698298

Tageswanderungen

Tageswanderungen

Durch Gipskeuper und bunte Mergel – von Herrenberg durch den Schönbuch 19. März 2016

Stuttgarter Stäffelestour – am Grünen U entlang 16. April 2016

Vom Bahnhof Herrenberg wandern wir an der Kirche, genannt die Glucke vom Gäu, zunächst zum Schlossberg mit seinem sehenswerten Panoramablick ins Land. Über Streuobstwiesen   und Laubwald kommen wir zum abwechslungsreichen Randweg   mit seinen Ausblicken auf Ammertal und Schwäbische Alb. Nach einer Mittagspause im Schützenhaus geht es weiter über   den Aussichtspunkt Grafeneck und der ehemaligen Burg Müneck   zu dem kleinen Weinbaugebiet am Schönbuchrand. Ab Entringen fahren wir mit Ammertalbahn und S-Bahn wieder   zurück nach Stuttgart.

Diese Tour führt uns dieses Mal nur über wenig Stäffele, aber trotzdem zu vielen interessanten Sehenswürdigkeiten und stillen Ecken übers Grüne U im Norden von Stuttgart. Durch den Rosensteinpark geht es vorbei an der Wilhelma aus dem Grünen U heraus und weiter durch das Eisenbahnerviertel in Bad Cannstatt, übers Römerkastell hoch zum Aussichtsturm am Burgholzhof mit vielen schönen Ausblicken auf den Stuttgarter Kessel. Nach dem RobertBosch-Krankenhaus kommen wir wieder zurück ins Grüne U und erkunden zum Abschluss den Biergarten im Höhenpark Killesberg und seinem Wahrzeichen dem Killesbergturm. Wer möchte, kann auf dem Heimweg der Weißenhofsiedlung noch einen Besuch abstatten, durch den Rosensteinpark wieder zurück wandern oder mit der U-Bahn die Heimfahrt antreten.

Manfred-und-Helga.Beck @t-online.de

10  | 

Wanderstrecke: Anstieg/Abstieg: Kosten: Teilnehmerzahl: Abfahrt: Anmeldeschluss:

18 km 150 m 17,– € für Fahrt, Organisation und Begleitung mind. 9 Personen 8:20 Uhr, Stuttgart Hbf tief, beim Glaskasten 9. März 2016

Wanderstrecke: Anstieg/Abstieg: Kosten: Teilnehmerzahl: Treffpunkt: Anmeldeschluss:

TW 4

Karl-Otto Heinz Q 0711 811-8989 privat 07146 6273 [email protected]

ca. 12 km ca. 150 m 7,– € für Organisation und Begleitung, Kinder unter 16 Jahren 3,– € mind. 10, max. 40 Personen 10:00 Uhr Eingang Staatsgalerie 1. April 2016

  |  11

TW 5

Barbara Rinder Q 07062 911-2491 [email protected]

Sonja Pauli Q +49 151 68145082

Tageswanderungen

Tageswanderungen

Durch Weinberge zu schönen Aussichten 28. Mai 2016

Durch die Schelmenklinge 11. Juni 2016

Unsere kinderwagentaugliche Wanderung startet an dem bekannten Hotelkomplex Sonnenhof, in dem auch Andrea Berg zu Hause ist, und führt uns mitten durch prächtige Blumenwiesen und durch die Weinberge bis zur historischen Torkel-Kelter (erbaut 1793). Dort können wir allerlei Interessantes über das Pressen der Trauben erfahren und aus der Höhe können wir die wunderschöne Sicht Richtung Stuttgart und in den Kraichgau genießen. Wer möchte kann die „Himmelsleiter“ (nicht kinderwagentauglich) erklimmen und an einem Aussichtspunkt (415 m) bei klarem Wetter weit bis ins Elsass schauen. Auf dem Weinwanderweg geht es zum Ausgangspunkt zurück, wo am Krummenbach noch eine Überraschung auf große und kleine Kinder wartet. Am Ende der Wanderung ist eine Einkehr möglich. Hinweis: Tourenerklärung in Englisch und Französisch möglich.

Die Wanderung führt uns von Lorch am Kloster vorbei durch die Schelmenklinge hoch nach Bruck. Hinab zur Schillergrotte und weiter zur Brucker Sägmühle. Von hier führt uns der Weg stetig aufwärts nach Großdeinbach und weiter nach Wetzgau. Hier ist unsere Schlusseinkehr.

Wanderstrecke: Anstieg/Abstieg: Kosten: Teilnehmerzahl: Abfahrt: Anmeldeschluss:

Wanderstrecke: Anstieg: Abstieg: Kosten: Teilnehmerzahl: Abfahrt: Rückkehr: Treffpunkt: Anmeldeschluss:

ca. 14 km, 4½ Std. ca. 250 m ca. 150 m 18,– € für Fahrt, Organisation und Begleitung mind. 10 Personen 9:22 Uhr Stuttgart Hbf, Gleis 14, RE 19415 (kann sich wegen S21 ändern) gegen 19 Uhr in Stuttgart 15 min. vor Abfahrt am Gleiskopf 30. April 2016

TW 6

Wolfgang Meier Q 07042 8131869 [email protected]

ca. 8 km max. 115 m 7,– € Euro für Erwachsene, 3,– € für Kinder (5-16) mind. 9 Personen 8:45 Uhr am Eingang Parkhaus Hotel Sonnenhof Kleinaspach erreichbar auch mit VVS Busline 367 aus Backnang (S3/S4) 13. Mai 2016

[email protected]

Maren Engler Q 0711 811 21817 privat 0170 1649697 [email protected]

12  | 

  |  13

TW 7

Oda Limbach Q 07062 911-3122 [email protected]

Tageswanderungen

Tageswanderungen

Rössleweg Reloaded (Part 3) 19. Juni 2016

Über die Höhen des Echaztals 6. August 2016

Doing things more than two times makes it a tradition. Thus Oda and Andreas invite you to the traditional hike around Stuttgart on the “Rössleweg”, a trail that goes around the city of Stuttgart. This time our tour takes us along the banks of the river Neckar with a detour to Max-Eyth-Lake, then up to the Burgholzhof tower and via the Robert Bosch hospital (yes, we have a hospital) to the Pragsattel and tramway station “Hohensteinstraße” (U15, U7).

Diese aussichtsreiche Wanderstrecke führt uns von Pfullingen aus über die Wanne hoch zum Wahrzeichen von Pfullingen, dem Schönbergturm auch Pfullinger Unterhose genannt. Von dem Turm aus bietet sich eine weitreichende Aussicht entlang des Albtraufs sowie über die nähere und weitere Umgebung. Weiter führt die Wander-  strecke über Sättele, Wackerstein und NSG „Won“ zur Nebelhöhle. Hier bietet sich die Gelegenheit zu einer Höhlenbesichtigung. (Länge der sehenswerten Tropfsteinhöhle 450 Meter, mit einer durchschnittlichen Temperatur von 8–10 Grad Celsius.) Anschließend führt der Weiterweg zum Schloss Lichtenstein und über die Schlosssteige abwärts nach Unterhausen zur Schlusseinkehr. Wanderstöcke und Rucksackvesper sind empfehlenswert!

