1964 bis Bezirk Oberfranken

1964 bis 2014 Bezirk Oberfranken Zusammenstellung der Chronik „50 Jahre Bezirk Oberfranken“ ohne Anspruch auf Vollständigkeit: GERHARD FLEIßNER Q...
Author: Paul Dressler
1 downloads 4 Views 6MB Size
1964 bis 2014

Bezirk Oberfranken

Zusammenstellung der Chronik „50 Jahre Bezirk Oberfranken“ ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

GERHARD FLEIßNER

Quellen: - Protokolle der Bezirkstage von 1962 bis 2013 - Unterlagen Oskar Müller - Archiv Gerhard Fleißner - Bericht Renate Schneider - Nordbayerischer Kurier Bilder von: - Archiv Gerhard Fleißner - Dieter Sippel, WWG Bayreuth - Otto Heyder - Post SV Bamberg - TV Burgkunstadt - Firma Schumacher - DAX SPORTS - PTSV Hof - 1. JC Münchberg - TSV Bad Staffelstein

Grußwort des Präsidenten des Bayerischen Judo-Verbandes

50 Jahre jung! Es ist mir ein herzliches Bedürfnis, die Judoka des Bezirks V Oberfranken zu diesem Jubiläum persönlich und im Namen aller Gremien des Bayerischen Judo-Verbandes zu beglückwünschen. Die Judoabteilungen bieten mit Ihren Dojos vielen Judoka eine sportliche und gesellschaftliche Heimat. Die Bezirke mit Ihren Vereinen sind die wichtigsten Glieder im Verband. Mein besonderer Dank gilt hier den Frauen und Männern, die in den zurückliegenden 50. Jahren mit dankenswertem Engagement einen großen Teil Ihrer Freizeit geopfert haben, um den Judosport in Oberfranken zu etablieren und zu fördern. Persönlichkeiten wie Gerhard Fleißner, Gerhard Greiner, Oskar Müller, Thomas Loch, Hildegard Klust, Frauke Vortmann, Otto Heyder, Hendrik Schumacher mit Ihren Familien waren und sind Garanten für die vorbildliche Arbeit im Bezirk Oberfranken Dafür sprechen auch die vielen sportlichen Erfolge, die auf nationaler und internationaler Ebene errungen werden konnten. Wer kennt nicht Walter Rieß, Frauke Vortmann, Hendrik Schumacher, Klaus Greiner, Andre Klust, die viele nationale und internationale Titel erkämpften. Gerhard Fleißner leitete als Kampfrichter souverän viele Wettkämpfe und war in München beim Worldmasters oder bei der WM stets ein zuverlässiger Partner. Er führte lange Zeit das Kampfrichterressort im BJV. Als Vizepräsident und Präsident des BJV war er stets ein Präsident für die Sportler, was ihn besonders auszeichnet. In den Gremien des BLSV setzte er sich enorm für Judo ein. Gerne erinnere ich mich an die Deutschen Meisterschaften, die der Bezirk Oberfranken zusammen mit dem BJV in Bayreuth drei Jahre vorbildlich ausrichtete. Ein BJV ohne den erfolgreichen Bezirk Oberfranken wäre schwer denkbar. Der Bayerische Judo-Verband wünscht allen, die Freude am Judo haben, eine zünftige Jubiläumsfeier und weiterhin viel Erfolg.

Präsident Gerd Egger Bayerischer Judo-Verband

Grußwort des Bezirksehrenvorsitzenden

Liebe Judoka, liebe Oberfranken,

herzlichen Glückwunsch dem Bezirk V Oberfranken zum 50. Jubiläum. Dies wird manchen Judoka verwundern. Ist doch der Bayerische Judo-Verband mit Blick auf das Gründungsdatum am 15. Juni 1955 nicht schon älter? Dies trifft auch zu. Damals im Jahre 1963 musste ich nach einer Anfrage wegen finanzieller Unterstützung durch den Bayerischen Landes-Sportverband, Bezirk Oberfranken, feststellen, dass wir hier nur Unterstützung erhalten, wenn sich unsere Gliederung an die Regierungsbezirke angleicht. So stellten wir den Antrag zum Verbandstag des Bayerischen Judo-Verbandes im Januar 1964. Dem Antrag wurde zugestimmt und so ist der Bezirk heute tatsächlich 50 Jahre erst alt geworden. Mit Ludwig Wurmannstätter und Gerhard Greiner hatten wir zwei Pioniere des Judo-Sports in Oberfranken, die bereits seit den 20er-Jahren bzw. seit 1948 den Judo-Sport ausübten. Die Chronik zeigt ja die Entwicklung des Bezirkes mit seinen Vereinen auf. Es sind manche tolle Erfolge von Athleten wie Ossi Mittelbach, Walter Rieß, Klaus Greiner, André Klust etc. und in der jüngsten Zeit u.a. von Maximilian Heyder und Timo Cavelius zu verzeichnen. Über eine lange Zeit konnten wir eine stetige Entwicklung bei den Neugründungen der Vereine bzw. Judo-Abteilungen und in der Folge der Mitgliederzahl erleben. Bedauerlicherweise hat sich diese Entwicklung seit einigen Jahren umgekehrt. Die Anzahl der Vereine liegt zwar immer noch bei 20 Judo-Vereinen bzw. Judo-Abteilungen, allerdings hat die Mitgliederzahl um ca. 35 % abgenommen. Derzeit üben um die 1.100 Judoka aktiv Judo in Oberfranken aus. Aus Oberfranken wurden viele Ideen in Bayern übernommen. Ich denke hier nur an: -

Die heutige Gliederung Durchführung von Ranglisten-Turnieren Anregung und Durchführung von Mannschaftskämpfen auf Nordbayerischer Ebene und Fortentwicklung zur Landesliga und Bayernliga der Männer. - Einführung von Judo-Beiträgen und Kampfrichterbeiträgen (damals noch Umlagen genannt). - usw. Ich wünsche den oberfränkischen Judoka und vor allem den Vereinen eine positive Entwicklung weiterhin alles Gute, eine zielführende Zusammenarbeit zum Wohle des Judo-Sports und verbleibe Mit den besten Grüßen

Oskar Müller

Grußwort des Bezirksvorsitzenden

Liebe Sportfreunde, liebe Oberfranken,

heute feiern wir das 50-jährige Jubiläum des Bezirkes V Oberfranken im Bayerischen JudoVerband. 50 – Jahre ist es nun her, dass unter anderem auf Antrag von unserem Ehrenvorsitzenden Oskar Müller, am Verbandstag des Bayerischen Judo-Verbandes in München, die Satzung auf Neugliederung in Bezirke beschlossen wurde. Der Bezirk V Oberfranken hatte einen eigenen Etat und war mit seinen 10 Vereinen und 299 Mitgliedern geboren. 50 – Jahre in denen der Bezirk wuchs und heute mit 20 Vereinen und 1168 Mitgliedern eine beachtliche Größe erlangte. 50 – Jahre in denen oberfränkische Athleten sich bei den Deutschen Einzelmeisterschaften Podiumsplätze erkämpften. Wir erinnern uns gerne an Oswalt Mittelbach, Paul Greiner, Hildegard Klust, Walter Rieß, Gerhard Kögel, Stefan Greiner, Klaus Greiner, André Klust, Hendrik Schumacher, Volker Hummel, Volker Konarek, Marcus Geyer, Frauke Vortmann, Elisabeth Kretschmer, Michael Spudat, Mohamed Jahia, Arthur Barth, Leonie Petzold, Maximilian Heyder, Carolin Flügel, Timo Cavelius und Jessica Keil. Und an die vielen anderen Sportler, die auf den Süddeutschen- und Bayrischen Meisterschaften sehr viele Erfolge errangen. 50 – Jahre in denen Bezirkslehrgänge, Meisterschaften, Schulungen, Abstellungen und nicht zuletzt die Deutschen Meisterschaften von 2008 – 2010 in Bayreuth und damit in Oberfranken durch den Bayerischen Judo-Verband ausgetragen wurden. 50 – Jahre gingen nicht ganz spurlos an dem Bezirk vorbei. Seit Jahren müssen wir um unsere Mitglieder in Oberfranken kämpfen. Die Sorgen, die sich auch in anderen Sportarten und gerade in der Gesellschaft wiederfinden, dürfen vom Bezirk und damit auch in den Vereinen nicht einfach hingenommen werden. Die Vereine müssen noch enger zusammen stehen. Neue Wege müssen für das Judo und für den Sport allgemein gefunden, beherzigt und eingeschlagen werden. Dann können wir erhobenen Hauptes weiter in die Zukunft blicken.

