2017 vom 1. Juni 2017

Newsletter Ausgabe Nr. 22/2017 vom 1. Juni 2017 Die Internationale Bodenseeregion ist ein zentraler Lebens- und Wirtschaftsraum im BodenseeDreiländer...
2 downloads 0 Views 1MB Size
Newsletter Ausgabe Nr. 22/2017 vom 1. Juni 2017

Die Internationale Bodenseeregion ist ein zentraler Lebens- und Wirtschaftsraum im BodenseeDreiländereck. Viele gleichartige Interessen von Kommunen werden häufig durch die Ländergrenzen nicht abgestimmt und nicht gemeinsam vertreten. Der Städtebund Bodensee versteht sich als die gemeinsame ideelle Interessenvertretung der Kommunen in der Internationalen Bodenseeregion. Die wichtigste Aufgabe des Städtebundes Bodensee ist deswegen auch die Feststellung dieser gemeinsamen Interessen, deren Aufarbeitung und deren grenzübergreifende Vertretung gegenüber den politischen Entscheidungsträgern in den drei Ländern. Durch eine größere Mobilität und die grenzüberschreitenden wirtschaftlichen Tätigkeiten ihrer Bewohner wächst auch die Internationale Bodenseeregion stärker zusammen. Der Städtebund Bodensee will dazu beitragen, ein regionales Bewusstsein über Ländergrenzen hinweg zu wecken. Eine enge Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Ökologie, Tourismus, Verkehr, Bildung und Kultur soll dies ermöglichen. Weitere Informationen: www.staedtebund-bodensee.org

Bregenz Spielerische Lösung für die großen Weltprobleme Beim World Peace Game – es wurde von dem dafür ausgezeichneten amerikanischen Pädagogen John Hunter erfunden – versuchen junge Menschen, die großen Probleme der Welt spielerisch zu lösen. Es geht also um Dinge wie Hunger, bewaffnete Konflikte, Flüchtlingsströme, Klimawandel etc. Das Spielmodell selbst besteht aus vier Ebenen: Land, Wasser, Luftraum und Weltall. In Vorarlberg haben bisher Kinder aus 15 Gemeinden mitgewirkt, auch aus der Landeshauptstadt Bregenz. Hier waren es Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Vorkloster und des Bundesgymnasiums Blumenstraße, die wie in der Politik und Wirtschaft Entscheidungen trafen, sie kritisch hinterfragten, über die Auswirkungen debattierten usw.

Links: Spielmodell mit vier Ebenen (Land, Wasser, Luftraum, Weltall). Rechts: Die Kinder präsentierten ihre Erkenntnisse der Politik. Vor Kurzem präsentierten sie Bürgermeister DI Markus Linhart und Stadträtin Veronika Marte im Palais Thurn & Taxis in Bregenz ihre Erkenntnisse. Der tiefere Sinn, der dahinter steckt, war und ist, dass die jungen Menschen wertvolle Gedanken aus dem Spiel ins spätere Leben mitnehmen, die dann vielleicht zu Keimen dafür werden, die Welt zu verbessern. Kinder- und Jugendbeteiligung hat übrigens in der Landeshauptstadt Tradition. Bereits 2004 begann die Initiative „Welt der Kinder“ auf Einladung von Stadtrat Mag. Michael Rauth, die Jüngsten zur Teilnahme zu motivieren und bei diesem Beteiligungsprozess zu begleiten.