This tour especially reaches out to Bosch associates from abroad. But of course also interested natives are welcome. You will get new insights into the city of Stuttgart and the surrounding area. If you missed parts 1 and 2 don’t worry, everybody is welcome.

Distance: Costs: Participants: Departure: Registration:

12 km, 350 meters in height 7,– € for organization and guidance 12–20 10 a.m. at tramway station "Obere Ziegelei" (U2) Please register until 10th of June 2016 (contact Andreas)

Wanderstrecke: An-/Abstieg: Kosten: Teilnehmerzahl: Abfahrt: Treffpunkt: Anmeldeschluss:

TW 8

Wolfgang Meier Q 07042 8131869 [email protected]

13 km, 4½ Std. 600 m 18,– € für Fahrt, Organisation und Begleitung mind. 10 Personen 8:22 Uhr Stuttgart Hbf, Gleis 3, RE 22015 (kann sich wegen S21 ändern) 15 min. vor Abfahrt am Gleiskopf 2. Juli 2016

Andreas Müller Q 0162 4293949 [email protected]

14  | 

  |  15

TW 9

Barbara Rinder Q 07062 911-2491 [email protected]

Sonja Pauli Q +49 151 68145082 [email protected]

Tageswanderungen

Tageswanderungen

Aspacher Panoramaweg 10. September 2016

Teck – Rauber – Randecker Maar – Owen: Wandern wie vor 50 Jahren 8. Oktober 2016

Wir starten am ehemaligen Rathaus in Rietenau mit einer kurzen Führung durch das Heimatmuseum und die Geschichte des 950-jährigen Ortes mit seiner interessanten Vergangenheit u. a. als Kurbad. Über idyllische Wiesenwege geht es vorbei an der Quellenstation des Rietenauer Mineralwassers zum Wengertschützenhäusle in Allmersbach. Dort bekommen wir nicht nur eine kleine Kostprobe der Aspacher Weine und Säfte, sondern auch einen schönen Rundblick über die Backnanger Bucht und die Umgebung bis zur schwäbischen Alb. Auf einem besonderen Waldweg genießen wir noch die „Mystischen Augenblicke“, bevor wir zum Abschluss der Wanderung eine Einkehrmöglichkeit nützen können. Hinweis: Tourenerklärung in Englisch und Französisch möglich.

Bei dieser Jubiläumswanderung erinnern wir uns zurück an die erste Wanderung der Bosch-Wandergruppe vor 50 Jahren. Sie fand genau am 8. Oktober 1966 statt und wurde von Ernst Schönauer geleitet. Hier ein Ausschnitt der Ausschreibung von 1966: „Die Wanderung soll in Owen beginnen, über die Teck nach Ochsenwang und von dort über Krebsstein und Wielandstein nach Oberlenningen führen.“ Und weiter heißt es: „Für einen Wanderer gibt es kein schlechtes Wetter, nur unzweckmäßige Kleidung. Deshalb bitten wir, der Witterung entsprechend die Bekleidung auszuwählen…“ In diesem Sinne wollen wir die Wanderung also wiederholen! Allerdings habe ich mir erlaubt, ein kleines Stückchen abzuschneiden, um möglichst vielen Teilnehmern und ehemaligen Wanderleitern aus 50 Jahren Bosch-Wandergruppe die Teilnahme zu ermöglichen. Dennoch, die Tour umfasst immer noch 20 km und auch die 1,5 Std Aufstieg zur Burg Teck sowie die weiteren 30 min Aufstieg zur Ruine Rauber sind geblieben. Gute Schuhe und evtl. Stöcke sind auf dem ersten Teil der Tour sehr hilfreich! Bei Bedarf kann eine 15 km Abkürzung mit längerem Aufenthalt im Otto-Hoffmeister-Haus angeboten werden. (Die Originaltour hatte tatsächlich gewanderte 29 km!)

Wanderstrecke: ca. 12 km Anstieg/Abstieg: 150 m Kosten: 13,– € für Organisation, Begleitung, Führung und Verkostung Teilnehmerzahl: mind. 9 Personen Treffpunkt: 8:45 Uhr vor dem alten Rathaus in Rietenau – heute Heimatmuseum, August-Lämmle-Straße 1, 71546 Aspach-Rietenau (erreichbar auch mit VVS/ Busline 367 aus Backnang). Parkmöglichkeiten beim Sportplatz oder direkt neben dem alten Rathaus, Bushaltestelle direkt daneben Anmeldeschluss: 26. August 2016

Strecke: Anstieg/Abstieg: Kosten: Teilnehmerzahl: Abfahrt: Anmeldeschluss:

TW 10

Maren Engler Q 0711 811 21817 privat 0170 1649697 [email protected]

20 km 400 m 10,– € für Fahrt und Begleitung max. 48 Personen (Teilnehmerzahl 1966) 7:15Uhr Stuttgart Hbf tief (S-Bahn Steig), Gleis 102 1. September 2016

Karl-Otto Heinz Q 0711 811-8989 privat 07146 6273 [email protected]

16  | 

  |  17 © Stadtverwaltung Kirchheim unter Teck_Foto_torsten_wenzler © Baiersbronn Touristik

TW 11

Dietmar Kilgus Q 07141 979973 [email protected]

Tageswanderungen

Tageswanderungen

Wandern im Nationalpark Schwarzwald – Ellbachsee, Buhlbachsee, Lotharpfad 15. Oktober 2016

Stufenlandschaft Schwäbische Alb – zum Mädlesfels bei Reutlingen 22. Oktober 2016

Ausgangspunkt ist das Infozentrum Kniebis. Von dort wandern wir zum Ellbachseeblick, eine Blattform mit grandiosen Blick auf den Ellbachsee. Der darauf folgende steile Abstieg zum See ist ein sehr spannender Pfadabschnitt. Wir steigen wieder auf Richtung Zuflucht, einer alten Poststation an der ehemaligen badischen-württembergischen Grenzen. Auf einem naturbelassenen Pfad geht es anschließend abwärts Richtung Buhlbachsee. Unten angekommen lohnt es sich die ganze Pracht des Sees zu genießen. Nun beginnt der Aufstieg zum Lotharpfad. Der Lotharpfad ist ein Erlebnispfad mitten durch eine vom Orkan Lothar umgeworfene Waldfläche. Faszinierend ist es zu beobachten wie sich der Wald ohne Eingriff des Menschen entwickelt. Von der Aussichtsplattform genießen wir den Blick ins Rheintal und nach Frankreich. Hier endet unsere Wanderung und wir fahren mit dem Freizeitbus nach Freudenstadt.

Unser Anstieg vom Arbachtal auf den Übersberg ist steil, aber er wird belohnt durch den prächtigen Ausblick vom Mädlesfels in Richtung Achalm und Georgenberg. Anschließend ist eine Mittagspause in der naheliegenden Gaststätte vorgesehen. Nachmittags wandern wir den aussichtsreichen Albrandweg entlang des Imenbergs und des Urselbergs nach Pfullingen. Mit Bus und Bahn geht es wieder zurück nach Stuttgart.