Thomas Loch Bezirksvorsitzender

Am Anfang des späteren Bezirkes war der

Kreis Nordbayern Am Anfang des Budo-Sportes in Oberfranken stehen, wie in ganz Bayern auch, nicht Vereine und Abteilungen, sondern Einzelpersonen. Namen wie Willi Endres und Fritz Burgis aus Bamberg und Ludwig Wurmannstädter aus München, später TSV Staffelstein, stehen für die Pionierarbeit der asiatischen Kampfkunst in Oberfranken.

1923

wird der „Box- und Jiu-Jitsu-Club Bamberg“ gegründet,

1927, 1929

Die sportlichen Erfolge im Bezirk finden schon 1927 und 1929 ihren Anfang mit den Deutschen Meistertiteln von Ludwig Wurmannstädter vom TSV Staffelstein.

seit 1948

ist Gerhard Greiner, zuerst über den KSV Bamberg und ab 1970 über den Post SV Bamberg, eng mit dem Judosport verbunden.

1954

Gerhard Greiner und Rudi Schmidtlein sind die ersten Träger des 1. Kyu (Braungurt) in Oberfranken.

Gerhard Greiner und Rudi Schmidtlein 1954 Teilnehmer bei den Deutschen Einzelmeisterschaften

1956

Sepp Kagel, Hans Wiedel, Dr. Suzuki (4. Dan), Gerhard Greiner und Rudi Schmidtlein

Der erste Flyer eines oberfränkischen Vereins?

Bis 1963

gehören zum Kreis Nordbayern 9 Vereine aus dem heutigen Bezirk Oberfranken: KSV Bamberg, Post SV Bamberg, Post SV Bayreuth, TV Burgkunstadt, Post SV Hof, JC Marktredwitz, ATS Kulmbach, TSV Untersiemau und TSV Staffelstein. Der Oberpfälzer Verein TB Weiden gehört organisatorisch zu Oberfranken.

31.03.1962

Oskar Müller (Post SV Bayreuth) wird in Abwesenheit auf Vorschlag des Jugendwartes des Bayerischen Judo-Verbandes und Kreisfachwartes für Nordbayern, Herr Klaus Mangels (TV Jahn Nürnberg), einstimmig zum Bezirksfachwart für Oberfranken gewählt. Bisher wird Oberfranken vom amtierenden Kreisfachwart nur wenig betreut. Der Bezirksfachwart ist der einzige Vertreter des Bayerischen Judo-Verbandes im Bezirk und ist für alle Angelegenheiten zuständig. Oskar Müller nimmt zu allererst Kontakt mit dem BLSV-Bezirksvorsitzenden, Hanns Wagner aus Bayreuth, auf und bemüht sich um eine finanzielle Unterstützung des Bezirkes. Dabei muss Oskar Müller erfahren, dass alle Sportarten (Sparten) im BLSV in Bezirke entsprechend den bayerischen Regierungsbezirken gegliedert sind. Hanns Wagner stellt in Aussicht, dass auch Judo bei entsprechender Gliederung Zuschüsse aus Mitteln des Bezirkstages von Oberfranken zur Förderung der Leibesübungen erhalten wird. Voraussetzung für eine Förderung:

09.06.1962

-

Gliederung des Bayerischen Judo-Verbandes in Bezirke

-

Bezuschussung der Bezirksmaßnahmen durch den eigenen Fachverband

und

Auf dem 2. Bezirkstag in Burgkunstadt werden zunächst ein Terminplan (für Meisterschaften, Turniere, Lehrgänge, Gürtelprüfungen und Bezirkstagungen) erstellt. Außerdem wird der Austragungsmodus für den Oberfrankenpokal festgelegt und die Durchführung eines Vergleichskampfes zwischen Oberfranken, Mittelfranken und Unterfranken angeregt.

29.09.1962

In Bayreuth finden die ersten Bezirkseinzelmeisterschaften der Männer statt.

19.05.1963

Die ersten Jugendbestenkämpfe auf Bezirksebene werden ausgetragen.

09.11.1963

Vergleichskampf der fränkischen Bezirke in Staffelstein: 1. Platz: Mittelfranken

21.12.1963

2. Platz: Unterfranken

3. Platz: Oberfranken

Im Rahmen der Bezirkstagung wird u.a. beschlossen, einen Antrag auf Gliederung des Bayerischen Judo-Verbandes in Bezirke zum Verbandstag zu stellen. Heinrich Mayr (TSV Staffelstein) wird zum Bezirksjugendleiter gewählt.

19.01.1964

Am Verbandstag des Bayerischen Judo-Verbandes in München wird auf Antrag des Bezirksfachwartes Oskar Müller und der Bezirksfachwarte von Mittelfranken (Klaus Mangels) und Oberpfalz (Karl Reul) die Satzungsänderung auf Neugliederung in 7 Bezirke und die Auflösung der bisherigen vier Kreise München, Oberbayern, Nordbayern und Schwaben beschlossen.

Der heutige Bezirk Oberfranken ist geboren. Die Basis des Bezirkes sind 10 Vereine mit insgesamt (einschl. Karate und Ju Jutsu) 299 Mitgliedern. Erstmals haben die Bezirke eigene Etats. Die Tätigkeit des Bezirkskassenwartes wird in Personalunion durch den Bezirksfachwart durchgeführt.

1964 – 1973

Der Bezirkstag von Oberfranken unterstützt den Bezirk mit insgesamt 14.050,00 DM. In 1964 erhält der Bezirk 900,00 DM und in 1973 2.100,00 DM. Entsprechend der Beteiligung und der entstandenen Kosten bei den Bezirksveranstaltungen werden die Mittel an die Vereine verteilt.

1964

Der Bezirk Oberfranken erhält erstmals einen eigenen Etat vom Bayerischen JudoVerband zugewiesen. Zum 01. Mai meldet sich die Judo-Abteilung des Post SV Coburg beim Bayerischen Judo-Verband an. Die Abteilung besteht bereits seit 1961. In den Anfangsjahren werden hier die Geldbriefträger ausgebildet.

Die Jahre 1964 bis 1973: 01.01.1964

Die Judo-Abteilung des VfB Forchheim wird beim Bayerischen Judo-Verband gemeldet.

30.05.1964

Durchführung von Schüler-Einzelmeisterschaften in Staffelstein.

1966

Oswalt Mittelbach (TSV Staffelstein) wird bis 45 kg Deutscher Jugendmeister.

08.01.1967

Auf Antrag des Bezirksjugendleiters wird Wolfgang Rommel (KSV Bamberg) zum Pressewart gewählt.