Dornbirner Schultheatertage 2017 Bereits zum 31. Mal finden am 13. und 14. Juni 2017 die Dornbirner Schultheatertage im Kulturhaus statt. Als 1986 die ersten Schultheatertage durchgeführt wurden, war noch nicht absehbar, dass damit eine der traditionsreichsten kulturpolitischen Initiativen gesetzt wurde. Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann: „Schon damals wurde in Dornbirn die Wichtigkeit erkannt, Kinder und Jugendliche möglichst früh aktiv und mit professioneller Begleitung an das Theater und an die Kultur heranzuführen. Wir sind sehr stolz, seit über 30 Jahren diese erfolgreichen Schultheatertage zu veranstalten.“ Tickets sind bei Dornbirn Tourismus erhältlich. Nach wochenlangen intensiven Proben zeigen auch heuer wieder dreizehn Schulklassen aus Dornbirn und Lustenau ein abwechslungsreiches TheaterProgramm. Die Schultheatertage sind ein Fixpunkt im Dornbirner Kulturkalender und werden jährlich von über 1.000 begeisterten Schülerinnen und Schülern sowie Erwachsenen besucht. Engagiertes Organisationsteam Theaterspielen steigert die Persönlichkeitsentwicklung und die sozialen und kulturellen Kompetenzen bei jungen Menschen Dass dies insbesondere mit Dornbirner Schulen, aber auch mit Schulen der Nachbargemeinden Lustenau und Hohenems über einen so langen Zeitraum mit großer Begeisterung praktiziert werden konnte, ist nicht nur einem überaus engagierten Lehrkörper zu verdanken, sondern insbesondere dem zuständigen Leiter Andreas Neusser. Er ist als federführender Organisator über all die Jahre unzertrennlich mit der Erfolgsgeschichte der Dornbirner Schultheatertage verbunden. Unterstützt werden die Schultheatertage von der Marktgemeinde Lustenau, dem Land Vorarlberg und der Sparkasse Bank AG.

Schultheatertage 2017 Kulturhaus Dornbirn Dienstag, 13. Juni 2017, 8:45 bis 11:15 Uhr Mittwoch, 14. Juni 2017, 8:45 bis 12:45 Uhr

„Lange Nacht der Kirchen“ auch in der Lochauer Pfarrkirche Franz Xaver Lochau. Auch die Pfarre Lochau beteiligt sich am österreichweiten Aktionstag „Lange Nacht der Kirchen“ am 9. Juni 2017 von 18 bis 24 Uhr. Auf die Besucher wartet in der für alle offenen Pfarrkirche Franz Xaver ein vielfältiges Programm. Also einfach hingehen! Der Auftakt erfolgt um 18 Uhr mit einer Führung durch die Kirche, von der Apsis bis hinauf zum Glockenturm. Von 19 bis 19.45 Uhr konzertiert die Militärmusik Vorarlberg im Kirchenraum, von 20 bis 21 Uhr gibt es eine Lesung mit Renate Bauer (Rezitation) und Rosario Bonaccorso (Musik). Besinnlich wird es von 21 bis 21.30 Uhr mit Georg Bertel, danach unterhält das Jugend- und Frauenensemble der Musikschule Leiblachtal die Besucher. Das Open End machen verschiedene V-Shorts (Kurzfilme), unter anderem „Klang der Stille“ des Lochauer Musicalstars Oliver Arnold. Die Bewirtung erfolgt beim gemütlichen Hock im Pfarrheim. Die österreichweite „Lange Nacht der Kirchen“ zeigt die Kirche in ihrer einzigartigen Vielfalt, sie bietet Gelegenheit für Begegnungen und Gespräche, sie macht den Kirchenraum für jeden auch persönlich meditativ erfahrbar.

Romanshorner Hafenrundfahrten: Neu und einzigartig Hafenrundfahrten auf der MS Zeppelin garantieren ein Erlebnis der besonderen Art. Ab 4. Juni gehören diese zur Romanshorner Sommeragenda. Teilnehmende dürfen sich auf spannende Hintergrundinformationen und auf eine einzigartige Optik aus der See-Perspektive freuen. Der grösste Hafen am Bodensee war früher blühender Handelsort, ist heute Ankerplatz und ein Ort für Freizeit und Erholung mit maritimen Ambiente. Was Touristen in Hamburg schon länger geniessen, wird ab diesem Sommer auch Einheimischen und Gästen in Romanshorn geboten. Vom 4. Juni bis 10. September sticht die MS Zeppelin jeden Sonntag punkt 11 Uhr auf See. Für die Passagiere heisst es während gut eineinhalb Stunden: Eintauchen in die spannende Geschichte des grössten Hafens am Bodensee und die Schönheiten und Einzigartigkeiten der Hafenstadt aus einer anderen Perspektive entdecken. Ein ganz besonderes Erlebnis Das Hafenbecken war einst Ort des Warenumschlags und des Handels, umgeben von zahlreichen Gaststätten, Hotels und industriellen Betrieben. Heute ist es Anlegstelle für die öffentliche und die private Schifffahrt sowie ein Ort für Freizeit und Erholung mit maritimen Ambiente und hat Ausstrahlung weit über die Region hinaus. Passagiere der MS Zeppelin geniessen während der Hafenrundfahrt die prächtige Aus- und Fernsicht über die weite Wasserfläche bis in die Voralpen und spannen mit Hintergrundinformationen den Bogen zwischen der dynamischen Gründerzeit und der Strahlkraft von heute. Die Rundfahrten starten beim Bootsverleih Fürst. Die Erlebnistour führt unter anderem vorbei an Fährhafen, Leuchtturm, Inseli und Werft, wo die grössten Bodensee-Schiffe überholt werden und der Hafenkran noch immer im Einsatz steht. Möglichst schnell buchen Während der Sommersaison vom 12. Juli bis 9. August wird die Rundfahrt jeweils zusätzlich auch jeden Mittwochnachmittag ab 15 Uhr angeboten. Die Plätze auf der MS Zeppelin sind begrenzt, weshalb eine frühzeitige Anmeldung vor allem in der Hochsaison empfehlenswert ist. Der Fahrpreis beträgt für Erwachsene zwölf Franken und für Kinder sechs Franken. Für Gruppen können auch Spezialarrangements gebucht werden. Die Touristinformation am Bahnhof Romanshorn, Telefon +41 58 346 84 84, [email protected] erteilt gerne Auskunft und nimmt Buchungen entgegen. www.hafenrundfahrt.ch