Wanderstrecke: 17 km Anstieg/Abstieg: 360 m Kosten: 17,– € für Fahrt, Organisation und Begleitung Teilnehmerzahl: mind. 9 Personen Abfahrt: 8:05 Uhr, Stuttgart Hbf, Gleis 12 Anmeldeschluss: 12. Oktober 2016

TW 12

Manfred Beck Q 0711 698298 Manfred-und-Helga.Beck @t-online.de

Wanderstrecke: Gehzeit ca. 5 Std. Anstieg/Abstieg: ca. 600 m Kosten: 20,– € für Fahrt, Organisation, Begleitung und Waldvesper Teilnehmerzahl: mind. 8, max. 16 Personen Abfahrt: 7:18 Uhr Stuttgart Hbf – ca. 9.30 Kniebis Skistadion Anmeldeschluss: 3. September 2016

18  | 

  |  19 © Baiersbronn Touristik

50 Jahre Bosch-Wandergruppe Ein wirklich stolzes Jubiläum von einem halben Jahrhundert Wandergeschichte kann die Bosch-Wandergruppe in diesem Jahr vorweisen. 14 ehrenamtliche Wanderleiter planen und leiten derzeit jährlich ca. 30 Veranstaltungen. Sie stehen damit in einer guten Tradition von Robert Bosch, der als begeisterter Wanderer bekannt war und von 42 ehemaligen Wanderleitern, die seit 1966 Mitarbeiter und Freunde von Bosch in die Berge und die Natur führten. Bis zum Jahr 2014 wurden 950 Wanderungen angeboten, die insgesamt 20146 Teilnehmer begeistert haben. Die Wandergruppe ist damit ein stolzer Teil unseres ehrenamtlichen Engagements innerhalb der Bosch-Gruppe. Wandern ist gesund. Es ist das ideale Wohlfühlprogramm für Körper und Seele. Die oft wechselnden Temperaturen auf einer Wanderung und die Bewegung an der frischen Luft fördern das Immunsystem. Die gleichmäßige Belastung des Herz-Kreislaufsystems steigert die Kondition. Die ruhige und regelmäßige Bewegung baut Muskeln, Knochen und Bänder auf und ist dabei wesentlich gelenkschonender als andere Laufsportarten. Dabei ist Wandern mehr als nur ein Sport. Es bleibt stets noch genug Atem zum Austausch mit dem Wanderfreund oder der Wanderfreundin, und das gemeinsame Abenteuer wird zum Motivator für Kontakte und Begegnungen mit einem weiten Kreis von Kollegen. Mehr als die Hälfte der Wanderer nehmen immer wieder teil und das Wiedersehen hat Menschen schon fürs Leben zusammengeführt. Das Wandern wird in ganz unterschiedlichen Varianten gestaltet. Feine Unterscheidungen findet man zwischen Bergwandern, Trekking, Sportwandern, Volkswandern, Nordic Walking, Winterwandern, Schneeschuhwandern, Pilgern, Bildungswandern, spirituelles bzw. meditatives Wandern. In vielen Bereichen werden Bosch-Wanderungen bereits angeboten oder werden bei Interesse ins Angebot aufgenommen. Das verbindende Element des Gehens kann dabei gemäß unterschiedlicher

Wandergruppenleiter in 50 Jahren

20  | 

Ernst Schönauer 1966– 1994

Alois Stemmer 1995–2006

Anforderungen bezüglich Länge, Höhe und Dauer als körperlich leichter oder anstrengender empfunden werden. Deshalb hilft das „Stiefelsystem“ des Wanderprogramms jedem Teilnehmer, die richtige Wanderung auszuwählen. Tageswanderungen mit Zielen in Stuttgart und der näheren Umgebung bis hin zu ganzen Wanderwochen werden von der Wandergruppe angeboten. Die Ziele reichen von der Schwäbischen Alb über die Mittelgebirge bis zum Alpenraum. Auch Mallorca und die Pyrenäen wurden bereist und bewandert. Das Länderspektrum reicht von den angrenzenden Nachbarländern Frankreich, Österreich, Schweiz und Italien bis nach Spanien. Man könnte fast behaupten, dass die Wandergruppe zur Völkerverständigung beiträgt. Übrigens ist der Begriff des Wanderers in Deutschland seit dem Mittelalter bekannt. Als erster historisch dokumentierter „zweckfreier“ Wanderer gilt der Italiener Francesco Petrarca, der 1336 mit seinem Bruder den Mont Ventoux (1900 m) bestieg. (Wikipedia). Wir spannen mit unserer Jubiläumswanderung eine Brücke zu der ersten Wanderung der Bosch-Wandergruppe im Jahr 1966, die wie damals zur Ruine Rauber führt. Alle Mitarbeiter von Bosch, des Robert Bosch Krankenhauses, der Bosch-Töchter und Freunde von Bosch sind herzlich willkommen, sich den bestehenden Wandertouren anzuschließen. Weitere Informationen können neben dem vorliegenden, gedruckten Wanderprogramm auch der Homepage entnommen werden. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern nach der nächsten Wanderbegegnung und freuen uns auf Ihre Teilnahme, Ihr Feedback und Ihre Anregungen z. B. zu neuen Wunschzielen. Golo Bahlmann

Dieter Schernstein 2007–2014

Andreas Müller seit 2015

  |  21

Wochenend- und Mehrtagestouren Schneeschuhwanderung im Bayrischen Wald 19.– 21. Februar 2016

Auf allen Wegen gut versichert.

WMT 1

Mitten im Winterparadies Nationalpark Bayrischer Wald, unweit der Grenze nach Tschechien, liegt Neuschönau, wo wir ein Wochenende   in schneebedeckter Landschaft verbringen werden. Inmitten der einsamen Wälder und winterlich verzauberten Berge werden wir die Ruhe und Winteridylle genießen, um vom Alltag abschalten zu können.

Strecke: 1. Tag: Anreise 2. Tag: auf den Lusen (1373 m), 13 km, 4 Std., 521 hm 3. Tag: Baumwipfelpfad, Tierfreigelände und Rückreise Anstieg/Abstieg: bis zu 500 m Unterkunft: Hotel Dreisonnenberg Kosten: 40,– € für Organisation und Begleitung  Hinweis: Schneeschuhe muss jeder Teilnehmer selbst besorgen, Wanderführer kann dabei behilflich sein Teilnehmerzahl: 8 bis 20 Personen Abfahrt: Fahrgemeinschaften nach Vereinbarung Anmeldeschluss: 12. Februar 2016

Volkhard Ammon volkhard.ammon @bmturbosystems.com

Ob Wanderpfad, Loipe oder Piste – genießen Sie Ihre Freizeit in vollen Zügen. Mit den umfassenden Versicherungslösungen von Bosch My Insurance als ständiger Begleiter sind Sie und Ihre Familie immer bestens abgesichert. Kontaktieren Sie uns jetzt unter www.bosch-my-insurance.de oder per Telefon: 0711 811-44088. www.bosch-my-insurance.de Aktionscode MyInsurance

  |  23

WMT 2

Golo Bahlmann Q 0711 811-37406 [email protected]

Wochenend- und Mehrtagestouren

Wochenend- und Mehrtagestouren

Genusswanderung Moselsteig 5.– 8. Mai 2016

Frühlingserwachen im Allgäu – Imberger Horn und Sonnenköpfe 21. – 22. Mai 2016

Die Mosel fließt durch eine der eindrucksvollsten Kulturregionen Deutschlands, die für ihre Weinberge, Wälder, Flusswindungen, Burgen und gemütlichen Dörfer berühmt ist. Der Moselsteig verbindet alle diese Elemente und schafft ein vielschichtiges Erlebnis. Er verläuft auf ausgewählten Wanderwegen entlang der Moselwindungen, gibt damit einen authentischen Eindruck dieser Landschaft und verschafft immer wieder traumhafte Ausblicke. Deshalb ist die Länge der Etappen gezielt auf Genuss ausgelegt. Der ausgewählte Abschnitt führt uns in die bekannten Orte Bernkastel-Kues und Traben-Trarbach. Hier verspricht auch der Moselwein Genuss, denn wo mundet er besser als direkt vor Ort. Die Tour erfordert ein ausreichendes Maß an Kondition und gutes Schuhwerk, denn wir tragen unser Gepäck ja selbst.