1968

Einführung der Bezirksliga (A- und B-Liga als Senioren-Mannschaftsmeisterschaft). Durchführung eines Nachwuchs-Turnieres für Senioren (bis einschl. 4. Kyu). Wolfgang Heck (TSV Staffelstein) wird Süddeutscher Vizemeister im Weltergewicht.

01.05.1968

Die TS Selb gründet eine Judo-Abteilung.

10.11.1968

Durchführung von Schüler-Mannschaftsmeisterschaften in Untersiemau.

1969

Mit Gerhard Greiner (Post SV Bamberg) wird der Posten des Bezirksprüfungsbeauftragten erstmals besetzt. Beim SGR Hirschaid wird eine Judo-Abteilung gegründet, die sich dann ab 15.10.1972 dem TSV Hirschaid anschließt.

1970

Einführung der Landesliga Nordbayern: 1. Sieger: Post SV Bamberg und damit Aufsteiger in die Bayernliga Paul Greiner (Post SV Bamberg) belegte jeweils einen 3. Platz bei den Deutschen Jugend-Einzelmeisterschaften und bei den Junioren-Einzelmeisterschaften im Leichtgewicht.

Die Judo-Abteilung des KSV Bamberg tritt zum 31.12.1969 geschlossen aus und schließt sich mit dem 01.01.1970 dem Post SV Bamberg an. Beim TV Selbitz wird eine Judo-Abteilung gegründet.

10.01.1971

Wahl eines Budo-Sachbearbeiters: Joachim Kunert (PolSV Bamberg)

Mai 1971

Der JJC Rodach (bei Coburg) meldet eine Judo-Abteilung an.

August 1971

Gründung des Polizei-Sport-Vereins Bamberg

26.09.1971

Erste Karate-EM in Bamberg

08.01.1972

Der 1. JC Münchberg wird gegründet, der 1. Vorsitzende ist Hugo Singer.

15.01.1972

Wahl einer Bezirksfrauen- und Bezirksmädelwartin: Ingrid Krampf (Post SV Hof)

12.11.1972

Erste oberfränkische Einzelmeisterschaft für weibliche Judoka in Hof mit 43 Teilnehmerinnen aus 7 Vereinen.

1972

Einführung von Ranglistenturnieren für Schüler, Jugendliche und Senioren durch Gerhard Fleißner. Im Juli wird die Judo-Abteilung des TV Helmbrechts gegründet.

Januar 1973

Gerhard Fleißner wird als kommissarischer Jugendleiter eingesetzt. Seine vorrangige Tätigkeit war die Organisation von Ranglistenturnieren.

07.10.1973

Der Präsident des Bayerischen Judo-Verbandes,

René-de-Smet

verleiht anlässlich des Bezirkstages die GOLDENE Ehrennadel des Bayerischen JudoVerbandes an

- Fritz Burgis

(Post SV Bamberg)

- Gerhard Greiner

(Post SV Bamberg)

- Ludwig Wurmannstätter

(TSV Staffelstein)

- Oskar Müller

(Post SV Bayreuth)

für ihre besonderen Verdienste und Leistungen im Judo.

Die Jahre 1974 bis 1983 1974

Der Bezirk V Oberfranken ist 10 Jahre alt. Es gibt nun 19 Vereine mit 1.492 Mitgliedern. Der 1. JC Münchberg richtet in Haselbrunn bei Pottenstein einen Zeltplatz ein und führte in den Jahren danach, insbesondere für die Jugend, Zeltlager mit entsprechenden Events durch.

Ein Tag geht zu Ende am Zeltlager in Haselbrunn

16.07.1974

Beim TS Kronach wird eine Judo-Abteilung gegründet.

01.01.1975

Beim TSV Naila wird eine Judo-Abteilung gegründet. Im April wird beim TV Selb-Plößberg eine Judo-Abteilung gegründet.

1975

Einführung von Bezirksrandoris - 6 pro Jahr. Beim ASV Pegnitz wird eine Judo-Abteilung gegründet. Bezirksvergleichskämpfe zwischen Unterfranken, Mittelfranken und Oberfranken.

Hildegard Klust gewinnt bei der Internationalen Deutschen Einzelmeisterschaft die Bronzemedaille

1976

Erstmals wird ein Bezirkskampfrichterobmann gewählt - Jürgen Widenka (Post SV Bamberg). Zu diesem Zeitpunkt gibt es 25 oberfränkische Kampfrichter - zu wenige! Hildegard Klust vom Post SV Hof belegte 1976 den 3. Platz bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Frauen. Walter Rieß vom Post SV Bayreuth wird Dritter bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Jugend A.

01.01.1976

Beim VfL Neustadt (bei Coburg) wird eine Judo-Abteilung gegründet. Der BLSV und die Bayerische Sportjugend verleihen Gerhard Fleißner die SILBERNE Ehrennadel für Verdienste in der Jugendarbeit.

1977

Walter Rieß (Post SV Bayreuth) wird Deutscher Vizemeister bei den Junioren. Beim TSV Ebermannstadt und beim TV Wunsiedel werden Judo-Abteilungen gegründet.

1978

Einführung einer Bezirksumlage für die Jugendarbeit (20,-- DM pro Verein) auf Antrag des Bezirksjugendleiters Gerhard Fleißner. Friedrich (Fritz) Stolle konnte als Stellvertreter des Bezirksfachwarts und des Bezirksjugendleiters gewonnen werden.

Das Jahr, in dem der Lehrgang stattfand, konnte nicht mehr festgestellt werden.

1978

Eine richtige Judo-Familie: Gerhard Greiner mit seinen Söhnen im Jahre 1978 von links nach rechts stehend: Dieter, Jürgen, Gerhard, Herbert, Roland Greiner sitzend: Paul, Georg, Klaus, Stefan Greiner (früher Greiner, dann Geiger, jetzt wieder Greiner)

1979

Hans-Georg Röder vom ATS Kulmbach ist der erste Schulsportbeauftragte des Bezirkes. Gerhard Kögel vom TV Burgkunstadt wird 1979 Deutscher Vizemeister bei den Deutschen Einzelmeisterschaften Mu21. Walter Rieß (Post SV Bayreuth) wird Dritter bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Männer. Mit der deutschen Nationalmannschaft wird Walter Rieß Dritter bei den MannschaftsEuropameisterschaften.

1980

Mit Friedrich (Fritz) Stolle wird erstmals ein Bezirkskassier gewählt. Damit einher geht die Aufstellung eines Haushaltplanes für den Bezirk. Die beiden Kassenprüfer Helmut Strößner (TS Selb) und Hugo Singer (1. JC Münchberg) waren für die Prüfung der Bezirkskasse zuständig. Walter Rieß (Post SV Bayreuth) wird Deutscher Vizemeister bei den Männern. Stefan Geiger vom Post SV Bamberg belegte 1980 den 3. Platz bei den Deutschen Einzelmeisterschaften Mu21.

1981

Walter Rieß wird Deutscher Meister bei den Männern. Roland Scharf gründet beim SV Tambach eine Judo-Abteilung.

1982

Einführung von Bezirkseinzelmeisterschaften für die Junioren (Mu21) auf Antrag von Gerhard Fleißner. Klaus Greiner vom Post SV Bamberg wird 1982 Deutscher Meister in der Jugend A.

Walter Rieß (Post SV Bayreuth) wird Dritter bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Männer.

1983

Walter Rieß (Post SV Bayreuth wird zum 2. Mal Deutscher Meister bei den Männern. Klaus Greiner wird jeweils Dritter bei den Deutschen Einzelmeisterschaften und bei der Internationalen Deutschen-Einzelmeisterschaft der Mu21.