SWR Vokalensemble Stuttgart in der Basilika Weingarten

Klangräume – Raumklänge Weingarten - Concerti, das größte Konzertmagazin Deutschlands, hat dieses Konzert in seiner Juni-Ausgabe seinen Lesern empfohlen. Ein Konzert mit einem Programm, das Kathedralen zum Klingen bringt und innere Räume öffnet. Den Ausgangspunkt bilden Anton Bruckners Chormotetten, der den alten Meistern die Kunst der vokalen Klangregie abgelauscht hat und sie mit der Harmonik und den Steigerungsmitteln der romantischen Sinfonik verbindet und damit das Tor zur Moderne aufgestoßen hat. Aus größter Einfachheit und Schlichtheit kommend erweitert Bruckner die Klangräume der Chorstimmen bis zu orchestraler Wirkung und führt sie dann auf melodischem und harmonischem Gebiet wieder zurück in die Intimität der engen und tiefen Lage. Der Amerikaner Charles Ives geht den von Bruckner begonnenen Weg weiter und führt die spätromantische Harmonik ins Bitonale, Dissonant-Schwebende. Ein sehr poetischer und farbenreicher Klangkosmos entsteht, den zu dieser Zeit im fernen Europa niemand zu denken wagte. Kontrast bieten die südamerikanischen Bibelsprüche von Heitor Villa-Lobos und das berühmte und berührende "Agnus Dei" von Samuel Barber, das in seiner instrumentalen Form besser bekannt ist als "Adagio for Strings". Für das SWR Vokalensemble Stuttgart ist es unerheblich, wie alt oder jung die Werke sind. Mit der gleichen Sorgfalt arbeitet das Ensemble, bis eine Komposition zu dem wird, was sie sein will: Musik. Jeder einzelne Sänger ist solistisch einsetzbar. Instrumentales Singen ohne Vibrato, weite Kantilenen, virtuose Läufe und ausdrucksintensive Mischungen zwischen Singen und Sprechen, alles das ist den Sängern aus der Neuen Musik vertraut. Es ist dem renommierten Leiter des Chores, Marcus Creed, hoch anzurechnen, dass er für das Bodenseefestival speziell ein wunderbares Programm zum Motto "Variations on America" zusammengestellt hat. Sa., 03.06., 20 Uhr, Basilika Weingarten Samuel Barber Agnus Dei Anton Bruckner Ave Maria; Christus factus est; Salvum fac populum tuum; Locus iste; Pange Lingua Martin Smolka Walden, the distiller of Celestial Dews Heitor Villa-Lobos Bendita sabedoria. Sechs Bibelsprüche für gemischten Chor a cappella Charles Ives Psalm 67 für vierstimmigen Chor a cappella; Psalm 24 für achtstimmigen Chor a cappella SWR Vokalensemble Stuttgart Marcus Creed Leitung Karten: Tourist-Information, Münsterplatz 1, [email protected] und www.reservix.de

88250

Weingarten,

Tel.

0751

/

405-232;