Die Kammüberschreitung der Sonnenköpfe ist wohl eine der beliebtesten Wanderungen in den Allgäuer Alpen und bietet eine großartige Aussicht auf die umliegenden Berge und Seen. Aufgrund ihrer exponierten Lage sollten die Sonnenköpfe bereits im Mai schneefrei sein. Am Samstag laufen wir uns mit den Gipfelzielen aufs Imberger Horn (1656 m) sowie dem Strausberg (1564 m) warm und am späten Nachmittag verköstigen wir uns selbst in der Michael-Schuster-Hütte des Naturfreundevereins. Am Sonntag geht es auf den namensgebenden Sonnenkopf (1712 m) und über den Kamm wandern wir im gemütlichen Bergauf und Bergab auf den Heidelbeerkopf (1767 m) und Schnippenkopf (1833 m), bevor wir ggf. mit Einkehr in einer der diversen, auf dem Rückweg liegenden Alpen zum Ausgangspunkt zurückkehren. Je nach Verhältnissen, Lust und Kondition der Teilnehmer verlängern wir die Tour über den Entschenkopf (2043 m).

Strecke: 1. Tag: Kesten – Bernkastel-Kues (15 km, 5 Std.) 2. Tag: Bernkastel-Kues – Ürzig (17,5 km, 6 Std.) 3. Tag: Ürzig – Traben-Trarbach (15 km, 5 Std.) 4. Tag: Traben-Trarbach – Reil (15 km, 5 Std.) Anstieg/Abstieg: bis 600 m pro Tag Unterkunft: Gasthäuser, Teilnehmer sind Selbstzahler Kosten: 165,– € für Fahrt, Organisation und Begleitung Teilnehmerzahl: mind. 8, max. 13 Personen Abfahrt: gegen 7:00 Uhr, Stuttgart Hbf; Infoschreiben folgt nach Anmeldeschluss Anmeldeschluss: 25. März 2016

Strecke: Anstieg/Abstieg: Unterkunft: Kosten: Teilnehmerzahl: Anfahrt: Anmeldeschluss:

WMT 3

ca. 15 km ca. 1500 m (Variante über Entschenkopf zzgl. 300 m) Michael-Schuster-Hütte; Selbstversorger; Teilnehmer sind Selbstzahler (ca. 13,– € p. P., Verpflegung) 15,– € für Organisation und Begleitung mind. 8, max. 12 Personen 11:00 Uhr Wanderparkplatz in Sonthofen-Imberg (selbstständige Anreise; Wanderleiter unterstützt bei der Bildung von Fahrgemeinschaften) 1. April 2016

Sandra Keppeler Q 08323 202682 0172 6107502 [email protected]

Richard Zwergal Q 0711 81015099 [email protected]

24  | 

  |  25 © Immanuel Rapp

WMT 4

Golo Bahlmann Q 0711 811-37406 [email protected]

Wochenend- und Mehrtagestouren

Wochenend- und Mehrtagestouren

Neuschwanstein und Rodeln auf dem Ammergauer Höhenweg 24. – 27. Juni 2016

Dreierpasch im Pitztal 7. – 9. Juli 2016

Wir starten an einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands, dem Schloss Neuschwanstein. Bei einer Besichtigung lassen wir uns kurz mit dem touristischen Strom treiben, um danach die ruhige Berglandschaft so richtig zu genießen. Das Ammergebirge fasziniert aufgrund seiner Lage am Alpenrand mit einem weiten Spektrum an Ausblicken, im Norden das „flache“ Alpenvorland, im Süden die alpinen Felsgipfel. Das Gebiet genießt aufgrund seiner herausragenden Bedeutung für Pflanzen und Tierwelt schon seit 1926 den Status eines Naturschutzgebietes. Dies ist eine gute Basis für ungetrübten Naturgenuss. Zum Abschluss kürzen wir die Wanderung nach Oberammergau ab und rollen auf der Sommerrodelbahn „Alpine Coaster“ ins Tal. Die Tour erfordert Trittsicherheit, Kondition und gutes Schuhwerk, denn wir bewegen uns in alpinem Gelände.

Das Pitztal verläuft parallel zum Ötztal und ist mit seiner Berg-, Seenund Gletscherwelt ein landschaftlich großartiges Wandergebiet mit weiten Ausblicken. Die Ludwigsburger Hütte (ehemals Lehnerjochhütte) lädt uns nach einem imposanten Tag durch das wildromantische Pitztal mit Blick auf die schroffe Bergkette des Kaunergrats am Abend ein. Ursprünglichkeit und Gemütlichkeit nicht nur beim Mäxle mit oder ohne Dreierpasch sind hier garantiert. Je nach Wetter und Stimmungslage werden wir über das Lehnerjoch, Lehner Grieskogel oder den Wildgrat die Ausblicke auf die malerischen Ötztaler Alpen genießen. Das umliegende Bergpanorama erleben wir auch beim Ausklang des Tages auf der urigen Erlanger Hütte. Hier lädt der nahe zur Hütte gelegene Wettersee zum Baden ein. Am Folgetag lassen wir unsere Tour durch den Geigenkamm gemütlich ausklingen.

Strecke: Anstieg/Abstieg: Unterkunft: Kosten: Teilnehmerzahl: Abfahrt: Anmeldeschluss:

Hohenschwangau – Tegelberghaus (5 km, 3 Std.) Tegelberghaus – Kenzenhütte (10 km, 6 Std.)↓ Kenzenhütte – Brunnenkopfhäuser (8 km, 4½ Std.) Brunnenkopfhäuser–Kolbensesselbahn (9 km, 5 Std.) Sommerrodeln im Alpine Coaster bis 900 m , bis 1000 m  Berghütten, Teilnehmer sind Selbstzahler 85,00 € für Schlossbesichtigung, Alpine Coaster, Organisation und Begleitung 6–10 Personen Eigene Anreise (Fahrgemeinschaften), Treffpunkt vorauss. in Oberammergau mit Bustransfer nach Hohenschwangau 25. Mai 2016

26  | 

Strecke: Anstieg/Abstieg: Unterkunft: Kosten: Teilnehmerzahl: Anfahrt: Anmeldeschluss:

5–6 Stunden Gehzeit pro Tag ca. 1000 m pro Tag Ludwigsburger Hütte (DAV), Erlanger Hütte (DAV) Teilnehmer sind Selbstzahler 40,– € für Organisation und Begleitung, eine Bergbahnfahrt mind. 8, max. 12 Personen Details nach Anmeldeschluss, Bildung von Fahrgemeinschaften 1. Juni 2016