Bezirkstagung 1983: Auf dem Bild von links: Vizepräsident des Bayerischen Judo-Verbandes und DDK-Beauftragter Gerhard Greiner, Bezirksfrauen- und Bezirksmädelwartin Ute Fleißner, Bezirksjugendleiter Gerhard Fleißner, Bezirksvorsitzender Oskar Müller und Bezirks- KR-Obmann Jürgen Widenka

Die Jahre 1984 bis 1993 1984

Es finden erstmals Senioren-Einzelmeisterschaften (ab 34 Jahre) im Bezirk statt. Antragsteller: Jürgen Widenka

Walter Rieß (Post SV Bayreuth) wird zum 3. Mal Deutscher Meister bei den Männern. Er besiegt im Finale den späteren Olympiasieger Frank Wieneke.

In Coburg finden die ersten Kata-Meisterschaften Nage-no-kata in Bayern / in Deutschland statt.

Von links nach rechts Stehend: Norbert Hager, Paul Greiner (beide Kata-Bewerter), Walter Krieg, Günter Hoch (beide VfB Forchheim), Georg Konarek, Karl-Heinz Gloge (Post SV Coburg), Erwin Schott (Erlangen) und Gerhard Greiner (beide Kata-Bewerter) Knieend: Gerlinde Kurzka, Dagmar Werdien, Ute Fleißner, Andrea Schönfelder, Heidi Opitz und Sandra Leffer (alle Post SV Coburg)

1985

Dritter Platz für Walter Rieß bei den Deutschen Einzelmeisterschaften (Männer).

15.09.1985

Beim TSV Meeder wird eine Judo-Abteilung gegründet.

Zeitungsbericht zum 1. Bezirkstag 1985

1986

Der Post SV Bamberg steigt als Meister der Bayernliga über die Aufstiegsrunde als erster oberfränkischer Verein in die 2. Bundesliga auf. Am 16. März wird Gerhard Greiner für seine herausragenden Verdienste um den JudoSport der 6. Dan verliehen. Am 31.10.1986 verleiht der BLSV die Ehrennadel in GOLD an Oskar Müller für langjährige hervorragende Verdienste im Sport.

1987

Klaus Greiner (Post SV Bamberg) wird Deutscher Vizemeister bei den Männern. Er muss sich im Finale nur Frank Wieneke geschlagen geben. Walter Rieß (Post SV Bayreuth) wird Dritter.

1988

Der Bezirksfachwart wird in Bezirksvorsitzender umbenannt. ASV Naila Ellerntal gründet eine Judo-Abteilung.

1989

Erstmals Einführung einer Bezirkskampfrichterumlage (= Beitrag zur Kampfrichterausbildung im Bezirk) auf Antrag von Landeskampfrichterobmann Gerhard Fleißner und Bezirkskampfrichterobmann Jürgen Greiner.

1990

Im Bezirk wird die Funktion des Bezirksliga-Beauftragten eingeführt. Bisher wurde diese Aufgabe durch den Bezirksvorsitzenden erledigt. Als Bezirksliga-Beauftragter wurde gewählt: Günter Hoch (VfB Forchheim). Gerhard Fleißner erreicht im September bei der Prüfung zum IJF-Kampfrichter beim „Welt-Turnier“ in Leonding die IJF-B-Lizenz.

1991

Klaus Greiner (Post SV Bamberg) wird Dritter bei den Deutschen Einzelmeisterschaften (Männer). Budokan Selb, u.a. mit einer Judo-Abteilung, wird gegründet. Beim FC Stöckach und bei der TSG Mädchengarde Zapfendorf wird jeweils eine Judo-Abteilung gegründet.

1992

Einführung eines stellvertretenden Bezirksjugendleiters für die männliche Jugend: Gewählt wurde Manfred Schmerer (VfB Forchheim). Oskar Müller erhält im Juni die GOLDENE Ehrennadel der APV (Arbeitsgemeinschaft der Post Sport-Vereine e.V.) für hervorragende langjährige Verdienste um den Postsport.

1992/1993

André Klust (Post SV Hof) erreicht in beiden Jahren bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Jugend B die Bronzemedaille. Der Bayerische Judo-Verband verleiht Gerhard Fleißner am 23.03.1993 die GOLDENE Ehrennadel für seine verdienstvolle Arbeit im Bereich der Kampfrichteraus- und – fortbildung und seiner Kampfrichtertätigkeit.

Die Jahre 1994 bis 2003 1994

Der Antrag des Post SV Hof auf Anerkennung als Bezirksjugendstützpunkt wurde einstimmig angenommen. Gleichzeitig wurde von Gerhard Greiner wegen der geografischen Lage Hofs angeregt, einen weiteren Bezirksjugendstützpunkt in Forchheim einzurichten. André Klust belegte zum 3. Mal bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Jugend B den 3. Platz, bei der Jugend A wurde er ebenfalls Dritter. Hendrik Schumacher (Post SV Coburg) wird Deutscher Vizemeister bei den Junioren. Jürgen Widenka gründet beim TV Schwürbitz eine Judo-Abteilung. Am 07.10.1994 verleiht der BLSV Oskar Müller die GOLDENE Ehrennadel mit großem Kranz für langjährige hervorragende Verdienste im Sport.

1995

Hendrik Schumacher (Post SV Coburg) wird Deutscher Meister bei den Junioren. André Klust wird wieder Dritter bei den Deutschen Meisterschaften der Jugend A.

1996

Ein tolles Jahr für André Klust: 1. Platz 2. Platz 2. Platz

Internationale Deutsche Einzelmeisterschaft Mu18 Deutsche Einzelmeisterschaft Mu18 Deutsche Einzelmeisterschaft Mu21

Hendrik Schumacher (Post SV Coburg) wird Deutscher Vizemeister bei der Mu21. Volker Hummel (Post SV Bamberg) belegt den 3. Platz bei der Internationalen Deutschen Einzelmeisterschaft Mu18. Gerhard Fleißner wird auf dem Verbandstag zum 1. Vizepräsidenten des Bayerischen Judo-Verbandes gewählt. Gerhard Fleißner wird im November auf der Mitgliederversammlung des Deutschen Judo-Bundes der 6. Dan verliehen.

1997

Die geplante Einführung einer Bezirksehrenordnung (ähnlich wie im Bezirk Oberbayern) wurde befürwortet. Aus finanziellen Gründen konnte dieser Gedanke allerdings nicht umgesetzt werden. Hendrik Schumacher (Post SV Coburg) wird Deutscher Vizemeister bei den Männern.

1997

Die Judo-Abteilung des Post SV Hof wird Außenstützpunkt der Eliteschule Abensberg.

Auf dem Bild von links nach rechts: Gerhard Fleißner (BJV-Vizepräsident), Otto Kneitinger (Abteilungsleiter TSV Abensberg), Hildegard Klust (Post SV Hof), OB Hof, Herr Mäusbacher (Präsident Post SV Hof).

Am 26.07.1997 nehmen Hildegard Klust (2. Dan) und ihr Sohn André Klust (1. Dan) erfolgreich an der Dan-Prüfung teil.

1998

Volker Konarek (Post SV Coburg) wird Dritter bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Jugend B.