WMT 5

Carola Landwehr Q 07062 911-7559 [email protected]

Karl-Otto Heinz Q 0711 811-8989 privat 07146 6273 [email protected]

  |  27 © wgm-picture.de

WMT 6

Maren Engler Q 0711 811 21817 privat 0170 1649697 [email protected]

Wochenend- und Mehrtagestouren

Wochenend- und Mehrtagestouren

Allgäu für kleine Wichtel und große Entdecker 8. – 10. Juli 2016

Über und um den Wettersteinkamm herum 14. – 17. Juli 2016

Bei diesem Wanderwochenende ist unser kleinster Wandernachwuchs   gefragt (ca. 3 bis 8 Jahre)! Auch ohne Wandererfahrung können auf den Wander-Erlebnispfaden Berge und Bäche erkundet werden. Wir wohnen in einem gemütlichen Landgasthof und treffen uns dort am Freitagabend zum gemeinsamen Abendessen. Am ersten Tag nutzen wir eine Seilbahn um den Weg auf 1217 m Höhe zu erreichen.   Während der Wanderung werden wir „Meißeln“, „Klettern“, „Sägen“ und Vieles mehr. Zwischendurch ruhen wir uns in einer kleinen Alpe aus. Wer sich traut, meistert den Weg durch das Moor ohne Schuhe. Wer sehr müde ist, lässt sich vom Bus zurück zur Bergstation bringen und ruht sich dort ein wenig aus. Der zweite Tag bringt uns das Abenteuer Galetschbach. Wir bepacken einen Bollerwagen mit Watthosen und Forscherrucksäcken und entdecken 13 ganz verschiedene Stationen: ein Wasserrad, Flusswaten, Tierstimmen…! Je nach Wetter benötigen wir Badesachen oder Gummistiefel. Die Wanderungen sind nicht besonders lang, das Tempo wird dem Interesse der Kinder an den Stationen angepasst. Die Wege sind auch für Kinderwagen mit stabilen Rädern geeignet.

Der Wettersteinkamm grenzt das gleichnamige Gebirge nach Süden zur Mieminger Gruppe ab. Von Leutasch steigen wir auf zur Meilerhütte, eine der wohl spektakulärsten Hüttenplätze in den deutschen Alpen. Von dort geht es etwas gemütlicher am nächsten Tag zur Reintalangerhütte mit Blick auf die Zugspitze. Am dritten Tag überschreiten wir den Kamm erneut und gehen unterhalb dessen gewaltiger Südwand zur Rotmoosalm mit einer herrlichen Aussicht auf das Gaistal und die Mieminger Kette. Am letzten Tag steigen wir dann wieder hinab ins Tal.

Strecke: 1. Tag: 2. Tag: Unterkunft: Kosten: Teilnehmerzahl: Anfahrt: Anmeldeschluss:

5–6 km (Gehzeit ca. 4 Std. 2,6 km (Gehzeit ca. 3½ Std.) Landgasthof Erwachsene 140 €, Kinder ab 4 J. 35 € (DZ o. MBZ) für Organisation, Begleitung, ÜF, Berg-Bahnfahrt, Leihgebühren max. 18 Personen Individuell, Treffpunkt um 18.30 Uhr in Immenstadt 6. Mai 2016

Strecke: 1. Tag: von Leutasch (1000 m), über Söllerpass (2366 m) zur Meilerhütte (2042 m) 2. Tag: Meilerhütte (2042 m) über Schachenhaus zur Reintalangerhütte (1375 m) 3. Tag: Reintalangerhütte – Knorrhütte (2052 m) – Gatterl (2024 m) – Rotmoosalm (2031 m) 4. Tag: Rotmoosalm – Leutasch Anstieg/Abstieg: bis 1400 m pro Tag Unterkunft: Meilerhütte, Reintalangerhütte, Rotmoosalm Kosten: 75,– € für Organisation und Führung; Übernach- tung, Verpflegung, Anreise auf eigene Kosten Teilnehmerzahl: mind. 7, max. 11 Personen Anfahrt: Anfahrt in Fahrgemeinschaften. Näheres nach Anmeldeschluss Anmeldeschluss: 15. Juni 2016

28  | 

WMT 7

Andreas Müller Q 0162 4293949 [email protected]

  |  29 © Rotmooshütte

WMT 8

Richard Zwergal Q 0711 81015099

Wochenend- und Mehrtagestouren

Wochenend- und Mehrtagestouren

Auf den Robert-Bosch-Weg – Lechtaler Alpen 23. – 26. Juli 2016

Im Herzen des Zillertals – Überschreitung des Schönbichler Horns 29. – 31. Juli 2016

In den Lechtaler Alpen, zwischen der Stuttgarter und der Ulmer Hütte verläuft auf schmalem Pfad der 2011 neu errichtete Robert-BoschWanderweg. Die Einstimmung auf das Highlight dieser Wandertour beginnt mit der Besteigung des Malatschkopfes, dem Übergang zur Stuttgarter Hütte und der Suche nach dem versteckt blühenden Edelweiß. Interessante seilgesicherte Passagen treffen wir auf dem neu angelegten Weg, der am Pazüelferner zwischen Valluga (2811 m) und Trittkopf (2720 m) zur Ulmer Hütte führt. Wanderslust entfaltet sich auch im zweiten Teil der Wanderung um die Leutkircher Hütte mit dem Stanskogel als Hausberg. Ausdauer, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind erforderlich.

Der Berliner Höhenweg führt 70 km lang durch das wunderschöne Zillertal. Wir haben für Euch die als „Königsetappe“ bezeichnete Überschreitung des Schönbichler Horns ausgewählt. Auf dem Gipfel öffnet sich ein einzigartiges Panorama auf die 3000er des Zillertals. Wir starten am Speichersee und laufen am Ufer entlang, bis wir über viele Serpentinen das Furtschaglhaus erreichen, wo wir auch übernachten. Am nächsten Tag steigen wir immer höher Richtung Schönbichler Horn (3134 m). Auf 2700 m Höhe erreichen wir die ersten Felsen. Die letzte Etappe führt ausgesetzt und mit Drahtseilen gesichert auf den Gipfel. Wir steigen auf die Nordseite ab und erreichen am Nachmittag die nette Privathütte „Alpenrosen“, wo wir übernachten. Morgens steigen wir durch den Zemmgrund bis Breitlahner ab.

[email protected]

Oda Limbach Q 07062 911-3122 [email protected]

Strecke: 1. Tag: Kaisers(1580 m) – Kaiserjochhaus (2310 m) (3 Std.) 2. Tag: Leutkircher H. (2261 m) – Stuttgarter H. (2305 m) (6 Std.) 3. Tag: Robert-Bosch-Weg um die Valluga zur Leutkircher H. (7 Std.) 4. Tag: Leutkircher H. – Almajurtal – Kaisers (3 Std.) Anstieg/Abstieg: 1000 m pro Tag Unterkunft: Kaiserjochhaus, Stuttgarter Hütte, Leutkircher H. (DAV-Hütten), Teilnehmer sind Selbstzahler Kosten: 55,– € für Organisation und Begleitung Teilnehmerzahl: mind. 10, max. 13 Personen Abfahrt: individuell, Bildung von Fahrgemeinschaften bei der Vorbesprechung Anmeldeschluss: 10. Juni 2016

Strecke: 1. Tag: Schlegeisspeicher – Dominikushütte (1805 m). Aufstieg zum Furtschaglhaus (2295 m) (2½ Std.) 2. Tag: Furtschaglhaus – Schönbichler Horn (3134 m) – Alpenrosenhütte (1873 m) (6–7 Std.) 3. Tag: Alpenrosenhütte – Breitlahner (1257 m) (3 Std.) Anstieg: 1. Tag 500 m, 2. Tag 850 m Abstieg: 2. Tag 1250 m, 3. Tag 650 m Unterkunft: Furtschaglhaus (DAV), Alpenrosenhütte (Privat) Kosten: 85,– € für Organisation und Begleitung; zzgl. Kosten für Fahrt, Übernachtung und Verpflegung Teilnehmerzahl: mind. 10, max. 16 Personen Anfahrt: Treffpunkt am Breitlahner; Fahrt mit Bus zum Schlegeisspeicher (Details nach Anmeldeschluss) Anmeldeschluss: 8. Juli 2016

WMT 9

Gabor Henrik Frindt Q 0711 811-48162 [email protected]

Eszter Frindt-Toth, Q 0711 811-47592 [email protected]

Golo Bahlmann Q 0711 811-37406 [email protected]

30  | 

  |  31

WMT 10

Gabor Henrik Frindt Q 0711 811-48162

Wochenend- und Mehrtagestouren

Wochenend- und Mehrtagestouren

Auf das Dach Deutschlands: Zugspitze 13. – 14. August 2016

Drachen steigen über den Drachensee – Eltern-Kind-Wanderung zur Coburger Hütte 3. – 5. September 2016

Auf den höchsten Berg Deutschlands führen viele wunderschöne Wege und Steige. Einer davon verläuft durch das Reintal, der die längste, aber technisch einfachste Route ist. Wir starten in Garmisch-Patenkirchen am Olympia-Stadion und steigen über die wilde Partnachklamm und die Reintalangerhütte zur Knorrhütte auf, wo wir auch übernachten. Am nächsten Tag folgen wir den Serpentinen, die auf das Zugspitzplatt führen. Auf 2650 m Höhe erreichen wir das Schneefernerhaus und kommen über einen mit Drahtseil gesicherten Steig zum Gipfel. Den Abstieg ersparen wir uns und kommen bequem mit der Bahn wieder ins Tal.

Erneut setzen wir die Wanderung in die Mieminger Berge auf der Suche nach dem Drachen an. Mit den mitgebrachten, (selbstgebastelten) Drachen, die wir über den Drachensee steigen lassen, lenken wir unseren Blick auf die riesige Gestalt an der Coburger Hütte. Wer genau hinschaut, wird den Drachen in den Steinformationen entdecken. Haben wir ihn gefunden, besteigen wir seinen Kopf (Drachenkopf 2302 m) und genießen den herrlichen Ausblicke auf   den Seebensee, den Drachensee und die Zugspitze.

[email protected]

Eszter Frindt-Toth, Q 0711 811-47592 [email protected]

Strecke: 1. Tag: 2. Tag: Anstieg: Abstieg: Unterkunft: Kosten: Teilnehmerzahl: Abfahrt: Anmeldeschluss:

Aufstieg vom Skistadion (750 m) zur Knorrhütte (2052 m) (7–8 Std.) Knorrhütte (2052 m) – Besteigung Zugspitze (2962 m) (3–4 Std.) Fahrt mit Bahn zurück zum Olympia-Skistadion 1. Tag 1300 m, 2. Tag 1000 m Mit der Bahn Knorrhütte (2052 m) 65,– € für Organisation und Begleitung, zzgl. Kosten für Fahrt, Übernachtung und Verpflegung mind. 10, max. 16 Personen Treffpunkt am Olympia-Skistadion (Details nach Anmeldeschluss) 15. Juli 2016

Strecke: 1. Tag: Seilbahn Ehrwalder Alm, 1500 m (Familientickets) zur Coburger Hütte (1920 m); ca. 2½ Std. 2. Tag: Drachensuche in der Umgebung der Hütte 3. Tag: Abstieg ca. 4 Std Anstieg/Abstieg: ca. 400 m Unterkunft: Coburger Hütte (DAV), Teilnehmer sind Selbstzahler Kosten: Erwachsene 60,– € (davon 20 € Hüttenreservierung)  Kinder 25,– € (davon 20 € Hüttenreservierung) für Organisation und Begleitung Anzahlung: Bezahlung bei Anmeldung Teilnehmerzahl: 10 Erwachsene und 10 Kinder (7–14 Jahre) Abfahrt: individuell, Bildung von Fahrgemeinschaften Anmeldeschluss: 15. Juli 2016

WMT 11

Richard Zwergal Q 0711 81015099 [email protected]

Sandra Keppeler Q 08323 202682 0172 6107502 [email protected]

Andreas Müller Q 0162 4293949 [email protected]

32  | 

  |  33

WMT 12

Oda Limbach Q 07062 911-3122 [email protected]

Wochenend- und Mehrtagestouren

Wochenend- und Mehrtagestouren

Heilbronner Weg – der Klassiker im Allgäu 15. – 17. September 2016

Alpstein im Appenzellerland 24. – 27. September 2016

Der Heilbronner Weg ist ein großer Klassiker unter den Höhenwegen der Alpen. Er führt auf rund 2500 m Höhe über den Hauptkamm der Allgäuer Alpen. Schmale Trittspuren, eine Leiter, eine Brücke, atemberaubende Tiefblicke und seilgesicherte Stellen lassen das Herz des versierten Bergsteigers höherschlagen. Von Birgsau aus geht es durch viele Blumenwiesen hinauf zur Rappenseehütte, wo wir ein Bad im See wagen können. Der Heilbronner Höhenweg ist dann am zweiten Tag unser Ziel. Als Gipfelabstecher ist dabei die 2645 m hohe Mädelegabel geplant. Bevor wir von der Kemptner Hütte am letzten Tag wieder ins Tal absteigen, bietet sich der Muttlerkopf (2368 m) als Abschlussgipfel ohne Gepäck an. Ausdauer, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind erforderlich!

Das Appenzellerland macht sich nicht nur durch hervorschmeckende Käsearten bekannt, es glänzt auch durch den lange schneebedeckten, vom deutschen Bodenseeufer zu bestaunenden Säntis( 2501 m) mit seinem weiß-roten Turm. Auch sein Nachbar Altmann (2436 m) ist kein Leichter. Obwohl beide im Alpstein als Vorgebirge angesiedelt sind, erfordert ihre Besteigung über den Zwinglipass und den Lisengrad höchste Aufmerksamkeit. Steinb(l)öcke liegen oft auf dem Weg und müssen umgangen werden, Seilsicherungen unterstützen bei manch waghalsigem Unternehmen. Am Wildkirchli kehrt Ruhe ein. Ausdauer, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind erforderlich!