1999

Als erster Bezirk im Bayerischen Judo-Verband begann Oberfranken mit der Umsetzung des „Regionalkonzeptes Bayern des Bayerischen Judo-Verbandes und des Deutschen Judo-Bundes“. Marcus Geyer (Post SV Coburg) wird Deutscher Meister bei den Junioren (Mu20). Hendrik Schumacher (Post SV Coburg) wird Deutscher Vizemeister bei den Männern und Deutscher Meister bei den Hochschulmeisterschaften. Im Auftrag des Bayerischen Judo-Verbandes ehrt Vizepräsident Gerhard Fleißner folgende Oberfranken: Ehrennadel und Urkunde in GOLD -

Friedrich Stolle Karl-Heinz Zehn Hans-Georg Röder Paul Greiner

PTSV Hof JC Marktredwitz ATS Kulmbach Post SV Bamberg

Ehrennadel und Urkunde in SILBER -

Hans-Jürgen Greiner Post SV Bamberg

Ehrennadel und Urkunde in BRONZE -

Hildegard Klust

PTSV Hof

01.02.1999

Beim ZV Feilitzsch wird eine Judo-Abteilung gegründet.

2000

Einrichtung eines Landesstützpunktes für Männer und Frauen und für die männliche und weibliche Jugend in Bamberg. Mitgliederstand:

23 Vereine mit 1.844 Mitgliedern

Hendrik Schumacher: 3. Platz bei den Weltmeisterschaften der Studenten und 3. Platz bei den Europameisterschaften mit der deutschen Nationalmannschaft und Gewinner der A-Turniere in Prag und Leonding

Frauke Vortmann (Post SV Bamberg) wird Deutsche Vizemeisterin bei den Frauen.

Elisabeth Kretschmer (Post SV Bamberg) wird Internationale Deutsche Meisterin bei den Frauen u17.

Eine erfolgreiche Ära geht zu Ende: Oskar Müller stellt sich aus Altersgründen nach 38 Jahren Tätigkeit als Bezirksfachwart/-vorsitzender nicht mehr zur Wahl. Die Bezirkstagung bedankt sich bei Oskar mit einem langanhaltenden Beifall.

Sein Nachfolger als Bezirksvorsitzender:

Karl-Heinz Zehn

20.12.2000

Gerhard Greiner wird am 20.12.2000 anlässlich seiner Geburtstagsfeier zum 70. Geburtstag der 7. Dan verliehen.

2001

Elisabeth Kretschmer (Post SV Bamberg) wird Dritte bei den Internationalen Deutschen Einzelmeisterschaften bei den Frauen u17. Hendrik Schumacher gewinnt das B-Turnier in Vise und wird deutscher Vizemeister bei den Männern. Mit den Erfolgen in 2000 und 2001 qualifiziert er sich für die Weltmeisterschaften 2001 in München.

2001

Weltmeisterschaften 2001 in München.

Hendrik Schumacher (Post SV Bamberg) startet als erster Oberfranke bei einer Weltmeisterschaft. Nach einer knappen Niederlage gegen den späteren Weltmeister musste er sich auch in der Trostrunde knapp geschlagen geben.

2002

Volker Hummel und Michael Spudat (beide Post SV Bamberg) belegen bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Männer den 3. und 2. Platz. Gerhard Fleißner wird am Verbandstag zum Präsidenten des Bayerischen JudoVerbandes gewählt. Der BLSV verleiht Gerhard Fleißner für langjährige hervorragende Verdienste im Sport am gleichen Tag die Ehrennadel in GOLD mit großem Kranz.

2003

Volker Hummel wird Deutscher Hochschulmeister Am 15. April richtet der Post SV Coburg das 1. Oberfränkische Trainer-Training aus, das zugleich auch der erste Lehrgang dieser Art in Bayern war. Trainer: Daniel Lascau (Weltmeister 1991 – 78 kg; 2003 DJB-Vizepräsident, heute IJFSportdirektor) und Klaus Greiner.

Die Jahre 2004 bis 2013 2004

Im Januar übernimmt erstmals eine Frau, Renate Schneider, ein Novum im Bayerischen Judo-Verband, den Bezirksvorsitz. Karl-Heinz Zehn stellte sich nicht mehr zur Wahl. Der 1. JC Münchberg kauft das Grundstück in Haselbrunn, das er seit 1974 gepachtet hat und einen Zeltplatz für die Jugend betreibt.

Am 23.10.2004 verleiht der BLSV Gerhard Fleißner für langjährige besondere Verdienste im Sport die Verdienstnadel in SILBER mit GOLD.

2005

Paul Greiner, Post SV Bamberg, wird beim Internationalen Grenzland-Turnier in Weiden am 03. Dezember der 6. Dan verliehen.

Der Bayerische Judo-Verband verleiht Oskar Müller die GOLDENE Ehrennadel mit Kranz.

2006

Frauke Vortmann gewinnt bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Frauen die Bronzemedaille.

Der 1. JC Münchberg kauft die städtische Turnhalle von der Stadt Münchberg auf Erbpachtbasis und richtet nun ein eigenes Dojo mit Vereinsheim ein.

André Klust wird zum Trainer des Jahres im Bayerischen Judo-Verband ernannt.

Am 15. März wird Gerhard Greiner für seine besonderen Verdienste im Sport die Ehrenmedaille mit Ehrennadel des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus in der Residenz München verliehen.

Am 30.09.2006 feiert der 1. JC Oberhaid sein 30-jähriges Jubiläum.

Vorsitzender Uwe Sperber bei der Festansprache.

2007

Im August verstirbt völlig überraschend Ernst Höhn vom Post SV Bayreuth. Bei der 2. Bezirkstagung stellt Gerhard Greiner den Antrag, Oskar Müller zum Ehrenvorsitzenden des Bezirkes zu ernennen. Die Abstimmung erfolgte einstimmig und wurde von großem Beifall begleitet.

2008

Renate Schneider steht nicht mehr zur Wiederwahl als Bezirksvorsitzende. Da kein Nachfolger gefunden werden konnte wird sie bis 15.03.2008 als kommissarische Bezirksvorsitzende eingesetzt. Danach übernimmt der Präsident des Bayerischen JudoVerbandes, Gerhard Fleißner, den kommissarischen Vorsitz bis zur nächsten Bezirkstagung.

Erstmals wurde ein Bezirksdisziplinarausschuss (Karl-Heinz Gloge, Helmut Neugebauer und Dieter Sippel) gewählt. Es musste ein Amtsenthebungsverfahren gegen einen Kassenwart wegen einer Doppelfunktion im Bayerischen Judo-Verband und im DDKBayern durchführen. Am 13.07.2008 wird Oskar Müller vom Staatsministerium für Unterricht und Kultus (Kultusministerium) die Ehrenmedaille mit Ehrennadel für Besondere Verdienste im Sport verliehen.

2008

Der Bayerische Judo-Verband ist auf der Oberfrankenausstellung in Bayreuth im Oktober 2008 mit einem eigenen Werbestand für die Deutschen Judo-Einzelmeisterschaften in der Oberfrankenhalle in Bayreuth vertreten.

Im Rahmen der Oberfrankenausstellung findet eine Talk-Runde bei Radio Mainwelle statt.

Wir waren dabei:

Von links nach rechts: Dominic Weiglein mit Mutter Ulli (1. FC Iphofen), Christian Möckel (Sportamtsleiter Bayreuth), der Moderator (Radio Mainwelle), Gerhard Fleißner, Dieter Sippel und Volker Hummel (Post SV Bamberg)

2008

Gerhard Fleißner wird im Rahmen der DJB-Mitgliederversammlung in Potsdam der Dan verliehen.

7.

DJB-Präsident Peter Frese und Gerhard Fleißner

Das Logo der DEM in Bayreuth:

2008,

2009 und 2010 finden in Bayreuth in der Oberfrankenhalle die Deutschen Einzelmeisterschaften der Männer und Frauen statt. Ausrichter ist der Bayerische Judo-Verband mit Gerhard Fleißner als Präsident an der Spitze. Mit ca. 80 Judoka, die in den verschiedensten Funktionen eingesetzt sind, ist der Bezirk an der Organisation beteiligt.

Auf dem Bild von links nach rechts. BJV-Vizepräsident Robert Keil, Hendrik Schumacher, Bezirksvorsitzender Thomas Loch, Bezirkspressewart Otto Heyer, Matthias Fischer (Medienarbeit), Norbert Hager und Dieter Sippel (Hallensprecher), Paul Greiner (Matten-/Hallenchef vom Post SV Bamberg), ein Vertreter des Wirtschaftlich-Wissenschaftlichen-Gymnasiums Bayreuth.

Der Post SV Bamberg richtet in Bamberg die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Landesverbände mit großem Erfolg aus.

2009

Mohamed Jahia (Post SV Bamberg) wird Deutscher Vizemeister bei der Mu17. Die Bezirkstagung am 11.10. leitet Jürgen Greiner vom Post SV Bamberg, da der Bezirksvorsitzende Karl-Heinz Zehn seit Anfang September erkrankt ist.

2010

Arthur Bart (1. JC Münchberg Mu17) und Leonie Petzoldt (PTSV Hof Fu20) werden jeweils Dritte bei den Deutschen Einzelmeisterschaften. Nach langer schwerer Krankheit verstirbt am 19. März unser Bezirksvorsitzender KarlHeinz Zehn, der Stellvertreter Thomas Loch übernimmt kommissarisch den Bezirksvorsitz. Gerhard Fleißner wird als Präsident des BJV nicht wiedergewählt. Er wird zum Ehrenpräsidenten des Bayerischen Judo-Verbandes gewählt.

Am 25.07.2010 verleiht der BLSV Gerhard Fleißner die GOLDENE Ehrennadel mit goldenem Lorbeerblatt.

Gerhard Fleißner wird die Ehrenmedaille mit Ehrennadel des bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus verliehen.

Staatssekretär Dr. Marcel Huber, Gerhard Fleißner, BLSV-Präsident Günther Lommer

Dan-Verleihung im Oktober: 4. Dan für

Hendrik Schumacher,

5. Dan für

Norbert Hager

Norbert Hager, Paul Greiner, Hendrik Schumacher

2011

Maximilian Heyder (ASV Naisa Ellerntal) belegt bei den Deutschen Einzelmeisterschaften den 3. Platz. Mohamed Jahia (Post SV Bamberg) wird bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Mu20 Vizemeister. Die Münchberger Judokas gründen zur Förderung des 1. JC Münchberg den Förderverein „Zeltplatzfreunde“.

2012

Beim Bezirkstag konnte die Funktion des Bezirkskassenwartes nicht mehr besetzt werden. Nach langer Diskussion erklärt sich Gerhard Fleißner bereit, die Kasse für zwei Jahre zu führen. Der Bezirk V Oberfranken beschließt eine Bezirks-Ehrenordnung.

Maximilian Heyder (ASV Naisa Ellerntal) wird Deutscher Meister und Timo Cavelius (PTSV Hof) wird Deutscher Vizemeister bei der Mu17.

Maximilian Heyder

Timo Cavelius

Leonie Petzoldt und Carolin Flügel (beide PTSV Hof) werden beide Dritte bei den Deutschen Meisterschaften der Fu20.

2012

Am 24. April lädt Hendrik Schumacher die beiden Olympiateilnehmer Tobias Englmaier und Christopher Völk aus Bayern zu einer Judo-Demonstration in Zusammenarbeit mit der Firma Schumacher und am Abend zu einem Randori-Training für Nordbayern in Bamberg ein.

Von links nach rechts:

Florian Wanner, Tobias Englmaier, Hendrik Schumacher, Christopher Völk, Norbert Hager

Tobias mit Seoi-nage-Ansatz

Die Organisatoren des RandoriTrainings, Norbert Hager, Catrin Martin und Florian Wanner (alle Fa. Schumacher), sind begeistert.

Die Top-Judoka auf der Matte nach dem Randori-Training: Ralf Matusche (OSP-Trainer), Hendrik Schumacher, Christopher Völk, Tobias Englmaier und Florian Wanner

Am 12.12.2012 wird Paul Greiner, Post SV Bamberg, die Ehrenmedaille mit Ehrennadel des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus in der Allerheiligenkirche der Residenz München verliehen.

Günther Lommer (BLSV-Präsident), Paul Greiner, Bernd Sibler (Staatsekretär KM)

2013

Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Frauen und Männer u18 werden Maximilian Heyder (ASV Naisa Ellerntal) und Timo Cavelius (PTSV Hof) Deutsche Meister und Jessica Keil (1. JC Münchberg) wird Dritte.

Von links: André Klust mit seinem Schützling Timo Cavelius und Florian Wanner mit Maximilian Heyder

Die Platzierten des PTSV Hof bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der u18 und u21 2013:

Von links:

Carolin Flügel Leonie Petzoldt Timo Cavelius André Klust

3. Platz DEM Fu21 3. Platz DEM Fu21 1. Platz DEM Mu18 Trainer PTSV Hof

Am 15.04.2013 ist Florian Wanner (Judo-Weltmeister 2003) bei einem Trainingslehrgang am Wirtschafts-Wissenschaftlichen-Gymnasium in Bayreuth.

Anlässlich der 2. Bezirkstagung in Bayreuth wird Thomas Loch in Anerkennung seiner Leistungen für den Judo-Sport der 2. Dan verliehen.

Weitere Ehrungen: Ehrennadel mit Urkunde in GOLD mit Kranz

Jürgen Widenka

Ehrennadel mit Urkunde in BRONZE

Peter Greiner Dieter Fleischmann

Ehrenurkunde GOLD für über 50 Jahre

PosT SV Bayreuth TV Burgkunstadt ATS Kulmbach

Ehrenurkunde SILBER für 40 Jahre

TSV Ebermannstadt

In Bamberg findet zum 12. Mal das Domreiter-Turnier (DJB-Sichtungsturnier u17 m/w) statt. Der Post SV Bamberg präsentierte mit dem Know-how aus den vergangenen Jahren ein hervorragend ausgerichtetes Turnier, das im gesamten DJB und bei den Bundestrainern immer hohe Anerkennung findet. Mit großem Engagement ist in all den Jahren die Firma Schumacher ein Mitgestalter des Bamberger-Domreiter-Turnieres (DJB-Sichtungsturnier).

Hohe Ehrungen durch den Bayerischen Judo-Verband für die „Macher“ des DomreiterTurnieres: Ehrennadel mit Urkunde in SILBER

Frauke Vortmann

Ehrennadel mit Urkunde in GOLD

Florian Wanner Hendrik Schumacher

Ehrennadel mit URKUNDE in GOLD mit Kranz

Dieter Sippel Norbert Hager

Von links nach rechts: Klaus Enkelmann (BJVSchatzmeister), Bürgermeister Werner Hipelius, Hendrik Schumacher (Sponsor und Trainer am RSP Bamberg), Dieter Sippel, Florian Wanner, Frauke Vortmann (Leistungssportreferentin des BJV), Norbert Hager und Gerhard Fleißner (Ehrenpräsident des BJV)

19.10.2013

Süddeutsche Einzelmeisterschaften der Fu 15:

1. Plätze für Bente Fünfgelder (ASV Naisa Ellerntal), Tugba Kiylioglu (1. JC Münchberg) und Eva Endres (VfB Forchheim)

Bente als jüngste Teilnehmerin siegte überlegen.