Strecke: Anstieg/Abstieg: Unterkunft: Kosten: Teilnehmerzahl: Abfahrt: Anmeldeschluss:

> 7 Std. Gehzeit pro Tag > 1200 m pro Tag Rappenseehütte, Kemptner Hütte (beide DAV); Teilnehmer sind Selbstzahler 38,– € für Organisation und Führung 7–9 Personen (die Wanderleiterin behält sich vor, die Gruppe nach Können und Erfahrung der Teil- nehmer/Innen zusammenzustellen) Details nach Anmeldeschluss, Bildung von Fahrgemeinschaften, ggf. Anreise mit dem Zug 1. Juli 2016

WMT 13

Richard Zwergal Q 0711 81015099 [email protected]

Strecke: 1. Tag: Wasserauen – Meglisaple – Hundsteinhaus 2. Tag: Zwinglipass – Altmann – Rotsteinpass 3. Tag: Lisengrat – Säntis – Wildkirchli 4. Tag: Seealpsee – Wasserauen Anstieg/Abstieg: 1200 m pro Tag Unterkunft: Hundsteinhaus, Rotsteinpasshütte, Wildkirchli (Teilnehmer sind Selbstzahler) Kosten: 75,– € für Organisation und Begleitung Anzahlung: gesamter Betrag bei Anmeldung Teilnehmerzahl: mind. 10, max. 13 Personen Abfahrt: individuell – Bildung von Fahrgemeinschaften bei der Tourenvorbesprechung Anmeldeschluss: 1. August 2016

Jörg Heckel Q 0711 811-8658 privat 0160 90872891 [email protected]

34  | 

  |  35

Wochenend- und Mehrtagestouren WMT 14



Sandra Keppeler Q 08323 202682 0172 6107502 [email protected]

Karl-Otto Heinz Q 0711 811-8989 privat 07146 6273 [email protected]

Die Allgäuer Nagelfluhkette im Herbstgewand 8. – 9. Oktober 2016 Die herbstliche Farbenpracht der Allgäuer Alpen kann man bei der langen Gratwanderung entlang der Nagelfluhkette bewundern. Während der Bergtour wird ersichtlich, warum die Bergkette ihren Namen trägt: „Nagelfluh“ bezeichnet das am nördlichen Alpenrand vorkommende Gestein, welches den Anschein hat, als wären zahlreiche Flusskiesel mit Beton zu einem Konglomerat verbacken worden. Wir starten vom Bosch-Werk in Blaichach und überschreiten von den sieben Gipfeln bereits drei am ersten Nachmittag: den Mittag (1451 m), den Bärenkopf (1479 m) und den Steineberg (1660 m). Unterhalb des Stuiben kehren wir in der ursprünglichen Alpe Gund ein, wo wir im Matratzenlager oder Zimmer übernachten werden.   Am Sonntag kommen Gipfelstürmer weiter auf ihre Kosten: Wir überschreiten u. a. den Stuiben (1749 m), das Rindalphorn (1821 m) und gelangen schlussendlich zum Hochgrat (1834 m). Von dort gelangen wir wieder ins Tal und fahren wieder zurück nach Blaichach. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit der Teilnehmer sind erforderlich, da der Weg z. T. ausgesetzt und mit Drahtseilen gesichert ist. Strecke: Anstieg/Abstieg: Unterkunft: Kosten: Anzahlung: Teilnehmerzahl: Abfahrt: Anmeldeschluss:

ca. 12 km bis 1000 m pro Tag Alpe Gund (Teilnehmer sind Selbstzahler) 15,– € für Organisation und Begleitung, zzgl. Unterkunft, Verpflegung, Fahrtkosten Gesamtbetrag bei Anmeldung mind. 8, max. 12 Personen 11:00 Uhr Mitarbeiter-Parkplatz Bosch Blaichach (selbstständige Anreise; Wanderleiter unterstützt bei der Bildung von Fahrgemeinschaften) 8. September 2016

36  | 

  |  37 © Thomas Danielczyk

WEx 1

Oda Limbach Q 07062 911-3122 [email protected]

Andreas Müller Q 0162 4293949

Wanderwochen und Extras

Wanderwochen und Extras

50 Jahre – 50 Kilometer 12. – 13. Juni 2016

Rennsteig, Thüringer Wald, Teil 1 29. August – 3. September 2016

Schon Robert Bosch hatte ein Faible fürs Wandern in schöner Natur und die Bosch-Wandergruppe hat dies ebenfalls seit 50 Jahren. Und so wollen wir einen gebührenden Jubiläumsweg begehen. Über rund 50 km werden wir in zwei Tagen von Schwieberdingen nach Abstatt wandern und dabei abwechslungsreiche Natur, tolle Aussichten und wunderschöne Fachwerkhäuser bestaunen können. Entlang der romantischen Flüsse Glems und Enz geht es am ersten Tag ins mittelalterliche Besigheim. Am zweiten Tag prägen mehr die Weinberge das Bild. Über Hessigheim geht es zum Wunnenstein und an der Burg Beilstein beginnt der Endspurt nach Abstatt. Ob das Café dort auch einen Jubiläumskaffee zu bieten hat? Wir werden es herausfinden. Ausdauer für die langen Tagesetappen ist Voraussetzung!

Der Rennsteig ist ein Höhenweg, der mit einer Länge von 168 km über den Kamm des Thüringer Waldes verläuft. Er ist eine historische Zeitreise und landschaftliche Genussreise zugleich. Seit dem 9. Jahrhundert verbindet er Hessen mit Böhmen. Der Prädikatswanderweg führt durch abwechslungsreiche Wälder, über Bergwiesen und Felder. Vom Großen Eichelberg bietet sich ein schöner Blick auf die Wartburg. Am Weg befindet sich auch ein Bunkermuseum der Stasi, welches besichtigt werden kann.. Wir werden die 1. Hälfte mit einer Gesamtlänge von 79 km im Westen beginnen...

Strecke: Anstieg/Abstieg: Unterkunft: Kosten: Teilnehmerzahl: Abfahrt: Anmeldeschluss:

ca. 25 km, > 7 Std. Gehzeit pro Tag > 400 m Café Anker in Besigheim, Zimmer sind reserviert, bitte Zimmerwunsch bei Anmeldung angeben, Teilnehmer sind Selbstzahler 26,– € für Organisation und Begleitung 10–16 Personen 8:30 Uhr am Rathaus in Schwieberdingen; Rückreise zu S-Bahn-Stationen im VVS-Gebiet wird organisiert, Details nach Anmeldeschluss 1. Mai 2016

WEx 2

Volkhard Ammon Strecke: 1. Tag: Anreise nach Hörschel 2. Tag: Hohe Sonne, 14 km, 3½ Std. 3. Tag: Grenzwiese, 20 km, 5 Std. 4. Tag: Grenzadler, 28 km, 7 Std. 5. Tag: Rennsteig, 17 km, 4½ Std. 6. Tag: Rückreise Anstieg/Abstieg: bis 450 m Unterkunft: Gasthöfe und Pensionen; Teilnehmer sind Selbstzahler Kosten: 159,– € für Fahrt, Organisation und Begleitung Teilnehmerzahl: mind. 8, max. 16 Personen Abfahrt: 10:23 Uhr Stuttgart Hbf, Einzelheiten nach Anmeldeschluss Anmeldeschluss: 1. Juli 2016

volkhard.ammon @bmturbosystems.com

[email protected]