Tugba mit Urkunde und Pokal

Judo-Spiele-Tag der u10 und u12 November 2013

Gute Aussichten für die nächsten 50 Jahre des Bezirkes

Anlagen und Statistiken aus 50 Jahren

Aktive Judo-Vereine und Judo-Abteilungen des Bezirkes Stand: Dezember 2013

Post SV PosT SV TV Post SV TSV ZV VfB TSV PTSV TS ATS JC 1. JC ASV 1. JC ASV TSV TV FC TV

Bamberg Bayreuth Burgkunstadt Coburg Ebermannstadt Feilitzsch Forchheim Hirschaid Hof Kronach Kulmbach Marktredwitz Münchberg Naisa Ellerntal Oberhaid Pegnitz Bad Staffelstein Schwürbitz Stöckach Wunsiedel

Unsere ältesten Vereine / Judo-Abteilungen Judo seit bzw. gegründet im Jahre 1928 / 1957 1949 1951 1956 1958 1959 1962 1963

Post SV TSV JC TV ATS PosT SV PTSV VfB

Bamberg Bad Staffelstein Marktredwitz Burgkunstadt Kulmbach Bayreuth Hof Forchheim

Ehemalige Judo-Abteilungen o o o o o o o o o o o o o o

Pol SV KSV TV TSV TSV VfL 07 JJC Budokan TS TV TV SV TSV TSG

Bamberg Bamberg Helmbrechts Meeder Naila Neustadt / Coburg Rodach Selb Selb Selb-Plößberg Selbitz Tambach Untersiemau Mädchengarde Zapfendorf

In den 20 aktiven Vereinen und Judo-Abteilungen gibt es derzeit

40 Trainer C mit gültiger Trainerlizenz, die engagiert im Judo-Training arbeiten.

Unsere erfolgreichsten Athleten und Athletinnen: (bei Deutschen Einzelmeisterschaften, da ich die internationalen Erfolge bei Weitem nicht alle nachvollziehen konnte)

Bart, Arthur

1. JC Münchberg

1 x Bronze bei DEM

Cavelius, Timo

PTSV Hof

1 x Deutscher Meister 1 x Deutscher Vizemeister Teilnehmer EM u18

Flügel, Carolin

PTSV Hof

1 x Bronze bei DEM

Geyer, Marcus

Post SV Coburg

1 x Deutscher Meister

Greiner, Klaus

Post SV Bamberg

1 x Deutscher Meister 1 x Deutscher Vizemeister 2 x Bronze bei DEM

Greiner, Paul

Post SV Bamberg

2 x Bronze bei DEM

Heyder, Maximilian

ASV Naisa Ellerntal

2 x Deutscher Meister 1 X Bronze bei DEM Teilnehmer EM u18

Keil, Jessica

1. JC Münchberg

1 x Bronze bei DEM

Klust, Hildegard

PTSV Hof

1 x Bronze bei DEM

Klust, André

PTSV Hof

2 x Deutscher Vizemeister 5 x Bronze bei DEM 1 x Intern. Deutscher Meister

Konarek, Volker

Post SV Coburg

1 x Bronze bei DEM

Mittelbach, Oswald

TSV Bad Staffelstein

1 x Deutscher Meister

Mohamed, Jahia

Post SV Bamberg

2 x Deutscher Vizemeister

Rieß, Walter

Post SV Bayreuth

3 x Deutscher Meister 2 x Deutscher Vizemeister 5 x Bronze bei DEM

Petzoldt, Leonie

PTSV Hof

2 x Bronze bei DEM

Schumacher, Hendrik

Post SV Coburg / Bamberg

1 x Deutscher Meister 4 x Deutscher Vizemeister Teilnehmer bei WM 2001

Vortmann, Frauke

VfB Forchheim / Post SV Bamberg

1 x Deutsche Vizemeisterin 1 x Bronze bei DEM

Dan-Träger des Bezirkes Oberfranken (zahlenmäßige Auflistung aller lebenden, verstorbenen und auch umgezogenen Dan-Träger) Stand: Dezember 2013

7. Dan

2 mal

Fleißner, Gerhard Greiner, Gerhard

Post SV Bamberg Post SV Bamberg

6. Dan

1 mal

Greiner, Paul

Post SV Bamberg

5. Dan

5 mal

Greiner, Herbert Greiner, Jürgen Greiner, Roland Hager, Norbert Sippel, Dieter

Post SV Bamberg Post SV Bamberg Post SV Bamberg Post SV Bamberg Post SV Bamberg

4. Dan

9 mal

s. Oberfranken Homepage

3. Dan

11 mal

s. Oberfranken Homepage

2. Dan

29 mal

s. Oberfranken Homepage

1. Dan

168 mal

s. Oberfranken Homepage

Der Bezirk Oberfranken hat insgesamt gende Vereine / Abteilungen verteilen: Post SV PTSV PosT SV TS VfB 1. JC Post SV TSV ASV JC TSV ATS ASV TV 1. JC TS TV ZV TSV TV

Bamberg Hof Bayreuth Kronach Forchheim Münchberg Coburg Hirschaid Naisa Ellerntal Marktredwitz Bad Staffelstein Kulmbach Pegnitz Burgkunstadt Oberhaid Selb Wunsiedel Feilitzsch Meeder Schwürbitz

63 39 23 13 12 11 9 8 7 7 7 6 4 4 4 2 2 2 1 1

225

Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger Dan-Träger

Dan-Träger, die sich auf fol-

Kyu-Prüfungen im Bezirk Oberfranken Prüfungen

5. Kyu

4. Kyu

3. Kyu

2. Kyu

1. Kyu

Gesamt

Nicht bestanden

1962-1963

5

84

??

1964-1973

??

1.266

22

1974-1983

??

2.924

1.076

486

202

103

4.791

110

1984-1993

360

3.596

1.320

600

311

171

5.998

60

Prüfungen

8. Kyu

7. Kyu

6. Kyu

5. Kyu

4. Kyu

3. Kyu

2. Kyu

1. Kyu

Gesamt

Nicht bestanden

19942003

794

3.688

2.923

1.304

865

395

338

200

103

9.916

33

20042013

633

2.475

1.706

1.041

701

529

361

256

188

7.257

14

Kampfrichter des Bezirkes Oberfranken Soweit es sich zurückverfolgen ließ, haben sich 88 oberfränkische Judoka als Kampfrichter ausbilden lassen und waren von der Bezirksebene bis auf internationale Ebene im Einsatz: Lizenzen oberhalb der Bezirksebene: IJF-Lizenz Gerhard Fleißner

Post SV Bamberg / Coburg

DJB-A

Gerhard Greiner Jürgen Widenka Christina Schanz-Bierau Marcel Bierau

Post SV Bamberg Post SV Bamberg / TV Schwürbitz PTSV Hof PTSV Hof

DJB-B

Georg Gärtner Jürgen Greiner Günter Hoch Olin Liebl Christian Klumpp Andreas Hempfling Andreas Kröner Heiko Franzke

TSV Bad Staffelstein Post SV Bamberg VfB Forchheim Post SV Coburg TV Burgkunstadt TS Kronach VfB Forchheim JC Marktredwitz (ab 2011 MFR)

Landes-/ C-KR

Manfred Hofmann Oskar Müller Helmut Neugebauer Andreas Sperber Lena Strauß Helmut Strößner Frauke Vortmann Ivan Sturm Rainer Werner

PosT SV Bayreuth PosT SV Bayreuth JC Marktredwitz 1. JC Oberhaid Post SV Bamberg TS Selb-Plößberg Post SV Bamberg verschiedene Vereine Post SV Coburg

Ehem. Gebiets-KR

Dieter Sippel Dieter Nichtl Norbert Hager Ute Fleißner Emil Albrecht

Post SV Bamberg PosT SV Bayreuth Post SV Bamberg Post SV Coburg PTSV Hof

Kampfrichterobmänner und Stellvertreter des Bezirks Oberfranken, zugleich Mitglieder der erweiterten KR-Kommission des Bayerischen Judo-Verbandes:

1962 – 1976

Oskar Müller

1976 – 1984

Jürgen Widenka

1984 – 1985

Gerhard Fleißner

1985 – 2008

Jürgen Greiner

2008 – 2010

Jürgen Greiner

(Stellvertreter)

2005 – 2008

Andreas Hempfling

(Stellvertreter)

Seit 2008

Andreas Hempfling

Seit 2010

Andreas Kröner

(Stellvertreter)

Funktion in der Kampfrichterkommission des Bayerischen Judo-Verbandes: 1980 – 1984

Gerhard Fleißner

stellvertretender KR-Obmann

1984 – 1998

Gerhard Fleißner

KR-Obmann bzw. KR-Referent

Ehrungen für oberfränkische Vereine und Judoka durch den Bayerischen Judo-Verband: (Stand: 01.01.2014)

Folgende Vereine wurden für ihre Zugehörigkeit zum Bayerischen Judo-Verband mit einer Ehrenurkunde geehrt: 

8 mal

Ehrenurkunde in BRONZE für 25 Jahre



7 mal

Ehrenurkunde in SILBER für 40 Jahre



8 mal

Ehrenurkunde in GOLD für 50 Jahre

Es wurden Funktionäre und Sportler wie folgt geehrt: 

47 mal

Ehrennadel mit Urkunde BRONZE



31 mal

Ehrennadel mit Urkunde SILBER



30 mal

Ehrennadel mit Urkunde GOLD



8 mal

Ehrennadel mit Urkunde GOLD mit Kranz

Die höchste Ehrung des Bayerischen Judo-Verbandes - Ehrennadel GOLD mit Kranz für ihre Verdineste um den Judo-Sport in Oberfranken und in Bayern erhielten:

Greiner, Paul

Post SV Bamberg

am 03.12.2010

Hager, Norbert

Post SV Bamberg

am 28.09.2013

Müller, Oskar

PosT SV Bayreuth

am 18.06.2005

Röder, Georg

ATS Kulmbach

am 13.05.2011

Rogler, Willi

PTSV Hof

am 20.10.2012

Sippel, Dieter

Post SV Bamberg

am 28.09.2013

Stolle, Friedrich

PTSV Hof

am 20.10.2012

Widenka, Jürgen

TV Schwürbitz

am 22.09.2013

ZUSCHÜSSE Zuschuss des Regierungsbezirks Oberfranken zur Förderung der Leibesübungen Die o.g. Zuschüsse werden von der Bezirksregierung des Regierungsbezirkes Oberfranken nach dem Verteilungsvorschlag des BLSV - Bezirk Oberfranken - genehmigt und ausgezahlt. Bezuschusst werden überörtliche Maßnahmen. 1964 1965 1966 1967 1968 1969 1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Gesamt:

+ + +

900,00 1.000,00 1.000,00 1.100,00 1.000,00 1.300,00 1.500,00 500,00 1.500,00 250,00 1.400,00 500,00 2.100,00 2.200,00 2.100,00 2.100,00 2.100,00 2.500,00 2.500,00 2.500,00 2.700,00 2.700,00 2.600,00 2.600,00 2.800,00 2.800,00 2.800,00 2.800,00 2.800,00 2.800,00 2.800,00 2.800,00 2.800,00 2.800,00 2.800,00 2.800,00 2.800,00 2.800,00 2.800,00 2.800,00

DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM DM

74.850,00 DM

Olympiaförderung Olympiaförderung Olympiaförderung

2001

1.432,00 €

2002

1.432,00 €

2003

1.432,00 €

2004

1.432,00 €

2005

1.217,00 €

2006

1.217,00 €

2007

1.217,00 €

2008

1.217,00 €

2009

1.217,00 €

2010

1.217,00 €

2011

900,00 €

2012

900,00 €

2013

900,00 €

Gesamt:

Ab 2011 werden projektbezogene Maßnahmen bezuschusst

14.298,00 €

Der BLSV stiftete zusätzlich je einen Wanderpokal: 1965

Jugendpokal (1966 erstmals ausgekämpft)

1971

Schüler-Wander-Pokal

1979

BLSV-Wanderpokal (Nachwuchs)

1984

BLSV-Wanderpokal (Nachwuchs)

Sitzungen und Tagungen im Bezirk V Oberfranken Der Bezirk V Oberfranken führte in der Zeit von 1962 bis Dezember 2013 folgende Sitzungen, Tagungen etc. durch: 52 mal 45 mal 1 mal 1 mal 1 mal 1 mal 1 mal 12 mal

1. Bezirkstagung 2. Bezirkstagung 3. Bezirkstagung kleine Arbeitssitzung Bezirks-Ehrenratssitzung Bezirks-Jugendvollversammlung Sitzung des Kreises Nordbayern (= 1. Tagung im Jahre 1962) Bezirksvorstandssitzung

Die v.g. Sitzungen leiteten als Bezirksfachwart/-vorsitzender oder Stellvertreter: 71 mal 14 mal 13 mal 12 mal 2 mal 1 mal 1 mal

Oskar Müller Thomas Loch Karl-Heinz Zehn Renate Schneider Jürgen Greiner Armin Meinold Klaus Mangels

Post SV Bayreuth Post SV Bayreuth JC Marktredwitz 1. JC Münchberg Post SV Bamberg VfB Forchheim TV Jahn Nürnberg und Kreisvorsitzender Nordbayern

Die v.g. Sitzungen fanden statt in: Drosendorf 1 Altenplos 9 Bamberg 8 Bayreuth 10 Burgkunstadt 8 Coburg 2 Feilitzsch 3 Forchheim 4 Helmbrechts 1 Hirschaid 1 Hof 10 Hummeltal 1 Kronach 4 Kulmbach 6

x x x x x x x x x x x x x x

Marktredwitz Münchberg Neudrossenfeld Oberhaid Pegnitz Schwürbitz Selb Staffelstein Untersiemau Wunsiedel

2 15 2 1 4 1 4 11 3 1

Die Protokolle führten: Oskar Müller Gerhard Fleißner Günter Hoch Karl-Heinz Zehn Günther Klust Hans-Georg Röder Karin Mecklinger Thomas Loch Winfried Pillich Renate Schneider Peter Greiner Klaus Mangels

Post SV Bayreuth Post SV Bamberg VfB Forchheim JC Marktredwitz PTSV Hof ATS Kulmbach TV Wunsiedel Post SV Bamberg JC Marktredwitz 1. JC Münchberg Post SV Bamberg TV Jahn Nürnberg

32 21 18 12 10 6 5 3 3 2 1 1

x x x x x x x x x x x x

x x x x x x x x x x

Totengedenken

In Ehrfurcht und Dankbarkeit gedenkt der Bayerische Judo-Verband Bezirk Oberfranken seiner verstorbenen Mitglieder stellvertretend

Ludwig Wurmannstätter Gerhard Greiner Karl-Heinz Zehn Ernst Höhn sen. In ihren Werken und unserem Herzen leben sie weiter.