38  | 

  |  39

WEx 3

Golo Bahlmann Q 0711 811-37406 [email protected]

Wanderwochen und Extras

Wanderwochen und Extras

Wanderung um den Montblanc, Teil 1 3. – 9. September 2016

Nachtwanderung – Planetenweg im Welzheimer Wald 29. Oktober 2016

Der Mont Blanc Rundweg gehört zu den spektakulärsten Trekking-  touren Europas. Er zeigt den Berg mit seinen völlig verschiedenen   Gesichtern: Im Norden rund und fast vollständig vergletschert, im Süden schroff, ein markanter Felsklotz mit steilen Wänden. Auf dieser ersten Hälfte des Weges umrunden wir die fotogene Südseite des höchsten Bergmassivs Europas und durchschreiten dabei Frankreich und Italien. Auf Höhen bis 2600 m werden wir mit einzigartigen Panoramen der alpinen Welt beschenkt: Schroffe Felswände, weisse Gletscher, lange Kiesmoränen, Weiden und Wiesen. Der erste Tag gehört der Anreise und ermöglicht den Besuch des bekannten Alpenortes Chamonix. In den darauffolgenden Tagen erobern wir uns die Schönheit der Bergwelt. Ausdauer, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind erforderlich!

Strecke: Von Les Houches nach Courmayeur gegen den Uhr - zeigersinn. Tagesetappen mit 1000 bis 1300 Höhen- metern und 4 bis 7 Stunden Gehzeit. 1. Tag Anreise und 7. Tag Rückreise Unterkunft: Hotels und Berghütten, Teilnehmer sind Selbst zahler Kosten: 135,– € für Organisation und Begleitung Teilnehmerzahl: 6–9 Personen Abfahrt: Eigene Anreise am ersten Tag (Fahrgemeinschaften), Treffpunkt: Les Houches zum Abendessen Anmeldeschluss: 15. Juli 2016

Unter Einsatz aller Sinne unterwegs im Gebiet des Welzheimer Waldes: Sehen, Hören, Fühlen, Riechen, Schmecken, Empfinden – all dies wollen wir bei dieser Wanderung in Anspruch nehmen. Noch bei Tageslicht durchwandern wir das Ederbachtal hin zur Laufenmühle. Anschließend begeben wir uns gestärkt von einem Abendessen bei einkehrender Dunkelheit auf den Weg der Sterne. Mit Stirn- oder Taschenlampen, Lampions oder Fackeln gehen wir entlang des Planetenweges durch die Kesselgrotte zur Sternwarte Welzheim. Dort wird die Wanderung mit einer Führung und einem Sternegucken bei klarem Himmel abgerundet.

WEx 4

Richard Zwergal Q 0711 81015099 [email protected]

Strecke: Einkehr: Kosten: Anzahlung: Teilnehmerzahl: Treffpunkt: Anmeldeschluss:

15 km Laufenmühle, evtl. Eins und Alles – Teilnehmer sind Selbstzahler 20,– € für Material (Fackeln), Eintritt (Spende) Planung, Organisation und Begleitung Gesamtbetrag bei Anmeldung mind. 10 Personen Parkplatz der Sternwarte Welzheim –über Zeit- punkt und Bildung von Fahrgemeinschaften wird nach Anmeldeschluss informiert 15. September 2016 Oda Limbach Q 07062 911-3122 [email protected]

40  | 

  |  41 © Sternwarte Welzheim

Wanderwochen und Extras WEx 5

Andreas Müller Q 0162 4293949 [email protected]

Richard Zwergal Q 0711 81015099

Jahresabschlusstreffen 2016 (Fotoschau) 25. November 2016

Teilnahme am Bosch BKK-Bonusmodell G |win

Fit für’s Wandern? Wir fördern Ihre Gesundheit.

G | win

Wenn die Tage kürzer werden und die Dunkelheit schon am späten Nachmittag hereinbricht, hat die Wandersaison ihren Höhepunkt überschritten. Es ist die Zeit gekommen, sich die vielen Bilder und Eindrücke von Land und Leuten gemeinsam wieder vors Auge zu führen. Wir möchten an diesem Abend zurückschauen und Fotos, Geschichten und Erlebnisse der Bosch-Wandergruppe 2016 präsentieren. Das 50-jährige Bestehen unserer Bosch-Wandergruppe möchten wir Wanderleiter mit allen Teilnehmer/Innen und Freunden der Wanderungen auch besonders feiern. Zu unserer Jubiläums- und Jahresabschlussfeier laden wir Sie ganz herzlich ein und freuen uns, Sie willkommen zu heißen. Für die Planung und Organisation bitten wir um Ihre Anmeldung!

Veranstaltungsort: Pavillion 3 und Panorama Gaststätte im Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart, Auerbachstraße 110, 70376 Stuttgart Anfahrt: Buslinie: 57 vom Pragsattel und 52 vom Wilhelmsplatz, Parkmöglichkeiten im Parkhaus des Robert-Bosch-Krankenhauses Beginn: 18:00 Uhr, Ende 22:00 Uhr Kosten: 20,– € incl. Abendessen und kalte, alkoholfreie Getränke Anmeldeschluss: 1. November 2016

Wie können Sie an diesem Programm teilnehmen? • Nach jeder Wanderung/Tour lassen Sie sich vom Wanderleiter die Teilnahme auf der Rückseite unter Angabe der gewanderten Kilometer und der Höhen- meter bestätigen. • Die „Bonuskilometer“ errechnen sich aus der zurückgelegten Strecke und  dem Schwierigkeitsfaktor, der sich aus den Höhenmetern ergibt (siehe   Tabelle unten mit Rechenbeispiel). • Erreichen oder überschreiten Sie die Mindestkilometerzahl von 120 km im Kalenderjahr. • Trennen Sie die bestätigte Wanderliste heraus und legen Sie diese zusammen   mit Ihrem persönlichen „G-win“-Bonusheft bei Ihrem Bosch BKK-Kundenberater zum Eintrag vor oder legen Sie eine Kopie der Wandernachweise bei der Ein reichung Ihres „G-win“-Bonushefts bei. Das „G-win“-Bonusheft erhalten Sie bei Ihrem Bosch BKK-Kundenberater.

Bosch BKK Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung

[email protected]

Fit halten mit Gesundheitskursen: Wir übernehmen bis zu 100 Prozent der Kosten für zwei qualitätsgeprüfte Gesundheitskurse pro Jahr (max. 80 Euro pro Kurs). In unserer Online-Datenbank finden Sie eine große Auswahl an Kursen in Ihrer Nähe. Weitere Informationen unter: www.Bosch-BKK.de/Gesundheitskurse

Berechnung Bonus-km (Beispiel)

SG 1 (< 250 hm) 1

1. Tag: 5 km/800 hm > 5 x 1,7 = 8,5 km

SG 2 (251–500 hm) 1,2

2. Tag: 8 km/900 hm > 8 x 1,7 = 13,6 km

SG 3 (501–750 hm) 1,4

3. Tag: 14 km Abstieg > 14 x 1 = 14,0 km

SG 4 (> 750 hm) 1,7

#

42  | 

Schwierigkeitsgrad (SG) Faktor

Summe:

36,1 km

Suggest Documents